Skip to main content

Full text of "Lexikalisches aus dem katalanischen und den übrigen iberomanischen sprachen"

See other formats


ECA DELL' cvARCHIVUM ROMANICUM» 

DIRETTA DA GIULIO BERTONF 

Serie IL Linguistica Vol. IP 



LEO SPITZER 



LEXIKALISCHES 

AUS DEM KATALANISCHEN 



UND DEN 



ÜBRIGEN IBEROROMANISCHEN 
SPRACHEN 




GENEVE 
LEO S. OLSCHKI - Editeür 

19 2 1 




hbl.stx PC 3883.S7 

Lexikalisches aus dem katalanische 



3 T1S3 005SlflD3 E 



o 



00 

00 






BIBLIOTECA DELL' «ARCHIVUM ROMANICUM» 

DIRETTA DA GIULIO BERTONI 
Serie IL Linguistica Vol. IP 



LEO SPITZER 



J^EXIKALISCHES 

AUS DEM KATALANISCHEN 



UND DEN 



ÜBRIGEN IBEROROMANISCHEN 
SPRACHEN 




GEN EVE 
LEO S. OLSCHKI - Editeur 

1921 



37 



Alle Rechte vorbehalten. 



Alteuburg S.-A. 

Pterersche Hofbuchdruckerei 

Stephan Geibel & Co. 









O. J. Tallgren 






g e w i d m e t. 



Bonn, 
Weihnachten 1920. 



Inhaltsverzeichnis. 



SoitL' 

1. mall. «^rt(7m/" schwach werden' 1 

2. kat. abaliy 1 

3. kat. abaltirse ^einschlafen' . . 2 

4. kat. nhiihir 'abundar, sobrexir' 3 

5. mall, (icobitiar 'donar hostatge, 
acullir' 4 

6. kat. acoi'av 5 

7. älava. «<f o«^t>'/"aumentar, lucir, 
dar de si' ,. 5 

8. kat. afalegar, span. lialagar, 
portg. afagar 'schmeicheln' . . 6 

9. kat. afrati 9 

10. mall, agüirse 'escalivarse, es- 
menarse' 10 

11. kat. aixer{ib)it 'munter, aufge- 
weckt, klug 10 

12. mall, aldä 12 

13. mall, aliardo , -ona 'grob 13 

14. ast. iillancar atascar, poner 
embarazo, atoUar, encallar, son- 
rodarse un carro' 14 

15. kat. r/«3'on?/' 'sich sehnen nach' 14 

16. span. kat. dpoca 15 

17. kat. arraiiür 'einschüchtern' . 15 

18. kat. -dria 16 

19. fehlt. 

20. mall, ari'eveixiiuir 17 

21. mall, asper ges 'Flüche , kat. 
bar ja II 'Dummkopf 18 

22. kat. assiiirc 'setzen' 19 

23. kat. atensar 19 

24. kat. airotinav 'beschimpfen, ver- 
hunzen, zerknittern' 20 

25. mall, atxiil ■ lat 20 

26. kat. avol 'schlecht, gemein' . . 21 

27. kat. bagiieny 21 

28. kat. barranc, sp.-ptg. barranco 

Schlucht' 21 

29. volkskat. En Barrufet 'Teufel' 23 

30. volkskat. basarda 'Angst' . . 24 



Seile 

31. kat. bassiva altes (räudiges) 
Schaf' 25 

32. kat. batsegada 'Schlag, Ruck', 
batsegar 'schwanken' 25 

33. mall, baula 26 

34. mall, baxest 'derramo, declive' 26 

35. mall, beninoy 'badin, beneyt' 27 

36. mall betser — butsa - betjsa 27 

37. mall, bigarnm 29 

38. arag. biterja 30 

39. mall, bitdö 30 

40. kat. blahir 'versengen' .... 31 

41. mall, blonco 'onclo' 32 

42 kat. bogi(t), vogi 'Göpel, Win- 
dung, Rauchfang, Krone eines 
Baums' 32 

43. mall, boldvö 33 

44. kat. botonious 'Nackenge- 
schwulst, Schwellung', euibotor- 
)iarse 'aufschwellen', 'sich auf- 
dinsen' 34 

45. kat. briisir 35 

46. mall, bitscaret 'Grasmücke' . 35 

47. Span, carajo das männliche 
Glied', 'Donnerwetter! , kat. ca- 
vaU id 35 

48. mall, cateyfa 37 

49. kat. cocoronell 37 

50. sp. coliimpiar schaukeln' . 38 

51. toftosa. conti s {en -) 'aversiö, 
mala voluntat' 38 

52. kat. concriar, congriar sam- 
meln, scharen' 39 

53. kat. conjunihiar 40 

54. tortosa. corrinyä 40 

55. kat. costella , span. costilla 
'Gattin' 41 

56. kat. cretua - kat. esqiierdar 
esberlar, fordar 41 



VI 



Inhaltsverzeichnis. 



8eite 

57. kat. daninar - sc 'tornar - se 
simple' 42 

58. kat. de 42 

59. mall, deudüc 43 

60. kat. dibnixav zeichnen' ... 43 

61. mall, disforjo 'geräumig, weit' 44 

62. sp. duende 'Kobold 44 

63. kat. eixagoUar 'aus der Reihe 
bringen, verschieben' 45 

64. kat. eixorc 'unfruchtbar'. ... 45 

65. mall, cllecsö 46 

66. tortosa. empomar 46 

67. festlandkat. cticetar 47 

68. kat. e)iciiuheHar 'bis zum Gipfel 
führen' 47 

6Q. tortosa. eiiJUja 'inflor' .... 47 

70. altkat oigcvera ....... 48 

71. mall. C7iqiie 'obwohl' 49 

72. ka^ ensopegar — ribagorga cc- 
pclles 50 

73. altkat. envidcs 'beinahe' ... 50 

74. mall oivitricoUar 'embolicar, 
enredar' 51 

75. kat. csbiornada 'Biegung, Wen- 
dung' 51 

76. kat. eshroncar 53 

77. kat. escamol — tortosa. escarot 

— span. escaramiiza 53 

78. tortosa. escict 'net' 54 

79. cscietxa 'Riß, Spalte, Schlitz' . 54 

80. mall, esco untre 56 

81. span. eslabön 55 

82. kat. esponerös 'üppig belaubt', 
\y\d^.csporiera 'Üppigkeit, Stolz, 
Eitelkeit' 60 

83. mall, esqiieiuay 60 

84. mall, esqiterevits Sprünge' . . 60 

85. mall, estarnmiecjar 61 

86. mall, csteri — kat. cntcc — mall. 
ropit 62 

87. mall, cstigav 64 

88. westkat. cstoJsi, cstaUi 'Ruß' 65 

89. kat. etjegar, enjegar, etshar, 
atsivar 65 

90. kat. eure 66 

91. altkat. exellar 'desterrar, ex- 
tranyar-se' 66 

92. kat. fäsols Rumpf mette' . . 67 



Seite 

93. maW.fes'cr 'Fackel' ..... 67 

94. mall. Jo.'ondras 68 

95. kat. fort! t na 78 

96. kat. fötd 'Spitze, Pflock' ... 78 

97. kat. geini 'Seuche', ganiar-se 
'krank werden' 78 

9S. kat. gaixives 'Stachelbeeren'. 79 
99. mall, garameu 'Katze'. ... 79 

100. mall, gaufö 'Türangel'. ... 80 

101. kat. goll 'Kropf' 80 

102. altkat.5777;//z'o/ci"calamarsada' 80 

103. kat. grijolda 'Gelage .... 81 

104. volkskat. i,'7//A:^/ 'Fußtritt', (/v) 
reigiiitzell Gewimmel, lange 
Reihe', reguitzinir 'ausschla- 
gen, austreten' 81 

105. altkat. hujar 82 

106. kat. 701 r»/ 83 

107. mall. jusi-i-Jet {justifet) ge- 
nau wie' 83 

108. altkat. laix 84 

109. kat. In HS der eine ..... 85 

110. sp., ptg. lerdo 'ungeschickt, 
schwerfällig' 86 

111. lir 87 

112. kat. Uegdiiyd 'Augenbutter', 
span. /(genta id., //ega/iyös 

triefäugig', llegaiiy 'am Berge 
hangende Wolke, Wolkenstreif' 87 

113. sopeira. //eral , /Ierer<i , I/eretd 87 

114. kat. lligadtira 88 

116. kat. Jiiicnr 'lugen, spähen, 

blicken', lliic 'Sproß, Spixißling, 
sicherer Bhck, Schlauheit, ihi- 
giiii 'Schwefelholz- 89 

116. altkat. majosdon/ois .... 90 

117. kat. ma/. . 90 

118. kat. nud-girbid 92 

119. kat, mambru 92 

120. mall, maus Je)ües 92 

121. kat. matixol einhändig, uii- 
gelewk, fehlerhaft' 93 

122. siz. niarfitsu , log. DKirJitzn 

Schelm 93 

123. tortosa. martitri 94 

124. kat. masover 'Bauer' .... 94 

125. mall, ine 'Lamm' 94 

126. tortosa. nie ix 96 



Inhaltsverzeichnis. 



VII 



Seitu 

127. Das Suffix -mo)n(i -o . . . . 96 

128. span. f/iost/'c/ico 97 

129. Zu ptg. moiico 'schwerhörig', 
veron. nidlco 'ungezogen'. . 9S 

130. kat. nrgnit 'Mißbehagen, Un- 
geduld, Unruhe, unruhiges 
Verlangen' 98 

131. kat. noy -a 98 

132. kat. obtc 'Hingang, Todesfall' ICO 

133. öliba 'Käuzchen' 100 

134. kat. oiMin/yar 'melken'. . . 100 

135. kat. perbocar 'erbrechen' . . 101 

136. ioitosa. p(rf/(i/trr alternativa- 
ment; uiia vegada si, una ve- 
gada no' 101 

137. ptg. pnucla 'Kochlopf' ... 101 

138. kat. pcnrns 'faul' 102 

139. mall, piixoriiia 102 

140. kat. p'('i//y('i- klagen, schonen, 
sparen' 103 

141. kill p/ti/Xf-r 1(1 'frühliches Trei- 
ben, Lust', p!(ilx<-rios 'behag- 
lich, lustig, wonnig' 103 

142. altkat, poc 104 

143. mall, por 104 

144. altspan. quadnipra 'vierfüßi- 
ges Tier' 105 

145. kat. quty 'Wurnr, qiii ra 
'Holzwurm', 'Holzmehl', '^äs- 
tige Person' 106 

146. kat. raaw 106 

147. sp. raposa , akat. rtiJinsu 
'Fuchs' 107 

148. altkat. nisolrs 108 

149. kat. rcuii'c 108 

150. kat ray 108 

151. kat. rch.'r 110 

152. mall, rcii/rulos 'üebrülle'. . 112 

153. kat. ;-<;////// Einweichen, Bad 113 

154. mall. r<-iirc 114 

155. altkat. vcmrccy 116 

156. mall, npvcnuv 117 

157. sp. rrscoldo 'Loderasche ^ . . 117 

158. mall. rcvd-Jev übermütig' . 118 

159. kat. rostav 'fegen, säubern' . 118 

160. mall, vovissos 119 

161. kat. sacccjav, sohccJi usw. . 119 

162. mall, sa/inyai' ....... \2<d 



163, 
164, 
lb5, 
166, 
167. 
168. 
169. 

170. 
171. 
172. 
173. 
174. 

175. 

176. 

177. 
178. 
179. 

180. 
181. 



182. 
183. 
184. 
185. 



186. 
187. 
ISS. 
189. 
190. 
191. 
192. 
193. 
194. 

195. 



196. 
197. 



, kat. seiiars unpaar' .... 121 
. aran. sipiis si que es aixi' . 121 

, mall, sodroc 121 

, kat. sq/ragar 'Kniekehle . . 121 

, mall, söf/7 122 

, mall. Sil- 122 

, kat. /abo// 'Rüpel, Tölpel', 
faul 'Schöps, Trottel' .... 124 

altkat. talciupcua 125 

kat. taloi 126 

sp. t(iug{iui)o 'Wurfspiel'. . 126 

astur, iarvaiicha 128 

sp. tartaniga , kat. tariiiga 

usw. 'Schildkröte' 128 

mall. {iiial)tc)x 130 

iorios,i\.tcrcciit(i cabra de tres 

anys' 131 

mall t inihol a 131 

mall, lininmy 132 

kat. tos 'Stirn der Tiere, 

Schädel' 132 

kat. tiuihuUar 133 

span. trebcjo Spielzeug der 
Kinder, Schachfigur, Glocken- 
zapfen, Scherz' 134 

kat. /n'/Yrt-zf 'Abschrift, Abbild' 135 

kat. tvespöl 136 

kat. tvetsencr 'hartnäckig'. . 138 
sp. upa, aupa 'auf! (zu Kin- 
dern)', {a)upar 'auf! auf! 

rufen' 144 

mall. val-Deii. 147 

altkat. vaiuir-sc 147 

kat. vntiia 148 

kat. vcliinat 149 

mall, vivat buntscheckig . . 149 

kat. virior 'Kraft' 150 

kat. v<yves 150 

mall, xabro 151 

kat. xamos artig, hübsch, 

lieblich' 151 

kat. .\7//'((7).i^Y///'Runse, Tobel', 
X(/r{(L).iiüf/ar unterwaschen, 

fortspülen 152 

astur, luttdiinii' beeilen' . . 153 
sp.cT<!r/«;7a/'Stachelhalsband % 
argotsp. cai'lanca Hemdkra- 
gen' 153 



VIII 



Inhaltsverzeichnis. 



Sfite 

198. kat. dop 'Schwarzpappel'. . 154 

199. sp. cotoyra 'Elster' ... 154 
20ü. ^^.desp>i'J\irntdo 'zerlumpt', 

despil/amir in Unordnung 
bringen', desfil/arro 'Unord- 



Seite 



nung, unniitzeVerschwendung, 
Mißbrauch, Unterschleif' ... 155 

201. sp. polni 'Bruch' 156 

202. sp. rixancaiidla 157 

Nachträge und Verbesserungen. . 157 



1. mall, abacuar .sehwach werden* ■) 

finde ich z. B. Rond. mall. VI 9 ^J que'n direm des Rcctor d'Artd? . . . .. 
Fa sei anys qn'estd malalt, e-hi hau menats tots eis nietges nies 
caporals de Mallorca, i cap it'hi ha hagiit qiic li haja trobat remey. 
Be nhilian fetes de receptes, he rihihan donats de potets i potingos, 
pero com mes va, mes s' abacua 'je länger es dauert, desto schwächer 
wird er'. Alcover gibt Boll. 1906, 5 die Bdtg. 'abatre, prostrar, amagrir'. 
Das Wort deckt sich mit alemtejo. avaciiav 'prostrar' [Rcv. lus. 2, 43). 
Zweifellos zu (e)vaciiare 'leeren', ebenso gelehrt entwickelt wie neap. 
vakolare .abführen' (REW 9114), zur Bdtg. vgl. abruzz. sbakiilatc ge- 
schwächt. Span, avacado 'einer Kuh ähnlich', 'kraftlos (vom Pferd)' ge- 
hört nicht hierher, sondern zu vacca, vgl. P. Barbier fils RDR 5, 269 f., 
ein ptg. vacaräo 'schwacher Mensch' verzeichnet Figueiredo. 

Über altlandes. bnciie 'vide', bearn. bacii vgl. Millardet, Reciieü etc. 

2. kat. ahaVir 

'umstürzen, abbrechen' (Vogel), 'aniquilar, consumir, olvidar' (Aguilö), 
mall, aboliv-se, empordä. abalir-sc 'fondre's, desapareixer' (Aguilö) setzen 
das im REW nicht vertretene abolere fort (vgl. abolita in CGIL V 490, 7 ; 
490, 35; 560, 23 mit sopita wiedergegeben). 

Das aprov. ableiser 'detruire, aneantir', das Levy im Petit dict. mit 
Fragezeichen versieht, wird durch die bei Aguilö belegte alte kat. Form 
s'abalesca wahrscheinlicher. Vgl. neuprov. aboitli, 'aljolir, annuler, sup- 
primer, detruire, user, faner', avali 'dissiper, detruire, aneantir, supprimer, 
soustraire, detourner; disparaitre, avorter; dedaigner, prendre en aversion\ 
Die Bdtg. 'maudire' kommt vom Fluch (mal)avalisco 'qu'il disparaisse' 



1) Die folgenden kleinen Beiträge zur Kenntnis des katalanischen Lexikons 
sind als dritte Reihe der Hinzufügungen zum RomaniscJien etymologiscJieu 
Wörterbuch Meyer-Lübkes gedacht, deren erste in NeupJiil. Mitt. 1913 S. 158 ff., 
deren zweite als Band IV der Mitteilungen und Abhandlungen des Seminars 
für roman. Sprachen u. Kultur (Hamburg) 1917 erschien. Die Kriegswirren ver- 
ursachen den Wechsel des Sprechsaales bei gleichbleibendem Thema. Da das 
katalanische Lexikon noch bei weitem nicht in seinem ganzen Umfang bekannt 
ist, mußte das leidige Anreihen von Belegen aus der Lektüre der etymo- 
logischen Behandlung vielfach vorangehen: die Rond ay es mallorquines 
Alcovers sind ja eine unerschöpfliche Fundgrube, 

Spitz er. Lexikalisches. 1 



2 Leo Spitzer. 

>- 'fi! foin! au diable\ Ich vermute, daß tortosa. ahla'it 'abatut pel 
cansament, condolit, dolorit' eher zu blahir 'versengen' als zu abolere 
gehört und sich \kaum erklärt wie die häufigen Doubletten -ir : -ehir 
(cf. atepir : atcpchir etc.) , auch wäre höchstens ein *abfoJlesatus an- 
zunehmen, das mit dem Schwund des stammhaften -o- genau zu altprov, 
ableiser paßte. Vgl. jedoch den Artikel ablahir. 

3. kat. abaltirse .einschlafen' 

findet sich schon in V. 1148 des Fasset {En nit no pux dormir, no'nt 
pux pensar ni abaltir), wo Morel-Fatio mit dem Verb nichts anzu- 
fangen wußte. Aguilö hat auf diese Gleichung s. v. abaltir hingewiesen 
und als Nebenformen mall, csbaltir, Heida, aboltir hinzugefügt. Das 
mallorqu. Wort heißt 'perturbar los sentidos ä alguno', esbaltir-se 
'desmayar-se', in der Stelle Rond. mall. IV 144 Sa leona . . . ja s'hi 
es abordada a-n es senyor, y amb sa primera per poch V esbalteix 
a sa paret scheint es -'niederschlagen, hindrängen' zu bedeuten. Ich 
füge noch hinzu Tortosa. albertir-se 'endormiscar-se Ueugerament'. Es 
bieten sich zwei Möglichkeiten: Zu expcrtus (prov. cspert) 'aufgeweckt', 
vgl. kat. esveltir 'wecken', wozu dann eine Konträrbildung *apertire 
'in Schlaf bringen' gebildet wäre, oder, was mir angesichts des neuprov. 
abauti 'pämer, defaillir' richtiger scheint, Ableitung von "^expavitus 
(vgl. REW 3038 s. v. cxpavitarc >> aprov. espautar 'erschrecken') : 
ein "^cxpavitire kann neben ^cxpavitarc bestanden haben wie kat. 
deixondir neben dcixondar, besonders da wir *impavorire, '^intimo- 
rirc, ^impavidirc vorauszusetzen haben (die auch Caix Stud. S. 38 
zur Erklärung eines altital. (e)sbauttire^ siz, abbaiittire ^expavitire an- 
führt, während dagegen, allerdings wohl nur für ital. sbigottire, 
REW 3038 polemisiert). Der Wandel sp >» sb ist in Ordnung (vgl. kat. 
csbcrlar, neuprov. csberlä aus *cxpernarc, neuprov. csberit aus *ex- 
pcritiis^), könnte überdies von csbaubir und dgl. aus erklärt werden. 
Nach csbautir wurde dann ein ^abautir gebildet (vgl. span. atibar aus 
estivar = stipare Cuervo s. v. atiborrar). Von 'erschrecken' über 'die 
Besinnung verlieren', 'ohnmächtig werden' kommt man zu 'einschlafen'. 
(Vgl. auf der Atlaskarte 's'evanouir' apauti wie cspatiri'^).) Zur -ire- 



1) Die Form dismendera 'verschwenderisch' im Spill V. 5028 erkläre ich mir 
ebenfalls aus einem *deshendera (zu despendera) mit h>ni wie in niiiniö 
aus huniö Mitt. Sem. Hamh. S. 9, tortosa. marganyä 'ocupar-se en coses 
de detail' (zu ital. havgagnare etc.), remoltä 'retrobar eis gossos el rastre de 
la cacera' (zu revoltar), aran. muixarnö als Windname (= hoxornö). 

^) Zum Stamm pavere , nämlich zu expaveittare , gehört m. E. auch pan- 
talla 'Ofenschirm, Lichtschirm', das nicht mit Segl Ztsdir. 37, 219 panditalia 



•9 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 3 

Ableitung vgl. noch mall, dcsenfreid 'insolente, atrevido 6 descarado' 
gegenüber ptg. descnfrcado derselben Bdtg. : das mall. Wort ist eben 
vom Postverbal desenfrd (zu desenfrenar) mit -irc abgeleitet, während 
ein dis-infrcnarc korrekt ptg. desenfreado (vgl. aprov. desafrenat) gab. 
Ableitung von kat. abaltirse aus blattet 'Siebenschläfer' (Niedermann, 
Glotta 8, 229) ist wohl für abaltir unwahrscheinlich. Das kat. esbandir, 
csbaldir 'Wäsche klären, spülen, auswaschen' könnte einerseits mit einem 
wegen nd nicht autochthonen espandir 'ausbreiten' {sp >> sb wie in 
esbargir etc.) = expandere, anderseits mit aprov. bandir 'proclamer, 
bannir, developper, deployer (une banniere de fagon ä ce qu'elle flotte 
au vent)' zusammenhängen, in beiden Fällen müßte vom 'Wäsche- Aus- 
breiten' zum 'Durchspülen' fortgeschritten werden , vgl. arag. esbandir 
"extender la ropa y agitarla en el agua, despues de haberla pasado de 
jabön'. Die Form csbaldir wie span. abaldonar aus bandon; sie aus 
espaltir 'ausbreiten' abzuleiten, das nicht zu deutsch 'spalten' gehören 
kann (wegen des t\), sondern mit der Form cspartir zu cx-partiri ge- 
hört^ hegt wohl ferner. 

4. kat. abuhir ,abundar, sobrexir' 

könnte man versucht sein, mit abusus zusammenzustellen, vgl. empordä. 
n'hi havia una abnsiö 'habia una infmidad, multitud' ^Aguilö), da man 
von dem 'Mißbrauch' zum 'Exzeß, Überfluß' leicht gelangt und -5- 
schwinden kann, allerdings müßte man entweder Konjugationswandel 
aus abiisar (vgl. altkat. altirnent neben altar, kat. dcixondir -ar) oder 
Neuableitung von abiis annehmen. Aber es stellt sich nun das genau in 
der Bdtg. stimmende neuprov. abausir, lim. abaitir 'foisonner, abonder . . . 
durer . . . se targuer, exagerer, . . . rassasier, blaser, ennuyer' ein, das 
offenbar mit dem katal. Wort identisch ist. Das hm. abaiiir weist auf 
intervokal, -d- (vgl. Appel Prov. Laiitl. S. 63), und so könnte man in 
Anbetracht des aprov. baiiBor neben baiidor 'hardiesse, gaite' in laut- 
Ucher Beziehung, des altbellun. baldessa 'Reichtum, Überfluß' (KFW 900) 
in semantischer, an germ. bald 'kühn, munter' anknüpfen. Aber die 
altprovenzalische Form bei Bertran de Born ist an sich sonderbar i^-ld- 
>>-w^-?), Stimming hest in seinem kritischen Text (2. Aufl., No. 41 
V. 3 auf S. 139) baudor, und ein mall, baldö 'abundancia' belegt Alcover 
Boll. 1900 S. 10, das zu dem bandor in V. 1582 des Spill gehört. 

Daher knüpfe ich an den germanischen Stamm '^'biis an, der bei 



sein kann {-alia>-ajal), sondern aus einer Form wie kat. espantall 'Vogel- 
scheuche' (span. espantajö) entlehnt, bzw. abstrahiert sein muß. — Was ist 
Esteve's val. esveltir las nier cader las 'despachar, marcar'? 

1* 



4 Leo Spitzer. 

Kluge s. V. bansen '^zechen, schwellen' erwähnt ist (vgl. mhd. bilis 'Auf- 
geblasenheit, schwellende Fülle', mhd. nach der Baus 'in Hülle und 
Fülle'); Falk-Torp schreiben in dem Artikel bans: »Baus (norw. = 
stolz, keck) ist mit ahd. bösi 'schlecht, tadelsüchtig' (mhd. böse) ver- 
wandt. Die Wurzel ist germ. *bus 'schwellen', wozu mhd. b/ls 'schwellende 
Fülle', nhd. bansen 'schwellen'«. Da nun germ. bausi (urspr. Bdtg. im 
Ahd. 'gering, wertlos') ja in der moralischen Bdtg. im Romanischen er- 
halten ist, wird es wohl nicht zu kühn sein, ein *bans, *biis in der Bdtg. 
'schwellend' den prov.-kat. Formen zugrunde zu legen. Das ti- im Kata- 
lanischen kann entweder =^ *bilis- sein oder vergleicht sich dem neuprov. 
bnsio 'Betrug' ^). Vgl. auch val. abohi'r 'aborrir' (= *adbanstre). Die 
limousinische Form , die nach Appel über *anmr gegangen sein muß, 
bedarf noch der Erklärung. Span, abnhado 'aufgedunsen' kann man 
wohl kaum heranziehen, da es doch offenbar zum Stamm bufo 'Kröte' 
(REW 1374) gehört. Kat. (besser ahcantinisch) buvor wird vapor -\- buff- 
(REW 1373) sein. Doch kann man nicht eine Behandlung von ß'^ h 
wie im Gascognischen (Meyer-Lübke Rom. Gramm. I 376) fürs Kata- 
lanische annehmen: den gase, gahd, bonhe, hohe stehen gaf-, biif-, 
co^a- Formen im Katal. gegenüber. Altprov. abansir^) 'convenir, 
appartenir' und abansar 'renverser', abausos 'ä plat ventre' müssen 
])eide fern bleiben. Zu letzterer Sippe stellt Mistral s. v. abousa span. 
abusado derselben Bedeutung, dann müßte span. de buces, das REW 
1419 nach Diez zu arab. büs 'Kuß' zieht, und die Nebenform de brnces 
ebenfalls heran, dann müßte aber auch eine andere Etymologie gegelien 
werden. Ich vermute eher ein ^esbansar zu pausarc , woraus dann 
abausar. A rebus(os) 'ä rebours', rebnsar 'reculer, empirer' etc. wohl 
zu refusare (REW 7167). 

5. mall, acobitiar ,donar hostatge, aeullir' 

(von Alcover Boll. 1906 S. 5 belegt) finde ich Rond. mall. IV 118 es 
nn frare y lo regtdar es que vosses reverencis l'acobitien ; IV 230 
sa 'iplanxadoray> qiChavia acobitiada de tan bon gnst Na Catalina^ 
sense sebre qni era ni d'ont sortia. Zu enbare REW 2351 wie afrz. 

') Auch kann ein baiisir vielleicht nach Schwund des -s- direkt hiihir geben, 
vgl. traspuJiav 'durchsickern' von pou = putens, rampiiar 'den Boden 
stampfen' zu peii = pede. 

-) Wenn wir an kat.-prov. afogar aus offocarc, altkat. abcegat = obcccado 
wegen -o>a- und an prov. abans (Appel Prov. LaiUl. S. 64) wegen -b- 
denken, könnte man dies Wort mit ob-aiidire 'gehorchen' {pbodire in den 
Formulae Andecavenses nach Anglade RLR 50, 270) zusammenbringen, cf. 
dtsch. gehören (so schon Diez Gramm. 2^ 193 und Mahn Etym. Unters. 134). 
Ein *abherbare stellt vielleicht kat. birbar 'jäten' dar (vgl. lat. abjiigare 'vom 
Joche befreien'). Oder zu bri(m)b- REW 1302 (nfrz. bribe 'Stück )? 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 5 

acon'vctcr oder zu 2353 ciihiinu >> '^cohi, wozu eine Nebenform cohit 
ebenso denkbar ist wie bei ghii (genius) ein gcnit. Zur Ableitung vgl. 
unter pcjtsativol. Cobri 'Herberge, Unterschlupf {Ronii. IV 24) könnte ein 
nach ^cobi umgel^ildetes cobro (Amengual) zu cobrcir = rc - cuper are 
(vgl. aspan. cobro * Zufluchtsort') sein. Hierher wohl auch neuprov. 
coubia 'sorgen, sparen', coubioiis 'haushälterisch', das ich nicht mit 
Schuchardt Bask. iL. Rom. S. 44 zu gciitbia 'geschickt verwalten' stellen 
möchte: letzteres hängt mit gäitbi 'dexterite, Industrie' zusammen. 

6. kat. acorar 

bringt REW 2217 in der von den Lexizis (Vogel, I.abernia, Esteve) allein 
angegebenen Bdtg. 'betrüben' (so zu lesen statt 'betreiben'). Das Wort 
scheint in einigen Gebieten noch eine dem afrz. acorer, prov. acorar 
'töten' entsprechende Bedeutung zu haben, so tortosa. acorci 'rematar o 
produir la mort d'un sol cop', mall, acorar 'cortar la garganta de algun 
hombre ö animaP (Amengual). In dem Märchen {Rond. mall. IV 145) 
scheint es den Sinn zu haben 'ins Herz stoßen', da das Aufgeben der 
Seele eigens erwähnt wird: agafa sa gninavcia [der Gatte] y la hl 
acora tay de mdnech. Sa senyora cau eri terra, pegä un parey 
de cosses y revingladcs, y colä la vida. Alcover bringt denn auch 
Boll. 1906/7 S. 6 die Bdtg. 'aficar un' arma dins un cos, ben endins'. 
Vgl. am besten die BedeutungsangalDe bei Aguilö 1) 'llegar un dolor al 
corazön, traspasar el corazön, ahogar, matar' 2), 'repassar el canem ja 
pentinat amb una pinta de pues molt primes i fmes' (Badalona), letztere 
Bedeutung offenbar von 'durchbohren' ausgehend. Alcover führt noch 
an der erwähnten Stelle folgende Verwendungen an : 'D'un tiö cjue'l foch 
l'ha penetrat be, diuen qu'estä acorat. Saor acorada vol dir saor grossa 
y fonda'. Vgl. noch maragateria. acor 'congoja, aflicciön' {Boll. d. l. 
ac. esp. 2, 62l)). 

7. älava. adonecer ,aumentar, lucir, dar de si' 
rioja. aonecer, atinecer, salam. onecer, abonecer leitet Menendez Pidal ^) 
Rev. d. fil. esp. 1920 S. 1 auf ein "^addonescere zurück, das zu aspan. 
adonado 'arreglado, bien dispuesto', adonarse 'arreglarse, adornarse' ge- 
hören soll. Aber der Übergang eines -are zu {*-tre) *-escere überrascht. 



^) Zu den schönen Etymologien des spanischen Meisters möchte ich noch 
folgendes bemerken: S. 1: (ipat(e) nicht zu ai'ipa 'auV = hopp, Schuchardt 
Ztschr. 1920 S. 491 ? — S. 6 frz. giiilverdons hat Cotgrave aus Rabelais, vgl. 
Sainean Rev. d. etiides rabelais. — S. 16 *aitroicidu als Etymon für antriiejo 
ist vom lateinischen Standpunkt aus unhaltbar. — S. 18 marvidlar = *his- 
rotidare mit h- > ;//- wie oft. — S. 35 zu nial vgl. auch meine Bemerkung 
NeuphU. Mitt. 1920, 78, zu S. 29 *candere die in Neuphil. Mitt. 1913 S. 167. 



6 Leo Spitzer. 

Daher nehme ich die &-Form als die ursprüngliche an: ein ^ad-bon-ire 
liegt in neuprov. ahoiini 'abonnir, bonifier' {faire abonni de nespo 
'faire mürir des nefles'), altprov. abonesir-se 's'ameliorer', frz. abonnir 
(schon 12. Jahrh. ^i^flm li fruis aboni, Baif vin abonnist en fraische 
cave) vor neben *ad-bon-are (sp., kat, ptg. abonar 'düngen'). Zu 
-V- > -d- vgl. cado aus cavo Men. Pidal ebenda S. 25 und Garcia de 
Diego Rev. hisp. 1919 S. 267. Ein von bueno abgeleitetes argent. 
abiienar 'calmar, apaciguar' verzeichnet Toro-Gisbert, Los nuevos 
derroteros del idioma S. 239. 
Hier reihe ich das 

mall, bonda 

an, das in denselben semantischen Zusammenhang paßt. Alcover erklärt 
dies Wort {Boll. 1909 S. 288), das stets in der Wendung fer bonda 
'portarse be' vorkommt, als Nominativ von bönatis gegenüber sonstigem 
bondat = bonitäte. Aber derartige Nominative , außer etwa in der 
kirchlichen Sphäre {aparicia usw.), kommen im Katalanischen selten 
vor (ein tempesta leugnet gerade Alcover) , und auch im Romanischen 
ist ein erhaltener Nominativ botiitas vereinzelt. Da wir anderseits nach 
REW 52 und 53 (s. vv. abundare, abunde, hierzu noch galiz. bondo 
'en abundancia' de Diego 150, vinzelles aböda, volksfrz. daselbst abonde 
in Sätzen wie »ga ne fait guere d'abonde«) ein transmont. interam. 
bonda, ein azor. algarv. aonda in der Bedeutung 'genug' besitzen, ander- 
seits Postverbale wie fiianca, pensa (vgl. Guarnerio über fer inanca 
-0 'mancar' im Glossar zur Doctrina dels infans, Anuari del Inst. 5, 
und noch die Wendung fer fall a 'versagen') im Katalanischen belegt 
sind, so möchte ich (als Gegensatz zu fer mdnca 'fehlen') fer bonda 
zu abundare gesellen : die Lautgel)ung müßte halb gelehrt sein , aber 
das Wort kommt ja auch sonst in gelehrter Form vor (vgl. REW 52), 
oder aber Entlehnung : die Bedeutung von fer bonda wäre dann 'genug- 
tun' > 'Gutes tun'. 

8. kat. af alegar, span, halagar, portg-. afagar, 
.schmeicheln' 

führt REW 1857 mit Raist jRoni. Forsch. 4, 357 auf arab. challak 
'verführen' zurück. Raist sagt darüber: »Es liegt Ijallak., die 2. Form von 
halak zugrunde . . . Das sp. Wort bietet das von Dozy, Suppl. I, 398 
vermißte Zwischenglied in der RegrifTsentwicklung des arabischen. Da 
indessen fallagar äußerst selten ist, arab. // span. in der Regel gewahrt 
wird, so ist anzunehmen, daß auch die ] . Form gleichbedeutend mit 
der 2. gebraucht wird; es wird kaum nötig sein, zur Rechtfertigung 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 7 

das Adj. halak glatt heranzuziehen." Demgegenüber ist nun zu be- 
merken, daß Gon^alvez Viana, Apostüas aos Dicciondrios Portttgiieses 
(1906) I 28 f. darauf aufmerksam gemacht hat, „que o sentido cm que 
o vocäbulo e usualmente tomado de «acariciar», näo pode ser o primi- 
tive, o quäl sem düvida foi o que ainda perdura como termo de marcenaria, 
isto e, «por ä face, alisar» ; ou mais rigorosamente, como terminolojia 
tecnica, ja restrita esta acep^ao lata, <chegar ao (mesmo) hvel a 
madeira ensamblada, alisando-a, ou, como dizem <:afagando-2,'. . . . 
Assim, todas as investigacoes que no futuro se fizerem söbre a etimolojia 
destes vocäbulos devem, a meu ver, basear-se numa forma peninsular 
falagar, significando calisar»". So scheint also doch das arab. halak 
'glatt* in Betracht zu kommen, um so mehr, wenn wir an die einleuchtende 
Etymologie denken, die Bruch Ztschr. 38, 685 f. für frz. flauer geliefert 
hat: aus aprov. aflatar 'anschmiegen' (zu f rank. y7«/^ 'flach' REW 3856) \), 



^) Die schöne Deutung Bruchs erhält noch eine genaue Parallele an der 
semantischen Entwicklung von dtsch, scJimeichehi , dän. snüger , die Falk- 
Torp zu norw. dial. smika 'streicheln, glätten', alt. dän. sniege 'streicheln, 
liebkosen, schmeicheln», B. Liebich, Die Wortfamilien der lebenden hoch- 
dtsch. Spr. S. 511 zu Island, smeikr 'glatt' stellt. Heyne belegt als urspr. Be- 
deutung von schmeicheln 'liebkosen durch Streicheln und Bewegungen' : das 
ros . . . das er gegen ime schmeichelte also ein hiint dM gegen sime herren, 
Diefenbach palpare smaichen , smaiclieln , auch in neuerer Sprache (Hage- 
dom) der Argus . . . naht sich mit regem ohr, riecht , wedelt , züngelt, 
schmeichelt, (Bürger) was schmeicheltest die nur nms kinn , das DtscJi. 
Wb. sagt s. V. schmeichen: »Aox vermutete Grundbegriff des 'schmiegsam 
glatten' tritt deutlich hervor in dem gebrauche des worts in der spräche der 
weber, die damit das glätten der kettenfäden durch bestreichen mit einem be- 
stimmten, schmeiche . . . genannten brei bezeichnen.* Auch prov. batre 'flatter, 
flagorner- wird sich aus kosendem Streicheln, das sich in kleinen Schlägen äußert 
(bei Pferden, Hunden usw.), erklären. Bei amadoner 'schmeicheln' kann man 
schwanken, ob man von der Bedeutung '[sanft] reiben' (urspr. mit dem Feuer- 
stein), wie Rev. d. etudes rabelais. 5, 438 f., oder von der Bedeutung 'das 
Feuer schüren' > 'befriedigen, besänftigen, schmeicheln', wie ebd. 9, 291 f. an- 
genommen wird, ausgehen soll. Neupro v. lavagna 'schlecht und oft waschen', 
also 'reiben', heißt auch 'streicheln, schmeicheln'. Hier sei noch erwähnt, daRßatter 
ja auch noch im Frz. den Zusammenhang mit der urspr. Bedeutung 'berühren, 
streicheln' nicht verloren hat(vgl.y7^7/a 5rt./o?/^ aus Ronsard, beiGod. mit 'caresser' 
übersetzt): Das Impf, flattoit steht im Prolog zum 3. Buche Rabelais' in der 
berühmten Stelle, wo die einfache Erzählung, daß Diogenes sein Faß rollt, durch 
etwa 60 Verba ausgedrückt wird, zwischen den Weihen grattoit und barattoit; 
Sainean bemerkt hierzu in seinem schönen Artikel »Une kyrielle verbale« Rev. 
d. et. rabelais. 9, 289: -^flatter un cheval avec la main et, comme terme de 
manege, flatter tin cheval Joiigiteux , c6der ä sa phantaisie, de maniere ä 
ralentir peu ä peu ses mouvements.« Vielleicht kann man denselben Sinn 
einer sichtbaren Bewegung auch in der folgenden Stelle {Garg. Kap. V »Propos 



8 Leo Spitzer. 

wie neuprov. apland 'cajoler' zu pla= plmtits. Da nun das arab. II 
zu sp. // werden müßte, so werden wir ein Etymon mit einem / wie das 
Adj. halak 'glatt' jedenfalls vorziehen. Der Parallelismus zwischen der 
*falagar- nndßatar-Sippe ist vollkommen: Die Bedeutung 'streichein' ist 
nämlich auch für kat. af alegar belegt: Diccionari Aguilö hat af alegar 
lo ca son senyor, genau entsprechend aprov. U leon vem'an e afßatavan 
luv cara a sos pens 'anschmiegen', und ein zweiter Beleg enthält das 
Verb in der Bedeutung 'streicheln': Una vegada Sent Joliait . . , tenia iina 
per diu viva en la um aff'alagant-la, vgl, auch das span. Sprichwort: el 
gato de Mariramos halaga con la cola y araüa con las manos. 
Die Parallele der halagar- und der ßatter-S\ppe geht aber noch weiter : 
aprov. ßatador 'Betrüger', ßataria 'Betrug' passen wieder zu liallak 
'verführen', und so geraten wir auf den Gedanken, daß auch im Arabischen 
die Bedeutungsentwicklung von 'glätten' zu 'schmeicheln' und 'verführen' 
gegangen ist. Das letztere klingt noch nach in sp. halagüefio , aptg. 
fagneiro 'betrügerisch' (/also e fagiieiro bei Gil Vicente, Viana 1. c. I 
431) an, dagegen nptg. 'sanft'. 

Herr Professor Enno Littmann in Bonn, von mir ülier dieses Problem 
der arabischen Wortgeschichte befragt, bestätigt meine diesbezügliche 
Vermutung vollauf. Hier die mir von ihm gelieferte Übersicht über die 
Bedeutungen der altarabischen Wurzel h l q (oder hl k , d. i. velares 
Ji und velares k) : 

I. Stamm haliqa: It (a thing) was, or becaiue, smooth, and eqtiahle, 
or even. 
iutrans. \ hahiqa: It (a garment) ivas, or hecanie, old, and worn 
out (auch sonst = alt werden, verbraucht werden, 
schäbig werden). 

I. Stamm transitiv halaqa | j^^ ^^^^^^, ^ ^^^^^^j^^ 

kommt nel)en = ^^^^^^^^^,^ ^^ ^,.^,^,^^ 

II. Stamm hallaqa vor I 



des bien ivres«) angesichts des Parallelismus mit taper erkennen : [ein offenbar 
junger Trinker sagt:] Les passer eaiix ne mangent si non que on leiirs 
tappe les queiies ; je ne hoy sinon qu^on uie flatte. Die alte Bedeutung 
ist auch in elsässisch y7<7^/?Vr^;z 'schmeicheln, schön tun, zureden, liebkosen, 
streicheln' (z. B. von Katzen) erhalten (Martin-Lienhard). St. Vol. ßaßat 
'caresse donnee avec la main' gehört auch hierher, vgl. noch die Atlas-Karte 
caresser nn animal. Meyer -Lübke, der im Register Bruchs Erklärung von 
exaucer annimmt, sollte dies auch mit der von ßatter tun. Die Annahme eines 
Bedeutungswandels ßatter 'mit der flachen Hand streicheln' > 'schmeicheln' 
ist übrigens schon alt : sie steht bei Chambure s. v. ßäti und bei G. Paris Rom. 
10, 404 Anm. , der aber auch an 'lecken mit der flachen Zunge' (afrz. ßater 
du lad) denkt. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 9 

III. Stamm halaqa[hum] he consorted with them 

ac cor ding to thcir natures^ or 

with good iiaturc ; to behave 

kindly with. 

halaq kann Subst. = 'das Glattsein' sein oder Adjektiv = 'glatt', meist 

jedoch 'abgetragen, schäbig, alt'. 

(Die englischen Übersetzungen stammen aus Lane's Arabic-Engl. 

Lcxicon). Prof. Littmann fügt hinzu: „Sie sehen, daß sowohl halaqa 

(im spät. Arabisch ohne Endvokal : halaq) wie auch hallaq (>> hallaq) 

'glatt machen' bedeutet. Vielleicht ist halagar eher von dem Verbum 

abzuleiten als von dem Adjektiv, das zwar auch 'glatt' heißt, aber doch 

viel häufiger in der Bedeutung 'verschlissen, alt' usw. gebraucht wird, 

Ihre Parallele ßattcr i nd apland ist schlagend. Das Wort wird also 

auch inl Arabischen die Bedeutung gehabt haben 'glatte Worte machen', 

von da aus sind dann die Bedeutungen 'verführen' und 'schmeicheln' 

ohne weiteres verständlich. Sie sehen daraus, daß hal(l)aq 'verführen' 

und halaq 'glatt' von derselben Wurzel abzuleiten sind." 

Ich würde also den Kopf des betrefTenden Artikels im REW so redigieren : 

arab. chalaq(a) ,glätten' .schmeicheln' .liebenswürdig sein' 

.verführen' ^) "'). 

Eine ähnhche Auffassung scheint schon hinter der Äußerung Couarrubias' 
s. V. halagar zu stecken: „A la gala, como hhalag, es halagar, es alisar 
el cabello: y es amansar a uno. Esto es del Padre Fray Pedro de 
Palencia." 

9. kat. afrau 

finde ich als Ortsname bei Catäla, Solitut S. 101 (Name eines Orts, wo 
Eisbeeren wachsen), l^ei Ruyra S. 204 : No tingueu por, no s apartardn 
gayre. Estern en ses afraus de ses pastures 'im Bereich ihrer 



1) Den umgekehrten Übergang ('lieben' > 'glätten') findet man vielleicht 
auch: so kann ich wenigstens ein Adjektivum mit der Entwicklung 'liebevoll' 
> 'sanft' > 'glatt' nachweisen : ptg.-dial. anioroso 'liso, macio' (Viana, Aposti/as 
S. 62), auch in Leon (Garrote) belegt, vielleicht auch ptg. ijiacio 'sanft, weich, 
glatt' (zum Namen des alten Troubadours Macias, vgl. Karol. Michaelis in 3Iisc. 
fd. lingu. S. 141). 

■-) Unklar ist mir die Bedeutungsübertragung in galiz. afago 'Blitz' (nach 
dem Dicc. gall.-esp. de la real acad. gallega, La Coruüa 1913 ff., für Corcubiön 
belegt): 'Liebkosung' > '[schwacher, gewissermaßen spielender] Blitz'? In 
Göhris Abhandlung über »Blitz und Donner im Gallorom.'s finde ich keine 
Analogie. 



10 Leo Spitzer. 

Nahrungssuche [sc. der Delphine]', S. 237 no'ls [diese Ruder] empreni 
may sind pera entrades o surtides de port o pera guanyar s'afrau 
de's vent. 'Windbruch', 248 Sa turbonada ve des golf de Liö y 
agafa un rem. Tal volta pari d'allä de Barcelona s'afraii sign 
mis serena. Daß dies Wort nichts mit frettim zu tun hat, zeigt elfreu 
'Meer' S. 261. Vogel übersetzt mit 'Bergschlucht', und das wird für 
S. 20 passen : Alla Jii hä s'afran, de's sohissos — va dir en Volivarda, 
mostrant nos la boca d'tma caverna, für die andern Fälle ist wohl von 
'Abgrund, Golf auszugehen. Zu REW 3481 : galiz. fraga 'Windbruch', 
prov. fr au 'unbebautes Land, steiler Felsen' (REW 3480). 

10. mall, agüarse ,esealivarse, esmenarse' 

belegt Alcover Boll. 1906/7 S. 7. Zweifellos mit dem aguar /aguzar' 
(= acutiare) bei Esteve identisch, während Vogel nur ein aus Bulbena- 
Tosell geschöpftes agithador 'Schleifer' kennt. Zur Bedeutungsent- 
wicklung vgl. dtsch. ein abgeschliffenes Benehmen, er muß sich 
noch etivas in seinen Manieren abschleifen etc., Graciäns Ideal der 
agudcBa kann als Parallele angeführt werden. Das Wort kommt schon 
im Spill des Jacme Roig vor (V. 298 und 15 942, einmal aguats, ein- 
mal agüades gemessen): Chabäs sclireibt zu 298 »Palabra anticuada, 
aun viva en Sagunto : tut fadri aguadet, un mozo medrado ... En 
el antiguo frances agiiete, latin acuitas, la punta de cualquier cosa. 
En Labernia, aguar, metaföricamente avivar estimular. Polls poch 
aguats, pollos que han sahdo antes de hora de bajo las alas de la 
gallina.« Die Stelle lautet : [JüngUnge gleichen] polls de bech groch, 
I del niu cuytats I y poch aguats I exir certer : von aguats ist also 
ein Infinitiv abhängig, daher zu übersetzen: 'wenig [darin] unterrichtet, 
sicher das Nest zu verlassen'. Frz. aguetc bleibt natürUch fern, nur der 
Stamm von acuere hat hier etwas zu suchen. Das zweite aguades in 
V. 15 942 steht offenbar in eigentlicher Bedeutung: 'spitzig': rompen 
les mamelles [die Frauen] d'arbrcs curtades, ben aguades. 

11. kat. aixer(ib)it .munter, aufgeweckt, k!ug' (Vogel) 
hat bei Masso Torrents Croquis pirenencs II S. 101 die Nebenform aixurit 
(l'aixurida tornada del „bolangc'' i del „tralarct^ 62 En Valenti, que 
ja era un marrcc de sis anys, espigat i aixurit) und auch im Dicc. 
Aguilö finden sich Formen wie axorobit, axorovit = axerit, axureirse 
= axeribirse, axerir-se (bei Catalä ebenfalls aixereit). Für Tortosa 
wird Buttl. 1915 S. 83 aixoreijä 'espavilar, airejar una pessa de roba, 
netejar i ventilar una habitaciö' gebucht. Das Etymon ist wohl nicht cer- 
ritus 'verrückt' (REW 1837), vgl. gegen diesen Artikel RDR 5, 185, 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. H 

sondern ^excervkitiis (mit r v '^ r wie im Altprov. ser(v) und wie 
in 'asolir = ahsolvere Iv >> /j > cixerehit, nun eixerit nach den be- 
kannten Doppelformen atepir, atepehir etc., aixerhnt ginge dagegen 
von einer Form mit bewahrtem v aus. Zur Bedeutung vgl. versil. 
accerbnggire 'einen durch einen Schlag auf den Kopf betäuben' 
(REW 1848, vgl. auch 1846, 29(37) und noch das etymologisch gleiche 
prov. eissaroiiit 'etourdi, dans les Alpes', Hierher wohl auch mall. 
xaravel-lo 'lustig, heiter', mit -<?/ • /o-Suffix. Damit ist kontaminiert 
aura: vgl. kat.-prov. orat 'verrückt', exatirare'y' ital. sciorinare, judik. 
insurersi 'wütend werden' REW 2941, wogegen Rev. d. dial. roni. 5, 
185, neuprov. eissaura(t) 'essore, aere; eleve, dresse; evente, evapore, 
etourdi' Mistral (vgl. auch den Artikel euch aura und die Form enjoitrit 
bei dem Gascogner Ader im Lou catounet gascoim , für das schon 
Jeanroy als eigentliche Bedeutung 'effarouche comme une poule qu'on 
chasse' und die Etymologie ex-aura- forderte, meine Bemerkungen Nen- 
phil. Mut. 1913 S. 160, endlich Ruyra Marines y boscatjes S. 85 la 
infelissa, ayre-ferida de bogeria, lomb. inarid 'zerstreut' RDR 4, 
101). Die Form aixericar ist sekundär. Die Bemerkung Subaks Ztschr. 
33, 484: „Von sereniis: lat. seresco, vom Primitiv mit ex-'' kann 
nicht ernst genommen werden : ein solches seresco von seremts kommt 
bei Lucretius in der Bedeutung 'trocken werden' (vgl. assarirse 'sich 
beruhigen')') vor!! REW lehnt diese Etymologie merkwürdigerweise 
unter serere 'säen' ab. Den Einfall Subaks hat, etwas modifiziert, 
de MontoUu in seinen Estudis etimologics catalans I wieder auf- 
genommen, vgl. meine Widerlegung Neuphil. Mitt. 1914 S. 19 (dem 
dort erwähnten prov. eissernit entspricht mall, prim-cernnt 'feingesiebt, 
heiklig' (VI 132), das jedenfalls zu cerner e gehört, noch mehr aber 
altkat. exarnit in V. 855 des Fasset, wo Morel-Fatio irrtümlich inter- 
pretiert: „pour escarniV', obwohl V. 995 [ejscarn vorkommt, sc vor 
a nie mit a' verwechselt wird, außerdem die Bedeutung doch offenbar 
'gescheit' ist: der Jüngling, dem die Dame auf sein Liebeswerl)en einen 
Hinauswurf in Aussicht stellt, estia be exarnit I E prena o lot en Joe ^j. 



^) Dieses seresco 'trocken werden- könnte auch das Etymon von kat. aixar- 
rehit sein, für das Tallgren Neiipli. Mitt. 1912 S. 216 mit Ollerich *exariditiis 
ansetzt. Das esparveltat, espavpellat 'lebhaft', das Tallgren Neuph. Mitt. 
1911, 170 erwähnt, geht vielleicht auch auf altes esparverat zurück (vgl. ga- 
leres esparverades = leugeres Rom. 110, 238), während heute die Bedeutung 
'erschreckt' vorwaltet (zu letzterer vgl. guienne. csparbouta 'battre des alles, 
esparboidat 'etöurdi, par allusion aux oiseaux effarouches') und ist mit *par- 
paliare vermischt. 

2) Ich führe hier noch einige Besserungsvorschläge zu diesem Text an: 243/4 
Bestia es Vom qiiis crusca \ Aycell [qiie] ort no iia algima. Lies: qii'es 



12 Leo Spitzer. 

12. mall, alda 

bucht Alcover Boll. 190(3/7 in der Bdtg. Well, usat, espellat'. In den 
Rondayes kommt das Wort öfters vor, so IV 59, wo eine Frau ihrem 



ciisca 'ein Tier ist man, das faul ist . . .', ciisc hat noch heute diese Bedeutung, 
cnisca ist nach Morel-Fatio selbst keine sichere Lesung. — 322 Beistrich statt Punkt 
nech trists. — 326 M.-F.: «Au iieu de E perseverar , lire Perseverara ou 
Persevar deii.<^ E perseverar ist zu belassen, da es von cove in V. 320 ab- 
hängig und asymmetrisch beigeordnet ist dem esser V. 321 , que sia 322, 
aconpany se 324. — 311 [der parfait amant\ Sia lens, treinpat e leugevs \ 
E nostrat eti sos tjwviments. M.-F.: »Nostrat, lire nwstrat ou destratl"- 
Nostrat ist zu belassen, vgl. Aguilö: anostrar. (Mallorca): 'ensefiar, adiestrar; 
fer a la nostra manera d'esser'. — 391 Saviamcnt tir al casteyll. Die Redens- 
art versieht M.-F. im Glossar mit Fragezeichen: 'weise ziehe er zum Schloß', 
wobei die Dame mit der zu erobernden Festung auf mittelalterliche Weise ver- 
glichen wird (vgl. im Graf Eberstein Uhlands denselben Vergleich als erotische 
Schlußpointe). — 460 statt car lie: c'en. — 526: Si no veya que fos a fcr: 
Die Verbesserung des hds./os zu for ist unnütz: vgl. altfrz. fait ä loiier 'man 
muß loben'. — 565 No y donets res, tot es piment. M.-F. setzt im Glossar 
Fragezeichen zu pinient: in 962 ist 'Gewürzwein' in eigentlicher Bedeutung 
gemeint, in 565 wird offenbar eine übertragene Bedeutung vorliegen, vulgär 
übersetzt: 'mir ist alles wurst' vgl. Rodriguez Marin Cantos pop. esp. III 354, 
der and. no vale iin pimiento als »una de las comparaciones con que el Pueblo 
exagera el poco valor de una cosa« (vgl. auch I 65) erwähnt (vgl. norddeutsch 
Zi7ut im Sinn von 'Unsinn'). Vielleicht kommt man am ehesten vom Begriff 
des Gemisches, Gepantsches zu der pejorativen Bedeutung. — 601—4: Diu Jioin 
que ines val giny que forsa; \ Aquest semno iio vol Vescorsa, \ E dix 
un savi entirat \ C axiu den fer Vananiorat. In 602 lies statt vol: val. 
Escorsa als Ausdruck der übertriebenen Verkleinerung ; vgl. Dreyerling Die Aus- 
drücke der übertrieb. Verkleinerufig- S. 22 fürs Altfrz. Der sermo ist die 
abweisende Rede der Dame. — 845 tragitador heißt wie das entsprechende 
altprov. Wort 'bateleur, Jongleur', auch bei Raynouard findet man die Zusammen- 
stellung mit dem Betrüger, daher kann man fals ergänzen. — 913 und 1319 
La y cant muß = prov. lancaii sein (vgl. la con 1413). — 1157 E no aura tan 
fort la pensa \ Con no Ic y trenc qui be s'o pensa. M.-F.: »Sens?« Ant- 
wort: 'So stark wird sie nicht ihren Gedanken [Widerstand zu leisten] haben, 
daß er ihr nicht zuschanden würde' {troicar 'schneiden', 'übertreten'), wenn 
man es recht bedenkt' (letzteres bloß Versfüllsel). — 1161, Wl^apensir, apan- 
sir kann nichts anderes bedeuten als 'umstricken', daher zu kat. pansir in 
der Bedeutung 'fletrir'. — 1238 canms 'niais, sot' gibt den Schlüssel zu der alt- 
prov. Stelle aus B. de Born, die Levy SuppL- Wb. s. v. escamus und Rom. 39, 
221 besprochen wird: der provenzalische Dichter kannte danach wohl diesen 
Ausdruck als katalanisch und wandte ihn auf einen Katalanen ironisch karikierend 
an. Danach ist Stimmings Lesung (Q//^^//^?;/^;' cnimts) und Deutung ('niais') richtig. 
— Xyii reptir ! M.-F.: »^o\xr reptar<^. Vielmehr -fr/;^;;?-Bildung, vgl. Mussafia 
im Glossar zu 7 weise Meister s. v. raptir. — 1355—6 Ensenya>nent e 
corteria \ Pert lioni cant fa vilania. Da das p von pert mit Abkürzungs- 
zeichen versehen ist und der Vers eine Silbe mehr verlangt, lies: pervert. — 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 13 

angeblich toten Mann kein gutes Bahrtuch gönnt und der Nachbarin 
aufträgt: Es niassa bö aqtiest [sc. Uensol]. Tric'n altre de mes aldci 
oder 277 : totn aquclla tropa ancivcn vestits de color de cel, axo 
es, que per temps era estada de tal color sn roba, a-les-hores 
mostia mostia y tota aldana y espelleringada. Aguilö gibt auch 
o/ß?rt-Formen an, und tatsächhch finde ich diese in dem im Aniiari del 
Inst. IV veröfTentUchten Inventar des 15. Jh.: 

I 08 item un altra parel de lansols de li olrans, de • IUI • telas e mige 

69 item un altra parel de lensols de h patits, oldans, de dues teles 
e mige 

85 item dues tovelloles noves qui s tenen ei- passoll 



87 item uns tovellons oldans de obra francesa lonchs 

129 item una coberta de coti molt oldana 

142 item un veyrat olra 
XIII 7 item -II- jupons de fustani negre oldans 

2ß item una cadira de seure oldana a les spatlies 
34 item dos jupons, un blanch altre negre, oldans 
45 item un pany de cota, de marts oldans 
Diese o-Formen verbieten, an dtsch. 'alt' alt resp. dessen gotische 
Entsprechung zu denken, iis-alpans 'Vettel' (altnord. aldetiu). Die 
Etymolgie ist einfach olitauus (zu oliiii vgl. hingitaniis 'fern'), über 
das man das CGIL und Landgraf ArcJi. f. lat. lex. 9, 404 vergleichen 
möge. Mit olra statt olda vgl. sopeira sereuy neben sonstigem 
sedeny. 

13. mall, aliardo, =ona ,grob' (Amengual) 

finde ich öfters in den Rondalles, wohl in der Bedeutung 'Lümmel, LafTe, 
Kerl, armer Teufel': IV 17G Alvö era tiu fadriueJ -lo qiieno tenia aöiit 



1537 über vaidar vgl. unten. Del breii vgl. neuprov. de- hreu 'de suite'. 
— 1550 desguiado . wenn auch mit seinem -o ein Kastilianismus (vgl. diu 
lo casteylaiio), braucht nicht zu desguisado verbessert zu werden, da halbe 
Anpassung an katal. Lautgewohnheit (vgl. aguiar = aginsar) stattfand. — 
1571—2 A.xi fan Jiorn nietve en gir \ E fadejar. M.-F.: nietre en gir 
'faire tourner'. Ich würde entsprechend ital. preiidere in giro 'betrügen' 
übersetzen. Das far ist expletiv wie so oft im Altkat., vgl. V 1621 ff. ella fa 
corromper lo cors \ E fa destrohir los tresors. — 1640 E segnor fiiylles 
levara. M.-F.: ^Segnor, ou seguer, seguer. Sens?« Cf. v. 1498: Lo carbo 
fuyles levara. Um etwas Unmögliches zu bezeichnen, muß der Gegensatz 
des Blühens, der Begriff des Trockenen (sec) in dem verderbten Wort stecken, 
ob nun secor 'Dürre', secall 'totes Reis' oder eine Maskulinbildung zu prov. 
seqttiera. Vgl. Tannhäusers blühenden Stock als Wunder! 



14 Leo Spitzer. 

caiire mort , cap-esßorai de tot y qiic tengue trancli de enamorar 
una atlota de bona casa. Festetjaven d^amagat perqiie a ca-ella 
no Volten s^ aliar do , V 307 s'aliardo des vey, que hu pareixia un 
poltet^ VI 8 Aquells dos ciliar dos pensaren ah ells meteys. Ein 
Beleg {riure com iin aliardo) steht bei Aguilö. Liest man bei Mistral 
Vau pas dous liard de hon argent 'c'est un franc vaurien', un ome 
de sieis liard 'un pleutre', so wird die Zugehörigkeit von aliardo zu 
der alten Münze Hart klar: vgl. wienerisch Kreuserkomödi im 'schlechtes 
Stück, theatralische Szene im Leben' usw. Die Form mit<. a- kommt in 
einer dem ursprünglichen Sinn nahestehenden Form aliarda vor (Dicc. 
Aguilö) in einem Beleg aus dem Jahre 1433, wo Geld en la dita aliarda 
pelosa dins lo dit coffre gelegt wird: Bdtg. 'Geldkatze'? Vgl. span. 
landre 'geheime Tasche im Gewand', landrero 'Bettler, der sein Geld 
in dem landre aufbewahrt', wozu Schuchardt Bask. u. Rom. 45 bemerkt: 
„In Wirklichkeit ist die Tasche nach dem Bettler — nicht umgekehrt — 
benannt worden, wie auch oberital. gagliofa dem gag Hof o folgt." Man 
beachte, daß afranz.-aprov. liar(t) 'mit Haaren von verschiedener Farbe, 
grau, mehert' heißt, also zu dem pelosa bestens paßt. Sollte für aliardo 
von 'grauhaarig' ausgegangen werden, so käme man über 'zottig' zu 
'grob'. Endlich könnte man von altfranz. Härder 'betteln' ausgehen, 
dann wäre der aliardo, der keinen Hund aus dem Ofen zu locken hat 
(no tenia aont caiire mort), ein Bettler und die aliarda eine Bettel- 
tasche, vgl. prov. liardau 'mince liberalite, chetive aumoniere'. 

14. ast. allancar ,atasear, poner embarazo, atollar, eneallar, 
sonrodarse un earro' 

llancäa 'estaca clavada en un rio para apoyo de un puente', llanque 
'juego de muchachos en que cada uno tiene un palo apuntado o un 
hierro que se ejercita en arrojarlo contra el suelo para hincarlo en tierra' 
leitet Menendez Pidal Rev. de ßl. esp. 1920 S. ^Q von "^planticareale, 
das aber sp. ^llantegar ergeben müßte (vgl. mastegar) : vielmehr zu 
Phalanx und ^planca 'Brett' (REW 0455). Das Nebeneinander von 
sp. palanca 'Hebel', astur, "^llanca 'Pfahl' ist ebensowenig auffällig wie 
das von ital. und frz. ^palanca- neben *p/<7;/c«-Formen. 

15. kat. anyorar ,sieh sehnen nach' 

ist schon viel geplagt worden (REW 4258, Montoliu Est. etim. cat. 63, 
Barnils Mundart v. Alacant S. 63), mich selbst eingeschlossen (Neuphil. 
Mitt. 1913, 174 usw.). Die von Vogel schon vorgeschlagene Deutung 
Barnils' {^^ angor) kann nicht befriedigen: woher stammt das w>'.^ Die 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 15 

Form anorar in Manacor kann ebensogut sekundär sein. Die Wendung 
ya ho tr Oharas anyor, ya 'du wirst es wohl vermissen' erklärt sich 
auch bei angor nicht : wie wäre das neutrale ho zu rechtfertigen ? Und 
warum sollte anyor nicht deverbal sein können? Ich gebe heute zu 
erwägen, ob wir nicht von entr anyor arse 'sich sehnen nach, vermissen' 
(REW 4487 s. v. interanea) ausgehen sollen, zu dem ein Substantivum 
entranyor bestanden hat und noch besteht, vgl. Chabäs zu V. 1101 
des Spill: ,,entrenyor, melancolia, sentir una cosa en el alma. En 
Labernia faltä, pero aun se usa en Valencia." Hieraus wäre mit einer 
Präfixhypostasierung entr- abgetrennt worden (vgl. etwa sp. enconia, 
enconar aus malenconia) ^), nach dem Vorbild von Paaren wie cuydar 

— entrecuydar (z. B. Spill V, 14814 antreciiydada Hurbada . . . ., 
mareada, apurada', Chabäs, im Colloqtii de les dames V. 181, 919 etc.). 
Das Umgekehrte, Hineintragen von inter- in den Wortanlaut, sieht man 
bei neuprov. eniremuech neben tremuei =■ trimodia (REW 8906 und 
Atlaskarte treniie). — Ein anorar 'sich sehnen nach' kommt bei Pereda 
Penas arriba S. 621 in einem Brief eines Pfarrers von Tablancas vor, 
ist also auch asturisch. 

16. span. kat. apoca 

von Aguilö noch mit den Graphien äpocha, äpoqua belegt, sind ebenso 
wie sard. äpoca 'pölizza, quittanza' (Spano) =^griech! airoxr^ 'Quittung'. 
Vgl. die Herkunft der Polisse von gr. a-oosicic, des Katasters aus 
gr. xataaxtxov. Wagner erwähnt Arch. stör. sard. 3, 389 das Wort. 
Hierzu noch arag. äpoca 'recibo ö carta de pago', 'testimonio que dan 
los sacerdotes por las misas de encargo que han celebrado'. Ebenso 
arag. antipoca 'escritura de reconoocimiento de un censo y aun de 
cualquiera credito (Verbum antipocar) = griech. 6yxo.izrjyri 'Schuldver- 
schreibung, Empfangschein'. 

17. kat. arraulir , einschüchtern' 

(Vogel), 's'accroupir, se blottir' (Bulbena-Tossell), aran. enrcnlit 'enfredorit' 

— gehören, so könnte man meinen, zu rigidus (REW 7314): <7>> / wie 
polent = podent {Rond. IV 153), über letzteres vgl. Barnils Mundart 
von Alacant S. 45/6. Aber erbwörtlich hat sich rigidus zu regeu 
(vgl. Ollerich), vielleicht auch zu repte entwickelt (zu kt >> pt vgl. 
das Wortspiel bei Massö Torrents I 62 über die Doktoren : per aixö eis 



^) Interessant, wie durch die Loslösung des nial- der überbleibende Teil des 
Wortes zu neutraler Bedeutungsschattierung gelangt in aran. enkidia 'humor' 
{de buna enkulia 'de bon humor'). 



1(3 Leo Spitzer. 

ditien ^duptds> , perqiic sempre diiptcn). Daher also arraulir = 
Valenz, afretdir 'afeblir' (Esteve), zu gask. rcule 'miserable' (Mel. Cha- 
baneau S. 304), prov. freule 'mince, tenu, freie' =ßehilis -\- frivohis. 
Das kat. brevol 'zerbrechlich', das ich Mitt. Sem. Hamburg S. 10 aus 
^hrevidus (ital. brividi) erklären wollte, gehört vielleicht zu einem Verb 
*abrevolir = afrevolir wie ablamar = aflamar. Damit ist auch die 
Quelle des bask. erbal 'schwach' (aus bearn. *arreble nach Schuchardt 
Ltbt. 93, 335, wogegen Uhlenbeck Ztschr. 27, 626) aufgedeckt. 

18. kat. =ana 

In J^om. Gi'amm. II § 470 erwähnt Meyer-Lübke ein noch unauf- 
geklärtes sardisch-katalanisches Suffix -dria zur Bezeichnung von Ab- 
strakten zu einigen Raumadjektiven {altaria 'Größe', amplaria 'Weite' 
usw.). Weitere Beispiele bei Fabra Gram. 239. Das Suffix ist offenbar 
gelehrt ebenso wie kat. -ort, span.-ptg. -örio, das ich Neuphil. Mitt. 1913 
S. 57 erklärt habe i). Da schon Bruch Spr. 1917 S. 143 für erbwört- 
lich Ijehandeltes -ariu, -aria im Romanischen nachgewiesen hat, dafj mit 
diesem Suffix Substantiva abgeleitet werden, „die einen Gegenstand l)e- 
zeichnen, welcher die durch das Adjektiv ausgedrückte Eigenschaft in 
besonderem Maße zeigt" faltfrz. hantiere, span. otcro, ptg. chäeiro usw.), 
bleibt uns bloß übrig, das gelehrte Vorbild für die kat. -(7>/a-Bildungen 
zu finden: ich finde nun bei Esteve ein calddria 'Feuerprobe des Mittel- 
alters', das zu calt gehören mag, vgl. ferner lluminaria 'Illumination' (das 
offenbar als 'Lichtmenge' aufgefaßt wurde, vgl. hierzu ptg. candeldria 
[sc. missa] 'Lichtmesse'), llundria 'Kalender', pregdria, 'Bitte, Gebet': 
so betont das Mallorquinische (z. B. Rond. IV 239) und Algherische 
(pragdria) in Übereinstimmung mit span. pldgaria, altptg. pregdria. 



J) Vgl. hierzu noch das ebenfalls an gelehrte oder religiöse Begriffe an- 
gehängte -oriiiui in bask. oiidovio 'Folge' zu fundus, laudorio 'Lob', dei- 
thore 'Totenklage' = dictoriiim Schuchardt ZtseJir. 30, 5 (auch Neuphil. Mitt. 
1913). Ebenso haben wir ein Suffix -cri in iniqiieri, das von Fällen wie 
sopeira. baptisteri 'rebombori, escändol, gran soroll, descomposf, mall, heateri 
'la casa en que viven las beatas', vor allem aber aus altem *reproperium 
(hierzu tras-os-montes rcverberio 'reprimanda aspera'), *captiveriinn (sp. 
caittiveriö), vitiiperium (span. gatiiperio 'schlechtes Gebräli', ital. piitiferio, 
kat. tiberi 'Radau'), imperium (südfrz. emperi 'Radau') entstanden sein muß. 
Für Mallorka kommt noch soideri 'Verstand' = ojv-r^pr^at; (nach Montoliu Butll. 
1915 S. 62) in Betracht. Senderi, als s'enderi aufgefaßt, gab enderi {Ro)id. 
malt. IV 270), endlich enderia (V 2) und deria 'Manie', da ja ansi der 
mallorkin. Vertreter von ansia ist (vgl. hipotesia in den Münchener Glossen) ; 
evangeli ist so feminin {sa primer a evangeli Rond. VI 185) geworden, 
weil -/ = -ia, also feminin war. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 17 

plegdria (vgl. Rev. Ltis. 10, 10), während Vogel plegarfa angibt 
(ebenso bei Fabra llnnydria, bei Vogel llunyaria, II arg ai^ i'a yOÜenh£ir eine 
sekundäre Entwicklung). Das Suffix geht also von kirchlichen Kreisen 
aus und ist wohl teilweise deverbal, wie auch das ursprüngliche alsdria 
(neben aUdria, das mit lt. altaria 'Altar' nicht zusammenhängt) neben 
alsada, aiuplada, llargada zeigte. 

20. mall, arreveixinar 

Rond. IV 100 (-, Y ara no veys, diu es gespenit, quo si m'arreve- 
xin es gep^ y vos pos ses maus demtmt, no vos veurdn piis? 
'wenn ich meinen Höcker aufrichte', 135 es gats, I ets escarpous 
arqueijats I y biifejant ! y es pel arrevexinant 'das Haar sträubend', 
ebenso VI 10; Si que Im Jiaurd d' csser de pel arrcveixinat! Vogel 
bringt als erster ;y-, rabenxinarse ohne Bedeutungsangabe, ferner 
enrevenxmarsc , enrebeixinarse 'sich emporkrümmen, sich bäumen 
(besonders Kinder in der Wiege)', ferner das vielleicht el^enfalls hierher- 
gehörige rebeixins 'Ameisen in der Korkbaumrinde (weil sie in dem Baum 
Knollen verursachen)\ Ein reveixi finde ich in Alcovers Boll. 1913 
S. 171 in der Erklärung des Worts borragö de llana 'reveixi o bolic de 
Uana'. Wir haben es wohl mit Entlehnungen aus neuprov. repenchina , 
repinchina 'repeigner, repliquer insolemment' zu tun (vielleicht in derselben 
übertragenen Bedeutung: urspr. 'sich gegen den Kamm sträuben', vgl. 
repelenc 'widerspenstig, störrisch'). Kat. arrebossar 'weißen, kalken, 
bewerfen', arrebossarsc 'sich aufkrämpeln', reborsar 'zurückströmen', 
vent de reborsada 'zurückprallender Wind' wird '^(re)voltiare^) sein, das 
in Anbetracht des — jetzt unter volvere stehenden — frz. vousser 'wollten', 
des span. reboaar 'verschleiern, verhüllen' im REW einen eigenen Artikel 
verdient hätte. Die Formen mit g (Ribagorga, Mallorka) könnte man wie 
niguls {Rond. V 318) aus mivols 'Wolken' erklären. Zu reversare ge- 
hört wohl nicht kat. arrebossar se 'sich aufkrämpeln', vgl. die Redensarten 
(Alcover Boll. 1914 S. 17) allö me vengue revers pel und (ders., Boll. 
1918 S. 5) posen «se si» en Hoc de «ce ci^ i a la man revers 'und 
umgekehrt'. Die Bedeutung des mall. Wortes scheint 'umstürzen', 
'besiegen', 'erledigen' : V. 280 que'l rey Enjaiinie s'acostava cap a Arid, 
i qnc tot e-hii arregussava , i no liavia qui'l captiirds , 206(3 f^qnin 

^) Ich erwähne hier noch das gelehrte -ercia in mall, aldevcia 'Hochmut' 
-=' aiidacia mit dem Suffix von inercia: Faulheit und Stolz wachsen hier auf 
einem morphologischen Holz, vgl. berg. aldegadisia (zu audicare), äscadisia 
(zu atisicare), beide in der Bedeutung 'Faulheit', Salvioni RDR. 4, 190. 

'-) Das ist offenbar das o-Wort, das REW 1425 und 4528 neben reversare 
verlangt wird. 

Spitzer, Lexikalisches. 2 



18 Leo Spitzer. 

possible es arregussar tot es tros . . .? ('dieses ganze Stück Feld zu 
mähen'), von einem einer alten Frau die Wange abhobelnden [sie!] Tischler 
heißt es: arregttssava ttn tros de galta. Grundbedeutung ist also 'um- 
stürzen'. Da Rabelais (Ausg. Marty-Lavaux II 11/12) sagt: recourse ses 
manches jusques es coiides, hegt wohl zumindest in den ^-Formen wie 
in prov. recoursa, regousa ein "^re-ex-curtiare (afrz. rescotircier) vor. 
Revescos in Rond. IV 290 ima de niostatxnda esquerda y revescosa 
'ein mürrisches Frauenzimmer' macht den Eindruck einer Rekonstruktion 
aus frz. reveche , gehört aber eher zu sp.-ptg. rabisco 'wunderlicher 
Einfall', urspr. 'Arabeske'. E^ei Alcover Boll. 1906 S. 201 steht das 
Wort mit a geschrieben: Una n'hi ha de rabassudeta, ravescosa. 

21. mall, asperges ,Flüche\, kat. barjau .Dummkopf 
(Roiid. mall. V 313, 314: / er a f er est ses asperges qiie tirava) und 
ein Verb aspergiar (V 315 aspergiant a la descosida, tirantse llamps 
i pestes a carretades, ebenso IV 79 usw.) hängt wohl mit kat. esbar- 
girse 'sich zerstreuen, erholen', donar esbarjo d 'sich Luft machen, 
auslassen' (= espargir, vgl. espargir la veii 'praedicare' hierzu noch 
ptg. esbalgir 'dissipar', lt. spargere REW 8120) zusammen^). Der Fluch 
wirkt ja „befreiend" auf das gepreßte Gemüt. Zum Konjugationswechsel 
esper gir > esper giar (eine Rond. IV 1 25 so geschriebene Form) vgl. 
nialdir ^ nialdiar, occiar bei Ramon Lull. Zweifelhaft ist mir, ob 
esbargirse 'verdorben werden (Getreide vom Nebel )i mit spargere 
zusammenhängt, vgl. immerhin tras-os-montes. esbalgir 'esbanjar' und 
rum. a sparge 'zerbrechen'. Zu sp^sb vgl. esberlar — zu perna 
(vgl. S. 2). Ableitung von einem esperjurar (vgl. aprov. esperjur 'mein- 
eidig' und die katal. Redensart jtirar y perjurar, ähnlich auch span., so 
Pereda Sotilesa S. 497 Jiiraba y perjuraba qiie . . ., ein kat. desperjurar 
finde ich Rom. 12, 230 im Libre de tres) mit Ersetzung von -urar, das 
als Endung gefaßt worden wäre, durch -iar ist weniger verständlich. 
Nun fragt sich aber noch, wie wir neuprov. csharja 'rompre les mächoires, 
casser la gueule, disperser, effrayer' einreihen, das doch wieder mit barja 
'broyer le chanvre ou le lin, bavarder, häbler', barjau 'chenevottes, 
debris des tiges du chauvre ou du hn. flux de paroles, babiUard' zusammen- 
hängen muß: Gerig, Die Terminologie der Hanf- und Flachskultitr 
§ 189 hat gezeigt, wie der Bedeutungsübergang 'Hanf brechen' (germ. 
brikan) >• 'schwatzen' sich auf verschiedenen Gebieten wiederholt (z. B. 



') Oder zu asperges 'Weihwedel', vgl. fer asperges 'responder 6 redargüir 
resentido y como picado de alguna especie' (Amengual), also ironisch ge- 
nommen: «mit dem Weihwedel bestreichen'? Vgl. unten S. 48 die erotische 
Bedeutung. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 19 

prov. harga 1. 'broyer le chauvre' 2. 'bavarder, häbler'), und er führt 
unter der ,,öro\'fr-örtr^«-Sippe" S. 50 Anm. 2 auch die örtr/rt-Formen 
an, die in den Gegenden^ wo es prejar für precare gibt, bodenständig 
sind : soll das katal. Wort mit diesem bar ja zusammengehören, so müßte 
sich das Wort über das Gebiet, wo -k- zu -z- wird, ausgebreitet haben: 
,,von der grundbedeutung zerreiben, zermalmen ausgehend, ist auch die 
semantische entwicklung des prov. bargo = kiefer leicht verständüch," 
sagt Gerig — ich füge hinzu, von esbarjd 'Hanf brechen' auch ein 
barjan, barjaire 'Schwatzen', ein esbarja 'rompre les mächoires' und, 
q. e. d., mall, asper jiar 'fluchen'. Prov. barjaii 'Schwatzen' deckt sich 
genau mit kat. barjan, fem. barjaida 'ximple, beneit' (so de Montoliu, 
Est. etim. cat. S. 28, Vogel gibt nur berjaitla 'hederliche Person, Metze'), 
das nichts mit ^balbiiis (böig) zu tun hat, wie de Montoliu will. Mit 
prov. barjo-fresco 'jaseur incessant', barjo-mau 'personne mal embouchee' 
vergleiche ich mQi]\..cap-verjo 'Dummkopf (Rond. IV 179; V 130: tres 
caps-verjos qite se Serien riguts d'itn cnierro y qu'en feiert cent 
per un passol alld out la se pensaven). Ob nun aber die Aus- 
breitung des barjä Typus sich nicht durch den Zusammenfall mit es- 
bargir 'zerstreuen' erklären mag, das lautlich und begriffich anklang? 

22. kat. assiure , setzen' 

Krüger hat schon {RDRh, 72) Jaberg {ArcJi. 1911, 374 und 405) wider- 
sprochen, wenn dieser das Fortleben des lat. assidere im Romanischen 
einzuschränken sucht: ,,[s9siure] kann ich mir nur als lautliche Fort- 
setzung von assidere denken." Nun, die Form ist altkatalanisch, z. B. 
Spill 12402: muda de vinre, I dexa la siure i tan ociös I e peresös, I 
dreca t, partix, weitere Belege für assiiire's aus Tirant lo Blanc, Auzias 
March usw. bei Aguilö. 

23. kat. atensar 

ist REW 151 richtig als ^addensarc + atanyer erklärt. Hierher stelle 
ich das Verb, das in den 7 weisen Meistern V. 28 27/8 steht: E cant 
los agren ateses I dixeren: ^Traydors, nous mogats . . .'. Mussafia 
schreibt: „Um den Reim zu erhalten, müßte an die Stelle von ateses 
ein dreisilbiges (oder zweisilbiges, wenn man agileren liest) Partiz. der 
I. Konjug. treten. — Was kann überhaupt ateses bedeuten? Der Zu- 
sammenhang forderte 'erreicht, eingeholt'; also Vb. atanyer. Ates kann 
aber nur Partiz. von atendre sein; wie paßt nun dieses Verbum hierher?" 
Man lese ganz einfach atesats , das zum Reim mogats paßt und die 

2* 



20 Leo Spitzer. 

iinkontaminierte P'orm von addcnsnre lieferte (heutiges atesar 'steifen' 
kommt von tes =^ tensus), wenn nicht wie sangonets = sangonents ^ ) 
einfach das ^^Zeichen weggebheben ist. 

24. kat. atrotinar ,besehimpfen, verhunzen, zerknittern* 

will de Montoliu Est. etim. cat. S. 17 von trutina 'Wage' ableiten, 
wogegen ich schon Neuph. Mitt. 1914 S. 20 lautliche Bedenken äußerte. 
Aber auch der Bedeutungsübergang von 'wägen' über '^zahlen' zu 'ver- 
hunzen' ist nichts weniger als klar. Die Übersetzung des atrotiuat 
durch Mestre 'atropellat pel cansament (Tambe es diu del vestit o mojjle 
mig fet malbe)' (ButU. 1915 S. 86/7) und noch mehr die durch Aguilö 
'agafar un mal trot' weist auf das Richtige: wie atrotellar 'überlaufen' 
>- 'umstürzen' (REW 8938), atropellar-se 'sich überstürzen' >■ sich 'ab- 
müden', so atrotinar zu trotar 'trotten'. Vielleicht ist an die mittel- 
alterliche Strafe anzuknüpfen, die Mussafia im Glossar zu den 7 weisen 
Meistern s. v. correr erklärt: trotahuntnr per villam (Ducange s. v. 
trotari, ähnhch s. v. ctirrere: „currere dicel)antur qui ob crimen aliquod 
per urbem traducebantur" und bei Alart das Ordonament vom Jahre 1 296 
auf S. 15 mit der Strafandrohung: correra lavüa): "^ser trotmat kann 
also 'durch die Stadt gejagt werden', , bestraft, verhöhnt werden', 'er- 
müden' bedeuten. Oder aber man knüpft an die Schimpf rede an, die 
in dem altkat. Streiteedicht En Buc an sein Pferd richtet: (V. 61) E/t 
te diray cauall trotador 'Pferd, das stets im Trott geht' (vgl. aprov. 
trotador, trotier, afrz. trotier, troton im sellien Sinn); man beachte be- 
sonders, daß es im Afrz. schon ein trottmer und ein satroter gil)t, ferner 
ein a träte 'qui va au trot', 

25. mall, atxul lat 

scheint die Bedeutung 'verdutzt, niedcrge bügelt' zu halben: Rond. IV 92 
a quell desenfreit [der eine gehörige Abfuhr von einem Kapellan bekam], 
tot atxul- lat, culbatttt y cara alegre y me's empegtteit qiie'l rey porch, 
s'aficd a un reco, \ diuhen que no torpid tcnir ganes de demanar pus 
de noves a capellans, 179 Ell sa pitxorina tancd sa fmestra anib 
un cop y se'n and a geure, sense voler sebre nies pus d'aqucU 
polissardo, que, veentse atxul -lat d'aqucUa nianera, sc tird nu's 
carreranchs de pestes y enfilays de llamps que mots no hi ha a 



') Ob diese «-lose Form nicht gesprochen worden ist? Schwund des -;/- 
finde ich auch in scrpetota in den Rond., pouet = pO)ie)it V 158, ferner viel- 
leicht racö, recö neben rancö, reiicö 'Ecke'. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 21 

mcitines, 281 Y ja torndreni tenir tothorn atxnl-lat y esglayat, 
perqiie negü snbia com ern qii'allb [ein verzauberter Aufzug] acabava 
tan cop en sech, IV 179 Llavö si que hi roiuanguc confiis el Rey! 
. . . i sc'n va iot atxullat i inorrotös a ca-sena. Da span. chorlito 
'Bachschnepfe, Regenpfeifer' und pedaso de chorlito 'Dummkopf, 
it. chinrlo 'Bachschnepfe' und 'Dummkopf heißt, außerdem rl^l-l 
auch in kat. al ■ Iot aus arlot vorUegt, so stelle ich atxiil • lat zusammen 
mit kat. xiirla 'Wendehals' zu REW 4741 s. v. korli. Wir haben ein 
engad. chiürler 'heulen', das Ztschr. 19, 576 fälschhch zu ululare ge- 
stellt wird, und prov. charla 'bavarder', das zu charlot 'Bachschnepfe' 
paßt : ich vermute daher, daß it. ciarlarc und ciarlatano (= cerretano 
+ ciarlare REW 183(5) und (vielleicht daraus entlehnte) span. charlar, 
kat. xerrar 'schwatzen, plaudern' (Ableitungen xerramenta, -meca, 
-iiiandusca), die REW 2451 angeführt werden, mit diesem Vogel zu- 
sammengehören: etwa Kontamination von garrulare (>> kat., span.-ptg. 
garlar REW) mit churlar. Vgl. zu der Ä'or//-Sippe Jud Rom. 43, 455, 
Wagner Arch. 134, 312 und Avch. stör, sardo 1915, 188. 

26. kat. avol , schlecht, gemein' 

ist Ztschr. f. frs. Spr. 1918 von mir schon besprochen. Hier möchte 
ich nur bemerken, daß die gleiche Bedeutungsentwicklung {Jiabüis 'ge- 
schickt, bereit' >► 'schlecht') auch im bask. (guip. und bisk.) presttiesa 
'innoble, bajo, vil, perverso' gegenüber prestun 'sage, honnete' vorliegt 
(Schuchardt Ztschr. 11, 495, der beide auf romanisch presto 'bereit' 
zurückführt). 

27. kat. bagueny 

kann in der Stelle bei Ruyra S. 63 Les hosciiries s'anavan acostant. 
Entrarem cn iin bagueny rbnech, ombradts, poblat de grossos 
suros vells y esparrecats nicht 'der Sonne zugekehrt' bedeuten, wie Vogel 
angibt, sondern im Gegenteil 'Dickicht' : ich vermute daher die Etymologie 
opacus., zu dem ich schon Neuph. Mitt. 1913, S. 174 kat. ubaga 'Dickicht' 
fügte (vgl. noch hierzu arag. obaga 'punto en donde da poco el soP). 
Das Suffix ist -ignus (vgl. V.^\..ferreny 'eisern', sedeny 'Angelschnur' usw.). 
Damit stimmt ital. bacigno 'schattiger Ort' Rom. Gramm. II S. 550. 

28. kat. barranc, sp.-ptg. barranco , Schlucht'. 

Zur Etymologie pharanx bemerkt REW 6461 : „Die Vertretung von 
griech. ph- durch b- und die geographische Verbreitung machen die 
Deutung zweifelhaft.'' Indem ich das rätorom. "^brniica beiseite lasse. 



22 Leo Spitzer. 

wende ich mich den iberischen Wörtern zu : sp. barrauco definiert Oudin : 
'esgoust d'eau coulant par la rue, fondriere, un chemin creux & profond, 
un chemin plein de tours & destours; barricave'. Sp. barranco be- 
deutet auch heute nach Tolhausen nicht 'Schlucht', sondern 'Loch im 
Wege, Kotpfütze, Hindernis, Verlegenheit, verwickelte Lage', dagegen 
sp. havranca 'Schlucht, Wasserriß'. Das frz. harricave Oudins klingt 
an, und sofort schheßt sich prov. harricmi, harracau 'fondriere, voirie, 
lieu oü l'on porte les betes mortes et les vidanges de la ville' (Mistral, 
der ein barricau bei Brantöme erwähnt) an. Das fügt sich zu sp.-ptg. 
harro 'Kot, Lehm', vgl. ptg. barroca 'Loch, Höhle, Grube, Vertiefung im 
Erdboden, unebenes Erdreich'. Sp. barranca, -o hat auch „lo alto que 
se hace de algün barranco ö madre de rio", das erhöhte Ufer eines tief 
eingeschnittenen Flußlaufes, bedeutet, und Ijedeutet dies noch in Amerika 
(Cuervo, Apmitaciones S. 499), was sich wohl wie Deich, prov. valado 
erklärt. Sp. bm'ro bedeutet auch 'Unebenheit der gegerbten Haut', 
barrfüljos 'Finnen, Eiterbläschen, Hitzblattern', und so erkläre ich mir 
ptg. barroco, sp. barrucco 'schiefrund' (von Perlen), 'unregelmäßig', 
dessen Erklärung aus '^bis-vemica REW mit Recht abweist. Von den 
Unebenheiten her erklärt sich barranquear 'hin- und herhüpfen' (vom 
Kreisel), arag. id. 'no andar muy derecho en un asunto'. 

Noch wäre die Bedeutung von barranca in Alemtejo zu erwähnen: 
'Strohhaufen, den der Wind auf den Tennen beim Worfeln des Getreides 
aufhäuft'; gall. barroeira 'Haufen trockener Erde, der in die Mitte des 
Rasens getan und dann zur Zeit der Saat über das ganze Feld aus- 
gedehnt wird' gibt den Schlüssel: 'Düngerhaufen' >» 'Strohhaufen'. 

Die Etymologie barro gibt schon Coelho in seinem Diccionario etymo- 
logico da liugiia portiigiiesa , der barranco 'escavacäo aberta nos 
terrenos argilosos pelas enxurradas' erklärt, ferner ptg. barranceira 
'rocha argilosa ä beira d'um vio. Escavagäo produzida pelas aguas em 
terreno argiloso' von barro mit einem Suffix wie in ribanccira 'hohes, 
steiles Ufer' ableitet, mit dem sich barranceira ja auch begrifflich be- 
rührt. Über barroca äußert Coelho : 'No sentido usado n'algumas partes, 
barranco, Moraes dehne : Monte ou rocha de barro, pigarra ; Constancio : 
terreno montuoso, cheio de barro ou de pedra, picarra, terreno desegual 
com altos e baixos e deriva-o do arabe borqa terra inculta; mas tudo 
isso oflerece duvidas'. Die Übereinstimmung mit barranco ermöglicht 
es, von der arab. Etymologie abzusehen. 

Das kat. barranc 'Schlucht' klingt an an magy. barlang 'Schlucht' 
— das ist aber nichts als eine , Serie" : denn das ungarische Wort stammt 
aus dem slaw. brlog. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 23 

29. volkskat. En Barrufet Jeufel 
Montoliu Estudis etim. cat. 25 zieht diese Bezeichnung zu be (= berr 
'Widder') wegen der volkstümlichen Vorstellung der Hörner (vgl. hierzu 
etwa die Bezeichnung En Banya Vcrda in den Rondayes VI 150) ^). 
Dem widerspricht die offenbar ältere Bedeutung von barruf (o)s 'Vision, 
grausige Erscheinung', die Amengual für Mallorca belegt. Man könnte 
erwägen, ob nicht an italienische Teufelsnamen wie mail. bargniff, 
barlicch anzuknüpfen sind (hierher natürlich barlicch, barlocch 'Teufels- 
beschwörung' und schon bei Goethe in diesem Sinn berlicke berlocke 
im Puppenspiel), um so mehr als das zugrundeliegende Wort auch im 
Kafeal. erscheint: barliqui barloqin 'Tölpel, wahrer Jakob' (= baliga 
baliga, nach Vogel) nach Labernia auch 'Charlatan, Taschenspieler' (vgl. 
ptg. berliques e berloqites 'Taschenspielerkünste'). Aber bar ruf et wird bei 
Labernia mit 'noy entremaliat' glossiert. Diese letztere Bedeutung macht 
vielleicht Zusammenhang mit brnfol 'wild, ungezähmt' ^), vielleicht mit 
der Sippe von biroufan (ital. bar uff a 'Rauferei' usw. REW 111(5, wo 
man das von Diez angegebene prov. barufaut 'Raufljold' nach dem 
Zweifel in Levys Suppl.- Wb. streichen möge) wahrscheinlich : dann wäre 
die Bedeutungsabfolge: 'wild' >- 'Kobold' (vgl. span. dueitde, wenn zu 
injdomitiis wie sana = aus iiisania, vgl. aber unten S. 44). Den Teufels- 
bezeichnungen wird die Höflichkeitstitulatur en vorgesetzt, um jene wirk- 
lichen Namen ähnlicher zu machen, so hatten auch in den Märchen 
Pferde- und sonstige Tiernamen das En : schon alt ist Na Rrenart (Lull), 
Na Guineu, En Buc und nach Alcover Soll. 1913, 172 heißt es in 
einer canso del tondre : Dalt ses sales de Älorell I varen tondre Na 
Juana , I i li tayaren sa llana . . . Ebda. S. 702 erwähnt er die 
Ansprache einer Blume mit En clavell und fügt hinzu: „A Manacor 
apliquen En , N^a an eis animals , tambe a muntanyes i a bocins de 
terra". VI 38 heißt eine Mauleselin Na Rossa (ein ähnUches Beispiel 
mit Ansprache einer Katze als En gat zitiert Barnils in Alcovers 



^) Vgl. die Beschreibung der diiuonis (ebenda): veuräs qiic tots son dt- 
monis, tots ab an grandios banyam, coa enravanada cap amunt i peus 
forcats a punt de galt. Es tritt nun En Barrufet auf ah aquell xinxcr 
de llocifers (also gewissermaßen Unterteufel, zu REW s. v. liicifer hinzuzu- 
fügen), der dann gleich En Banyeta-Verda genannt wird. 

2) Wohl zu lat. bufalus 'Büffel' wie prov. brufol 'Büffel' mit der um- 
gekehrten Entwicklung der Bedeutung wie barbarus zu brau 'Stier' (von 
weich letzterem das r von brüjol stammen dürfte): vielleicht ist, das kat. 
Adjektiv zurückgebildet aus einem "brufolar, da ich auch ein Subst. brifol 
'wildes Losfahren' Rond. IV i35 finde: y ets gats: unglades, \y brifols, y 
niossegadesl Jedenfalls hat brufol nichts mit lt. pravus zu tun (vgl. Ztschr. 
1919 gegen Barnils Mundart v. Alacant). 



24 Leo Spitzer. 

BoIL, vgl. Rond. VI 71 (wo die Probe einem Mädchen auferlegt wird, die 
gerade krähenden Hähne bei Namen zu nennen) Ära canta En Bland 
I ara En Negre! I ara En Ros! I ara En Pintat! I ara canta En 
BregatI In alten Texten wird En überhaupt zum Exponent der Sub- 
stantivierung, so im Vokativ : im Fasset erscheinen alle möglichen Adjektiva 
und Substantive mit En im Ausruf: 1087 Na cors gensor, 1112 Na 
rosa plasent, 1133 ISIa cors gentil, auch in der Selbstansprache 1293 
Na faduga, 1294 Na lassa, 'ich Törin, ich Unglückliche!' — das Na 
scheint substantivierende Kraft zu besitzen. Auch Augenblickseinfälle 
werden durch Vorsetzung des En zu „redenden" Pseudonamen im 
Märchen, vgl. die instruktive Stelle bei Ruyra S. 48 Y per lo que toca 
a les rond alles populär s, les arreglava de manera [ein Erzähler], 
que lliir acciö passava gayrebe sempre a la nostra encontrada y 
molts de llurs personatjes eran fills de cases conegndes del nostre 
pöble. Aixis, per exemple, . . . en Fere Sense-Por havia sigut 
campaner de la nostra Parroquia . . . el castell d' en Vas y No ' n 
tornaräs s havia aixecat cd bell cim de la montanya de Sant 
Joan. Esteve bringt ein Sprichwort En la casa dEn Juglcis la com: 
panya es balladora 'en casa del tamborilero todos son danzantes'. 
Vgl. hierzu Tobler's Belege für das prov. na, en in ähnlicher Funktion 
F. 5. II 2 235 und Verf., Aufs. b. rom. Synt. u. Stil. S. 11. Über 
Altspan, don traidor, also die Vorsetzung der Bezeichnung 'Herr' vor 
eine Beschimpfung , vgl. Marden zu V. 641 b des Poema de Fernan 
Goncalez, ähnlich im Kampf zwischen Wein und Wasser don agiia, ein 
don villano, don traiaor belegt Cuervo aus Encina, ebenso wie don 
traidor aus dem Don Quijote {Apuntaciones usw. S. 542) usw. 

30. volkskat. basarda , Angst' 
habe ich in Neiiph. Mitt. 1913 an REW 974 s. v. ""basire 'sterben' 
angeschlossen. Aber der volkstümliche Charakter des Wortes weist eher 
auf das ebenfalls volksfranzösische vesarde 'panischer Schrecken'. Dieses 
selbst gehört nach Sachs-Villatte zu vesse 'Furz'. Das mall, vessa 
'Faulheit, Schläfrigkeit' gehört vielleicht auch zum Stamm von vissire 
(REW 9382), nicht zu vitia (Gr. Gr. P 856): einer, der den Stuhldrang 
nicht zurückhalten kann, dient als Vergleich entweder für einen Schwätzer 
(ital. svesciare 'ausschwatzen') oder für einen Schwächling, vgl. neuprov. 
vessinaire 'homme lent, irresolu', ves auf der frz. Atlaskarte 'paresseux'. 
Diese Wörter sind schwer zu scheiden von neuprov. couard coiime uno 
vesso 'poltron comme un mauvais chien', das zu Vitium gehört (vgl. 
auch vesso 'putain'), soldtfrz. veson 'Phlegma' ; vielleicht ist die Scheidung 
im Kat. noch am leichtesten, da advitiare kat. avear gibt. Beide kat. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen, 25 

Wörter, basarda wie vcssa, müssen ihre „gemeine" Abstammung schon 
verwischt haben, da ersteres der Titel einer psychologischen Novelle 
Ruyras, ifora vessa! (neben jfora son!) ein häufiger Ruf ist, den 
Alcover an seine Mitarbeiter beim katalanischen Wörterbuch richtet. 
Für die Bedeutungsentwicklung der Wörter erinnere ich an ital.-furb. ca- 
cone 'timoroso', aber auch an manche deutsche Ausdrucksweisen, die im 
Zeitalter des Militarismus besonders häufig waren : ein Hosenscheißer, er 
macht sofort in die Hosen, das gan^e Militär ist eine Hühnerleiter 
(weil nämlich der untere vor dem Übergeordneten „in die Hosen macht") 
usw. Ich vermute unser vesa auch in V. 1 268 des Livre de courtoisie : 
Avol CS e vesa sens mantir I Qui en tals cars I la vol jaquir (näm- 
lich der die Frau, mit der er in einem Zimmer allein ist, nicht genießt) : 
Morel-Fatio deutet vesamis, aber einen solchen vereinzelten Latinismus 
dürfen wir doch nicht annehmen: ich lese nicht vesa, sondern vesa in 
der Bedeutung ^Furchtsamkeit\ qiii=^ 'wenn einer'. 

31. kat. bassiva , altes (räudiges) Schaf 

hat REW 9113 schon zu vacwiis gestellt. Hierher auch gasive und 
gasiveria, die ich bei Catala, Ombrivoles S. 96/7 in übertragener Be- 
deutung finde: Se deia qucl piibill era una mala arma. Gasive i 
verinös . . . tingtie por de que «se n'anesy> [daß seine Frau sterben 
könnte] deixant-lo desptillat. . . . Perb la pupilla, que anys feia 
que no-l podia veure pel seu mal geni i la seva gasiveria .... 
Bedeutung: 'unwirsch' oder 'faul'? Zum g- vgl. gosar aus "^iiosar 
Niepage RDR I 335. 

32. kat. batzegada ,Sehlag', Ruek', batzegar ,sehwanken' 

gehört ähnüch wie ptg. bacilar 'zögern' als gelehrte Entwicklung zu lt. 
vacillare (REW 9112), vgl. zum Guttural botmna zu buccina, der 
Suffixwechsel trat nicht nur wegen der größeren Häufigkeit des -egar 
ein, sondern weil daneben bategar 'schlagen' stand ^). Auch ital, 
basBicare, dessen stimmlosen Zischlaut REW 1011 (nicht 1111, wie 
das Register angibt) hervorhebt, könnte hierher gehören, sofern man 
etwa unterital. basseco 'strapazzo, disagio', bassecä 'agitare, dar moto, 
frequentare' (Nitti) heranzieht. Da bassicare 'verkehren', aber in etwas 
verächtUchem Sinne, bedeutet, so bietet sich die Verbindung mit vacillare 
sehr leicht: 'herumlungern' > 'verkehren'. Zur Bedeutung 'strapazzo' 



') Dieses bategar steckt auch in V. 1474 des Fasset {No volria Vanca 
lavar Ne las cuxes debetegar), wo Morel-Fatio Rom. 15, 222 im Glossar zu 
debetejar (sie!) Fragezeichen setzt. 



26 Leo Spitzer. 

vgl. süddtsch. strahafiBen ' herum vagieren' aus strapaszare. Wie sich 
hierzu der Ausdruck hassica des Karten- und Billardspieles verhält, 
kann ich nicht sagen. Vgl. noch gen. basigo 'altalena' (Olivieri), immer- 
hin unterscheidet sich in Bologna das stimmlose s von hasüaer von dem 
stimmhaften von hasigaer. 



33. mall, haula 

finde ich Rond. V 3ö4 Fermds cavall a tina haiila de sa paret, 
also 'vorspringender Block', V 1.33 Pord comensar a ploiirehi, perö 
no Jii aferra, y aviat gira baula de tramuntana o de llevant o 
nies enlld, also girar baula 'den Riegel umdrehen' =p<7r//r; es ge- 
hört zweifellos zu bajulus, -a (REW 886 und 888, 2 : „afrz. bau . . . bans, 
nfrz. bau, prov. bau {> katal, span. baö) 'Querbalken bei der Scliiffs- 
brücke' ZFrzSpL XXXII '\ 49", allerdings stimmt das Zitat nicht, und die 
katal. Form heißt bau). Mallorkinisch beula 'dona grossera, agafada amb 
cans mitx seuvatje' {Boll. 1906/7 S. 12) ist wohl eher als ein vetula 
(dtsch. Vettel), das in seiner Lautgestalt auffiele (rotulare >> rol ■ lar) 
= lat. bajula [aquae] '[Wasser-] Trägerin'. 

34. mall, baxest ,derramo, deelive' 

wird von Amengual als Maskulin angegeben. In den Rondayes erscheint 
das Wort bald als Mask., bald als Fem. (IV 167 itna caseta, dins una 
baxest, mal sana de tot, 173 aquestes cases, dins aquest baxest, 
per forsä lian d'esser mal sanes. Dali es turö estarien bo). Unter 
bax verzeichnet Amengual baxest als Adjektiv. Ein zweites Adjektiv 
auf -est ist xalest 'fröhlich', das Tallgren Ncuphil. Mut. 1914 S. 95 
richtig zu xalar-se stellt. Vielleicht ist .der Wortausgang von forest, 
molest (in den Rondayes auch remolest mit dem re- von repelenc usw. 
oder zu remolrc als Partizip oder zu REW s. v. remorare, sp. remolön 
'(arbeits)scheu', molondro, molondrön 'unwissend', nach Oudin 'un vaut- 
neant', was wohl weniger wahrscheinlich ist), modest, fi inest, celest pro- 
duktiv geworden. Das substantivische baxest kann sich besonders nach 
forest 'Wald' (im Kat. mask., in. foret fem., Q.^ro\. forest fem. und mask.) 
gerichtet haben. Es können aber auch Paare y<'\e ferest 'wild' (^= forasti- 
cus) — fer id. (== ferus) , Neubildungen wie bax — >■ baxest hervor- 
gerufen haben. Vielleicht erklärt sich so das *acrestis REW 112 (^ acerj 
— agrest (= agrestis) 'öd'. Anknüpfung an Partizipia wie ^carestus, 
^monestus RDR 4, 95 und danach prov. cridesta (zu einem Verbum der 
-rür^-Klasse !) liegt wohl ferner. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 27 

35. mall, beninoy ,badin, beneyt' (Amengual). 

Ich finde auch die Ableitung mit -oiii (nach Tb;// 'Dummkopf, meist der 
Name des Bajazzos, auch in Spanien, vgl. z. B. Giro Bayo, Lasarillo 
espanol S. 212, vgl. noch holoni, sp. bolönio id., ursprünglich von spani- 
schen Studenten in Bologna gebraucht, die schon im 14. Jahrh. ein eigenes 
Kollegium besaßen): Rond. IV 137 tin beitinoni qite no duya gens 
de mal fei, y tan dngcl, qtie, per grossa que li contassen, tot s'ho 
bevia, also 'leichtgläubig, gutmütig, einfältig' gehört als gelehrte Bildung 
(vgl. in der klassischen span. Literatur dino und noch heute andal. en- 
dino , z. B. bei Rodriguez Marin Cantos pop. esp. II 19, span. sitia 
'Schicksap usw.) zu benignus (REW 1034, vgl. frz. benin wie zu mall. 
beneyt, frz. benet). In Amerika wird good-hearted von Menschen ge- 
braucht, „denen man nichts anderes nachrühmen kann als das gute 
Herz." Vgl. endlich kat. angel 'einfältig', das schon in der Ars poetica 
ed. Schädel (Mel. Chabaneau S. 718) als Beispiel einer „metaphora o 
translatio" vorkommt. 

36. mall, betzer — hutza — hetza 

{Rond. IV 224 1^ Na Catalina se troba dins aqiiell bosch tota solina, 
dalt roques y betsers) gehört offenbar zu kat. (es)barser, esbarser, 
sopeira. bar.seral, arag. bar.sa'- Dorngestrüpp', aprov. bart 'broussaille 
epais', bartas 'ballier, buisson'. Zu batser 'rubus fructicosus' stelU 
Alcover Boll. 1918 S. 60 mall, batseva 'canal mestra que replega 
l'aygua de les altres canals' wegen der vielen Windungen (?). Ein 
amerik. -sp. barsal 'terreno cubierto de zarzas y maleza' mit der 
Nebenform balsar bespricht Cuervo Apiintaciones usw. S. 589. Davon 
sondere ich ein kat. barcha, bavchol , barcholet . (also mit ts), das ich 
nur aus der Bemerkung Chabäs' zu V. 949 des Spill kenne: ,,barfa 
(f. [alta en] Lab.[ernia]), ahora barcha 6 aigtlera , que se pone, por 
lo regulär, en el varal del carro para colocar alli la vasija con agua, 
vino y la merienda. Suele ser de esparto y afecta la forma de un 
pequeiiö serön con tapadera. De esparto ö palmito, suele llevarse tam- 
bien lo que llaman barig ö barchol, ä la espalda, y el barcholet, al 
brazo." Die Beschreibung stimmt genau zu afrz. baschoue und auvergn. 
batsola ^), es handelt sich wohl um eine Entlehnung aus dem Frz.-Prov., 



^) Tortosa. batsöles 'Instrument de fusta per a trucar al campanar en Seti- 
mana Santa' gehört ebenfalls hierher; es ist von der Bedeutung 'tenebres' aus- 
zugehen; vgl. estoiebres ^RaiSiChQn in der Osterwoche' von Alcover ^o//. 1909 
S. 301 belegt und Mistral s. v. tenebro. Das batzola, das in Levys SiippL- W(>. 
ohne Übersetzyng erscheint, wird bascatida darstellen, vgl. Vinzelles bat sola, 



28 Leo Spitzer. 

wobei das r von e spart 'Esparto' stammt, vgl. valenc. bay<;:a (die Be- 
deutung 'Espartokorb' ist wohl sekundär, da Escrig 'pieza de estera en 
forma de saco que pende entre las varas de los carros' angibt). Ich 
merke hier nur den Wandel rs >- 13 an (vgl. dimats = dimars in Borjes 
d'Urgell Boll. 1911/2 S. 73), der in hutsa 'Magen' (z. B. Rond. mall. VI 
220 jhala tocs i me^ tocs! pe'sa closca, pe'ses galtcs, pe'sa butsa, 
pe SOS de cada cama . . ., 224 / Vaja qitina menja mes superior! . . . 
Sohre tot, me'n hi he deixats pocs de recons buyts dins sa hiitsa ! 
Si no esclat, no serä res!), esbutsarse de riure 'sich schütteln vor 
Lachen' {Rond. IV 282) wiederkehrt. Amengual gibt an esbucsar 
'quitar ö sacar las tripas', butsa 'panxa', butser 'tripero\ Etymologie: 
= bursa 'Börse' ? In (Ruyra S. 282) sa llanxa es esbotsada finden 
wir ein kat. esbotsar 'aufbrechen, sprengen, losbrechen (Unwetter)'. 
Bitcsac 'budeca, 'aczeb' (Amengual), ('kleines Kind' und 'Dummkopf, 
vgl. noch aquella butsec de sa costura Rond. VI 179 'dieses dumme 
Mädel von der Näherei') erklärt sich wohl kaum durch die von REW 
1432 bezeugte Bedeutung 'Hodensack' (etwa wie lyonn. borsd 'männ- 
liches Kind') , sondern aus bulgariis (sp. bujarrön , kat. buferro- 
arschminner in Rosembachs Wb. 1556). Für mall, bntsa 'Magen' 
könnte man an ital. biiBSO 'venire', btissone 'panciuto', busecchio 'venire 
d'animale' denken, die Nigra Arch. glott. 14, 376 zu einem — im REW 
abgewiesenen — invorsu stellt: nun hat aber Thomas Rom. 35, 460 afrz, 
boiisacle, boitsecle, kat. albudeca 'pasteque' auf arab. büteika 'Wasser- 
melone' zurückgeführt und ein metz. bosck 'gros, enfant stupide et sale* 
dazu gestellt, ferner Sainean ZtscJir. 30, 570 sp. sandio 'töricht' zu 
sandia 'Wassermelone' und sp. badea 'töricht' 'Wassermelone' ver- 
glichen. Es würde also ein Mittelghed 'dicker Bauch' zwischen 'dickes 
Kind' und 'Wassermelone' durch die ital. und kat. bussa-biitsa-Sipiie 
hergestellt (ital. busecchio, woraus Rückbildung buBsa). Man könnte 
noch mall, budeca 'kleines Kind' (zu albudeca 'Wassermelone') ver- 
gleichen, anderseits das mall, biicsac 'budeca, aczeb', vielleicht auch 
tras - OS - montes badigö , bodelgo , bodigo 'rapaz gorducho'. Thomas 
macht auf die Wiedergabe des arab. t durch prov. b aufmerksam, wobei 



volksfrz. bachole 'cuveaü portatif qu'on met sur les chars et oü on verse la 
vendange recueillie dans les bottes' (Dauzat, Gloss. ctym.). 
Neits mos sogres que de Barsalones 
Porta las claus d'engaus e dt- nonfes 

Vas vos )ion sab lo trach d'uua batsola 
'er weiß nicht so viel, als der Kiemen eines Tragkorbes wert ist'; hierher noch 
ein piem. bacola 'panierone senza fondo', das Att. Levi Lc palatali piemon- 
tesi S. 79 mit Unrecht auf mlat. bacca zurückführt. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 29 

eine Mittelstufe d anzunehmen sei: fürs Ital. und fürs Kat. müßte die 
Mittelstufe ds gewesen sein. Ich will allerdings nicht verschweigen, 
daß es auch ö^/^<7-Formen in Mallorka gibt: betsa, betsol, betsiga 
(letzteres offenbar an barriga angeglichen), ferner bei Amengual betso 
'verächtliche Bezeichnung der Mönche', bctsol 'Mönchlein, Dummkopf, 
in Rond. mall. VI 51 noch (vgl. hierzu campid. niandgu ^Vivcmm- 
kopV = Jiionacus nach Salvioni Arch. stör. sard. 7, 235) betsec (Em- 
fluß von btttsec?), IV 147 batsanot (nach bajanot). Alcover Boll. 
1906 S. 12 belegt betsa 'butza, panxa', betzä 'gras y amb punta de 
bämbol, gall sense coa', betso 'Infant, al-lot menut', betsol 'bämbol, 
un grau mes que betzä, el qui fa'ls encärrechs de les monjes tancades', 
die als Rückbildung aus biitzec, budeca zu erklären mir schwer fällt. 
Somit ist die Deutung der ganzen Sippe noch sehr problematisch und 
die Etymologie von btttsa, betsa ist wohl im Hinl)lick auf REW s. v. 
'^buttia 'Beule' eher eine onomatopoetische. Biitxaca 'Tasche' ist nach 
Hadwiger RF. 20, 722 frz. poche (das in potxes 'Witze' vielleicht weiter- 
lebt, vgl. Mitt. lt. Abh. Hamburg S. 8 Anm. 1) vgl. dafür in Ceret 
putxaka, von Alcover Boll. 1909 S. 289 belegt, nach REW ist aber 
span. burjaca = prov. boljas, jedenfalls ist l -\- s, s durch ein ts wieder- 
gegeben (vgl. auch noch gatserd 'Mäusedorn' aus galserd [Romi. mall. 
V 27] agotsonat 'zusammengekauert', = acolsonat? vgl. allerdings ^o/^^o 
*obes' in Tortosa, das mit ital. gosso 'Kropf zusammenstimmt, ferner 
cerdanya. cotse 'colze', S(d3er = salser. 

37 mall, bigarniu 
finde ich Rond. VI 106: En Toni no tenia cap infant i manetjava 
es doblers a palades ;■ En Juan en tenia set de bigarnius , pcro 
sempre dtus ca-sena s'acabava primer es pa que no sa talent. 
Aus dem Parallelismus der Sätze geht hervor, daß bigarnius etwas wie 
•^Rangen, Kinder' bedeuten muß. Zweifellos zu südfrz. bigonrneu 'bi- 
gorneau, petite enclume . . . sobriquet des soldats de l'infanterie de marine', 
bigorno 'bigorne, petite enclume . . .; personne stupide; compagnies du 
centre de l'ancienne milice ou de la garde nationale', bigournu 'biscornu, 
tortu . . . milicien , biset , garde national du centre', argotfrz. bigorne au 
■^Polizist, Marineinfanterist', bigorniau '^Auvergnat',daheryß5/)/Vz^r bigorne 
''die Diebessprache reden', rotw.-span. vigornia 'Diebe'. Die Bedeutungs- 
entwicklung von bicornis (REW 1084) ist entweder von 'Zweispitz' > 
'Soldat' > 'Junge' (weil er Soldatenuniform trägt !) zu verstehen oder von 
'Amboß' > 'Dummkopf (vgl. dtsch. Hammer oder Amboß sein, der 
Amboß als der Leidende der Inbegriff des Dummen, Angeführten, oder, da 
in der Erzählung Bigorne e Chicheface ersteres ein 'dickes Monstrum' ist. 



30 Leo Spitzer. 

vgl. Novati Mel. Picot II 67, 'Amboß' > 'dickes Monstrum' > 'Dummkopf, 
anderseits lyon. bigorne 'böses Weib') oder endlich von frz. bigorneau 
'Strandmondschnecke' > 'Dieb', 'Marinesoldat' (beide hängen sich an — 
an ihr Opfer bzw. an den Strand) > 'Junge' (vgl. Esnault, Le Poilu tel 
qu'il se parle S. 75). REW scheint 'gehörnt' (also = 'Vieh') > 'dumm' 
anzunehmen. Merkwürdig, daß Schuchardt Ztschr. 1920 S. 492 entgegen 
seiner sonstigen Praxis anläßlich südfrz. bigord, das Meyer-Lübke unter 
bicornis aufnahm, auf der Sonderung davon und Zuteilung zu bitoritis be- 
steht, da ja das Volksbewußtsein offenbar beide Wörter unlösbar vermischt 
hat: vgl. die Bedeutungsangabe bei Mistral s. v. bigord „(lat. bicornis), 
adj. Biscornu, tortu . . ., gauche, obüque , de travers , dans les Alpes , v. 
bestort, bigournii'' . Zu rn(^rd vgl. unter esbiornada. Frz. biscorim, 
zuerst von Steinen gebraucht, scheint wieder auf einem anderen, mit bar- 
rock (S. 23) zusammenstimmenden Weg zu 'außerordentlich, phantastisch* 
geworden sein. . ♦ 

38. arag. biterja 

das Borao aus Jaimes IL, des Begründers des großkatalanischen Reiches, 
Urkunden in der Bedeutung agitamauil belegt, = ^aqititergiiim in ge- 
lehrter Entwicklung. Zum Anlaut vgl. aspan bisarma aus afrz. guisarme, 
wisarme (REW 3789 a), vielleicht navarra. bisalto 'guisante' (Borao). 
Die Bildung ist in ihren Bestandteilen ähnlich der von aqiiamanile bei 
Venantius Fortunatus (vgl. REW 572 und Menendez Pidal, Glossar zum 
Cid), in morphologischer Beziehung dem "^aquiditciiun REW 581, aqiii- 
vevgium bei den alten Gromatikern, facitcrgiiuu, anitergiiim (Ducange). 
Vielleicht hat von diesem Wort oder anderen «^//«-Kompositen altprov. 
altkat. biterna 'Höhle' (aus dem Katal. dann serbokr. bislerna neben 
gtisterna ^= cisterna -j- :'* nach Schuchardt, Ztschr. 27, 1 08 und 30, 748) 
sein b- : auf cisterna, das nicht nur 'Zisterne', sondern auch 'Dachrinne, 
Wasserröhre, Kanal' bedeutet, hat der Inhalt der Zisterne, aqua, Einfluß 
geübt, woraus sich der doppelte Anlaut (b-, g-) der slavischen Wörter 
erklärt. Monferr, pister na ' Schlupf pf orte' {Ztschr. 33, 84) hat nichts 
hiermit zu tun: vgl. REW 6689 s. v. postcriila. 

39. mall, biulo 

'el ferro que s'afica a-n-el sotapany per tancar' (Alcover Boll. 1916 S. 12), 
'pieza de hierro con su muelle, con que se cierran las portas por dentro, 
pasando ä una hembrilla que estä clavada en la Jamba' (Amengual) 
gehört zu fibitla 'Heftnadel' (REW 3778): ""fivlone (mall, ßblo)^ 
"^biblone wie bifa (Fem. zu viii) = viva oder wie brevol ^^ fre'vol. 
Das Simplex viiila=fibula steht V. 11 276 des Spill (de Daviu I torre, 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 31 

Corona, I viula, clau, Jona), vielleicht auch No. 45 des Libre de tres: 
tres meiner es hi a de vent detras: pet, hiifa, hiula 'Furz, Ohrfeige 
und der Luftzug, den das Zuriegeln macht'? Fihella ist im Kat. durch 
sivella vertreten. 

40. kat. blahir ,versengen' 
{bhihtr-se 'sich ärgern', vgl. cremarse 'sich ärgern'), ahlahir in derselben 
Bedeutung nach dem Beleg bei Aguilö und tortosa. ahldit 'condolit' (vgl. 
aber oben S. 2), altarag. sblasido 'estropeado' (Rev. d. fil. esp. 20, 30) 
hängen zweifellos mit aprov. bla:siy, blesir 'faner, fletrir, user, eliminer', 
neuprov. blesi, blast, ablasiga, frz. blase {vgl neuprov. otue blesi 'homme 
use', blesi d'amour 'transi d'amour' usw.) zusammen: das kat. Wort mit 
der Bedeutung 'versengen' gehört offenbar zusammen mit me. blase 
'Flamme', mhd. blas 'Fackel', anord. blasa 'erscheinen' (hierzu auch 
das mittellat. blasarius, von dem de Montoliu Est. etim. cat. kat. bVe 
'Docht' ableitet). Von 'versengen' zu 'welk machen' ist nur ein kleiner 
Schritt. Die Verschiedenheit von e und a im Prov. (blasir, ble^ir) müßte 
auf ost- und westgerm. Vokalverschiedenheit weisen (vgl. das REW s. v. 
*blaso 'Schild' Bemerkte). Das frz. blase, dessen Etymologie nach Dict. gen. 
und REW ] 162 unbekannt ist, hat noch in seinem ältesten Beleg (Regnier: 
tin Corps qtie . . . qiie le feii qii'il boit saus rcssource a blase) den 
Zusammenhang mit dem Feuer nicht verloren, auch der dialektische Ge- 
brauch (z. B. in Flandern, Pikardie) von Trinkern mit entzündetem Gesicht 
deutet darauf (vgl. ebenda allumi de 50// auf der Atlaskarte altere, daselbst 
auch vereinzeltes blasi^). Mahn hat also richtig gesehen, wenn er {Etym. 
Untersuchungen S. 109 nach Diez Wb. 526) „in blaser, welches mund- 
artlich austrocknen, verbrennen heißen soll, unser deutsches blasen, be- 
sonders mit beziehung auf die bedeutungen des altn. bläsa und engl, to 
blase schmelzen, austrocknen usw." erkennt. Dauzats Zusammenstellung 
des frz. blasd mit dtsch. blasen (das Glas) oder Blase {Rev. d. phil.fn;. 
25, 305) überzeugt nicht. Das tortosa. abldit in moraUscher Bedeutung 
bietet eine gute Parallele zu frz. blase. Wenn prov. Blasi 'homme mou, 
bonhomme, lambin' bedeutet (vgl. mall, blay , -a 'que li falta una sao, 
ximple 'beneyt' Alcover BoU. 1906 S. 12), so wird sich in das Wort- 
bild des heiligen Blasius die Vorstellung des Satten eingeschlichen haben. 
Val. ablahurar 'acardenalar' könnte ein brasttrar sein, jedoch auch zu 
blahir gehören. Prov. blaqiii, ßaqiii 'faner, fletrir' gehört natürUch zu 
Jlaccus (aprov. ßac , nprov. ßalcj) (zu REW 3392 hinzuzufügen , vgl. 
jetzt auch Bruch Ztschr. 1920, S. 314f.), vielleicht erklärt es den Kon- 



1) Blasi auf der K. s'epanouir erklärt sich aus dem parallelen ßetrir der- 
selben Karte. 



32 Leo Spitzer. 

jugationswechsel bei blasir, blahir im Prov.-Katal. gegenüber dem frz. 
hlaser, vielleicht drückt die -z'r^-Konjugation auch besser den Übergang, 
die allmähhche Veränderung aus. 

Kat. bleyrar 'keuchen' ist yvohl fragj^are 'riechen' (etwa aus *ableyrar 
wie ablamar aus qflamar, s. o. S. 16). Von anord. blaer 'Windstoß' 
auszugehen, liegt fern, ebenso lat. blaterare. Bleixar 'keuchen' ist wohl 
bleyrar + pantexar oder, weniger wahrscheinUch, zu akat. /7^/a'<7r (*r?ö- 
leixar) in den 7 weisen Meistern, das zu REW s. v. flexare (aprov. 
ßeisar 'sich abwenden', ßeis 'Enthaltsamkeit') hinzuzufügen ist. 

Kat. esbalahir ist zu aprov. esbalauzir , frz. cblouir 'erschrecken, 
starr machen, blenden', hierzu tortosa. balai 'jugar, correr o saltar senes 
repös', hinzuzufügen (REW 2943). 

41. mall, blonco ,onelo' 

(in Alcovers Boll. 1900, S. 12 belegt) ist neben mall, conco als Fort- 
setzung eines altkat. avonclc "^abloncle REW 838 hinzuzufügen. Vgl. 
kat. ßoronc aus furunculits. 

42. kat. bogi(t), vogi , Göpel, Windung, Rauehfang, Krone 

eines Baums' 

muß als Postverbal zu volvere zu REW 9443 hinzugefügt werden : 
Das Verb vogir 'im Umkreis messen, umgürten, umkreisen, rings be- 
schneiden' muß, da wir Entlehnung aus ital. volgere nicht recht an- 
nehmen werden, auf *volmo-FoTmen zurückgehen (vgl. kat. böig aus 
*balbms, vogi 'floc de la barba' zu volva RKW 9442). Im Neuprov. 
bietet sich botige, böiige, vorige in der Bedeutung 'renflement, courbure, 
tournure, gräce' (während die Bedeutung 'reservoir qui fait aller un moulin, 
abee d'un moulin, Ouvertüre par laquelle l'eau tombe sur la roue' eher 
auf alveiis zu weisen scheint), ferner das Verbum voiige (über die Ent- 
wicklung des Nexus vi vgl. Appel Prov. Lautl. § 59 c). Zu alveus wird 
wohl gehören kat. oubi 'Trog', avenc 'Abhang, Abgrund', tortosa. mivenc 
'cova fonda, caverna', auveUol 'la concavitat de la part inferior del 
casc dels animals'. Daß ein volver bestanden haben muß (während es 
heute durch girar und tornar verdrängt ist), zeigt das kat. volva 'Ge- 
stalt' (REW 9443). Vogir kommt im Spill V. 5380, vogi 'el orden 6 
circulo de la luna' V. 380 vor. Hierher wohl auch bobiot in mall, pendre 
es bobiot 'anarsen' (nach Alcover = ital. volgolo 'Bündel', also = 'sein 
Bündel schnüren') ^). 

1) Zu dem volva 'Kerngehäuse' REW 721 bzw. zu volvere füge ich noch 
arag. bolvegon 'grano despajado pero todavia sucio'. Oder zu viilpis REW 
Q464 in der Bedeutung 'Getreiderost'^? Zu vuIva gehört neuprov. eshiirha 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 33 

43. mall, boldro 

'Hervorsprudehi einer Flüssigkeit aus einer engen ÖfTnung', 'das dichter 
bebaute Feld', 'unordentliche oder übergroße Menge von etwas' gehört 
wohl zu mall, holdrctjar 'borl:)ollar', astorga. holdre 'Kot\ 'Schlamm' 
(Garrote), ptg. emholdrigar 'beschmutzen', anjou. baudrir 'salir', neu- 
prov. böudro 'Kot, Schlamm', öo//fi?ro/ 'barbouilles', böiidro 'crapoussin', 
böndroi 'diable de mer, grenouille de mer'. Aus letzterem prov. Wort 
ist frz. baudroie entlehnt (Dict. gen.), w-omit die Frage REW 901 s. v. 
balderich („Gehört frz. beaudroie [1. baudroie] .. .\\\qv\\qy und wie?") 
erledigt ist. Schuchardt Ztschr. 11, 492 nimmt für verschiedene an- 
klingende Wörter puls + germ. brod- an, briefhch erinnert er an bullire. 
Ich finde im Thesaurus s. v. balatro 'Schlemmer' mit der Bemerkung 
„incertum quod subsit" eine Stelle aus Paulus-Festus : balatrones et 
blateas biillas {bailas codd.) luti ex itineribus, aut quod calciamen- 
torüTii Soleis eraditur , appellabant. Bruch hat Glotta 8, 83 das 
blateas schon zu ital. ^bratta 'Schmutz' {imbrattare usw.) gestellt, so 
kann balatro nur ein Synonymum und daher sehr gut mit einem ^baldrö 
'Kot' identifiziert werden. Bruch erklärt balatro als illyrisches Wort, 
beschäftigt sich aber nicht mit dessen Nachfolgerschaft. Das ptg. 
choldra-boldra 'Mischmasch' hat Schuchardt als mit dtsch. holter-polter ■ 
(vgl. auch österr. hudriwudri) seelenverwandt erklärt {Ztschr. 34, 217), 
und gewiß liegt in der Zusammenfügung eine onomatopoetische Absicht ^). 
Aber boldra gehört in die öo/ö^ro-Sippe und choldra (neben jolda, 
joldra) kommt auch allein vor: vgl. noch arag. choldra 'zambra'. Da 
nun die Bedeutung von choldra in Tras-os-Montes 'caldo mal feito ou 
mal emprado' ist, liegt wohl Entlehnung aus frz. chaude vor, vgl. chaudean 
'warmes Getränk' und die Entlehnung ital. cialdello REW 150G. 

Ich finde ferner in den Schriften Alcovers ein Wort boldro^ das 
'Massiv, Gruppe, Verbindung' zu bedeuten scheint (Boll. 1909 S. 198) 



'eventrer, oter les boyaux, vider un poisson, une volaille', dazu gask. s'rsburöd 
's'öveiller, se lever': Jeanroy hat in seiner Ausgabe des Gedichts Aders (XXI 2 
des Catounet) unrecht, zu behaupten »s'esburba , qui manque ä tous les dic- 
tionnaires«. 

1) Es ist also nur das ßildungsprinzip des Reimpaars elementarverwandt. 
Der Fall vergleicht sich hierin mit ptg. trocas-bafdrocds 'Tausch von ganz 
geringem Wert' (nur daß hier noch eine syntaktische Beziehung, nicht Identifi- 
kation herrscht: *trocav baldrocas). Auch frz. hiirluberlu wird jetzt von Haust 
Rom. 1919 S. 188 rationell gedeutet. Von vornherein ist ja klar, daß derlei 
Reime aus dem in der Sprache vorhandenen Material sekundär umgestaltet, 
nicht ursprachHch überliefert sind. Sie sind elementarverwandt wie der Reim, 
der Spieltrieb, das Sprechen usw. 

Spitzer, Lexikalisches. 3 



34 Leo Spitzer. 

und 1906 S. 12: 'redol, estol, el redol de bunys del sembrat que van mes 
bons', ferner Stellen wie l fet . . . poria dar fonament a negar que'l catalä 
pertanyi a n-el boldr 6 frances provensal, (S. 201) . . . vol dir qtie'l 
catcdä es mes acorsat a n-el casteild i porttigtids que a les alires 
branques de la llengua d'oc i d'oil, que dtns la ^romcmidat« fa boldr 6 
llinguistic, no crnib aquestes, sino amb aquelles, (S. 293) Doncrni eis 
casos d'elisiö distribuits per boldr Otts de vocals am la -:>s<s. entre- 
mita. Das Wort paßt nun zu neuprov. bbudroun 'boutin, piece de bois 
qui Supporte un echafTaudage de macon, v. bragueiroun." Dies Syno- ' 
nynum, ebenso wie frz. brayer zu braca gehörig, wird definiert als 
'poutrelle transversale qui soutient uue charpente' und frz. brayer er- 
klärt Dict. gen.: 'autrefois, ceinture qui maintenait les brayes . . . cein- 
ture munie d'une poche sur laquelle on appuie la hampe d'une banniere'? 
Man kann von 'Gürtel' ausgehen (vgl. griech Cwvv), dtsch. Zone), da- 
gegen spricht aber das Vorhandensein eines altkat. und banyolas. buy- 
racJi 'bossa de cuyro ahont se descansa '1 pal de la bandera' Boll. 1906 
S. 17, das sicher mit frz. baudrier usw. zusammenhängt^), oder aber 
besser von der Bedeutung 'hervorsprudelnde Masse'. Das Wort wird 
als echt einheimisches empfunden, so lobt Alcover in seinem Boll. 1913 
S. 402 einen Herausgeber „que usi el bell mot boldr 6 en Hoc dels 
baldufencs grupo o grup, manllevats baldrumerament del castellä, allä 
oii tenim el delitös boldr ö, ple de vida encara a Mallorca." Das Adverb 
baldrujnerament in diesem und in dem Satze Alcovers {Boll. 1909 
S. 206) la llenga culta, manetjada baldrumerameut per l'escriva 
(offenbar = 'grob, ungeschickt'), beziehe ich auch zu boldrö in Hinblick 
auf das neuprov. Verb boudreja 'etre ou mettre pele-mele , manier in- 
discretement . . .' (vgl. Alcover Boll. 1906 S. 10 bald rumer 'groller, 
poch remirat'). 

44. kat. botornons .Naekengeschwulst, SehwellungS 
embotornarse , aufschwellen', ,sieh aufdinsen' (Vogel). 

In dem folgenden Passus kann man die Nuance des Wortes be- 
obachten : Massö Torrents Croquis Pirenenes II S. 35 : la natura^ que, 
embotornada i emperesida per la boira, sembla que fins degui 
sospendre totes ses forces vitals pera entregar-se a un ensopinient. 
Natürlich = gotorttons 'Pferdekrankheit' (== span. adwes) -\- bot- 
'etwas Klumpiges, Rundes, Geschwollenes' (bot-inflat usw.), ersteres zu 
einem gutturnia 'gutturis inflatio' CGLL, das im REW nicht vertreten 

1) Über die von braca 'Gürtel' abzweigende Bedeutung 'Stricke' vgl. P. Bar- 
bier fils RDR 4, 69 ff. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 35 

ist (weniger wahrscheinlich Anlautwechsel wie bassiva — gassiva S. 25). 
Hierzu noch gottrlons 'cretinos' in V. 1S58 des Spill, wo schon Chabäs 
richtig auf Ducanges giiitiirnosiis s. v. gutteria 2. erinnert (vgl. österr. 
Kropfeter im Sinn von 'Trottel' und neuprov. gavot 'Tölpel'). 

45. kat. brusir 

bedeutet 'Glas beschneiden', briisi 'heiser, rauh' und gehört offenbar zu 
REW ^brasi 'zerbrechen' (afrz. brnisier, nfrz. briscr). Von dem 
gemein-kat. abrusar 'versengen, rösten' (Belege bei Aguilö, vielleicht 
hierher val. briisent 'siedend', das Olbrich aber zu (b)rngtre stellt), das 
zu ital. britciare gehört, unterscheidet sich wohl mallork. abrttsar-se 'de- 
caure, tornar-se velP (Aguilö), abrusar 'destruir, arruinar, arrasar' 
(Amengual) mit Postverbal abrtts 'destruccion, ruina', das sich mit frz. 
briser bestens in Einklang bringen läßt: in den Rondayes (IV 180) findet 
der heilige Peter einen Ochsen, der in einem Getreidefeld weidet, und 
da heißt es: A St. Pere li iKi caure fort s'abriis qne feya aqitell 
bou (Subst.), und Petrus fragt den Besitzer : ^Coni dimontri dexan qii' 
aquell bou abrils aquex blat des clos? (Konjunktiv des Verbs). 
Alcover Boll. 190(3 S. 5 belegt abriis 'l'acte d'abrusar, axö es destruir, 
fer mal be'. Nun erklärt sich auch altprov. abrosir, abrusir 'attrister', 
wie Levy zweifelnd ansetzt. Cf. neuprov. eshrousä, brouso, briso, auf 
der Atlaskarte 'heurter' brüsa, brusa. Hierher wohl auch veraltetes 
brttsi 'aparer' bei Esteve. 

46. mall, buscaret , Grasmücke' 
(vgl. die Erzählung Es voltor y es buscaret Kond. mall. IV G4) fügt sich 
zu den Rom. 38, 214 erwähnten neuprov. bouscarido, lyon. bocherla. 

47. Span, carajo ,das männliche Glied', , Donnerwetter!', 

kat. carall id. 

habe ich im Ltbl. 1919 Sp. 175 im Anschluß an Montoliu Butll. de 
dialect. cat. 1915 S. 42 aus der K o r a 1 1 e zu erklären gesucht (Montolius 
Auffassung, daß carall aus c a 1 a m e 1 1 u s > caramella stamme, vgl. no em 
vinguis amb caramadas o carall ades, ist unmöglich, weil sp. / caramba!, 
kat. caram selbst Entstellungen von carajo, carall darstellen). Gegen 
*coralleum 'Koralle' spricht immerhin das Fehlen einer unassimilierten 
Form *t'or- (vgl. allerdings Tallgrens Beispiele für vortoniges a aus o 
Netiphil. Mitt. 1912 S. Ib). Ich glaube, daß auch Couarrubias nicht das 
Richtige getroffen hat, wenn er an charaxare anknüpft: carajo „del 
lat. charaxare, escribir; y por la semejanza que tiene con la cola ö rabo. 



36 Leo Spitzer. 

de alli lo llaman tambieii, en castellano, pene''. Zweifellos bildet Pinsel 
aus penicellus eine gute (umgekehrte) Parallele zu mit- charaxare 'ein- 
schneiden', vgl. noch frz. se greff'er siir 'sich innig vereinen mit', 
weiters rotwelsch Schre(f)f 'Dirne', das Grimm s. v. Sdirefenbos und 
Günther Anihropophyteia IX S. 28 zu Schreß "^ Kleinholz', bayr. schrefeln 
(= ahd. screfön, mhd. schreffen) 'nagen, kratzen, ritzen', schvafeu 'ritzen, 
kratzen. Einschnitte machen', nd. schrepe(n) "^StriegeP, Schraffel 'Ab- 
fall, Nichtswürdigkeit, gemeine Person' stellen: die Dirne = 'die vom 
Manne Geritzte'. Ein encharassare 'einschneiden' nimmt REW 2871 
an für aneap. carassare , frz. gercer (die ebenfalls hierher gestellten 
span. ptg. escarißcar gehören aber offenbar als gelehrte Fortsetzer zu 
lt. scarißcarc (REW 7(362), span. escarißar heißt nicht 'schröpfen', 
sondern 'den Schorf ablösen' und gehört zu escara 'Schorf'), ein charaxare 
Wagner, Bys.-Netigrtech. Jahrb. 1920, 167 für log. carrasare 'ritzen'. 
Aber kat. caray, caraii, prov. carai (Millardet RLR 55, 925) weisen 
auf caral; carani kann von einem erotisch gebrauchten und selbst von 
carall angezogenen caramell 'Flöte' beeinflußt sein {\^.^vo\.caravcro in 
obszönem Sinn): die Form car«// neben caran wie dell euphemistisch für den 
'Gott' in den Rond. mall, {com hi ha dell), oder wie in dem mall. Diminutiv 
rabeiiet zu rabell (= rabcb REW 6978), außerdem spielt noch der Wechsel 
von -// und -// mit (mall, homoniqucu neben -eil, coxeu coxeu adv. 
'hinkend' = -eil in de gayrell usw.) , vgl. Ollerich S. 24 , ferner noch 
espay — espaii = spatium. Somit bleibt nur Anknüpfung an carüitim 
übrig (REW 1726): mit Suffixwechsel (vgl. sonst span. gandla, das nicht 
autochthon ist, vor allem aber borujo 'Trester'j: wir haben ja prov. 
carai 'Achel', 'Abfälle des Hanfs' (Gerig, Ausdrücke der Hanf- und 
Flachsktdtiir S. 62), und wir brauchen nur von einer Bedeutung 'Nuß' 
(> 'Hoden', vgl. altenburg, Nüsse) oder 'Eichel' (> Penis) oder von 
'Kleinigkeit' (foutaise) ausgehen. Die Endung wird natürlich bei solch einem 
Begriff leicht euphemistisch verändert : bei "Giro Bayo, Lazarillo espanol 
S. 182; carapel, maragataria. didjoles (mit Einmischung des Teufels), 
astur, bardjoles (mit Einmischung von barajar 'durcheinandermischen'), 
cöncholes bei Pereda Escenas moiitafiesas S. 123 (mit Einmischung von 
concha^), andal. gall. amerik.-sp. caracho, tras-os-montes. Crtr^c//« (vgl. 
das -ch- in ptg. diache, mall, dianxa 'Teufel'), columbia. jcarachas! 
(nach Lenz Dicc. etim. vielleicht von einheimischem caracha(s) 'Räude' 
beeinflußt, was al)er jedenfalls angesichts des festlanddialekt. caracha nur 
für die Endung gelten kann), span. jcaracoles! 'Teufel' (die Schnecke 



') Die Muschel (conc/ia) dient in Amerika als Bezeichnung der Vulva, vgl. 
Wagner, Ztschr. 1'^.20 S. 400 und zu ^Muschel und Schnecke als Symbole der 
Vulva ehemals und jetzt Aigremont Aiühroprophyteia VI 35 ff. 



'Lexikalisches aus dem Katalanischen. 37 

tritt dabei ebenso als Verhüllung auf wie in dem von Millardet RLR 
55, 425 erwähnten caragol statt carai und wie bei Ruyra Marines y bos- 
catjes S. 228 ein Fischer, dem das Fluchen verboten wurde, sein car . . . 
zu cagols verbessert), hierzu jqiic Caracas! (z. B. Bayo, Lasarillo 
cspanol S. 94); caramha kann ebenso mit caramillo wie carajo zu 
tun haben: vgl. sp. cardnibano 'Eiszapfen' mit caramillo 'Eiszapfen' 
und wieder das Nebeneinander 'Eiszapfen' — 'männliches Glied' bei sp. 
pinganello 'Eiszapfen', astur, chile. piuga 'Penis' (zu pendicare). Um- 
gekehrt ist wieder -ajo als Basis geblieben und durch andere Wörter er- 
setzt worden : so im Asturisch Peredas cuartajo, trastajo, pingajo, pis- 
pajo als Flüche. 

48. mall, cateyfa 

finde ich Rottd. mall. IV 140 (mcs afiiat cju'iina catevfa de dimonis 
boycts 'schneller als eine Schar verrückter Kobolde'): die Zugehörigkeit 
zu caterva, das als gelehrtes Wort im Mallorkin. vorhanden ist, kann 
wohl nicht bestritten werden (aptg. coteife 'gemeiner, feiger Soldat' = 
arab. hotaifa^ vgl. Ztschr. 20, 216; 25, 289, Rev. d. fil. esp. 1, 8(3 muß 
fernbleiben) : nun muß noch der "Wandel r + Kons. > / + Kons, belegt 
werden: vgl. daiga ^= adarga im Testament Auzias Marchs {Rom. 17, 
200); Lleida:=?,^. Lcrida, lt. Her da, cerdanya. cdhre 'arbre' (Volart), 
vielleicht auch andalus. laigo , toipe = largo, torpe (Rodriguez Marin, 
Cantos pop. csp. II 362). Caterva nimmt dieselbe Gestalt auch in ptg. 
Mundarten an (alemtejo catrefa). Über ein Suffix -efa {Öiirrefa) in ptg. 
Mundarten vgl. Leite de Vasconcellos, Dial. iuteramn. IV 8. Zu v> b 
vgl. aspan. femen(;a=vehementia, im Spill V {)212 profocant = pro- 
vocant, arag. fcrgenal 'campos cjue se comprenden ä la redonda de un 
pueblo' = virgincdis, sowie sp.-ptg. estrafcddrio, kat. estrafaldri, 
mall, estrafolari 'absonderlich, nachlässig', die ich als Entlehnung zu 
neuprov. (d)eslaraveld 'detraque, ecervele' (vgl. frz. iiue tele felee), also 
in letzter Linie zu terebrmn -f taratriim (REW 8659) beziehe (sp. 
eslravo 'verrückt', nach Oudin = 5/rc/ö«5 , und \i^\. fcdötico bleiben 
wohl fern). Es handelt sich aber um eine eigene Aussprache des Lateins 
und der Latinismen, nicht bodenständiger Wörter : die Beispiele, die Alcover 
Ball. 1910 S. 155 anführt, beweisen nichts: flastomar =^ßicar, ßixar 
'se ficher de' + blastemar , bafor = bavor (vapor) + baf-, endeßnar 
= endevinar + aßnar, esclafar = germ. klapf-, esclofolla ist auch im 
Provenz. vertreten, professo ist nicht aus einer v-, sondern aus einer s Form 
entstanden usw. • 

49 kat cocoronelU 

das ich bei Ruyra S. 167 tma gorra peliida ab iiua bola al bell mit] 
del cocor oiiell , also = ' Schädel, Scheitel', finde, stelle ich zu atcidliis, 



33 Leo Spitzer. 

mit Einwirkung — vielleicht eher als von coccitm (vgl. log. kitkkureddu 
de pilus 'Haarschopf') ■ — von Corona 'Scheitel, Tonsur'. Hierher auch 
cucurulla 'spitze Haube' (wie sie von Bruderschaftsmitgliedern getragen 
oder Frauen zum Schimpf aufgesetzt wurde), sopeira cucur eilet 'Kapuze'. 
REW 2359 erwährit kat. ciirmull 'gehäuftes Maß, Kaminhabe' und er- 
klärt es = cucullns + culmus, hierzu wären noch die Formen ctirumull, 
curtimell zu ergänzen und zu fragen, ob nicht auch corolla oder *co- 
rollinm (== kat. citrull id.) + culmus vorliegt. Montoliu Butll. 1915 
S. 50 hat indes einiges hierher Gehörige erwähnt, aber z. B. Parodis Ety- 
mologie von ciiriill =^ corolla mit Unrecht angezweifelt. Amengual gibt 
noch längere Formen : cuccurucull, cabcaracull (letzteres ofTenbar eine 
volksetymologische Schreibweise, da b vor Stimmlosen p wird und p -f k 
= kk: vgl. kak kill bei Schädel Mundartliches aus Mallorka S. 32, 
vgl. die Schreibung cap-biisseig bei Ruyra S. 269 und capbassar bei 
Vogel für cabussar ; die zahlreichen Ableitungen von cap {capßcat, cap- 
baix, capgirar usw.) sind hier auch maßgebend. Curolla scheint eine ähn- 
Uche Bedeutung wie frz. toupet zu haben ('Mut, Dreistigkeit'): Rond. IV 24 
iio duga mes curolla que comanarse a Dcu. 

50. sp. columpiar , schaukeln' 

gehört zu astur, calumbdse 'untertauchen', das Zlschr. 25, 496 (vgl. 
REW 2063) auf *Cohimbare zurückgeführt wird. Die Identität wird 
klar aus dem Bol. d. l. r. acad. esp. 1915 S. 637 angeführten Satz 
aus „La esfmge maragata" von Concha Espina de la Serna S. 312: 
unos ninos ßiegan al coliimbön en la esplanada, pero se colum- 
pian sin hacer ruido. Die genaue Erklärung des Übergangs 'Unter- 
tauchen' > 'Schaukeln' liefert Garrote für Astorga columpio 'juego de 
muchachos que consiste en sentarse uno o dos en cada extremo de un 
madero apoyado por su centro en un sitio algo elevado del suelo, de 
modo que el madero oscile y puedan columpiarse con movimientos alter- 
natives de alza y baja% ein auch bei uns bekanntes einfaches Spiel, 
bei dem jeweils ein Ende 'untertaucht', das Ganze 'schaukelt'. 

51. tortosa. comis (en ^ ,aversiö, mala voluntat\ 

en commissat 'se diu de tenir una cosa entre cella i cella, en mala opiniö' 
zeigten eine Entwicklung des lat. commissus zu 'widrig' wie ung. komiss 
(z. B. b olyan koimnisB ember ! 'er ist ein so unangenehmer, grober 
Mensch!', es olyan komiss kenyerl 'das ist ein so schlechtes Brot!'), obwohl 
nur Anfangs- und Endpunkt der Entwicklung einander berühren. Denn 
das katalanische Wort geht von den rechtlichen Verhältnissen des Mittel- 
alters aus: es bedeutet 'Beschlagnahme' (vgl. Ducange s. yv. committere, 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 39 

conimissttm) : 'pena de perdre la mercaderia '1 qui comercia en generös 
prohibits; los matexos generös comissats' (Labernia), ebenso span.-ptg. 
comtso (sp. dar por de comiso 'für verfallen erklären'), afrz. cofuruise 
'forfaiture', aprov. penre per comes 'einziehen, konfiszieren'" (so zu über- 
setzen bei Levy Suppl.- Wb. s. v. comes 2, wo dieser keine Übersetzung 
hinzufügt; ebenso ist im letzten Beleg s. v. conietre die Übersetzung 
'confisquee ou tombee en commise' nicht anzuzweifeln). Wie der Bedeutungs- 
übergang eines kat. "^caure en corni's von 'der Beschlagnahme verfallen' zu 
'der Abneigung ausgesetzt sein', von tener encommissat 'verwahrt halten' 
zu 'eine schlechte Meinung von etwas haben' vor sich gehen konnte, 
zeigt der ptg. Beleg bei Cortesao s. v. commisso: Minha Ventura ine 
fes cahir neste comisso 'in diese widrige Lage'. Das ungarische 
koniisB stammt dagegen aus der deutschen Soldatensprache, das nach 
P. Hörn, Die deutsche Soldatensprache S. 25 aus der Landsknechtszeit 
stammt: »in der Kommiß oder beim Kommiß, d. h. Soldat sein (eigent- 
lich 'in kriegsherrlicher Verpflegung' sein). In der Reuterbestallung 
Karls V. wird verboten, 'in die Kommiß zu gi'eifen' und befohlen, 'alles 
dasjenig ehrbarlich zu bezahlen, was aus der Kommiß gegeben wird'; 
die Kommißordnung war das Verpflegungswesen, Kommißmetzger be- 
gleiteten die Heere, Kommißbrot erscheint schon im 1 G. Jahrhundert . . . « 
Hörn verweist auf den Artikel des Dt seh. Wb. commiss : 'qnod mili- 
tibus distribiiitur : Frankreich hatte den brauch, daß auf den muster- 
plätzen bis nach beschehener musterung die königlich commiß, nemlich 
fleisch, brot und wein unter die knecht ward täglich getheilet. Kirch- 
hof mil. disc. 61 ^darunter wird nun grob und roh gearbeitete 
waare verstanden." Also ist hier von connnissus im Sinn von 'an- 
vertraut' auszugehen: die Soldaten haben ihre Verpflegung dem König 
'übergeben'. Daß dieses Vertrauen mit Ausfolgung grober und schlechter 
Artikel gelohnt wird, ist eine Tatsache, die die Welt- wie die Wort- 
geschichte angeht, daher der Kommisknopf in Österreich den groben 
Soldaten und überhaupt den Grobian bedeutet. 

52. kat. concriar, congriar ,sammeln, scharen', 

reflexiv 'sich zusammenziehen' (von Wolken) fordert ein lat. congregare 
-f Einfluß von criar {-== creare), wie besonders die Redensart concriar 
recels 'Mißtrauen erregen' zeigt. Das Verb wird auch von Dingen ge- 
braucht: s'herbev que s'hi congriava V 139.* Aus diesem Sachverhalt 
schöpfe ich den Mut, Rainouard gegen Levy zu verteidigen, wenn jener 
für aprov. concriar, congriar die Bedeutung 'amasser, entasser' an- 
nahm, diesem aber insoweit recht zu geben, als auch die Bedeutung 
'erzeugen' anzusetzen ist. In altprov. congrnar scheint noch congruere 



40 Leo Spitzer. 

'zusammentrenen' einzuwirken: vgl. limous. conngrua 'grouiller, pulluler'. 
Hierher stelle ich auch kat. corrüa 'Schar, Bande', accoruarse 'sich 
scharen, aneinanderreihen' (wohl kaum zu corrö 'Walze'); neuprov. groud 
'wimmeln', 'laichen', frz. ^row/Z/^r 'laichen' (vgl. darüber Dict. gen.) sind 
wohl wegen ihres it, nicht // kaum hierher zu ziehen: die Bedeutungen 
'laichen' und 'wimmeln' würden für (con)creare + congntere + congre- 
gare bestens passen. Ol) nicht vinzelles. sc kögrei 'se pourvoir de' zu 
congruere (statt zu couqiierir Dauzat) gehört? 

53. kat. conjuminar 

'verbinden, verknüpfen' 'aus-, ersinnen' stellte ich NeupJiil. Mitt. 1913 
S. 165 nur unter anderem und frageweise zu geminare. Die Deutung 
wird gesichert durch tras-os-montes congeminar 'meditar, scismar' (z. B. 
bei Camillo Myst. de Lisb. : o liomem csteve lä a congeminar com os 
botöes), was Figueiredo mit Unrecht aus imaginär erklärt (neben dem 
man höchstens kat. esmaginar, prov. esmaynar , aptg. maginar Rev. 
Lus. 9, 29, belluno. asmaginar bei Cavassico ed. Salvioni S. 354 findet, 
woraus rückgelDildet sp. magin :,Einbildungskraft' schon l)ei Cervantes): 
da in demselben ptg. Werke auch ein congeminar in der Bedeutung 
fraternisieren' vorkommt, das Figueiredo von dem oben erwähnten ab- 
sondert, als „accepcao impröpria" bezeichnet und auf lt. congeminar e 
'verdoppeln' zurückführt, ist wohl auch für das congeminar 'sinnen' 
dasselbe Etymon in gelehrter Lautform sicher: zur Bedeutung vgl. lt. 
combinare 'erwägen', sp. colegir 'erschließen' bei Cervantes, kat. colegir 
'besonders volkstümlich in den Rond. mall.). Zu dem o des kat. Wortes 
vgl. ajomollirse 'sich ducken' zu gemellus, rostoll neben restoll. 

54. tortosa. corrinya 

zeigt, wie im Fall des Antretens einer Diminutivendung -iniare, der Über- 
tritt aus der -vre- in die -«r^-Klasse erfolgt. El^enso könnte das span. 
cariüar 'liebkosen', das in Aragon 'echar de menos ä una persona 6 
sitio, sentir su ausencia' bedeutet, mit dem judenspan. carino 'nostalgia, 
anhelo de amor' (Yahuda, Rev. d. fil. esp. 2, 352), nichts mit cariis 
(vgl. Cuervo Dicc. s. v. carino, Haussen, Gram. 131 und REW s. v. carus, 
die Entlehnung aus ptg. carinJio annehmen), sondern mit carere (REW 
1688 a *carescere) zu tun haben Die -in yar- Ableitung ist im Westen 
beliebt: tortosa. toquin;^i, kat. rapinyar (zu rapar; oder zu rapina, 
rapinya 'Raub'), rampinyar 'die Krallen ausstrecken', va^A. gatinyar 
'picotear', tort. escaßnyat 'avar' zu escafit. Mit der im Aragonesi- 
schen belegten Bedeutung stimmt auch die Definition Covarrubias' 're- 
conocimiento ä la antigua amistad y querencia', Oudins': 'regret, l'amour 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 41 

qu'on porte ä ce qu'on regrette' und Graciäns Satz: „A los animales 
cuando los apartan de los que con ellos se erian, parece que les queda 
un cariiio y deseo" (Cuervo). Carulo ist weniger als ^'/wzor, vgl. Krenkel 
Calderon III S. 230. 

55. kat. costella, span. costilla ,Gattin' 

knüpft an lat. Costa, grieeh. TrXsupa 'Gattin' an, worüber A. Zimmer- 
mann Phüologiis 1918 S. 309: so a. 362 p. Chr. die Zuschrift bei De 
Rossi Visciliiis Niceni costae snae. 

56. kat. cretaa — kat. esquerdar, esberlar, fordar 

Das Substantiv crctiia finde ich bei Ruyra S. 155: perseguint als 
cranchs per les crehtes de les roques , also = 'Spalt, Riß', S. 221: 
. . . pels blanchs , qtVeixian de Uuvs caiis com nna xarabotada 
d'escuma per una cretua de roques marines (die Parallelität mit 
caus weist auf eine Bedeutung: 'Spalte, Ritze'), S. 241: Vaig veure que 
la nuvolada de sol-ixent se caragolava , esbadcllantse a grans es- 
querdes . . . Aleshores entrd la llevantada ab totes les seves forses, 
acompanyada de boyres rossegadisses ... Y Vhorüso tornä a 
cloiire les seves crctulies (hier entspricht unser Substantiv wieder den 
esqnerdes). Zweifellos muß cretua 'Spalt' auf crepttare zurückgehen 
(vgl. REW 2316: span. grieta, ital. cretto 'Spalte', afrz. cr^/^/ 'Schieß- 
scharte'), und es würde sich zu esquerdar 'sprengen, spalten' (vgl. 
Neuph. Mut. 1913 S. 165) verhalten wie ^crept-arc zu "^crepid-aro 
"^kerpidare. Aber REW stellt jetzt esquerdar ') zu germ. *skarda + 
^crebdar. Wie erklärt sich nun aber das nachtonige -//- in cretua"! 
Eine Bildung wie pcrdua, minoa {^= '^minua)^ valua [aus avaluar, dies 
aus frz. e'valuer] (vgl. prov. perdoa, reudoa, segoa usw. Thomas Essais 
91 und 137, auch apatuar 'pactiser'?) liegt begriffUch etwas ab. Auch 
mit esmort(u)ir 'abtöten' (danach suc^uhir für succehir Alcover Boll. 
1908/9 S. 234 in Reus) läßt sich nichts anfangen. Oder Metathesis aus 
einem ^creuta mit vokalisiertem ^? Dem widerspricht aber wieder 
kat. cabdal aus capitalis^j. Ein mallorkinisches mcnjua 'Essen' (Amen- 

Fordar, das ich bei Pous y Pages Revolta S. 209 finde {sind li douoc 
lo que duc nie fordar d la closca), ^öuniexmimXs forar -r esquerdar oder 
als *foritare erklären (vgl. noch foradar). Esbertur 'zersplittern, zerspalten' 
wird zu periia in der romanischen Bedeutung 'Zapfen' (REW 6418, 1) gehören, 
vgl. nprov. perna 'der Länge nach spalten' und aprov. esparuir 'zerbrechen'. 
Hierher das oben S. 2 erwähnte esbatteix? 

^) Escrctlla 'Riß, Spalt' = "escretar + esquitllar 'ausrutschen'? oder + es- 
patUar 'verderben, verschwenden'? (letzteres wäre entweder REW 8130 spa- 
tula Absatz 1, in der Bedeutung 'Rührlöffel' hinzuzufügen: 'umrühren' > 'ver- 



42 Leo Spitzer. 

gual) läßt mich immerhin die erste Möglichkeit wahrscheinlicher finden 
(das -e- statt a von mandticare erklärt für die stammbetonten Formen 
des Verbs Niepage RDR 2, 35, vgl. auch mall, demble Nr. 59). 

57. kat. (fa/77/7ar=se ,tornar-se simple^ 

habe ich gegen Btitll. 1914 in Ltbl. 1915 Sp. 5ü7 aus einem damuat 
Verdammt' > "^einfältig' erklärt. Heute kann ich dafür Parallelen bringen: 
arag. condenado 'perverso, violento', woraus condenar 'irritar, disgustar, 
enfadar' : der 'Verdammte', 'Verurteilte' war eben im einen Fall dumm, 
im andern gewalttätig, wodurch er den Zorn Gottes oder der mensch- 
lichen Gerechtigkeit herausforderte. Anläßlich des von Mügica in seinem 
Dialectos usw. angeführten biskay. condenado schreibt Braulio Vigön 
Ztschr. 17, 301: 'condenado es nuestro (= Calunga, Asturien) condenm, 
nombre con el cual se increpa ä la persona que ha hecho algun maP 
(=^ hodido + condenado). Vgl. noch andal. Er ruengne [= el diablo] 
por abarisia \ Se condenö y fue al inßeruo (Rodriguez Marin Cantos 
pop. esp. III 133). Giro Bayo belegt Rev.hisp. 14 in seinem Wb. argent.- 
boliv. Provinzialismen condenar se 'echarse ä perder la coca por falta 
del soP, dano 'fascinamiento, mal de ojo ö jcttatura\ 

58. kat. de 

dient, wie Alcover Primer congrc's usw. S. .398 hervorgehoben hat, bei 
Ausrufen, vgl. noch Rond. mall. IV 73 (der König): Axö no va, 
Borrasca. Primer romandrän assi ses teves. — Idb que roinan- 
guen. — I De Borrasca! ; Quins rovissos tan grossos que fas!, 
VI 4 / Jo t'he de matar ! deya En Bernat. j De cara de poca ver- 
gonyaf, 50 Idö' /* diu es cavallet, /de gran bamba! Alcover über- 
setzt ein jd'animal! mit ;cts nn animaU, deutsch also etwa 'ist der 
ein Vieh!' Ich erkläre mir das de aus elliptischen Sätzen vom Typus 
des altfrz. ves de Raoul com il m'a justici^! (Tobler V. B.l^ 18), es 
wäre also ein Verb des Sehens zu ergänzen, dazu das proleptische Objekt 
zu beziehen, das bei logischer Ausdrucksweise Subjekt eines hier ebenfalls 



schwenden', 'verderben' oder zu palea , vgl. ital. sparpagliare). Oder zu 
einem *crepiculare (wie frz. crecelie = *crepicella REW 2315)? Ptg. (tras- 
os-montes) gricJia 'Felsgrotte, besonders eine solche, aus der Wasser quillt' 
(Figueiredo) heße sich dann heranziehen. Arag. cresarse 'corcarse, querarse 
6 pulverizarse la madera' = *c;'£'^//-?V7r^ (angesichts der Bedeutung wohl wahr- 
scheinlicher als zu gelehrtem discretio REW 2660 und angesichts des k- wohl 
nicht zu frz. gres 'Kies', nprov. grezo 'Gries' = ahd. ^r/o.s' REW 3876, immer- 
hin vgl. neuprov. eres 'terrain pierreux'), was sich zu asp. rescriixo (zu *crep- 
tiarc nach Menendez Pidal, Rcv. d. fü. esp. 1920 S. 24) fügte. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 43 

nicht ausgedrückten Satzes wäre. Vgl. den Seemannsruf bei Ruyra S. 275 
ohe, ohe de sa gent! Span, aqni del Rcy, aqui de Dios enthält wohl 
eher ein de im Sinne von frz. de par le roi Won — her', 'im Namen'. 
Die Interpunktion in /Jesus de Negret! 'Jesus, das Negerlein' ist gewiß, 
etymologisch betrachtet, falsch. Der Typus rede-, der zur Verstärkung 
dient {un polissö, re- de- polissö, Rond. VI, 122) könnte hier an- 
geknüpft werden; man riefe etwa ursprüngUch aus: j polissö ! re- [dich 
'ich wiederhole'] ;de polissö.", wenn nicht angesichts der sp.-ptg. rete-, 
requete- mit bloßer sinnloser Sill3enanhäufung nach Hulteuberg Le ren- 
forcement du sens S. 47/8 zu rechnen wäre. 

59 mall, detnble 

übersetzt Amengual mit 'pasitrote' (Paßgang) und bringt die Redensart 
no t^ demble ni galop, etwa unserem 'es ist nicht Fisch nicht Fleisch' 
entsprechend, dembletjar 'moverse alguna persona 6 cosa como tem- 
blando', das er gleich blandetjar 'schwingen' setzt. Es liegt natürlich 
amhtilare vor (vgl. kat. -prov. amblar 'im Paßgang gehen', altkat. 
amblant 'im Paßgang'): eine Ableitung von einem adverbialen d'amblc 
-> dambletjar> dembletjar -> demble. Oder zu deambulare^ demblar, 
was weniger wahrscheinlich ist sowohl in lautlicher wie sprachgeographi- 
scher Beziehung. Nun hat aber mall, demble auch die Bedeutung 'Zu- 
sammenhang' (vgl. aprov. ambladura 'marche, suite'), so Rond. mall. 
V 302 bemerkt Alcover anmerkungsweise: „No li veym el demble a 
n-aquest mot «gatzö»", oder in seinem Boll. 1913 S. 246 spricht er über 
„un mot com huelga, tan esquerrä per tota boca catalana i tant contra- 
puntat amb el demble i tarannd de la nostra llengua" (das Synonymum 
tarannd hat die Bedeutung 'Wesen, Charakter, Treiben'). Ein Absatz im 
Boll. Bd. 6, S. 197 ff. heißt „Observacions sobre l'estructura i demble de 
la nostra llengua". Vgl. die ähnliche Substantivbildung in kat. denoves, 
dematinades {Mitt. Sem. Hamb. S. 14), vgl. altspan. a las de veses, 
a las de vegades {Rev. d. Arch. 7, 289), so auch judenspanisch (Kon- 
stantinopel) demaüana: so wäre bei Wagner S. 135 richtig statt kada 
de manana zu schreiben, vgl. St. IV 72 a la de mafiana, 43 bendrds 
la de maTiana. 

60. kat. dibuixar , zeichnen'. 

Ich habe in Ztschr. f. frs. Spr. 1918 nachgewiesen, daß die ältere 
romanische Bedeutung des Typus "^debuxare 'darstellen, schnitzen' ist, 
vgl. liierzu die folgenden Stellen aus dem katalanischen Inventar 
Jacmes II. in Amiari 1911/12 S. 557 item, unes tatiles d escriure de 



44 Leo Spitzer. 

vari deboxades , S. 559 item •/• coltell d artnar e ha lo manech e 
l foiire de vori e ha en lo manech • VI- caps debo.vats. 

61. mall, disforjo , geräumig, weit' 

zusammen mit kat. malforjat 'mißbildet, verschroben' ist Ableitung von 
forja 'Esse, Schmiede', dieses ebenso wie span. forja Entlehnung aus 
frz. Jorge. Ich erwähne dies nur wegen des -o bei postverbalen Bildungen, 
das auch in esbarjo 'Weite' zu eshargir wiederkehrt. Entlehnung aus 
röm. sjorgiare , sforgioso = sfoggiare (Schuchardt ZtscJir. 32 , 475) 
kommt nicht in Betracht. Vielleicht bildete sich in Entlehnungen aus 
dem Spanischen wie ßonjo das Gefühl aus , daß die Endung -z durch 
einen Vokal gestützt werden müsse, vielleicht ist dieser Stützvokal aber 
auch autochthon entstanden durch Rückbildung aus dem -05-Plural, 
dessen echt mallorkinischen Charakter Niepage nachgewiesen hat. Zu 
den adjektivischen Postverbalen vgl. noch prem (zu pi emer) 'prall', 
shpito 'schläfrig, dumpf zu sopir (nach om ^ omit 'feucht' gebildet 
oder ^:^ sopidus'?). Ein -o im Auslaut zeigt noch llongo 'Zügel', offen- 
bar ein adjektiviertes Substantiv (ähnüch Barnils Rcv. d. fil. esp. 1917 
S. 278). 

62. sp. (tuende ,Kobold\ 
Meyer-Lübke schreibt REW s. v. domitus 'gezähmt' (> prov. domde, 
sp. duende id.): „Portg. faser dondo 'abnutzen' und span. duende 
stehen begrifTlich fern." Figueiredo luicht ein ptg. dondo 'adj. Prov. 
trasiu. Nedio, macio, lustroso. Brando, flexivel. Que näo tem con- 
sistencia, que estä mal cozido, (falando- se do päo)', ähnlich Pinol ein 
gall. dondo 'blande, suave'. Garrote ein gleichbedeutendes astorga. 
dondo, zu dem noch maragateria. pan dondio, mall, adondar 'zähmen', 
adondarse 'sich gewöhnen' (Aguilö) sich gesellt. Von 'gezähmt' kommen 
wir ohne weiteres zu 'sanft, weich', da dies nun von schlecht ge- 
])ackenem Brot gesagt wird, versteht man ptg. Jaser dondo 'etwas 
verderben, abnutzen, verbrauchen' (Michaelis) und von 'weich' über 'dick 
und fett' (vgl. nedio 'glänzend, dick und fett') zu 'glänzend', daher 
dann der Dondo-Negev ^= ptg. dondo) = 'Albino' (ein Wort, das selbst 
aus dem Span, stammt). Zum Kobold könnte man auf verschiedenen 
Wegen gelangen, so von der Anschauung der dämonischen Kräfte der 
Albinos und deren Lichtscheuheit (Oudin: duende 'lutin, follet, farfadet, 
esprit qui va de nuit par les maisons. En argot, la ronde) oder von 
'weich' aus, wenn man sich daran erinnert, daß Günthert Kalypso S. 74 
])ei den verschiedenen dämonischen Wesen die volkstümliche Anschauung 
nachgewiesen hat, daß sie weichen, bloß aus Knochengerüst ohne Fleisch 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 45 

bestehenden Körper besitzen. Am wahrscheinlichsten scheint mir jedoch 
der Übergang von 'glänzend' zu 'lustig' (vgl. die ^Entwicklung von engl. 
bright und glad 'lustig, froh' zu aengl. glad 'shining, bright'): der 
Kobold ist ein heiter neckender Geist, wie ja auch Calderöns Daina 
diiende ein heiteres, koboldartig herumgeisterndes Frauchen ist. Vgl. noch 
frz. follet 'Poltergeist'. Die Bedeutung 'lustig', die ich allerdings nicht be- 
legen kann, ist also Voraussetzung zu diicnde 'Kobold'. Das ^ig.faser 
dondo könnte auch von der Anschauung des tcsoro de dtiende ausgehen, 
über die uns Couarrubias berichtet: „Tesoro de duende decimos la hacienda, 
que toda se consume, y se deshace sin saber en que se ha gastado. Hay 
opinion que estos duendes, que habitan los luegos subterräneos, tienen 
a SU cuenta el guardar los tesoros escondidos. Algunos buscando tesoros 
han hallado ollas con monedas y carbones, se persuaden ser verdad lo 
que hemos dicho." (Vgl. die Stelle im Don Quijote Kap. 67 über die 
tesoros de los duendes.) 

63. kat. eixagollar ,aus der Reihe bringen, verschieben' 

ist zu REW 237 "^aequaliare hinzuzufügen. Niepage (i?Z)i?I318) be- 
legt aus dem Altmallorkinischen ein agolav 'zum Wettlauf in einer Reihe 
nebeneinander aufstellen', also eine -<7r(?- Ableitung von egiKÜ mit der 
gleichen Bedeutung wie das bisher unbelegte Simplex '^agollar. Zu 
aequalis gehört noch judensp. nl gal 'nahe', das Menendez y Pelayo 
nach R. Gils Angabe {Espaila moderna 1900 S. 40) von vlt. caiiiin 
{cai, quai usw.) ableitet (!), aber zu \og. galii 'auch', arag. en igncd 
de 'statt' (Borao S. 69) paßt 0- 

64. kat eixorc , unfruchtbar'. 

Meine Zusammenstellung mit orcus {Mitt. Sem. Hmub. S. 17) wird 
noch gestützt durch das Vorhandensein von ribagor^a. orch 'cosa lletja, 
escandalosa, Hoch o bauma, abim feresos' (zu orciis nach Primer con- 
gre's usw. S. 23u), tortosa. orc 'taboir, alghero. Olcit 'Zauberer' (in den 
von Guarnerio veröifentlichten Märchen). Man könnte noch sich fragen, 
ob wir nicht angesichts der ^Formen {axortar) an das von Thomas 



^) Mall, escalivar 'bessern', escalivada 'Buße' habe ich Mitt. Sem. Hamb. 
S. 27 zu calivus gestellt: angesichts ptg. iidlivar 'formen, zurechtschneiden = 
<REW 238) könnte man auch für das mall. Wort an aequalis mit Präfixhypo- 
stasierung denken, wobei aber das -c- Schwierigkeiten macht: vgl. auch noch 
tortosa. ascalibat 'escarmentaf. Hier schließe ich auch arag. cscaliar 'culturar 
ö poner en cultivo, tierra que habia sido abandonada' an, das auch zu rcca- 
divus (REW 7117) zu passen scheint. 



46 Leo Spitzer. 

Rom. 39, 384 behandelte pik. echortcr 'avortir' anzuknüpfen haben: 
ein exortus (statt aborttis, cf. manacor. esvortar statt avortar Alcovers 
Boll. 1912 S. 56), kat. ^exort könnte mit dem bekannten Wechsel von 
-k und -t im. Auslaut {ert 'starr', enartar 'starr machen', daneben 
tortosa. anarcat 'gelat de fret', von einem ^ayc) eixorc geben, aber 
das prov. eisorc widerspricht. Zweifellos wird die Zugehörigkeit zu 
orcus, wenn wir das Verb enxorquir in einer Mittelbedeutung 'unfrucht- 
bar machen durch Bezauberung' bei Ruyra, Marines y boscatjes S. 48 
finden: heus aqui per que de resultes d'aquell emhniix la montanya 
ha quedat tan enxorquida, que, am tot y ses benediccions que Sani 
Joan lii tira desde sa sena capelleta, no s'hi han pogiit arrelar mes 
que tomanyins y voUvardes. Bask. sorgin 'Hexe', das Urtel Zum 
Iber. in Südfrankreich S. 542 in kat. sargantana wiederfinden will, 
leitet Schuchardt Litb]. 1918 Sp. 43 vielmehr von sors , sort-is ab, 
gehört also keinesfalls hierher. Dagegen hierher exorguia 'derecho 
del senor contra la herencia del siervo que moria sin hijos, en edad 
häbil: vigente en Cataluna hasta el siglo XV' (Borao). Ein gallolat. *iorcos 
(V. Wartburg Ltbl. 1920 Sp. 267) könnte nur kat. yorc geben. 

65. mall, ellecsö 
Rond. IV 167 ist eine Geschichte S'cUcscö des campanar d'Andratx 
zu lesen: in einer Ritze eines Kirchturms wächst ein Unkraut, ellecsö 
genannt, das den Kirchturm zu zerspalten droht: ein Esel wird aus- 
ersehen, es zu fressen. Wir vermuten daher ohne weiteres eine Distel. 
Amengual bringt alecsö und lecsö in der Bedeutung 'verbena, lactuca 
escariola'. Durch Befragen Hollands Flore pop. 7, 166 wird klar, daß 
offenbar die 'Gänsedistel' (sonchus) gemeint ist: die der mallorkinischen 
zunächst stehende Form ist neuprov. lachassottn, laitissoun, das wie frz. 
laiteron REW 4871 s. v. lac angeführt ist: ein "^lletessö [lletsö belegt das 
Wortverzeichnis aus Sopeira neben l.let(r)era , lletua) wurde bei einer 
sekundären Synkope zu *lletsö und nun zu lleksö (vgl. umgekehrt sat- 
sades aus saccejades). Der festlandkatalanische Typus ist lleter. 
Rolland führt a. a. 0. auch nordfrz. lekson- , <7^5ö-Formen an , die aus 
letisson, letson entstanden sein müssen: vielleicht deutet der unmouillierte 
Anlaut bei Amengual sogar auf Entlehnung. Zu esl > eil vgl. trellat, 
illa etc. 

66. tortosa. empomar 

buchen Mestre im Vocabulari Tortosi und Alcover in seinem Boll. 1915 
S. 260 im Sinn von '(im Fluge) auffangen'. Alcover stellt damit em- 
ploinar 'saldar ab plom' 'empeltar a Taire' zusammen und vermißt das 
Wort in den etymologischen Handbüchern. Immerhin verzeichnet der 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 47 

frz. Dict. gen. s. v. pomnieau ein altfrz. pom im Sinn von 'Schwert- 
grifT' (vgl. auch Gauthiers Ausgabe des Rolandsliedes) : eiuponiar heißt 
also 'am GrifY fassen", das anklingende emplomar {zu. ploin =^plnnibus) 
wird damit olTenbar verwechselt, weil der Begriff des Festhaltens beiden 
Verben gemeinsam war. In Alcovers Boll. 1911 S. 272 wird valenc. 
empomar 'amparar, agafar a l'ayre' belegt, aber irrtümlich von palma 
'Handfläche' abgeleitet. Ein kat. pom 'Griff' hat denn auch tatsächlich 
existiert, wie das im Anuari 1911/12 veröffentlichte Inventar Jacmes II. 
zeigt z. B. S. 556 item -i- coltell pimta corrent ab lo pom redon, 
S. 557 item III- poms d espaha de jaspi, S. 558 item -i- miraye 
que es en •/• pom de lauto. Vgl. Esteve pom 'el rodö de barana' 
usw., pom 'en figura de pera', pom 'de l'espada'. 

67. festlandkat. encetar 

(Vogel), mall, ensatar (Amengual), arägon. encetar (Borao) 'anschneiden' 
(Brot und flg. Fragen), encetar se {ensatar se) 'sich wund hegen oder 
reiten', auf Mall, auch ensatar in der Bedeutung 'verwunden' {Rotid. 
IV 110: i Ja Im sahen sa meva espinada y ses costelles y es coltell 
y ses anqtics —! — ^Y que vos ha ensatat? — ^Ensatat? Capo- 
lat) gehört noch zu REW 4348 inceptare 'anfangen' = frz. entamer, vgl. 
die gleichbedeutenden ptg. enceitar, span. encentar , decentar : ich möchte 
nämlich span. encentar nicht = decentar (= ^decidentare) + "^encetar 
erklären, da ja Nasalierungen im Spanischen nicht unerhört sind, besonders 
wenn ein Nasal schon vorhergeht {mancha^ ningimo), sondern decentar 
einfach als encentar mit Ersetzung der Präposition en~ durch de-. 

68. kat. encimbellar ,bis zum Gipfel führen' 

(so Vogel, aber in el carro ben encimbellat de fotils heißt es 'bis zum 
Rand füllen'), cimbaridl'- Haufe' gehörten natürlich zu cima und haben ein 
sekundäres b aus dem labialen Nasal entwickelt wie sp. bahmiba 'Masse' 
(vgl. kat. emboltim, envohtm id., embaliimar, envolumar 'schwerfällig 
machen' 'bepacken', ptg. tambo). Damit vgl. kat. gomhol(d)ar 'häufen' 
= cumul(it)are , vielleicht die Interjektion tömbola (wenn nicht Italia- 
nismus). Es ist das eine Tendenz, die der mb> m {plom, coloma usw.) 
entgegenwirkt. 

69 tortosa. enflija ,inflor- 

zeigt eine Wucherung des Suffixes , das nach Ollerich von caliginem > 
calitja 'Nebel, Dunst bei heißem Wetter' sich auch auf priihitja 'Jucken', 
cohitja id. übertragen hat. Hierher audi mall, molitja 'molestia'. 



48 Leo Spitzer. 

Ferritja 'Eisenspäne' ist zu REW 32tjl fernigo hinzuzufügen und 
verhält sich zu diesem wie caligo zu "^calugo (ital. caluggine usw. 
REW 1516). Vgl. hiermit hlankiizi, -ize 'weiße Farbe', gonfl. 'Blähung' 
usw. Meyer-Lübke Rom. Gramm. II § 429, und astur, folixa 'alegria, 
baile, fiesta'. Merkwürdig ist mall, cdrritx 'Riedgras' (neben sp. carriso 
'Schwertlilie', das nach REW 1691 s. v. caricia ebenfalls auffällig ist), 
offenbar Rückbildung aus carritxera (= ^carigine + -aria), daher die 
Betonung: ein '^cärice entsprechend ital. carice liegt wohl kaum vor, 
auch Entlehnung aus ital. carice ist bei der auf Mallorca weitver- 
breiteten Pflanze nicht wahrscheinlich. 

70. altkat. engevera 

in V. 1402 des Spill wird von Chabäs also glossiert: 'bolso 6 pequena 
maleta de mano. En el leg. 3680 del Archivo Metropolitano de Valencia, 
en un inventario de Antonio Bou en 1461 (28 noviembre) se registra 
una angevera brodada vella. Die. Frances enger, anticuado, cargar, 
embarazar. Morel-Fatio dice que no conoce la palabra y cita ä Mateu 
y Sanz, que la traduce por maleta? Aguilö versieht ebenfalls angeiicra 
mit Fragezeichen. Daß frz. enger hier nichts zu suclien hat, ist ebenso 
klar wie die Zugehörigkeit zu altptg, aljava , wovon aljaveira , heute 
algibeira, aljabeira, aljubeira, beide in der Bedeutung 'coldre, astojo, 
saco de coiro, bolsa', dessen arabische Etymologie Kat. Michaelis Rev. 
Lns. 13, 239 festgestellt hat: vgl. REW 3939. Die Ersetzung von al- 
durch en- scheint eine umgekehrte Parallele zu span. alcansar aus en- 
calsar, astorga. alcontrar 'encontrar' (Garrote), auch passim im Asturisch 
der Romane Peredas, einen Wechsel von en- und a- sehe ich in altkat. 
ensebre neben atsebres (Spill 7715): die erstere Form findet sich in 
V. 2032 des Proces de les ölivcs: Per ser al »asperges^ mes corre 
quensebra. Hierzu bemerkt Miquel y Planas: „L'aspcrges {> Asperg es 
me hyssopO'i) es practicat abans de la missa major, dirigentse als 
assistents y espargint agua beneyta ab l'hisop ; segurament es aqui aludit 
ab intenciö erotica. El mot qtiensebra (pot ser qiie ensehra) ^,signi- 
ficara correr com si 's cavalques una cebra?" Nein, sondern es ist 
'läuft mehr als ein Zebra' {encebra) zu verstehen; über die Schnellig- 
keit des Zebras vgl. noch meine Wörter der Liebesspr. S. 58 und soldtfrz. 
sebre 'Pferd'. Damit scheint das Wort Zebra für das 15. Jh. belegt (vgl. 
den wohl späteren Beleg fürs Frz. im Dict. g^n.). Ähnlich mall, engcm- 
dores {Rond. V 95 es sbtil qtCanava y venia lo matcix d'un arer 
dalt nnes engandores 'ein Sieb über weißen Tüchern'?), das wohl zu 
altkat. alcandora 'Hemd, weißes Kleid' (vgl. Chabäs zw Spill \. 10 052, 
vgl. auch Vogel alcandora^ 'weißes Gewand' und Docy-Engelmann S. 89 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 49 

für die Etymologie des gleichbedeutenden span. alcandorä) stimmt, zur 
Bedeutung vgl. arag. cdiidara 'zaranda'. Ein nna bergada im Spill 
V. 3288 setzt Chabäs = cdbergada 'conjunto de gente que se alberga 
ö acoje en una casa ö posada', aber vielleicht := una au]bergada oder 
iina bregada (ital. brigata), vgl. mall, bergant (=it. brigantc) wie 
schon Spül V. 3443. 

71. mall, enque .obwohl' 
Rond. mall. IV 108 viiy im altve consey, euqu' Jiaja de romandre 
eczenet 'ich will noch einen Rat, wenn ich auch mit leerer Tasche 
davongehen sollte', 159 Lo jiich amb qtialsevol , enque m'estiga 
malament es dirho 'ich möchte ihretwegen [meiner Tochter wegen in 
bezug auf ihre Schönheit] mit jedermann eine Wette eingehen, wenn es 
mir [als Vater] auch schlecht ansteht, es zu sagen', 201 // dona una 
bona llesca de pa , enque fossen molt pobrets , 273 /Ses altres 
dues! deya ella. ; Ell manca sebre si s^Iio merexien [daß der 
Princep - Corp sie getötet hat] , enque fossen germanes meues ! 
Amengual s. v. enque bringt das Beispiel en que no vengas 'aunque 
no venga'. Diese mallorkinische Konstruktion ist ein hübsches Seiten- 
stück zu ptg. em que gleicher Bedeutung, das Kar. Michaelis de 
Vasconcellos Ztschr. 7, 109 f. besprochen hat. Die heute allein übliche 
ptg. Wendung emque nie peB konnte ich im Kat. der Rond. nicht finden. 
Übrigens legt das deutsche indem , das oft konzessiv gebraucht wird 
(indem sie das sagt , glaubt sie es nicht), nicht die Etymologie ab 
inde (wie ptg. ainda = abinde ad), sondern in nahe (zur Präposition 
vor que vgl. aspan. de que 'nachdem'): aus dem Ausdruck der Identität 
zweier Vorgänge, wie ihn das 'in [dem] daß' ursprünglich darstellt, 
wird, wenn tatsächlich Gegensätzlichkeit vorliegt, Konzessivität. Die 
Form ainque , die Michaehs bei Gil Vicente gefunden hat, kann aus 
ainda und emque kontaminiert sein. Chile, anque = aunque (Eche- 
verria), andal. anque neben manque = aunque + mds que. Fraglich 
ist allerdings fürs Mallork., ob nicht en que als anc que aufzufassen ist, 
wie Rond. VI 271 und in Alcovers Boll. 1918 S. 508 geschrieben steht 
(vgl. Vogel s. V. anc, encara und Dicc. Aguilö s. v. anc). Dem steht 
aber entgegen das aragon. en que 'nachdem' {en que lleguemoß alld 
te diremos lo que Jiaya , Borao), das auf 'indem' zurückweist, sowie 
altprov. eii que, das Appel Prov: Chrest. s. v. en fragend einmal 'indem 
daß', einmal 'indem damit' übersetzt, das ich aber auch genau in dem- 
selben konzessiven Sinn wie im Mallork. in dem e que der zwei letzten 
Stellen bei Levy s. v. que 4 'wenn auch' sehe (hierzu Kolsen, Zzvei prov. 
Sirventese S. 1(3). 

Sp itzer, Lexikalisches. 4 



50 Leo Spitzer. 

72. kat ensopegar — ribagorpa cepeUes 

das Vogel als „volkstümlich für encepegar'' 'antrefTen, aufstoßen' be- 
zeichnet, hat auch die materielle Bedeutung 'straucheln, stolpern' (Massö 
Torrents 1. c. S. 84: Fins el feia ensopegar am les peäves, und gehört, 
wie schon Diez sah und Schuchardt Ztsckr. 15, 110 wiederholte, zu afrz. 
cnper, nfrz. (a)chopper , ital. soppicare 'hini^en', resp. 'stolpern', span. 
sopo 'lahm', die ich im REW nicht finde. Kat. eneepegar mag 
ensopegar + cep (= cippns\ sein. Das Simplex sopegar erscheint 
Rond. mall. V 44 in dem Ortsnamen sa sopegada des gigant 'das 
Ausrutschen des Riesen', dessen Sage ebendort erzählt wird. Ein aptg. 
(;opegar verzeichnet Cortesäo, vgl. trasm. sopo 'jumento, cavallo etc., 
que tem algum casco recurvado, assentando a parta anterior em vez da 
planta'. Vgl. noch tortosa. sompo 'deficient en l'üs de bracos i cames'. 
Das kat. xampav 'erwischen', xamha 'Treffer', antxanipar in Borges 
Blanques (Alcovers Boll. 1910, 128) im Sinn von 'einklemmen' gehört zu 
ital. inciampare, in Palomar enxampav 'auffangen', tortosa. ansampar 
'auf ein Hindernis stoßen', das ich im REW s. v. sanca (ital. sampa) 
nicht finde. Da der 'Trefler' auch Glück bedeutet, so erklärt sich das 
xanipat 'algre, tranquil, aixerit' in Solsona {Boll. 1910 S. 128). 

Von höchstem Interesse ist nun aber ribagorca. cipelles 'calsat primitiu 
consistent en unes soles de fusta lligades al peu ab corretjes', die genaue 
Entsprechung des bei Ducange belegten sipelhts und des ungarischen 
cipelles 'Schuh, Pantoffel' vor allem 'Riemenschuh' (woraus cipö), das 
bisher bloß auf das mittellat. Wort bzw. oberital. mppel — vgl. Mussafia 
Beitrag S. 47, Lorck Althcrgam. Denkm. S. 183 — zurückgeführt werden 
konnte, das wieder mit ven. scarpe a sopelon zu verbinden ist. Ich 
vermute angesichts des bask. tmpi-tsapa 'marcher ä quatre pattes, courir 
tumültueusement' {tsipi-tsapa 'andar descalzo, chapoteando en el agua'j, 
eine Ablautform von onomatopoetischen tsop-, die angesichts des Lärms 
von Holzschuhen am Platze war. Direkter Einfluß des Kat. aufs Unga- 
rische (etwa via Neubarcelona = Nagybecskerek, vgl. magy. drenda aus 
kat. arenda REW 7141), ist nicht nötig. 

73. altkat. envides , beinahe'. 

So übersezt Vogel: immerhin bemerke ich, daß z. B. im Recull de 
eximplis i nüracles das Wort wiederholt in der Bedeutung 'mit Mühe' 
vorkommt, die zu der von altspan. amidos 'de mala gana' hinüberführt, 
so I S. 102 (ein Teufel spricht): Senyor , quaranta ünys he fet tot 
mon poder que a un nionge fes peccar carnalment ah una femhra, 
que non pogui fcr tvo esta nit que envides ho he pogut acabar, 



Lexikanisches aus dem Katalanischen. 51 

quel he fei canre en lo peccat de la luxuria. Daß er dies tatsäciilich 
durcligeführt hat, sielit man aus der Antwort Satanas': Vercunent tu 
acahest gran fet ab aqiiell monje. Ebenso im Spill V. 038 fT. no 
pot bastar \ aqüest spital^ \ ni te cabal, \ per mantenir \ ni lits for- 
nir I per a tants pobres ; \ per fer Ics obres \ e lautes dides \ no hi 
basta en vides, wo envides mit Ms. C zu schreiben wäre. Zu dem 
Rom. 10 veröfTentlicliten »Conte Catalan« bemerkt Morel-Fatio zu V. 325 
auf S. 4G5: „envides es rieh salvat , calque sur le Fr. A envis sera 
riche saus.'' Warum »calque« ?M 

74. mall. envitn'colJar ,embolicar, enredar' (Amengual), 

auch in übertragener Bedeutung [Roud. V 287 's trobauen dins aquell 
envitricoUat 'in dieser Klemme, Verwicklung'), ist ofTenbar entriear -f 
einem ital. aviticchiato 'umschlingen', neuprov. vedihd 'Her la vigne' 
entsprechenden ^vidilhar , span. vedija^ astur, guedeya 'Flocke' zu vitis 
REW 9392, vgl. kat. vidiella 'Waldrebe, Tauende, Nabelschnur'. Die 
Kontamination erinnert an die von ital. avvitortolare = avvit-are + 
'^tortolare {Ztsclir. I, 423). • Die Endung -ollar wie in e nt ortoll ig ar, 
enipalollar usw. 

75. kat. esbiornada ,Biegung, Wendung^ 

ist in den Wörterbüchern nicht verzeichnet: vgl. V. Catalä, Ouibrfvoles 
S. 72 uics aqucst ^ veiut ho, tor(;c cauii d'una embiornada no 
luassa scgura 'Seitensprung' ^). Zugrunde hegt born 'Lanzenspitze, 
Markt, Lustgang', bornada 'Spaziergang\ bornar, bornejar 'hin- und her- 



' 1) Das desaiutr, das Morel-Fatio ebda, als Äquivalent von span. desandav er- 
kennt, lebt noch heute in mall, dcsanav (gegenüber sonstigem kat. malanant), 
vgl. Amengual und Rand. VI 268. 

2) Hierhergehört die Form biovxa: Roud. mall. IV 279: Y cQUC ';/ direm 
des qiii coicavoi [die Pferde ritten |? Si impovla cucavn auaven mes a 
la biorxa quc s'altre vcsprc , V 85 [el dimoni] va volcr fer lo metcix 
que 7 Bon Jesus, y ja Jip crccJi quc tot !i sortia esforrayat y a 'a biorxa, 
was etwas wie ital. 'alla rovescia' zu bedeuten scheint. Amengual übersetzt 
mit bir longa ('Neunehmen im L'hombrespiel'), und span. a la birlouga be- 
deutet ja auch 'aufs Geratewohl'. Das Wort bcru hat sich wohl mit den 
^;/ci'/A--Ableitungen (z. B. esbiaixaua) kontaminiert. Zu letzterem Wort (REW 
1072) füge man noch span. cuviajado 'obliquo, sesgo% csviajc 'oblicuidad de 
la superf.cie de un muro' . . ., welch letzteres die spanische Akademie und 
ebenso Aniceto de Pages 3uf desviar zurückführen, während Toro-Gisbert 
Apunt. lex. S. 98 noch weiter geht und das erste Wort als eine equivoca- 
ciön« des zweiten auffaßt. Ptg. cuviais, em vies 'schief' wird Rev. Las. 13, 
307 richtig aus biais erklärt. 

4* 



52 Leo Spitzer. 

drehen, biegen'. REW hat hier die zusammenhängenden Bedeutungen 
auseinandergerissen, wenn es Nr. 1235 s. v. ^bottJia 'Grenzzeichen' an- 
gibt: „Katal. born 'Marktplatz' ist begrifflich nicht genügend erklärt, 
katal. boni 'Mal' s. 1221" und unter letzterem Artikel (s. v. ^bornius 
'einäugig'): „Auch katal. bornar 'sich umdrehen', öor;/ 'Wendung, Mal', 
span. bornear 'biegen, krümmen', 'das Geschütz richten', ptg. bornear 
'visieren'?" Schon Mussafia im Glossar der sieben weisen Meister hat 
kat. bornar 'gyrare', span.-ptg. bornear, ferner span. borne, ptg. borneio 
'Lanzenspitze' mit prov. beordar, frz. behoiirder identifiziert (also der 
unter REW 1098 angeführten Sippe): so erklärt sich alles aufs schönste: 
vom Buhurdieren aus versteht man kat. born 'Lanzenspitze' wie die ibero- 
romanischen Wörter, die 'wenden, krümmen, visieren' bedeuten, endUch 
die Bedeutung 'Markt' (offenbar über 'eingezäunter Platz', wo buhurdiert 
wurde, vgl. ital. corso, piassa Navona = in agona usw.), von 'Wen- 
dung' aus kommt man zu 'Mal' (vgl. kat. tom 'Drehung, Mal'). Die 
esbwrnar-F orm paßt zu aprov. biornar ^^ beordar. Den Wechsel von 
rn <C yd (oder Einmischung der öor;z-Sippe?) finden wir auch in aboruar 
= abordar, wobei allerdings zu bemerken ist, daß die bord- und born- 
Stämme schon in alter Zeit vom katalanischen Sprachbewußtsein ver- 
wischt worden sein müssen, vgl. die Ars poetica des 15. Jahrhunderts 
(Mel. Chabaneau S. 700), die bordo 'Vers' (= frz. bourdon usw.) mit 
bornar 'Spazierengehen', born 'Markt' zusammenbringt. Vgl. nocli kat. 
iiBerda 'Klee' aus lucerna, bigord ^ bigorn oben S. 3(1, umgekehrt prov. 
cogorno aus cogordo = cuctirbita (Bruch, Ztschr. 17, 078). 

Un jove biirnerat, que sol burnar heißt nach Alcovers BoU. 191(3 
S. 128 'ein verspielter, für muntere Streiche aufgelegter Junge' : Alcover 
hat es schon zweifelnd zu unserem born gestellt, in bezug auf die Be- 
deutung vgl. bask. jostallii 'Possenreißer', jostaiu 'sich belustigen' von 
rom. jostar 'tjostieren' >> 'ein Kampfschauspiel aufführen, zum Scherz 
kämpfen', Schuchardt Ztschr. 30, 9. Vom 'Lanzenstich' ausgehend, 
erklärt sich auch esbornach , in Vieh 'ferida prou grossa' (Alcovers 
Boll. 1906 S. 72). Fraga. ahiirnd 'aquissar (el gos)' ist hier auch an- 
zufügen. Über ital. bagorda ^= 'Buhurd' vgl. Bertoni Ar eh. rom. 3, 100. 

Eine Übertragung vom Waflenspiel auf das Benehmen zeigt auch das 
altkat. piinta eorrent, z. B. Spill 1996: la corredora [eine Kupplerin] / 
gran valladora, I entrametent, I punta eorrent I e molt revessa, 
4499 rnas era labil / punta corrible I ab mi terrible I e desamable ; 
'ärgerlich, unwirsch, streitsüchtig'. Die eigentliche Bedeutung zeigt V. 7405 : 
dintre [im Kloster] s'hi justa i e corren puntes, I de galans juntes I 
s'hi para rench, cf. w^v^k^A.. fer puntes 'sich messen, bekämpfen'. Punta 
eorrent in eigentlicher Bedeutung mehrmals im Inventar Jaumes II, z. B. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 53 

(AnHari S. 53(J) item i- coliell piinta corrent ab mancch de lauto. 
Pmita corrent wird zu einem ähnlichen Bahuvrihi wie aspan. nino 
barha-piinientc {Rom. 16, 372) und die zahlreichen von mir Neuphil. 
Mitt. 1913 S. 162 zusammengestellten katalanischen Bildungen, besonders 
pimtngut, piinxagiit 'spitzig' wörtlich '[mit] bunter Spitze'. Vgl. zur 
Bedeutung öst.-dtsch. eine böse Zange auf ein böses Weib. 

76. kat esbroncar 

hat nach Vogel die Bedeutung 'foppen, hänseln, narren' und man wird 
schwerlich die Zugehörigkeit zu '^-hruncns 'Klotz' (REW 1337, vgl. noch 
kat. bronc 'rauh für das Gehör, heiser, barsch', wie span.-ptg. bronco 
'roh, grob') verstehen, wenn man nicht in Amenguals mallorkin. Wörter- 
buch die vermittelnden Bedeutungen aufsucht: danach deckt sich das 
Wort genau mit span. chafar, das 1. 'zerknüllen, treten' (z. B. durch 
Drücken oder Reiben den Glanz von Samt und von Seide nehmen), 
2. 'jemand zum Schweigen bringen, das Wort abschneiden' heißt. In 
Rond. mall. IV 310 spürt man noch die ursprüngliche materielle Bedeutung 
von esbroncar: ein geheimnisvoller Gebieter wirft seinem Diener vor, 
warum er sich von dem verzauberten Pferd nicht ins Meer hinein habe 
tragen lassen, darauf die Antwort des Erschrockenen: Pero ^qitin 
possible era esbroncar per dins la mar? 'durchs Meer sprengen'. 

77. kat. escamot — tortosa. escarot — span. escaramuza. 

Das erste Wort heißt 'Schar, Truppe', escamotarse "sich in Trupps auflösen' 
und paßt zu dem von Baist Krit. Jahrb. VI, I 388 erwähnten und zMsqiiania 
gestellten arag. escamocho 'Bienenschwarm' (vgl. auch Krüger it'Z)i? 5, 
68). Das Sich- Abschuppen führt leicht zu Auflösung in Trupps. Hierher 
auch Sta. Coloma de Queralt: escabot 'remadet; guarda petita de bestiar'' 
(Alcovers BoU. 1918 S. 42), Vescabotall de jovensans catalanistes 
(ebda. S. 215, in Alcovers Artikeln noch öfters) mit m> b wie berenar 
== merendare. Zu REW 8200 hinzuzufügen , wo das zweite Ztschr.- 
Zitat nicht aufzufinden und durch Rom. 29, "346 zu ersetzen ist. Das in 
Tortosa vorkommende escarot 'escamot, colla; ramot de bestiar' wird 
nicht zu a escar(ada) 'auf Akkord' {Mitt. Sem. Hamb. S. 22), sondern 
zu dtsch. skara 'Schar' gehören (REW 7977), vgl. nprov. escaran 'brigand, 
bandit'. In span. escaranmso 'Scharmützel', das noch nicht geklärt ist 
(REW 7998 s. v. skirmjan), vermute ich einfach eine Kreuzung von 
escara 'Schar' oder cariiium (s. oben S. 35) und escamocho 'Bienen- 
schwarm' ; wo wie im Kat. .r -Formen vorliegen (xarama 'Radau'), 
wird Einwirkung von examen vorliegen (vgl. unter xainüs) oder Ent- 



54 Leo Spitzer. 

lehnung aus dem Frz. Das Wesen der escarcuniisa, 'des Geplänkels', 
ist ja die Leichtigkeit und Beweghchkeit der Angreifer. Hierher paßt 
wohl auch kat. caraiimixa 'Achel, holziger Abfall der HanfstengeP, das 
als ^escaramuixa genau zu arag. escainocho und zu dem von Bruch 
Ztschr. 117, 208 erwähnten span. cscamazo 'HolzspUtter' stimmt und 
mit carilnim, carminare kontaminiert sein kann (kat. cavaniot 'Gaffer' 
hängt wieder mit dem 'Scharmützel' und 'Radau', vielleicht mit sp. carajo, 
caraiiiba, zusammen). Vgl. noch caramell 'verkohltes Dochtende'. 

78. tortosa. esciet ,net' 
fügt sich zu aprov.-neuprov. esciet 'pur' := germ. sWit (REW 8026; ^). 

79. escletxa ,Rili, Spalte, Schlitz^ 

Das Wort gehört zu ascla (REW 736) und zeigt ein erstarrtes Suffix 
-etxa, das seine ursprüngliche diminutive oder besser despektive Kraft 
verloren hat. Das Wort stimmt in der Bedeutungssphär^ zu gal. feu- 
decha (sp. dagegen hendrija, kat. fcnclla) und kann die von Baist 
Ztschr. 30, 464 aufgeworfene Frage: „Gibt es ein Suffix scl.'I" ver- 
neinen helfen : die Lautgestalt des Stammes kann zeigen (vgl. auch f re- 
in ascle, inascle), daß die der Endung (falls aus -sei- entwickelt) nicht 
bodenständig entwickelt sein kann, wofür ja auch der Auslautvokal -o 
des Mask. -etxo (s. u.) zeugt. Allerdings möchte ich im HinlDhck auf 
neuprov. feiidascle die skeptische Frage Baists so fassen: „Gibt es in 
allen iberoromanischen Sprachen ein Suffix -sei-'?'' Denn Baist weist 
ja nach, daß nur im Ptg. -sei- > -ch- ergeben kann. Aber ein -ascle- 
Suffix liegt doch in der leihenden Sprache vor. Alcover in seinen 
Questions S. 450 gibt noch mehr Beispiele für etxo: tauletetxo, atlo- 
tetxo ,fadrinetxo , sab atcr etxo ; cosideretxa, crictdeixa , planxadoretxa ; 
Boll. 1908/9 S. 262 nennt er noch hoiiioiietxo, articletxo — in letzterem 
Falle entspricht das kat. Suffix funktionell, jedoch nicht lauthch dem 
-ejo in span. articlejo 'articoletto'. Aus meiner Lektüre kann ich noch 
anführen aus den Roudayes: esprimetxat {zw pr im 'dünn') 'spindeldürr' 

') Nur zufällig klingt an sp. csciieto 'frei, ungehindert, unbeladen, schlicht, 
einfach', tcrreiio cscudo 'flaches Land', das ich als Rückbildung aus escotar 
{itii juboii) nach Oudin 'escolleter un pourpoint' (zu REW 7986 s. v. skauts) er- 
klären möchte, da Oudin für esciivto auch. die Bedeutung 'habille court et ä la 
legere, bien ceint et trousse, simplement habilie' angibt Diese Bedeutung klingt 
auch noch an in neueren Texten wie z. B. Menendez y Pekiyo, (Jiüderöti y sie 
teairo S. 342 del inisnio modo qiie Ccüderöii uunca lleva cü teatro los 
celos propiameiite dic/ios, tampoco preseuUi }iunca la pasiöii amorosa 
dcsuuda y esciieta. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 55 

(wenn nicht zu einem -ej'ar-Wevh), priniclxoles (VI 186), calatravinetxo 
"'Bewohner von C (VI 200, vgl. ptg. Pcgacho 'Einwohner vonPego'), 
pohretxa (VI 93). An der zweitzitierten Stelle lührt Alcover diese -ctxo- 
Diminutive als Beweis für die Bodenständigkeit des Lautes ts im Kat. (was 
nicht die Bodenständigkeit des Suffixes involviert !), parallel einer Reihe volks- 
tümlicher Wörter mit ts, unter denen eines, eskdrevat-boMxo (Bedeutung?) 
zweifellos auch unser Suffix enthält. Das botetxos in dem mall. Fluch 
diniouis botetxos entspricht dem ptg. und sp. Teufelsnamen: Pcrc Botelho, 
Pero Botero, zur euphemistischen Verunstaltung vgl. sp. ptg. diache, 
mall, dianxa 'diablo'. Bemerkenswert, daß sp. ptg. ventrccha kein 
kat. -etxa-'^ovt, sondern veittresca entspricht, womit also für jene Ent- 
lehnung aus altfranz. ventresche naheliegt. Bedeutungsvoll erscheint es 
mir, daß das Suffix -echo auch im Aragonesischen vorkommt : im Poema 
de Jose, für das im allgemeinen arag. Herkunft angenommen wird 
(Schmitz Rom. Forsch. 11, 316), steht mehrmals im Reim ein -ecJio- 
Diminutiv: 65 b //// poqtiecho, 149 b poltrecho, vielleicht 65 c das un- 
verständliche areclio. Hierdurch wird einerseits ein neues Argument für 
den aragonesischen Sprachcharakter des Denkmals gewonnen, anderseits 
die Kontinuität zwischen Aragon und Katalonien hergestellt. 

Das -atxo, das im Span, (-acho) so weit verbreitet ist, ist im Kat. 
auch vertreten: torratja 'Söller, großes flaches Dach' (oder zu -aticuni 
wie carniatje, vgl. forvatja aus forratje), mall, kagdtsö 'mal-sofrit' 
{^= cag-at.v-o), tortosa. galatxo 'canal per al regadiu o la navegaciö' 
(zu gal 'broc', also zu frz. jaillir, pik. galir REW 3652, vgl. tortosa. 
galdirot 'xarbot que fa l'aigua quan el du fa gros' oder zu galtet a 
'eine Art Gefäß', frz. jalais REW 3656?), kat. paudatxo 'pendacho' 
(Esteve), vielleicht alghero. despaldasa 'rovinare', das Guarnerio ArcJi. 
glatt. 9, 357 aus disperdere + despachar erklärt: mir erscheint sp. 
desperdiciar, alghero. desperdissid {Ar eh. gl. stör, sardo 9, 67) + 
-achar wahrscheinhcher. 

Neben -acho zeigt sich eine deutlich auf Entlehnung weisende Form 
■ancho (vgl. asiur. lebranchti): mall, bnitanxa {Rond. VI 128) neben 
bridanxo (V 11), gcdanxonet {Sl 51) ^ galdn ^ -ancho, tortosa. 
riantxc 'rialler', das an ital. risancione , ridacchione erinnert, kat. 
rodanxo 'klein und dick' (zu redoii). Auch in tortosa. garganchö, 
das aus sp. garganchon entlehnt ist, vor allem in villanchön (zu 
vülanus) bei J. Ruiz 1155 ist das w im Stamm JDerechtigt. Diauxa 
'Teuf er (z. B. Rond. VI 172) habe ich schon erwähnt. 

Ein -/t7?o-Suffix (bei Baist nur galiz. cornicJiar) finde ich in sopeira. 
pedritxo (einem ^pedrts^^ icm entsprechend), fraglich ist, ob mall. /)o;'- 
titjol , uiortitjol ('mort petit' Alcover), kat. ventijol 'leichter Wind', 



56 Leo Spitzer. 

ti'OTJipitjol zu ti'ompitx 'Kreisel' wie tortosa. oretjol zu. oreig zu 
venteig von ventcjar = -idiare gehören: nach vent — ^entejar — 
venteig konnte tronipada — trompejar — trompejol gebildet, dann vent 
— ventijol in Verbindung gebracht und so zu mort ein niortitxol gebildet 
werden, vgl. noch Andritxol 'Bewohner von A.'. Die Form -ocha außer in 
dem Span, entlehnten Wörtern wie galotxa, garrotxa in tortosa. (d)espeu- 
dotxat 'd'un vestit brut i mig estripat', das zu frz. pendüloche , efß- 
locher paßt, -itcha in caramutxa 'Hanfstengel-AbfalP, mall, kdpdrutid 
(zu capcirraV), tudrutsd bei Alcover 1. c. (Bedeutung?). 

Daß in der einen Sprache mehr -etxo, in der anderen mehr -acho 
vertreten ist, darf uns nicht erstaunen: auf die Bevorzugung von -etxo 
im Kat. wird das parallele -et {al- lotet xo — al- lotet) von Einfluß sein 
(dagegen span. -ito), um so mehr als das Suffix nicht vergrößernd (wie 
in span. -acho), sondern verkleinernd wirkt : dieser Unterschied 
braucht uns nicht zu beunruliigen : span. -acho ist teils augmentativ, 
teils diminutiv, ptg. -acho verkleinernd (Baist S. 40(5), ptg. -echo, 
-icho auch verkleinernd: das ital. -acchio , das zugrunde liegt, ist 
diminutiv. Ganz ähnhch hat sich rom. -one verschieden entwickelt. 

80. mall, escometre 

hat nicht nur die Bedeutung 'angreifen' (Vogel), sondern 'anreden' wie 
das altprov. esconictrc (neuprov. nur 'gager, defier', urspr. wohl 'defier'): 
Rond. mall. IV 180: y com arriben a ses «cases:», que troben l'Amo 
a sa carrera, l' escomet y li diu . . . Ruyra, iVj armes y boscatjes 
S. 186: a mitj cami me varen escometre duhes vehines. Bei Ruyra 
S. 147 Piijali allavons a n'en Garet una foguerada de sanch al 
cap y V escomet im desitj vehement de parlar heißt das Verb 'es 
ergreift ihn eine Sehnsucht'. Das Substantiv escomesa bedeutet 'Anrede' : 
Rond. IV 183: — Bon dia hon any, V'amo! li va dir aqtiell, tot 
xaravell-lo. — ; Altre hon dia! vä dir l'amo, y li venguc de nou 
qiCaquell desconegut li fes tan bona escomesa. Vgl. schon esco- 
mesa im Spill V. 2209, wo Chabäs bemerkt: 'se usa ya poco en Va- 
lencia'. Acomesa 'Angriff' führt Vogel an. 

81. span. eslabon 

bedeutet 'Glied, Gelenk einer Kette, Kettenring; Feuerstahl, Wetzstahl; 
Kumetring ; Skorpion ; Flußgalle der Pferde ; Fack, Facke ; Zusammenhang, 
Verkettung', das Verb cslabonar 'verketten, knüpfen, verbinden' (Tol- 
hausen). Die Verbahdee muß wohl auch die Grundidee der Bedeutungen 
des Substantivs bilden: für die Bedeutung 'Wetzstahl' gibt die Be- 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 57 

merkung bei Couarrubias s. v. eslavon Aufschluß: 'el hierro con cjue 
sacan fugo del pedernal que endende la yesca, por la forma que tiene 
de sortijon, con dos bueltas de donde se asse, metiendo por ellas los 
dedos'; s. v. eslavonar : 'encadenar un eslavon con otro, y travar una 
cosa con otra', woraus man ersieht, daß die Bedeutung 'Wetzstahl' nur 
eine Spezialisierung der anderen 'Ring, Kettenglied' {sortijon!) ist; die 
Bedeutung 'Skorpion' wird durch die Angabe des Akademiewörterbuches 
verständlich : „ Alacrän negro, . . . el cual, como todos los de su especie, 
para atacar recoge los palpos, dobla la cola sobre el cuerpo y adelanta 
la punta con que pica, formando asi ä manera de un eslabön" {alacrdn 
'Skorpion' heißt ja umgekehrt auch 'Öse, kleines Kettenglied'); die Fluß- 
galle (diese Bedeutung hat auch ptg. eslabäo) ist eine Geschwulst am 
Kniegelenk, die eine knochige Verdickung hervorruft und offenbar von 
der Bedeutung 'Schleifstein' ausgeht (vgl. frz. molette 'Flußgalle' zu 
meide 'Schleifstein'); die Marineausdrücke 'Fack, Facke', die ich im 
Dtsch. Wb. nicht finden kann, übersetzt Tolliausen im dtsch.-span. Teil 
mit media, womit wir nur wieder eine Ausdehnung von 'Ketten- 
ring' haben. Nehmen wir nun noch zu eslabön das arag. eslava 
'pendiente lisa, por donde resbala el agua' (Borao), auch als Familien- 
name in Navarra (übrigens auch um 1600 in Mexiko als Schriftsteller- 
name) vorkommend ^), das schon Cejador y Frauca in seinem Cervantes- 
Lexikon unter Heranziehung aller möglichen baskischen Unmöglichkeiten 
erwähnt, und das genau zu argent. boliv. albardones 'tierras altas, aptas 
para toda especie de cultivo, ä orillas de los canales y arroyos . . . Des- 
de lo alto del albardön va discendiendo el terreno hasta formar la 
concavidad ö estanque inferior . . .' (C. Bayo Rev. hisp. 14, 241) 
stimmt, so ergibt sich eine merkliche Übereinstimmung mit der REW 310 
angeführten ^Vz/ci/Jß-Sippe , die von Meyer-Lübke Ztschr. 31, 58211., 
von Schuchardt ebenda 31 , 721 11. und — ein nur als Kritik der 
Vorgänger verwertbarer, da vom Autor selbst zurückgezogener Artikel! 
— von H. Sperber Ztschr. 38, 537 IT. behandelt wurde : arag. eslava 
■Abhang mit Wasserabfluß' paßt zu ptg. aba 'Bergabhang' (urspr. Be- 
deutung wohl' Dachtraufe, Wasserabfluß'), span. eslabön 'Glied einer 
Kette' usw. zu frz. aube 'Verbindungsstücke der zwei Sattelbögen', span. 
(Habe 'Rohrgeflecht an beiden Seiten des Wagens' ; falls wir von eslabön 



') Den Ortsnamen Eslava erklärt Jungfer Über Personeniianicn in den 
Ortsnamen Spaniens und Portugals S. 22 als villa eslava 'Slavenstadt', 
immerhin ist dies nur eine Spekulation (»Solche 'Slaven' mögen sich in Na- 
varra angesiedelt und Veranlassung gegeben haben, den Ort als Slavenstadt zu 
bezeichnen«), der gegenüber die positive Angabe Boraos für das Appellativ 
nicht aufkommen kann. 



58 Leo Spitzer. 

'Skorpion' zu dJabc 'indischer Schlangenfisch', lt. alapa 'Schwinge' 
(Meyer-Lübke) oder 'Handfläche' (Schuchardt) ausgehen, müssen wir 
Präfixhypostasierung in den zugehörigen Verben annehmen: alabear > 
"^a-labear >> *es-labear: vgl. umgekehrt atibar , tibar aus esiibar = 
stipare , vielleicht atreverse , w^enn zu esireverse = dtsch. streben 
(Cuervo, Dicc. s. vv. atiborrar und airever), vgl. noch cslambor 
neben etymologisch richtigerem alambor (Dozy-Engelmann) und frz. Fälle 
wie mfrz. esgasser (Rabelais) aus agacer (zu dtsch. agatsa 'Elster'), 
pomller aus spoliare — espotiülier, att acher aus cstachier (zu stakka). 
Das Suffix on in eslabön 'Kettengüed' gegenüber cslava* 'Kette' ist wohl 
el^enso individualisierend wie in escalon 'Treppenstufe' zu escala 'Treppe'. 
Das letzte Wort über die Etymologie der *«/a/><7-Sippe ist noch nicht 
gesprochen (REW 310) — die vorstehenden Zeilen haben nur den Zweck, 
ein bisher unetymologiertes Wort der Sippe hinzuzufügen. Ich für meinen 
Teil gestehe , daß ich Sperber gegen sich selbst in Schutz nehmen und 
seine Vermutung für riciitig halten möchte, w'onach von adeps (adipe 
non alipe App. Probi) 'Fett, Splint' auszugehen ist: Sperber sagt aller- 
dings: „im Romanischen ist diese [letztere | Bedeutung meines Wissens 
nirgends erhalten" (1. c. S. 539), wodurch seine Deutung ihm und seinen 
Lesern problematisch erscheinen mag: ich lese aber bei Oudin (1G85) 
die von keinem der genannten Gelehrten angezogene Angabe: alavco 
'L'attboiir du bois, le blaue, cc qui est eutre le cccur &' l'escorce\ 
womit die Bedeutung 'Splint', die Sperber braucht, einwandfrei sicher- 
gestellt ist. Durch das Suljstantiv auf -eo ist auch für das zugehörige 
Verbum alabear se 'sich werfen, krumm werden (vom Holz)', das ich 
nicht mit Sperber als 'rinnenförmig sich werfen' (wie dlabe 'Hohlziegel', 
urspr. 'Rinne' = 'aus Sphnt bestehende Röhren'), sondern einfach als 
'sphntig werden' (käsig, weich werden) auffasse (hierher wohl auch span. 
alabiado 'ungleich ausgeprägt von Münzen', vgl. alabeo 'Unelienheit 
einer Baufläche' ; altfrz. aube heißt 'aubier' 'Sphnt'). Von den 'Röhren 
aus Sphnt' geht Sperber zu 'Dachtraufe aus Hohlziegeln' {alabcs de 
tejados 'les goutieres d'un toict' Oudin) über: ich füge noch hinzu, 
daß auch dtsch. Spli'ut zur Bedeutung 'Röhre' gelangt: vgl. den Beleg 
aus Goethe im Dtsch. Wb.: „Da diese Stängel [des Löwenzahns] hohl 
und saftig sind, folglich ganz als sphnt angesehen ' werden können." 
Spliut bedeutet oft die (nicht immer weiche) Füllung eines festeren 
umschließenden Behälters, vgl. Brockhaus s. v. Spliut: „Im Bauwesen 
nennt man S. bei Verankerungen den senkrechten Eisenstab (Schließe), 
der von dem aus den Balken oder Mauern befestigten wagerechten Teil, 
der Ankerschiene, gehalten wird. Letztere besitzt eine Öse, durch welche 
der S. hindurchgeht und auf deren Rande er mittels einer Nase auf- 



Lexikalisches aus dem Katalanisciien. 59 

sitzt." (Über die Etymologie des dtsch. Wortes: zu Splitter, spleißen 
vgl. Much Wiener Prähist. Ztschr. 1919, Heft 1—2.) Damit deckt 
sich genau die Definition, die Figueiredo für ptg. aba gibt: 'pega 
saliente, em certas pbras de carpintaria, alvenaria e serralharia'. "Wir 
müssen also nicht unbedingt auf 'Hohlziegel aus Splint' schließen , die 
Sperber nur theoretisch vermutet, sondern es scheint Füllung und Inhalt 
verwechselt worden zu sein, was z. B. bei zahnradartig, kettenartig 
ineinandergreifenden Teilen ja tatsächhch schwer zu scheiden ist, weil 
eben jede „Füllung" anderseits auch „Rahmen" ist. Ich füge hier noch 
südfrz. alevo, aiivo, erbo 'Pinienzapfen' an, das nicht umsonst mit dem 
von Schuchardt Ztschr. 32, 87 erwähnten alevo, alebo 'courbct de 
bat' ^) lautgleich ist. Von der 'Füllung' aus werden nun auch die Be- 
deutungen von eslabön 'Kettenghed' (das in einen Ring eingreift), 'Fack' 
(= malla, also 'Masche'), 'Schleifstein' (das Wb. der Akad. glossiert 
eslabön in dieser Bedeutung mit chaira in seiner 2. Bedeutung: dies 
heißt: ^^cilindro de acero que usan los carniceros y otros oficiales para 
avivar el filo de sus cuchillas"), vielleicht span. dlabes 'Rohrge Hecht an 
beiden Seiten des Wagens', dläbe 'Zapfen am Walkrad', aläva 'Rad- 
zahn in einer Uhr' verstcändlich. Span, dlabe 'Mühlradschaufel' ist dann 
nicht als 'Fabrikat aus Splint' zu erklären, wofür Sperber nur die Autori- 
tät Littres und Godefroys anrufen kann (aus Godefroys Belegen aus dem 
Livre des manieres sieht man vielmehr, daß der Sphnt nicht geschätzt 
und beseitigt wurde) sondern, wie Schuchardt 1. c. S. 722 richtig erkannt 
hat, identisch mit 'Zahn eines .Zahnrads' (vgl. frz. allocJi^ns de roiie 
'-denii o pale di ruota' Oudin) : das Bild eines Zahnrads und eines 
Mühlrads mit Schaufeln ist ja, WTnn man von den Größen Verhältnissen 
absieht, genau das gleiche. Von den Mühlradschaufeln aus, die die Seiten- 
teile der Mühle l^ilden, erkläre ich mir die Bedeutungen von sard. ala- 
bare 'parti laterah del petto', ptg. carne das abas 'Rippenstück', aba 
'Hutkrämpe, Umgegend, Nebengebäude' (cf. na aba da scrra) usw. 
(die Bedeutung 'Speckseite', die Sperber als Vorstufe für 'Seiten- 
teile' annimmt, ist nicht belegt), vielleicht auch span. älabe 'herab- 
hängender Zweig'. Von 'Dachtraufe' kommt man zu 'Wasserabfluß, 
Rinne' usw. 

Zur Lautgestalt {alipeni — ^alapeni, prov. alibre — sp. dlabe) wäre an 
Fälle wie dnate — anite (frz. ane, log. andde — ital. dnitra, Meyer-Lübke 



') Sperber will auch span. aleve 'Treulosigkeit' auf lt. adeps 'schwülstige 
Rede" zurückführen, was mit Hinblick auf die alten Formen alcp, alcf und 
deren feminines Geschlecht ja an sich möglich wäre, aber erstens ist die Be- 
deutung doch mehr 'verräterische Tat' (vgl. die alten Belege bei Cuervo) 
zweitens ist ptg. a'.cive nach Maßgabe von aba mit diesem Etymon unvereinbar. 



(}Q Leo Spitzer. 

Einf." S. 131) zu erinnern. Die Betonung von span. aläva müßte durch 
Rüclvbildung aus einem '^cüahon (■< eslabün) oder aus dem Verb alavear 
erklärt werden. 

82. kat. esponeros ,üppig belaubt', mall, esponera 
, Üppigkeit, Stolz, Eitelkeit' 

habe ich Mitt. Sem. Hamh. S. 22 zu espan[d)ir stellen wollen. Da ich 
imn aber in Sopeira ein espona 'terrer de vinya, cada un dels terra- 
plens que 's va fent a la montanya pera rompre la pendent', in Aran 
cspiinera 'espona del Hit' finde, das zu espona 'Bettstelle' = ital. sponda 
paßt, so ist wohl von 'Bettgestell' zu 'Terrasse eines Weinbergs' und 
von da zu 'üppige Vegetation', 'Üppigkeit' fortzuschreiten. Also zu lt. 
sponda (vgl. sp. espuenda 'Ufer'). 

83 mall, esqueinär 

'cacarear, graznar, alzar la voz con amenazas y griteria (Amengual) 
findet sich in den Rond. meist in übertragener Bedeutung, z. B. IV 42, 
58 usw.: 'murren, schimpfen'. Zweifellos hängt das Wort mit neuprov. 
cäina 'tourmenter, piquer ä coups d'epingles, vexer, importuner; crier 
d'un ton aigu, geindre comme les chiens qui soufTrent, attendre avec 
impatience' zusammen, das selbst weniger mit dem biblischen Kain. der 
nach Mistrals Angal^e in den Fronleichnamsspielen von Aix eine Rolle 
spielte (neuprov. cain 'traitre, mechant, ante, fourbe; acariätre, hargneux; 
mutin, taquiri, importun, incommode% zu REW 4568 und Rcv. d. diaL 
vom. 4, 227 ebenso hinzuzufügen wie römisch ka'mar ; vgl. noch kat, 
Reflexe: in der Stelle des Spill. V. G946: ^r Ray enemiga \ al mon 
major? \ ^Cahim pijor, \ pus advessari? \ ^trobas cossari \ pus 
elerat? [als die Frau] möchte ich cahim klein schreiben und als 'Ver- 
räter' fassen. Ebenso wäre V. 12 5(39 {e com a Deu I nega grcumcnt, ' 
amargament I plora ['weine!'] com Pere ; I no s desespere I com 
Cahim, ßides, I per les caygndes l'aninia Uta) cahim klein zu schreiben 
und der Beistrich zu beseitigen : 'wie der Verräter Judas' (der Parallelismus 
zu Peter erfordert einen Helden», als mit cra'ina, cracinar 'geindre, 
gronder', also graccitare^ gracilare (Naturlaut der Gänse bzw. Hühner) 
und seinen Abkömmlingen zusammengehört. Daß im Neuprov. der Hunde- 
laut mit demselben Verb bezeichnet wird, liegt am Anklang an ca = canis. 

84 mall, esquerevits ,Sprünge' 

z. B. Rond. mall. VI 50 / no tenia repos may, sempre bots i xeca- 
lines i esquerevits, ähnUch VI 39) fügt sich aufs beste als Mittelglied 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. Gl 

ein zwischen escar(a)bat 'Käfer', 'Gekritzel', 'Kratzfüße' (= scarabaeits. 
vgl. meine Anmerkung zuTallgren Neuphil. Mitt. 1914, S. Gii, oder carabus 
REW 1671) und kat. escarabitllarsc 'sich sputen', escarabitllat 'ge- 
weckt, klug\ neuprov. 'escavrabüiä 'emoustiller, reveiller, degourdir, 
ragaillardir'. Zur Bedeutung 'Kratzfüße' vgl. it. scarabocchiare 'kitzeln'. 
Danach ist das esparvitllnt Tallgrens := espavilat + escarbitllat, Ein- 
fluß von cara und bütla 'Kegel' auf escarabitllat, den Tallgren a. a. 0. 
vornimmt, ist sehr unwahrscheinlich, xarabot bei Ruyra scheint den Sinn 
von 'Sprungwelle', 'Spritzer' zu haben (S. 221 una xarabotada d'escuiiia, 
2G1 7s xarabots me cegaren), wohl Entlehnung aus ivz. ccharbot . Woher 
Sainean Ztschr. 31, 281 ein kat. escarabat in der Bedeutung 'escargot' 
hat, weiß ich nicht. Escarfall 'Zusammenschlagen der Hände über 
dem Kopf; Getu, als ob man erschrecke' wird auchüier anzureihen sein. 
Es fragt sich, ob nicht ital. ghiribisso, das Schuchardt mit dtsch. Krebs 
verbindet {Ztschr. 192(", 493), auch mit scarabnbus und carabus zu 
tun hat. Ich füge noch die scherzhaft spielerischen Suffixvariationen des 
Wortes in piemontesischen Versen an, die durch diese Bildungen nach 
Art des frz. lanlaire ausgefüllt, „verschnörkelt" werden: 

' L pöi e la ptiles 

a Roma veulö andä, ghiribä! 

Oh! tili tin ghiribin, tön tön ghiribön, cömpare ghiribin : 

a Roma vetilö andä, a Roma veulö andä 

(Viriglio, Voci e cose del vecchio Piemonte S. 230). 
85. mall, estamanecjar 

glossiert Amengual: 'Revolver alguna cosa de arriba ä bajo y de un 
lado ä otro, mezcländola y confundiendola. Dicese frecuentemente de 
los licores.' In den Rondayes hat das Wort aber offenbar die weitere 
Bedeutung 'prüfend betasten' : IV 43 Be n'hi fcren de pregnntes y 
re-de-preguntes , bc V estamenetjaren y engronsaren , 56 (Die Frau 
sieht ihren Mann wie tot auf der Erde liegen) Va a estamenetjarlo, 
veu qiie no 's batega, 298 Na Catalina roda clatt de part dediiis 
y Ja es partida a estemenetjar el a «Rrincep-Corp^^ [der ohnmächtig 
paliegt], VI 186 (der König findet an den verschiedenen ihm zur Wahl 
vorgestellten Mädchen alle möghchen Fehler) a altres, qite anaven 
niassa empinades ; a altres qne s estemanetjaven massa (im Gegen- 
satz zu den Steifen bewegen sich diese zu viel!). Man denkt sofort an 
aital. stamignare 'sieben, sichten' =lt. stamineus 'Siebtuch' (REW 619) : 
da dies aber lautgesetzUch katal. estamenya gibt, müßten wir von gelehrtem 



(32 Leo Spitzer. 

frz. ctaruine, das nicht nur 'Priesterhemd', sondern auch 'Siebtuch' heißt, 
ausgehen, vgl. frz. passer par l'dtmnine, neuprov. passa per l'estamino 
'gesiebt werden'. Vgl. die ähnliche Bedeutungsübertragung bei baruiclar 
'sieben' > 'erspähen' ') und lat. cernere. Man könnte auch Angleichung 
der Endung an mall, tastanetjar 'schwanken' annehmen, das einem 
ital. andar a tastoni gleichkommt und urspr. 'betasten, prüfend be- 
fühlen' bedeutet haben muß. Ferner kommt das parallele sp. estambrar 
'feines Strickgarn drehen' in Betracht, das zu st amen (REW 8220) gehört, 
dem kat. ^estamenar genau entspräche. Am besten einfach zu estament 
(veraltet nach Estere, vgl. im Titel des Blanquerna von Ramon Lull de 
einch estaments de persona) = 'estat', vgl. kat. estamenera -ara 
'SchifTsrumpf Estamenetjar wäre dann 'den Stand aufnehmer, unter- 
suchen (das Nationale)'. 

86. mall, esteri — kat. entec — mall, ropit. 
Das erste Wort findet sich RoJtd. niall. IV 61 gesperrt gedruckt: No vos 
dich res si nhi liagud de esglays, cabeys drets, baticors^ csteris , 



1) Die Bemerkung; im REW 1399: span. barniiitar 'voraussehen, erraten, 
mutmaßen' Diez Wb. 431 ist begrifflich und lautlich nicht mit prov. *harutar 
'beuteln' vereinbar« kann ich nicht unterschreiben (vgl. Montaigne Hs oJit he- 
hlte h's si/i(is, Rabelais /e .iinibcaii et hdutouciü de ces niatieres, vgl. 
Plattard Ruhdais S. 317). Die Endung -initar kann sich nach prei>;untar 
gerichtet haben. Man könnte sich allerdings fragen, ob nicht span. barnintar 
= barreuar 'hdhxen' + preguiitar (vgl. kat. barvinar 'bohren, grübeln'; 
ebenso im Log.; ptg. vcrriiinar zeigt eine //-Form, die dem -/.';//<^7/' entgegen- 
kam). Hier füge ich noch an mall, aficar botenga 'empenyarse, encapirronarse, 
obstinarse amb una cosa' (konnnt z. B. Rond. uuü'. VI 156 vor), das offenbar 
ein sonst im Katalanischen soweit ich sehe nirgends belegtes botenga 'Mehl- 
beutel' (entsprechend ahfrz. boule)ige id. REW 1399) enthält: 'immer wieder 
den Mehlbeutel hintun [um eine Meinung, eine Behauptung durchzusieben]', 
das bei der künftigen Etymologie dieses Wortes zu berücksichtigen sein wird: 
sie wird wohl im Germanischen zu suchen sein (vgl. das Suffix -iiig auf 
Backwerk angewendet bei Kluge, StannjibildujigsUiire § 100b a): da mhd. 
balle 'eine Art Mehl, Backwerk daraus' bedeutet, so ist ein *bott///g zu er- 
schließen wohl nicht gewagt: Falk-Torp nimmt Einfluß von lt. polten an, ebenso 
Mistral für neuprov. boulen 'grosse farine, seconde farine, tiree au bluteau apres 
la fleur'. TDer bnlengarins war der Erzeuger von *bolliiig, hierzu dann rück- 
gebildet bote)iga , bonlenge. (Vgl. jetzt Gamiüscheg Ztsc/ir. 1920, S. 141.) 
Einen anderen Weg der Erklärung von femininem -enge gegenüber germ. -ing 
weist Bruch Ztsclir. 17, 686. In Katalonien und Südfrankreich tritt neben und 
vor den bulengarius der JJecccirins , über den Buttt. gehandelt ist, ohne 
daß die Etymologie (zu ßacci/sl) irgendwie überzeugen könnte (vielleicht zu 
dtsch. FI eck, das auch als Bezeichnung von Eßwaren, Gebäck usw. vorkommt?). 
Der Vergleich aficar bolcnga aus der Sphäre der Bäckerei hat seine Analogie 
vci Jer btana farina 'portarse be en alg. cosa' Rom. 15, 221. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. (33 

giscos y corregudes, dürfte also noch als volkstümliche Verunstaltung 
eines gelehrten Wortes gelten, ebenso in Tortosa [Btitll. 1915 S. 96) esÜri 
'debilitat, mal de cor en les dönes', ferner Ruyra S. 232 Ab homes sols se 
pot emhestir perö ah doncs! . . . Aneii, que a lo millor se'ls ki revoltan 
les set branqties del hesteri, also = hystevicus mit der Betonung wie 
in deria^ miqncri, tiberi usw. Das volkstümliche Wort für 'Hysterie' 
ist mal de niare, schon im Ltbre de tres Nr. 101 belegt. Ich vermute, 
daß auch das daselbst vorkommende, von Morel-Fatio unerklärt gelassene 
mal de pare '^Hysterie' bedeutet, da mal de mascli bei Vogel in jener 
Bedeutung erscheint (vgl. hierzu tortosa. mascli 'mal de ventre molt 
fort' und neuprov. masclan 'colique nephritique, affection hypocondriaque 
chez l'homme, mal dont les symptomes ressemblent un peu ä Thysterie 
des femmes . . .', die die Richtigkeit der Etymologie des lyon. moklo 
'Nierenkolik' zu masculus REW 5392 bestätigen, vgl. auch MJL 21, 
781, Arch. 1918, 25(3, Arch-glott. 16, 310). — \X. hecticus ^xw^oX sich in 
kat. entec 'schwächlich' (vgl. sp. entccado 'gliedcrlahm' REW 4091), in 
der alten Sprache etich (Jacme Roig's Spill V-827) und in der Redensart 
a les ctiques der Roud. wieder (VI 115 ; No hi ha remey^ aqiieix 
dimoni de dona m'lia de diir a les eiiqtics! 'bringt mich noch 
in den Sarg', dem durchfallenden und vor Kränkung abmagernden 
En Ltitero sagt Seneca V 24: j Pcro , homo ! ^_y qii'es aquesta 
nitedat y cngronyament qiie dus? j Com que vajes a les etiques! 
A veure qii'es que tens?) Alcover übersetzt (in seinem Boll. 1909, 
196) mit 'ocasionar tisis'. Hierzu noch andalus. tiqiiia (Jahuda i?^-!;. 
d. fil. esp. 2, 354). Ähnhch verschobenen Akzent hat tortosa. enronia 
'mania, sospita' {Btitll. 1915 S. 95) = lat. ironia. In denselben Be- 
deutungszusammenhang paßt noch sopeira. retbrich 'fosc' ') {Primer 
congrcs S. 428) vgl. hierzu REW 7287 s. v. rhetorica und ptg. (mur^a) 
retölicas {Rcv. Liis. 14, 87), andal. retrönicas (Estebanez Calderon, 
Escenas andal. 329), olTenbar unter dem Einfluß von tronera 'ge- 
dankenloser Mensch'. 

Einen Krankheitsnamen vermute ich auch in mall, ropit : Rond. IV 
308 Ercn mes pobres qu'iin ropit, VI 202 si es mes pobre qtie 's 
ropit, 206 eren mes pobres i mes magres que "s ropit, 269 no acaba 
d'estar be qu'un homo tan gran com vos > mogiii aqueix algiier a 
ima mica de ropit com jo. Ich stelle dies Wort, das in seiner Bedeutung 
offenbar etwas verblaßt und in den Wörterbüchern nicht aufzufinden 



') Vgl. Ruyra S. 219 aqiiells mosqiiils , cjiie semhlan figuva de cera y 
que passan sus rctoliqites per set alambiits, 317 Aqiicst uoy serä im sabi. 
Les retöliqiies que saviu aquella boca, Blasco, Cuentos ani.ii. I 3 -iina 
relöUca bieu charvada. 



64 Leo Spitzer. 

ist, in Anbetracht von Schweiz, ropitrj 'hydropisie', das Urtel ArcJiiv 
130, 115 =^'^i(d)ropit=hydropiqite erklärt und mit landes. apatit = 
apaticiis vergleicht, zu hyäropiais 'wassersüchtig' REW 4249G (wo 
ptg. tropeco zu Iropejo zu verbessern ist). Kat. drope, dropo 'Lümmel, 
Schuft, Lump', arag. dropo 'inaplicado, huragän', span. drope 'nieder- 
trächtiger, verächthcher Mensch' gehörten wohl in Anbetracht von kat. 
dröpoles 'TrülIeP zu tuber (vgl. ital. trtiffare 'prellen', triest. tarttifo 
'dummer Kerl' REW 9' '60). Ob ptg. tröpego 'der nicht den freien 
Gebrauch von etwas hat, schwach, hinfällig, ungeschickt' zu hydropicits 
oder zu tro(m)picar gehört, ist fraghch : vgl. aber tropo neben tröpego, 
das Rückbildung sein müßte. 

Endlich erwähne ich mall, embdlit in der Bedeutung 'dumm' Rond. IV 
147 von jemand gebraucht, der dann später hatsanot und hereyol 
(= ajbellcrol zu nbella 'Biene') genannt wird: = kat. invälit 'ungültig, 
wirkungslos, nichtig, schwach, krank'. 

Volkstümliche Verkürzung zeigt kat. ruelangiös aus melancJioliats, 
mall, fesomia aus physiognomia (\g\. Spül \ . 'b'^l'^ martilogi=mar- 
tyrologüini wie in alten Texten aus den Landes). 

87. mall, estigar 
Rond. IV lo7 Es senyor de s hört era itn beninoni qtte no diiya 
gens de mal fei, y tan dngel, que, per grossa que le hi contassen, 
tot s ho bevia. Tothom li donava cresta per bellesta, y may s 
estigava. V 239 findet sich eine Erzählung, die sich betitelt De com 
estigd l'amo de so 'n Stwit d'anar tant a la vila 'wie er [en Pia de 
sa Real] den Herrn von S. hinderte, abbrachte, soviel in die Stadt zu 
gehen'. En Pia wird aufgefordert ; A veure st Vestigues! und ant- 
wortet: Ja l'estigarem! Im Boll. Alcovers 1912 S. 157 wird aus 
der Sprache von Manacor belegt: „Les ovelles llcpoles , son molt 
caparrudes, i el cd te mal d'esti'garles (escarmentarles, ferlos deixar la 
llepolfa)", also „abhalten, gewitzigt machen". Zu REW 4471 : ms//]g'<7y^ 
'reizen', zu dem auch aprov. est /gar 'exciter, pousser' zu fügen wäre 
(vgl. auch Mistral s. v. estiga), ferner gask. e.stee 'irriter' [Rev. d. et. 
rabelais. 4, 98), doch paßt nicht die negative Bedeutung. Immerhin 
weist das sp. estior 'pararse, detenerse', nach A. Castro Rev. d. fil. 
esp. 1918 S. 20 „voz de boyerizos", bask. esti „voz con que se incita 
ä retroceder al ganado" (de Azkue) auf eine Möglichkeit hin, ein 'An- 
treiben' (incitar !) und ein 'Rücktreiben, Verhindern' (retroceder!) zu 
vereinen. Damit ist das im REW fälschlich zu aestivare gestellte sp. Wort 
(s. Castro) auch erklärt. Hierher noch span.-rotwelsch estivar 'castigar' 
(Sallilas)? Nun haben wir auch ein mall, estugos 'esquilmoso', also 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. ()5 

urspr. wohl 'reizbar' (Amengual, z. B. Rond. uiall. V 2<J<)), ferner ptg. 
fstngar 'apressar, aligeirar o passo\ dessen ältere Form estuigar ist. 
Figueiredo geht von iustigare , Cortesao von '^studicare aus. Ich 
glaube, wir haben ein ""^aestuicare (zu aestuari) vor uns: 'in leiden- 
schaftliche Erregung und Bewegung bringen' führt einerseits zu 'be- 
schleunigen', anderseits, sofern Abkehr vom gegenwärtigen Tun bewirkt 
wird, 'Sorge, Abneigung empfinden machen'. Über die semantische Ent- 
wicklung von frz. desver, nfz. rever vgl. Vising Rom. 37, 158. 

88. Westkat. estolzi, estaizi ,Rul.V 

(z. B. in Fraga nach Barnils Butll. 1916 S. 45 tortosa. astalBim, riba- 
gor^a sestellf = s'estelsi, Is > // wie isla > illa ) erscheint auch auf dem 
Atlas lingH. K. suie im Dep. Pyr.-Or und auf Griera's Karte sutje. 
Offenbar identisch mit neuprov. cstoushi "^suintement d'un appartement 
echaufTe par la respiration, petite goutte, egout', dem von Mistral hierzu 
gestellten Ortsnamen Estoum wwd von REW 8259 zitierten prov. cstelsiu 
= stillicidimn 'Dachtraufe'. 

89 kat. etjegar, enjegar, etzivar, atzivar. 

Alle diese Formen werden von Tallgren Neuphil. Mitt. 1914 S. 07 
belegt (die letzte ist bloß eine Schreibung Amenguals) und die Be- 
deutung 'lassen', 'weiden lassen' belegt (zu diesem Übergang vgl. meine 
Bemerkung ebenda 1913 S. 170 über kat. gequir in dieser doppelten 
Bedeutung, die Tallgren zu der über etjegar veranlaßte). Die Bedeutung 
von engegar ist nach Vogel: 'loslassen, (Vieh) austreiben, schießen, 
schleudern, schnellen, in Betrieb setzen, anzünden (die Esse)', wozu also 
noch 'weiden lassen' hinzukommt. Die Etymologie des Wortes, über 
die sich Tallgren nicht ausspricht, liegt in der Sphäre der Viehzucht: 
a. a. O. wiederholte ich nocli Vogels Etymologie (span. echar), heute ist 
mir klar, daß man von '^exjacivarc ausgehen muß, das entweder *^/lr- 
jahivar > etjivar > (und nun Suffixwechsel : etjegar oder gleich "^^exja- 
cigare — vgl. REW 4504 yacicare — > *efx-jahegar) oder mit Er- 
haltung des s-Lautes von ex- etsivar gab: der Schwund des inter- 
vokalischen c von ^adjacivare wie in jahent 'Neigung', geya 'Lage' i) 



1) Die alte Form, entsprechend prov. ja'^illia (REW 4563) usw., ist jaliilla 
in V. 7990 des Spill (muller e fiUa de fort jahilla \ abdos d'un feix), was 
Chabäs glänzend mißverstanden hat, wenn er an frz. jaillir »oder besser« an 
kat. jaure denkt: ser de fort jeilla heißt ebenso 'unverträglich sein' (wörtlich 
'in schlechter Lage') wie neukatal, ser de mala geya. Das Verb jaliillar 
'sich zu Bett legen' steht V. 8134. Das entsprechende sedilia, das zwischen den 
REW 7783 überlieferten gask. und spanischen Reflexen vermittelt, liefert kat. 
sehilla. 

Spitzer, Lexikalisches. • . 5 



f3(3 Leo Spitzer. 

neben jas 'Lager' (von yacium). Ein ^adjncivare findet sich in alt- 
land. aiacivar 'giter (en parlant d'un troupeau)' (Millardet), das Gegen- 
teil 'austreiben' führt dann zu 'weiden' einer-, zu 'treiben, schleudern' 
anderseits, vgl. die allgemeine Bedeutung, die uiinare im Romanischen 
angenommen hat. 

90. kat. eure 

Zu den Reflexen von habere gehört auch eure, ülDcr das Fabra Gram. 
§ 71 schreibt: ,,Cuando av^r significa alcansar , lograr, admite un 
segundo infinitivo , — cnre — , v se conjuga en los tiempos personales 
como drnre, z. B. hvc 'alcanzo', heu, avr/n, hetien", es geht also y^iejmre, 
trriirc. Der Unterschied hec 'erreiche', he, ht, aig 'habe' ist wohl sekundär. 
Die Bedeutung 'erreichen' ist l^eim frz. Verl) avoir bekanntlich nicht 
nur im Perf. (j'ciis 'ich bekam'), sondern aucli in anderen Zeilen zu 
finden (je veiix tdchcr de vous avoir ccla 'verschallen'), vgl. noch im 
Gaskognischen Tu t'en ajes in dem Gedicht Loa catouucl gascotm 
.von G. Ader XXIX 4, w^o Jeanroy übersetzt 'Attrapes-en autant!', kom- 
mentiert: ..Litteralement : 'aies-en pour toi-meme', c.-ä-d. 'donne t'en ä 
toi-meme'" und vergleicht Diu t'en äuge! 'que Dieu t'en donne' in 
Scherzantworten auf Bittlitaneien. Die kat. Infinitivform eure mag dem 
Bedürfnis der Unterscheidung des selbständigen vom Hilfsverb zu ver- 
danken sein , ferjier auch dem Einfluß von treurc , vor allem aber aus 
dem Futur sich erklären : j'aurai eela, nous les aurons rückt ursprüng- 
lich nur die in Zukunft erfolgende Tatsache des Besitzes vor Augen, 
worein sich dann langsam der Gedanke der Besitznahme, die erst 
zum Besitz führt, einschleicht. Genau so wird sich ja frz. aveindre aus 
aveuir zwar unter dem Einfluß von atteudre (Herzog), al^er auch vom 
Futur { j'aveudrai) aus gebildet habend. 

91. altkat. exellar ,desterrar, extranyar-se\ 

wie M. Obrador Bennassar in seinem Glossar zu Ramon Llulls Lhbre de 
les besties (in der Volksangabe des ,.L'aven9") übersetzt, paßt zu aprov. 
eisilhar, -elhar 'exiler, detruire, ruiner, devaster' und synonymem afrz. 
eissillier. Esteve verzeichnet noch axilar 'desterrar' als veraltet. Im 
REW findet sich ein Artikel excidium 'Zerstörung', unter dem nur afrz. 



^) Jeanroy in der Ausgabe Aders übersetzt zwar XXIII 3—4 Oni pcrt iin 
cop Vagine de la man \ X'abigne plus ni loa tcinps, ni la patise richtig 
mit 'retrouve', aber bemerkt: ^»Je ne connais pas le verbe nhigne, que je tra- 
duis d'aprös le contexte« und Ducamin will ahigc 'ajuster, joindre' einsetzen. 
Es liegt eben auch aveindre vor, wobei zu beachten ist, daß REW 216 ein 
saintonge avt-dre 'gut passen' erwähnt (vgl. kat. aveniv 'passen'). 



Lexikalisches aus dem Katalanisdien. 67 

eissü 'Verderben, Vernichtung' erscheint. Zweifellos sollte aber für unsere 
Formen exih'itm 'Verbannung, (diese, auf Personen bezogen, konnte sich 
übrigens, wie Godefroy richtig hervorhebt, wie lt. extcrminatio zu 'Zer- 
störung' von Dingen entwickeln) + excidhim 'Zerstörung' angenommen 
werden : also Zusammenfall zweier einander lautlich wie semantisch nahe- 
stehender Wörter (so auch Martins GGA 1012 S. 500). Nun haben wir 
aber noch ein mall, axellar 'quitar las alas, arrancar las plumas de las 
alas; quitar ä uno la conveniencia 6 empleo que tenia, dejar-le des- 
acomodado', das zu axilla (kat. aixella) gehört, ferner gibt Alcover 
Bali. 1906. S. 10 die Bedeutung 'fer fer xella a n-els brancons' an. 

92. kat. fasols ,RumpfmeUe^ 

= lat. (belDucange) pJutsis 'pascha' { post sanctmn Phasern in cbdo- 
mada a.zynioruni). Im REW einzufügen, vglpliase (bei Forcellini) 'indecl. 
m. et n. : Vox Hebraica (Phe'sach), Graece cpaasz vel 9 occjs/, quae tran- 
situni significat; ita enim vocatum est festum illud anniversarium Pascha 
apud Hel)raeos, a transitü angeli praetereuntis fores Israelitarum' (vgl. 
auch Labernia s. \. fasc, ferner Borao s. v. fasos: „algunas Catedrales 
de Aragon llamal^an en el siglo XIV dels Pars ö Fasos, ä los maitines 
de Jueves Santos; voz que vendria de farsa , por las preces rimadas 
que cerraban estos oficios" : natürlich hat fasos nichts mit farsa zu 
tun, und fars ist wohl eine katalanische Form wie nars aus nas 
Das / tritt ebenso hinzu wie in tifols = typhtts, nitols 'vorstehender 
Kiefer, Hängebacken' (Vogel), 'las gländulas de sota la barlia, parötidas' 
(Labernia) = lt. adejnitis, 'Mandelentzündung', zu gr. oMvzz (liei Rabelais 
ymnX adcncs als frz. Wort gebraucht). Gehört nitedat 'Mürrischkeit', 
das ich Rond. V 24 finde, dazu? 

93. mall, fester , Fackel' 

stellt Ollerich S. 7 zu fas 'Fackel', wobei allerdings die Ableitung nicht 
verständlich ist. Figuera übersetzt nun fester genauer 'instrument de 
ferro ahont se posa teya per fer llum. Tedero. — Para pescar de nit. 
Candclero' und damit ist Zusammenhang mit neuprov. fasqnic, fastie, 
fiistic 'peche au flambeau, chasse au reverbere . . . espece de gril en fer 
oü l'on met le bois resineux qui sert pour eclairer ä cette peche' ge- 
geben. Dieselbe Beschreibung gibt für den fester jetzt Griera {Est. 
ronidnics I 88 f.): Der Kienspan ruht auf einem Gitterwerk von Eisen. 
Die Etymologie Griera's (zu festa 'Feiertag', weil nur an Feiertagen 
ölTentliche Beleuchtung üblich war) ist angesichts des neuprov. fasquie 
unhaltbar. Mistral erinnert sclion an span. hachero.' großer Wachsleuchter'. 



08 Leo Spitzer. 

Damit wie auch mit arag. fascal 'hacina de treinta liaccs de mieses' 
ist "wiederum eine Bestätigung für die Etymologie Meyer-Lübkes (REW 
3138) für span. hacha "l.ewchiiwrm.' =-- f acuta -\- fascis gegeben: von 
^fascla konnte ein ^fastarius abgeleitet werden wie von assula 'Splitter' 
> astla , ^astitla ein ^astello. Von einem von fascis stammenden 
"^fasclu, ^fasthi. ^fastellu muß das REW 3214 erwähnte ital. fastello 
'Bündel' (vgl. Schuchardt Vok. ä. Vlk. 1, 161) kommen. Es liegt also 
fascis 'Bündel von Holzspänen' vor. Der Nexus sei gibt übrigens in 
Aragon st {masto = niasciil, Baist Ztschr. 30, 467), vielleicht könnte 
daher auch fastcr = "^fasciilarius sein. Zu factila gehört noch kat. 
falla 'allegorischer Aufzug am St. Josefstag' (schon Spitt V. 2472 fer 
(alles 'eine Beleuchtung veranstalten'), genau zu genf. dimanche des 
faules 'Faschingssonntag' stimmend. Auf ^fascida im Sinn von Bündel 
weist astorga. facha 'un trozo de tela de lana', malfaehado 'mal en- 
carado, mal vestido'. 

94. mall, folondras 

glossiert Amengual mit 'costellam', folondvar 'inclinar y torcer alguna 
cosa häcia un lado', und tatsächlich kommt de folondres in den Rond. 
öfters in der Bedeutung 'seitwärts (fallen)' vor: V 310 nios fa pegav 
de folondres, 149 pegiien tirada lots amtj tota sa forsa , y tan 
metex el decantaren a n-es carnpanav iina passa o dues eu l'es- 
glesia ; pero ses cor des se roniperen , y pata pltwi tots es sant- 
jnaners de folondres y de cid , uns deniiiut ets altres, y cames 
a l'ayrc Im Asturischen finden wir (caer de) falondres 'de cabeza, 
de cara, sin defensa' und Tolhausen bringt ein span. falondres 'unver- 
sehens, plötzlich' als der Marinesprache angehörig. Letzterer Umstand 
heße auf ein durch Seeleute importiertes germanisches Wort schließen, 
und ich vermutete zuerst als Etymon mnd. vlonder 'balk of plank over eene 
sloot, vonder; de dwarsbalk van het kruis, zware last' (Verdam), norw. 
dial. ßtindra, flyndre stein 'flacher stein, mit dem man Jungfern (butter- 
stollen) wirft'. Man beachte, daß die romanischen Wörter stets mit 
pegar 'schleudern', caer 'fallen' verbunden werden: sie werden eben 
'schief geworfen wie der Stein beim Schippern oder Butterbrotwerfen. 
Ein ^caure de folondres , vom Menschen ausgesagt, konnte bedeuten 
'schief fallen' und dann 'auf die Rippen fallen' und so käme es zu 
folondras 'Rippen', falls dies Amengual nicht eus *canre de folondres 
abstrahiert hat. Über die Ausdrücke für das Butterl^rotwerfen im Kat. 
vgl, Ztschr. 36, 724 (hierzu noch alghero. qnants pans sa rnenja 7 
rey nach Palomba Arch. stör. sard. 7, 223). Über den Fischnamen 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. (39 

norm, flondre aus dem verwandten norw. ßiinder (Grundbedeutung 
'flach') vgl. Barbier fils Rev. d. laiigiics vom. 51, 390. fiber engl 
lloiinder 'herumzappeln' kann man verschiedene Ansichten bei Murray, 
Skeats und Holthausen lesen. 

Nun muß alier auch noch erwogen werden , ob wir nicht an altfrz. 
floudc, ßandolle, frandole 'Schleuder" =^ f und nla anzuschließen haben, 
JDesonders in Anbetracht von altfrz. eil se frandoüle et se detorne *se 
balancer' neben fraudeilliev , frandoülier 'lancer avec une fronde', wo- 
durch einerseits das \^orkommen mit den ■ pyrenäischen Wörtern des 
Fallens und Schiagens, anderseits die Beziehung auf die Rippen gerecht- 
fertigt wäre : diese Deutung wird nun zur Gewißheit erhoben durch neu- 
prov. en fronndo 'comme avec une fronde, avec force et rapidite', genau 
span. falondres 'unversehens, plötzhch' entsprechend (olTenliar ist so zu 
übersetzen in dem Beispiel Mistrals coucho loti souleu ein' uno foundo), 
vira li fonndo, ennianda li foundo, leva las ßoitndos (1.) 'ruer, gi- 
gotter, gambiller', womit das engl, ßoiinder seine Aufklärung erhält, 
f(l)oundeja 'fronder . . . jeter avec violence, jeter de cä et de lä, ruer, 
lancer ... gambiller, jouer des jambes comme un enfant au maillot'. 
Genau dieselbe Entwicklung 'Steinwerfen' > 'schief zeigt neuprov. es- 
caire 'linke Seite' (das mit esquerre nichts zu tun hat) zu esqiieir(ej)a 
'mit Steinen werfen'. So müssen wir dennoch auf ein Steinwerfspiel 
zurückgehen, kommen aber mit romanischen Mitteln aus. In lautlicher 
Beziehung vgl. zu folondra aus "^thindula , "^flundula {>'^ßonrn> 
^ßondra) > folondra kai. forona aus ß^onda , Gr. Gr. I^ 850 asp. 
coronica^^ cronica, kat. mugorö 'Zitze' aus mucro (Schuchardt Ztschr. 
3t), 3(5, im REW nicht aufgenommen) und meine Bemerkung über ha- 
landrejar aus hrand- Ltbl. 1914 Sp. 396 (vgl. noch hierzu mall, blanir 
= *örandtre). 

Ein ursprünglich Lustbarkeit und Lustigkeit bezeichnendes Wort ist 
zur Richtungsbezeichnung geworden, wenn mall, en jolit 'levantada del 
suelo ö en el aire', 'con poca seguridad firmeza y constancia' (Amengual) 
neben neuprov. joli 'lustig' (zu REW 4590 s. v. jol hinzuzufügen) steht, 
wobei estre en joli 'etre en chemise, legerement vetu' schon zu der 
mallorkinischen Bedeutung überleitet. Vgl. noch kors. in giolilu 'in ozio, 
senza darsi pensiero di nuUa' (Salvioni, Note di dialettolog. corsa). 

Im Anhang zur folondrSippe seien nun 

frz. fläner , herumbummeln', flandrin ,faul' 

besprochen. Das erstere Wort ist bisher meines Wissens noch nicht richtig 
etymologisiert: REW erwähnt das Wort nicht, Littre, Dumeril usw. erinnern 
an isl. ßanni 'libertin', Falk-Torp stellen es zu dän. ßane 'Kokette, 



70 Leo Spitzer. 

kokettieren', altdän. 'Narr' 'umherlaufen', neunorw. //«;/« 'umherfahren', 
ßan(a) 'einfältige und neugierige Person' (urverwandt mit griech. TrtÄavaoa7.i 
■^schweife umher'). Aber diese Übereinstimmung kann natürlich ebenso 
zufällig sein wie die zwischen frz. gösse 'Knabe' (ursprünghch 'Hündchen', 
Pauli Enjant, gar(;on, fille S. 205) und dem gleichlautenden und gleich- 
bedeutenden schwed. gösse 'Bub', 'Schwein' (ursprünghch 'Bündel' 
nach Björkmann JF. 30, 252 fT.J. Dict. gen. sagt: „Origine inconnue. 
Les derives ßänier et fldnerie, employes au XVIl^ s., attestent que 
fläner est anterieur, bien qu'aucun dictionnaire ne l'enregistre avant 
le XIX^ s. ; mais ce n'est que de nos jours qu'il a penetre dans l'usage 
general." 

Nun müssen wir aber noch die Bedeutungen des Stammes ßan- in 
den Dialekten betrachten: 

hv2iy. ßanee 'causerie familiere', ßanier 'qui aime aller chez les voi- 
sins pour apprendre des nouvelles' (Decorde). 

norm, ßaner 'aller raconter ce qu'on vient d'entendre, et par suite 
Faineanter; il ne se prend ä Rennes que dans sa premiere acception, et 
ä Langres que dans la seconde', ßaniev 'avare', ßamiev 'flatter par 
interet' (Dumerilj, thaon. ßäwner 'Iläner'. 

wall, ßani 'faner, fletrir' (Sigart, Grandgagnage). 

rouchi. ßanir 'fletrir, fanner [sie!], en parlant des plantes ou des fleurs' 
(Hecart). 

pik. (st. pol.) ßäu 'personne molle, flasque sans energie' (Edmont). 

schweiz.-frz. ///«;// 'flasque, lache, debile', ///«;m 'flauer, muser...' 
ßlanka, ßlana 'mettre, donner un violent coup' (Bridel). 

sa\oy. ßdnä 'flauer' '^iouetter\ ßü na 'rossee, verge pour fouetter, 
fessee'. 

provinzialfrz. ßäner 'donner, appliquer' (ßäiier une volee; eile lui 
ßäna un soulTlet; il ^o. ßdna un verre de vin sur la conscience), //^;/6^6' 
'rossee, fessee' (Constantin-Desormeaux). 

zQ\i\x2\l\z.tlane 'efflanque . . ., dont le flaue est creux. Se cht d'une 
personne maigre, d'un animal qui deperit : „Mon boeu est tont ßanc'\ 
ßäner 'aller ^ä et la sans rien faire, se promener sans but, perdre son 
temps, baguenauder', ßanneur 'soufTler, d'oü afflanm\ essouffle', ßanc 
'amusement frivole, perte de temps', ßaiincr 'pleurnicher, fureter, battre 
au ßau, rosser' (Jaubert). 

paris.ßogncr Valoyau ä qqn. 'caresser, courtiser qqn.' (Nisard, Quelques 
parisianisnics). 

südfrz. ßana 'flauer, ne rien faire, se promener par desoeuvrement ; 
flagorner, en bas Limousin', ßana 'elime, use . . ., qui montre la corde', 
flaugna, Jraugna 'dorloter, mignardcr, en Languedoc', se fraugna, se 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 71 

frigna 'faire la cour a quelqu'iin pour en obtenir quelque chose , se 
frotter ä une fiUette pour entamer uii entretien, en Dauphine', ßaugnard 
'mignard avec niaiserie , qui se plaint pour peu de chose, douillet . . ., 
faible, indolent . . ., personne qui nasille, patelin, flagorneur, chien cou- 
chant, bon valet . . . boudeur', flengnc 'mou ...faible, defaillant . . . 
douillet . . . lache, mince, delie, elime . . :, ßagougna, ßagourna, fhnid, 
'flagorner' (Mistral), ßaougnar -ai 'un flagorneur, enjoleur ..." (Des Sau- 
vages). 

Man könnte 2a\ßan 'Fladen' {ixiTz.ßaon) denken, besonders angesichts 
von Übereinstimmungen ^'\e ßaugnard 'mignard' und ßatignardo 'tarte, 
en bas Limousin', was alicr nicht zur Aufhellung der übrigen Bedeutungen 
beiträgt. Auch disch. ßcnneH, ahd. ßa/men 'os contorquere\ dann 'lachen' 
und 'still weinen', habe ich erwogen. Es ist nun aber ganz sicher, daß 
das Wort zu frz. fouinc 'Marder' gehört. Merkwürdig ist, daß Sainean, 
der das ganze erforderliche Belegmaterial Beitr. b. Ztschr. 1, 8611. zu- 
sammengestellt hat, unser Wort nicht erwähnt. 

Zum Lauthchen : Sainean erwähnt afrz. ßuync, wall, ßocne, pas-de- 
Q2d. f rotte nne, h.-vienne. //^;/o wehen feino , 2i\x\. f(l)einard, \\o\\. ßincyn 
(entlehnt aus der Form des 16. Jahrh. ßtiyne) und versucht das -l- 
-r- 2X& ßairer 'riechen' (trans. und intrans.), lyon. /"ro//^/// 'kratzen' zu 
erklären (vielleicht könnte auch ßon, ßotiet, ßitet 'schwach' in Betracht 
kommen). Die -^w-Formen entsprechen genf. fougncv usw. Die a- 
Formen müssen aus einem bestimmten Dialekte stammen, und da die 
/Formen hauptsächlich in zwei Gebieten, einem nördlichen und einem 
südhchen, zu Hause sind, so wenden wir unsere Bhcke für das a eben- 
falls dahin : die ßeim- ßaun-Formen müßten im Prov. aus *fltun- (Um- 
stellung aus ß II in- wie afrz. nieole > nlvz. niaellc) erklärt werden, vgl. 
laupart aus Icopart; anderseits trerten wir im Norden fän Entwick- 
lungen auf der Karte fouinc des Atl. lingu., allerdings ohne das / und 
also direkt auf die afrz. /^-/m^ = "^fagiua (ohne die o-Entwicklung, die 
bislang ungeklärt ist) zurückgehend. Zudem bringt Edmont in seinem 
Wb. ßäner und Ableitungen unter den „Mots francais usites en St. 
Polois", also als Vokabel des Volksfranzösisch in St. Pol, nicht unter den 
eigentUch bodenständigen Dialektwörtern, wie denn das Pariser Mode- 
wort, als es seine ursprünghche Dialektherkunft verwischt hatte, auch sonst 
Import ist (im Süden z. B. in Vinzelles nach Dauzats Gloss. etym.]. 
Unter den Dialektwörtern von St. Pol finden wir aber das schon er- 
wähnte ßän 'personne molle, llasque et saus energie', das ich nicht 
zögere, direkt mit foiiine gleichzusetzen , da es ja nicht postverbal sein 
wird (Typus 7«c//^). Speich in seiner die Dialekte so ausgiebig heran- 
ziehenden Abhandlung Ztschr. ;')3, 277 erwähnt es nicht, t^brigens 



y 



72 Leo Spitzer. 

braucht man nicht von einem imbelegten '^tlainc auszugehen, sondern 
kann auch ein ßoitiiie, das wie sonstiges itv zu ;• wurde, annehmen: 
fhixinn gibt ja auch heute frz. ßaine. Horning Ztschr. 23, 480 hat 
schon auf die Vereinfachung Anglois (nglim) > Anglctis ( ngh:), em- 
ploite > euiplette, altwall, pluewc > bald plef, Ijald pnef hingewiesen, 
anderseits entwickelt sich ue zu uq wie sonstiges ur (aus oi): moelle, 
vgl. noch Rue du Foiiarre in Paris (zu afrz. ftierre). Wenn es mir 
also auch nicht gelungen ist, den l)estimmten Einzeldialekt, aus dem 
fläner stammt, zweifelsfrei klarzustellen, so kann doch an der Möghch- 
keit der Entwicklung eines flauer aus '^ßouinei' nicht gezweifelt werden : 
vgl. .noch /r/wf/^ 'Dreizack' zu afrz. foisne, nirz. foiihie, aus ßiscina. Die 
'welken' 'abgeschabt' usw. bedeutenden //^//^r- Wörter könnten sehr gut 
auch zu '-^/luxinare gestellt werden, das REW 3393 aus ital. Dialekten 
in der Bedeutung 'durchweicht' 'durchnäßt' belegt: ////.r//5 "locker, lose, 
w'eich, verfallen' ^ ) paßt ja vorzügUch. Vielleicht ist letzten Endes das -/- in 
fhixne 'Marder' ein Überbleibsel des Konkurrenzkampfes, der sich zwischen 
den beiden durch die Einmischung von fodere in fagina homonym ge- 
wordenen foiiine 'Marder' (^^ßagina) - 'Dreizack' {ßtiscina) abgespielt 
hat: wenn auch die Bedeutungen der Wörter sehr auseinandergehen, so 
war doch eine so komplette t'bereinstimmung der NA'ortformen ver- 
wirrend, um so mehr als noch ßouine \ßiixiiui\ 'Kissenbezug' dazu 
kam: was Wunders, daß gelegentlich Verwechslungen vorkamen? 

Zur Bedeutung: die Bedeutung 'fureter' (== im Zentrum) entspricht 
dem dialektfrz. fem ine r , femgner 'fouiller, fureter'^); zu 'nichts tun, 
bummeln' vgl. auvergne. ßeignard 'indolent', prov. femmeto 'paresse', 
h.-maine. fouinasser 'se donner du mouvement pour ne rien faire' ; zu 
norm, fhmier 'geizig' vgl. frz. chafouin 'de petite taille', ptg. ftiinhe) 
'mager\ ptg. encanijado 'schwächhch' zu canijo 'Hausmarder' (Mager- 
keit ist immer ein Attribut des Geizhalses, vgl. etwa ptg. uiiha-de-fome 
'geizig', urspr. 'Hungerleider'); von der Magerkeit versteht sich auch die 



1) Im REW erscheint gar nicht das adjektivische y/z^A7/5, das natürlich von 
ßoccus schwer zu sondern ist (frz. soic ßoche usw.): immerhin weist das 
neuprov. ßus ( altprov. ßiiis hei Rayn., mit Fragezeichen bei Levy), kat. 
ßoix, sp. ßojo auf dieses, da wir sonst Entlehnung aus frz. ßoche annehmen 
müssen. Hierher auch prov. ßassada 'Decke. 

-) Vgl. Alarcön, El soinbrero de tres picos S. 63: El alguacil, qiic segiiia 
a veinte pasos de distancia al senor Corregidor, se llmnaba Garduna, 
y eva la pvopia estampa de su nomhre. - Flaco, agillsimo, mirando 
(idelante y atrds y ä derecha e isquierda al propio momento eine 
andaba . . . parecia im Jiitrön en busca de crUninaies (Mitteilung Rieglers), 
rotw. Iltis Büttel' (Günther, Dt seh. Rotivelsch S. 87). 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 73 

Schwäche: schweiz.-frz. //^//// 'llasque, lache, debile\ dazu dann zentralfrz. 

(ifflanne 'essouüe' und ßanner 'soulTler' ^) (vgl. noch südfrz. /leugne, 

Jlcitni 'mou, lache, elime', - wobei phlcgnui einwirken könnte). Zur 
Feigheit vgl. frz. fouiner 's'echapper piteusement , faire comme une 
fouine qui se cache dans un trou quand eile court quelque danger'. 
Eine ähnliche Bedeutung wie südfrz. ßanä 'eUme, use' ^), rouchi. mons. 

Jlani 'faner, fletrir' zeigt sav. fouimid "^dessecher, se lletrir avant 
d'arriver ä la maturite', worin ein Vergleich mit der glänzenden Haut 
des Marders vorliegt (oder aber zu ßaine = ^ßiixin(i). Sigart will 

ßani ^=ßetrir + faner erklären , aber da wir auch ß einer in anderen 
Dialekten finden, so wird höchstens der Übergang in die -//'-Konjugation 

ßetrir zur Last fallen. Zentralfrz. ßeiuner 'pleurnicher' gehört mit 
südfrz. ßaugnard 'boudeur, personne qui nasille\ norm, fouiner 
'murmurer', bourg. faire sa fouine 'allonger le museau' zusammen. 
Norm, ßaner 'aller raconter ce qu'on vient d'entendre' (hierzu die 
beiden Belege für ßanniere, die God. mit 'celle qui fläne' über- 
setzt, besser aber wohl 'Kupplerin') entspricht schweiz.-frz. fouainna 
'femme curieuse, indiscrete', volksfrz. fouiner 's'occuper des afTaires 
des autres' (vgl. oben 'fureter'). Hierher wird das nicht etymologisierte 
frz. ßagorner als Entlehnung aus südfrz. ßa(g)ougna gehören. Mit der 
List des Marders (frz. chajouin, pas-de-cal. fouinarä 'sournois') hängt 
norm, ßaner 'flatter par interet', südfrz. ßana, fraugna id. zusammen 
{^Mivz. frigna ist vielleicht von fringa^ fringouia 'hüpfen und springen' 
beeinflußt , vielleicht gehört es aber zu den frignarc 'den Mund ver- 
ziehen, weinen, wimmern', dauph. deijrinä bei Diez, 373). Flauer hat 
in den Dialekten oft den Sinn von 'flanquer' {ßaner une voUe usw^), 
ist aber davon ursprünglich wohl ganz unabhängig: wenn Bridel die 
beiden in einem Artikel vereinigt, so verrät das nur sein etymologisches 
Empfinden. Vielleicht ist ursprünglich ein listiges oder nachlässiges 
Verabreichen von Schlägen ausgedrückt, im ersteren Fall etwa ein vor- 
hergehendes Heranschleichen (vgl. poitou. fouiner 'ruser comme la fouine'), 
im zweiten ein Obenhin-, Drauflosschlagen oder dergleichen. Die Ety- 
mologie Jauberts //^///w^r = 'battre im ßau^ {=z ßeait) ist wohl eine 



^) Dati ßaner 'atmen' zu dem in ganz anderen Gegenden Frankreichs von 
der Atlaskarte respirer belegten tirer le flanc gehört, kann ich nicht glauben. 
Dafür spräche das Vorkommen von ßaner neben ß anquer 'einen Schlag ver- 
abreichen' in frz. Mundarten (s. o. im Text) und das dtsch. heruuißankieren 
genau im Sinn von lierunißanieren. 

-') Hierzu steir. ßaniert, wozu Unger-Khull Steirisclier Wortschats S. 238 
bemerken: *part. Adject. , Bedeutung? ein alt fl. Mößgewandt' Inv. d. , Pf. 
Mitterndorf. 1675.^ 



74 Leo Spitzer. 

sekundäre, eine Volksetymologie, ebenso wie seine Übersetzung von 
ßane mit 'efflanque . . ,, dont le flanc est creux\ Von den zahlreichen 
Bedeutungen des Wortes in den Dialekten ist also nur eine ins Schriftfrz. 
gedrungen, und erst als fläner Pariser Modewort geworden war, drang es 
ins Deutsche (zuerst 1834 bei Heine im „Salon"), ins Ptg. , Ital. usw. 
Im Deutschen hat sich dabei eine kleine Bedeutungsverschiebung voll- 
zogen: dtsch. flcmieren impliziert eine Bewegung (wie bummeln), z. B. 
Vossler Lafontaine S. 24 „er flanierte hinter anderer Leute Frauen her", 
während im Frz. die urspr. Bedeutung die der gedankenlosen Lässigkeit 
und Müßigkeit ist, z. ^.fläner ä la fenetre (^^ inuser). Argotfrz. c'est 
de la flanelle 'das sind faule Jungens\ faire ßanelle 'sich nur das 
Treiben in einein Bordell ansehen, ohne zu koitieren' beruhen auf dem 
Wortspiel mit /hineile 'Flanell'. Das ptg. andar aßaino in einem Bocage 
zugeschriebenen Sonett (Viana, Apostilas I 464) kann auf das irz.ß dner 
zurückgehen (vgl. paincl aus frz. panneau). 

Es ist nun noch die Frage zu erledigen, in welchem Verhältnis zu frz. 
ßdner frz. ßandrin 'grand corps mou, sans energie', pik. ßandrin, süd- 
frz. (f)landvina 'faineanter, fläner, lambiner, dandiner', gask. ßandina 
'cajoler, flagorner', ßandineja 'lambiner, tergiverser, difTerer' stehen. 
Dict. gen. stellt das seit dem 15. .Jahrh. belegte frz. Wort zu Flandre, 
„ä cause de la longue taille et la mollesse des Flamands" und gegen 
diese Etymologie ist an sich nichts einzuwenden , da Littre ßandrin in 
der eigentlichen Bedeutung 'flämisch' — allerdings erst aus BufTon 
(brebis, vaches ßandrines) — belegt, anderseits bei Mistral s. y. ßa- 
mand und ßauien Bedeutungen wie 'indolent, lendore, calin, sainte- 
nitouche' belegt sind (vgl. auch schweiz.-dtsch. ßäniscJi 'weichlich, zärt- 
lich , niedergeschlagen, verdrießlich'), aber die Tatsache, daß wir neben 
ßandrin auch landrin, ferner dandin und brandin (Mistral: 'fläneur, 
dandin, batteur de pave, faineant') haben, die auf Verba zurückgehen (dtsch. 
lentern 'schlendern', dandiner onomatopoetisch, frz. brandir), deutet 
darauf, daß dasselbe auch für ßandrin anzunehmen ist, um so mehr als 
ßandrin 'llämisclr nur in bestimmten Verbindungen und später belegt 
ist. Auch im Dtsch. sind die Verbindungen wie ßämisciie Schafe durch 
den Handel nahegelegt worden. Man könnte nun an lentern 'schlendern' 
(frz. lendore. lanterner)^) -\- ßdner denken; ich glaube aber, daß wir 
an dtsch. ßandern 'flattern, wehen\ dtsch. (seit 15. Jh.) ßindern 
'in kleinen Stückchen herumfliegen', vliiider 'Schmetterhng', Schweiz. 



^) In REW 4976 sollte ein Verweis auf Saineans Artikel über die Bedeutung 
von lantcrnc bei Rabelais {^Rcv. d. et. rab. 10, 458 ff.) stehen - allerdings hat 
Sainean bei seiner Besprechung von lantcrncr ^ muser' nicht auch die gleich- 
zeitige Zugehörigkeit zu der /rt'«<^o/Y-Sippe ins Auge gefaßt. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 75 

ßandeve" 'herumschweifen', bayr. ßanderu , ßchidcrn 'hin und her- 
bewegen, wehen, ziehen', Fländerlein 'llatterhaftes Mädchen', kärntn. 
Ilendvar 'Faulenzer', schwäb. flaudere" 'flattern', fl ändere" 'sich iiin- 
und herbewegen, schimmern, flimmern, schleudern (Nbf. pßändere*^)\ 
lläm. ßentig 'gelijk een ilente . . ., krachteloos, ellendig' (Gezelle, 
Loquela), 'c\\\i\^QV^. ß enteren 'slenteren, lui en doelloos rondwandelcn' 
(Cornelissen-Vervliet), westfläm. ßente 'F'etzen' (De Bo), die zu ß in- 
dem 'flattern' und ßd deren 'flattern, Flederivisch usw. gehören, usw. 
zu denken halben, und daß in ßimdr-er '-^ßandr-hier ebenso sekundär 
Flandern erblickt wurde wie bei H. Sachs Wann diese hiibin ist 
von Flandern, sie gibt ein buhen umb den (indem, wozu das 
Dtsch. Wb. bemerkt: „das S\iA\XQX\\=--ß andern leitete von selbst auf 
den namen Flandern und auf das unbeständige , nicht blof3 in der 
liebe, sondern überall." Bearn. /Z^-/«^// 'epanoui, qui a de l'eclat' berührt 
sich mit dem dtsch. Wort. In Toblers V. B. II in dem Aufsatz „Ver- 
blümter Ausdruck und Wortspiel in altfrz. Rede" mag man solcher Fälle 
viele finden. Aus dtsch. ßandern sind auch böhm. serb. ßandra, poln. 
fhidra als Scheltwort für ein leichtfertiges Weib entlehnt. Frz. il est 
en ß andre, de Flandre 'er ist futsch, hin (auch von Verliebten)' ist 
wohl aus ßandr/jt entwickelt. Auch ital ßandrone 'v[oce] a[ntiquata] 
e dello Stile famigliare, la quäle serve per esprimere uno Spaccone che 
si vanti di bravo, raccontando le prodezze fattc da lui in paese lontano, 
ma che a' fatti e codardo; ed e forse derivata, dice il Mimtcci, dalle 
millanterie di alcuni, che tornavano dalle guerg^ di Fiandra, dond' eran 
per avventura fuggiti' (Fanfani) dürfte liicrher gehören (vgl. allerdings 
bergam. fa ßandra ' distruggere , rovinare', im Belegsatz Tiraboschis 
von einem Soldaten gebraucht, span. pasar por los bancos de Flandes 
'eine schwierige und gefährliche Sache ausführen, ^.estamos aqiii, o en 
Flandes? 'wie können Sie so etwas sagen?' und den ptg. Beleg ])ei 
Candido de Figueiredo: nao ha nielhor ß andres! vida alegra e dissi- 
pada para uns, e quem trabaUia que pague os desvarios dos outros, 
also ßandres wohl ^ 'flottes Le])en', argotfrz. faire ßandre' Bank- 
rott machen'). Auch das Furbesco- Wort //Vm^^y/;/// 'Furz' (Boerio) muß 
liierher gehören, vgl. dtsch. einen streichen lassen. lVä\. ßandrotto 
'veste contadinesca, che e una specie di corpetto con maniche e bene 
attillato, piem. ßandrere 'bolgia, bisaccia, tasca da sella' können aus 
flandrischem Tuch angefertigt gewesen sein, aber savoy. ßandrets 'lam- 
beaux de vetements dechires' (Brächet) spricht für 'flatternde Gewänder'. 
Sav. ßandret 'soupe faite avec de la farine petrie avec les mains' ist 
/tan de lait, „mal dit en IrRnqais : ßandrelet". 

Für die ßandriner-Sippe kommt nun auch die btdandr-, palandr- 



7(3 Leo Spitzer. 

Sippe in Betracht: sücUrz. pula/idran 'lourdaiid, personne maladroite' 
(auch auf der Atlaskarte payessettx) , das mit palandro 'weiter und 
l^reiter Rock' zusammenhängen muß, wie baUmdran 'casaque d'etoffe 
grossiere, . . . dadais, llandrin' zeigt. Damit ist das Etymon von REW 892 
gegeben. Der Artikel lautet: 

""balandra , Mantel. 

Woher ? 

Ital. palaiidra, -anu, prov. balandra (> frz. baiandre), span. 

balandvan (Etymon unbekannt. Der Wechsel von p- und b- 

und der Ausgang -«, -r/w, -ana weisen auf germ. Ursprung . . .). 

Ich füge vorerst noch kat. balandrnm 'langer Priesterrock' hinzu. 

Nun haben wir noch südfrz. balandvan 'bascule' (vielleicht schon alt- 
prov., vgl. Levy Suppl.- Wb. s. v. bcdaitdraii), das sicher zu balan(d)ra 
'balancer, brimbaler . . ., flaner', balandrin-balandrant 'en se brimba- 
lant, en se balancant', kat. balandrejar 'baumeln, pendeln, schlenkern' 
und die von Meyer-Lübke nicht erwähnten o]?erital. Nomina, die Schneller 
Rom. Volksmundarten I 110 unter dem Kopfwort balandra und der 
Bedeutung 'unstäte, ausschweifende Person, Einer, der sich um seine 
Angelegenheiten nicht kümmert und dem Trünke ergibt' gruppiert. Vgl. 
noch piem. balandrune 'ballonzolare' (Att. Levi, Palat. piem. S. 72), 
ferner sp. pelandnsca 'Dirne' (vgl. die frz. conreuse). ÄhnUch äufJert 
sich schon an einer Romanisten wohl fernliegenden Stelle Grünbaum, 
Gesamm. Aufsätze .s. Sprach- ii. Sagenkunde [1901] S. 457. Ich 
stehe aber nicht an, a\|ph den 'weiten, wallenden Mantel' zu den 
'baumeln, schlenkern' bedeutenden Verben und zu dem Adj. 'faul, herum- 
bummelnd' zu stellen. Sollten wir ein germanisches Etymon brauchen, 
so bietet sich die Parallele des dtsch. ßandern, dessen Nebenformen 
auch bl-, pl-, /)//-Formen haben: neben schwäb. Jländere'^ haben wir 
p/ländere", neben l)ayr. ßudern pßudern , neben ßüdern pßödern, 
plodcrn in der Bedeutung 'llattern', besonders von nicht anschließenden 
Kleidern : daher die Pluderhosen der Landsknechte und das von Schmeller 
verzeichnete, mir ganz geläufige Sprichwort „wenn man den bauren i)it, 
so blodern im die hosen." Wir können nun ohne weiteres entsprechend 
ßandern — ßadern — flodern ein '■plandern, zu plodern annehmen. 
Ital. ßamtrotto als 'ploderndes Gewand' könnte verglichen werden. 
Nötig ist üJjrigens die Annahme des germanischen Etymons nicht un- 
bedingt, da wir balar balan(;ar -f landrina ßandriner besonders 
angesichts der Bedeutung 'schaukeln^ annehmen können. Für diese 
rein innerprovenzalische Entwicklung spricht die Tatsache, daß das Sub- 
stantiv zuerst in den mittellat. Belegen aus Narbonne und Albi im 
13. Jahrh. l^eleßt ist (Ducange s. v. b(dandrana). Span. b(dandr({7i 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 77 

'weites Priestergewancr zeigt ja auch Lehnwortcharakler. Dann bilden 
die Pluderhosen oder etwa der (bayr.) Floderkragen nur semantische 
Parallelen. Es müßte nun noch erwogen werden, ob nicht auch die 
/Jandrt'ner-F ami]ic onomatopoetisch zu erklären wäre. 
Zum oben erwähnten Stamme hrand- gehört auch 

kat., span., ptg. farandula ,Gesellsehaft wandernder Schau- 
spielert 

Meyer-Lübke stellt REW 3149 dies Wort nach Diezschem Muster zu 
nhd. fahrende Leute, bemerkt alier: „Die Deutung ist wohl nur dann 
richtig, wenn das Wort durch den Dreißigjährigen Krieg oder die Erb- 
folgekriege verschleppt wurde." P> hätte angesichts des prov.ßirandouflo 
die Diezsche Etymologie nicht wiederholen sollen: dieses Wort bedeutet 
'^danse de course cadencee que Ton execute au son du tambourin en se 
tenant par la main ou avec des mouchoirs'. Schon Mistral sagt: 
„Conferer faraudoulo avec l'esp. farandula, profession de comedien, 
ruse, tromperie et le lang, harandello 'danse en rond\" Die Nebenform 
barandello weist auf Zugehörigkeit zu hrand- (frz. hrandiller, prov. 
hrandoula): die prov. faraudoulo ist ein 'Tanz, bei dem man sich 
schwingt', die span. farandula ist eine 'Truppe, die herumvagiert' (cf. 
ptg. farandula 'bando de maltrapilhos ; sücia', also in 'Truppe' liegt 
das Bindeglied): man vergleiche noch die Bedeutungsül)ereinstimmung 
von prov. barandet 'personne insouciante, changeante et ennuyeuse' und 
farandeu 'gauche, sans gene et sans tournure, un peu niais . . . ecervele . . ., 
jeune . . ., fou' (die wieder mit brandoulo, brantolo 'personne qui dandine. 
qui va les bras ballants, dandin, flandrin, dadais' erinnern), ga\\. ßnidelo 
'flojo, despreciable y ruin' und ferner sp. brandalagas 'langer, nach- 
lässig einhergehender Mensch' mit span. /«r^'/z^'w/r/ 'Betrügerei, Schwindelei, 
Windbeutelei', kat. faraudoler 'ränkesüchtig', gall. farandulo 'el que 
no tiene juicio 6 es poco formal'. Das Wort ist offenbar in den iberischen 
Sprachen aus dem Prov. entlehnt : darauf weist ne])en der Erhaltung 
von nd im Katal. die doppelte Betonung im Katal. [farandula und 
farandöla) ^), die offenljar auf eine Zeit zurückgeht , wo ein altprov. 
esträngola zu cstrangöla wurde, wie denn farandula die ältere Be- 
tonung des Prov. bewahrt hat. Die brand-¥ovm hat ebenso ein "fraiul- 
neben sich wie balandrin- ein flandrin-. Hierher gehört noch murcia. 
farandöla 'adoj-no del vestido, volante'. 

') Vielleicht kann man eine span. Form farandöla oder farandula aus 
dem No nos curenuiz dcsas farandura:'^ einer Zigeunerin in Gil Vicentes 
Far^a das ciganas im Reim mit semcra~ (= senoras), mit r wie in as/tcal . 
rekonstruieren. Die Bedeutung ist Lumpereien' wie noch heute im Ptg. 



78 Leo Spitzer. 

95 kat. fortuna 

hat gelegentlich, wie das italienische Wort (HEW 3458) die Bedeutung 
'Sturm', vgl. in dem von Am. Pages im AtiuariN 573 veröfl'entlichten 
Lied des 10. Jahrh. aus Urgell die Wiedergabe des Gedankens post 
nubiUi PJwelms : 

Tids fort 71 11(1 he bonunsu 

y tras mibol bei sol fa, 
Reciill de eximpUs i iniraeles I ]3() Aiiaut per In mar eii uu vcxell 
niolts pelegriiis hitguereu iiiolt gran for turnt, el)ensü S. 443. Ein 
Judenspan, furtima 'borrasca' 'desgracia' faßt Yahuda Rev. d. fil. csp. 
2, 3(51 als Italianismus, es könnte al)er el^ensogut Katalanismus sein. 
Nach A. Fischer Zur Lautl. des Marokk.- Arnhiseli (Leipzig 1917) 
S. 40 ist dieselbe Bedeutung des romanischen Lehnsworts auch in 
Marokko belegt. 

96. kat. fotil .Spitze, Pflocke 

Im Mallork. mufJ eine weitere Bedeutung vorliegen in Beispielen wie 
Rond. uiiül. (V 115) ^^Y com Jiein de segar, sciisc ßtus ni didals, 
ni manegots ni nn fotil mort .^ 'wie sollen wir mähen..., ohne das 
geringste Werkzeug' (ursprünglich 'ein totes Stück Holz'?). Das Wort 
ist wohl Entlehnung aus frz. faiitenu 'Sturml:)ock, ]VIauerl)recher\ fou- 
teau 'B\\q\\q' ^=^*fagustcllmu (REW 314ii), zur Bedeutung vgl. fouet 
'Peitsche' aus fou^^fagus , zu -// mall, sofil ncl)en sölol. Südfrz. 
butis, frz. outil Ijleiben wohl fern. 

97. kat. gam ,Seuehe\ gamar=se , krank werden' 

REW 9497 werden zu wdinba 'Wampe, Bauch' u. a. nprov. gnmo 
'Kehle der Schafe', gmnoun 'Wampe' gestellt, dagegen gegen mich be- 
merkt: „Aprov. garuat 'mit Fäulnis behaftet', kat. gaui 'Seuche', 
gamar-se 'krank werden' NPhM 1913, 173 ist begrifflich nicht ver- 
ständlich." Es geht aber wohl methodisch nicht an, ein aprov. Wort 
ohne weiteres von dem lautlich sicli mit ihm genau deckenden dann los- 
zureißen, w'enn die Bedeutung sich nicht sogleich fügt: ich hätte a. a. O. 
einfach auf das neuprov. Verbum giiiiut hinweisen sollen, das alles aufs 
schönste klärt: Mistral schreibt: giiiuii 'enrouer, engouer . . . devenir 
cachectique', Erbo que .gaiuo 'herbe qui donne le goitre aux l^reliis; 
({C[uello fedo gaiuo, 'cette brebis est atteinte de j^ourriture'. Se gmua 
's'enrouer. tomber dans la maladie nommee <pourriture», en parlant des 
brel)is . . . tomber en langueur ; se gäter, se moisir, se pourrir, en parlant 
du bois et des plantes l^ulbeuses; rentier ä la racine, devenir noueux, en 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 79 

parlant de plantes et particulierement, des choux\ '^iima(t) 'enroue . . . 

goitreux . . ., cachectique , atteint de la pourriture , gate . . . , pourri . . . 

dans les Pyrenees; imbecile, maladroit . . ., grossier . . ., dans les 

Alpes', üiet gariia 'ail charbonne par la carie'. fedo gaiuado Mjrebis 

goitreuse\ campano gamado 'cloche felee\ gama de ccdour 'accable 

de chaleur\ gmno 'goitre des brebis, cachexie aqueuse, pourriture des betes 

ä laine\ gamoun 'goitre, fanon de boeuf . . ., ulcere qui vient au gosier 

des animaux . . ., besoin de se plaindre\ gamonna 'grommeler, gronder, 

marmotter, grogner', vendee, bas-maine. game 'rage' (von da argotfrz. 

game id. nach Sainean). So stellt denn auch Dauzat in seinem Glossar 

vinzelles vnind '[fruit] avorte' zu vamce 'goitre' ^= "^wamb (vgl. auch 

Rom. 1915, 250). Es ist also von fedo gamado auszugehen, ursprüng- 

Hch 'mit Kropf behaftetes > mit der Krankheit der Fäule l^ehaftetes 

Schaf\ von da dann garn 'Seuche\ gamav-se 'krank werden', vgl. noch 

cerdanya. gamadura 'papera, vejiga. o tumor del cuello'. Unsere 

Formen dürfen nicht mit Schuchardt Ztschr. 21, 200 Anm. aus Gaumen 

erklärt werden, was neuerdings Bruch Ztschr. 17, 690 wiederholt: „mit 

Dissimilation von o — o zu a — o." Hierher gehört noch astorga. esgamiao 

'persona muy flaca y debil (Garrote), maragateria id. (Bol. d. I. r. acdd. 

esp. IL S. ():^)ü) mit dem /-Einschub wie in ast. entoncias usw. 

98. Rat. gaixives , Stachelbeeren' 
habe ich Mitt. Sem. Hamh. S. 27 zu dtsch. wachsen gestellt. Vgl. 
noch tortosa. goixa 'arrel que s'enfonsa a terra quan fa fret', guaixd 
'arrelar', mall. goM 'treure el gra diferents uUs o brots' (Alcover Boll. 
1909 S. 45), arag. gttajar 'echar muchas espigas', gttajo 'pie de trigo 
ö cebada con mäs de una espiga\ hierher wohl sp. guajana 'Schopf 
auf dem Zuckerrohr', mex. guajc 'kleiner ausgehöhlter, mit Erbsen ge- 
füllter Kürbis (als Klingel beim Tanz benutzt)', sp. giidjete por giidjete 
'Hieb, um Hieb' (interjektionale Umdeutung des in Mexiko erhaltenen 
sp. Wortes), azor. giieixo 'novilho', tras-os-mont. regaixinhas 'rodelas 
de limäo o de laranja, para salada'. Die Bedeutungen des neuprov. 
gucissd 'taller, drageonner, germer, pousser des rejetons ä la racine, 
s'elargir', gitcissoiin 'falle, rejeton, oeilleton, drageon' vermitteln. 

99. mall, garameu ,Katze^ 

(Rond. IV 135. V 299) fügt sich zu engl, grimalkin 'alte Katze', das 
Sainean Bhft. 1. 78 mit Recht zu afrz. grimand 'mürrisch' stellt, also 
zu der Sippe, die REW 3867 verzeichnet ist. Zur Lautentwicklung des 
Anlauts vgl. südfrz. garamaiido nelien gvimaudo 'Hexe', zu der des 
Auslauts kat. giiineii 'Fuchs' aus Wiuald (afrz. giiinant 'listig'). 



g() Leo Spitzer. 

100. mall, gaufo JürangeP 

habe ich Mitt. Sem. Hamburg zu gomphus gestellt. Es bleibt aber 
noch der lautliche Übergang mf>uf zu rechtfertigen: cmb {■= amh) in 
dem von Schuchardt T^tsdiv. 33, 329 mitgeteilten Text aus Florida zeigt 
einen ähnlichen Wandel von mh > iih, vgl. noch cmmosta aus amhosta 
{=. imposta , eine andere Etymologie Rev. d. fil. esp. 1919 S. 113 II). 
Aber auch bb wird zu nb: gaiiba nsa 'Frende", alt gmibar-se (Fabra 
Gram. cat. S. AO{)l\) =^ gabar 'rühmen' = altnord. gabb-. Ruyra S. ]')7 
finde ich fa braumenta calor , was zu einem Vwaumir gehört, das 
ich = *ajflammire (cf . ablamar) setze, mit mm > um. Tortosa. brnment 
'brünzent' gehört wohl nicht hierher. Das nordkat. zaupc'i 'bellen' (mir 
übrigens unbekannt) neben zap- (REW 2450) könnte so statt von 
baubari her lautlich erklärt werden ["^zapp). Sopeira. galfö 'en la 
frontissa rudimentaria que travallen eis ferrers d'aqui, la part mascle que 
porta la tija' gehört zu mall, gaufo (vgl. tu altem als Schreibung für 
tu-autem in den Rond. IV 144). 

101. kat. goU ,Kpopf 

ist zu REW 391(» {gula + Collum: span. golliso 'Kehle', ital. iugollare 
'verschlingen') hinzuzufügen, vgl. noch spaniolisch (Konstantinopel) en- 
guyos 'näuseas' Wagner Beitr. § 130 und Yahuda Rev. d. fit. esp. 2, 
358. Das kat. Verbum engolir zeigt dagegen nicht die Kontamination, 
vgl. aber noch REW 2506 s. v. decollare über val. degolla 'Strafe 
für Vieh, das an verbotener Stelle weiflet'. Vgl. gase, desgolhats 'egorges' 
Mel. Chabaneau S. 300, altkat. degollar (Eximplis i miracles I 522). 

102. altkat. granivola ,calamarsada' 

bucht Esteve: es ist zu REW 3843 s. v. zu grando hinzuzufügen (oder 
zu granum vgl. span. graniso, aran. granis 'Hagel'?). Das Suffix 
kann nicht das kollektive -abulum (altwall, viuable Haust Bull. d. dict. 
d. l. langue wall. 5, (58 = ^vicinabulum, vgl. lt. conciliabulum) noch 
das instrumentale -abulum (frz. cartable 'Rrieftasche', afrz. segnable 
'Bulle' i^Liv" 55, 342, lt. digitabulum , ""cannabula REW 1600) sein, 
sondern nur ein ursprünglich adjektivisches ■abilis, das wie im all- 
gemeinen -abilis im kat. durch -ivol ersetzt wurde. Ein Parallelbeispiel 
hierzu ist mall, anyfvol. Alcover glossiert es Ball. 1906/7 S. 8 mit 
'flux, fäcil. Esser anyivol d'una cosa vol dir no poderla resistir, no as- 
serne [lies: esserne] afectat'. Amengual gibt s. v. afn'vol an: 'Se aplica 
ä los arboles y plantas que en un ano dan muclio fruto y poco ö nin- 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 81 

guno en otro. ]'ecero\ 'quo se aplica ä las cosas quc pueclen suceder 
6 no suceder. Contmgentc\ Vogel hat (inyivol 'alle zwei Jahre tragend'. 
Letzteres ist olTenhar die Grundbedeutung, von da kommt man zu 'un- 
beständig, leichtsinnig, nicht entzückt von etwas'. Am nächsten steht 
wohl in lautlicher Beziehung das kat. Wort dem neuprov. anotihle 'bou- 
villon, genisse d'un an\ aber die Bedeutung entfernt sich: wir werden 
von (tnnnctilits (REW 481) ausgehen, aber irgendeine Kontamination 
annehmen müssen: da Doppelformen wie maniipiihis — munuculiis 
'BündeL sich in der Bedeutung zu sehr von annuadus — * annupulus 
''Jährling' usw. entfernen, da auch nubUis angesichts des -u- nicht -ü- 
Vokals nicht wohl nachwirken mag, so bleibt für das kat. Wort nichts 
als Angleichung an -ibüis, das in der Form -ivol (infantivol jovenivol) 
im Kat. sehr häufig ist (vgl. die teilweise literarische Liste bei Vogel 
Neiikatal. Studien S. 47, dessen Vermutung, altivol 'stolz' sei altivohts, 
falsch ist: altivol gehört zu altarse "^sich überheben', neben dem in 
alter Zeit auch (iltintent und immer das Adjektiv altiu = *filtiviis 
stand, wodurch die Bildung der -/i'o/-Adjektive von -<^/r-Verben wie en- 
ganyivol usw. möglich wurde ; ferner Fabra Gram. S. 255.) Ein grani- 
vola 'Hagelschauer', anyivol 'biegsam' wurde dadurch möghch, daß 
diese Substantiva eine vorübergehende Geneigtheit auszudrücken scheinen 
(der launische Hagel), wie sie auch im Suffix -ivol zum Ausdruck kam. 
Bei dieser Gelegenheit sei erwähnt, daß das glossenlat. grandia 'Kleie', 
über dessen romanische Fortsetzer (span. gransa 'Kehricht', log. is- 
gransare 'separare la farina dalla crusca' usw.) Jud Rom. 43, und 
Wagner Arch. stör, sardo 1915, 182 handeln, meines Erachtens nicht 
zu grandis gehört („accennando alla farina piü grossolana" Wagner), 
sondern zw grando 'Hagelkorn', entweder als Rückbildung aus ^grandiola 
(i.EW 3841 gegen Pieri Ztschr. 30, 300) oder als Neubildung grando 
Gen. "^grandis. 

103. kat. grifolda , Gelage' 

gehört zu der im REW weder s. v. /;//- (Schallwort) noch bn(ni)h- ver- 
tretenen Sippe von afrz. hrifaut 'Fresser', hrifer 'gierig essen'. Der 
Anlaut kann von gresca 'lärmende Lustbarkeit' stammen oder von 
grapar 'zugreifen'. 

104. volkskat. guitza ,Ful.)tritt\ (re=)raguitzeU , Gewimmel 

lange Reihe \ reguitznar , ausschlagen, austreten' 
Stellen wie Catalä Oinbrivoles S. 28 l'aninial, afoUitj mossegä l'airc 
(d seil intorn i, r egnits ant i ronipent la quietut anih sos sainets 
esparverats , emprenguc novament un galop furios no sabia cap 

Spitzer, Le.Kikalisches. 6 



82 ' Leo Spitzer. 

(ton 'stampfend' geben das Verb vegnitsar , das olTenbar mit einem 
'^repetnav zu veguitnuv (schon im Fasset V. 1240) kontaminiert 
wurde: vgl. altkat. ^repetiutr in vepetnadora des Spill V. 4388 'mula 
cocera' (Chabäs), neuprov. penna (REW s. v. pedinare, zur Erhärtung 
des d zu / im Kat. vgl. vecne retne aus retina, cotna aus cutina; 
hinzuzufügen arag. petenav 'retozar'). Aufklärung über den Stamm 
guÜB- gibt erst das Mallorquinische, das ein guitsa masc. (Amengual 
s. V. gidtsa) 'el que engana ä otro', 'delicado en el trato con los demäs', 
'malo, maligno', 'travieso, indöcil, perturbador de la paz^ (hierzu verschiedene 
Ableitungen gnitsnda, gititscro, gtiitseriit) besitzt. A /' agiiicsoneta 'en 
cluquillas' wird von Amengual noch außerdem erklärt: 'Tambien se dice 
para explicar la postura del que parece hace ademan de sentarse, estribando 
en las piernas y rodillas dobladas, sin llegar al suelo con las asentadoras'. 
Man denkt an gelehrt entwickeltes Vitium (vgl. ital. vessoso usw.), würde 
aber den ^//-Laut nicht erklären können (höchstens vgl. astur, guedeya 
= viticula). Ich knüpfe daher an caLv 'Ferse' (span. coz 'P'ußtritt') 
an: ein *re-C(dceare (entsprechend ital. calciarc 'anschlagen') muß 
*regalsar geben , nun mit Is > ts (vgl. olien S. 28 agotsonat zu 
colse) '^regatsar und nach der Analogie von esquifit neben escaßt, kat. 
cnqiäbir neben enc(diir, quigarel ■ la == cagarel ■ la, tortosa. giiilopfandjo 
'lebhaft' zu galopar: regtiitsar. Von 'Fußtritt' zu 'Menge, Gewimmel' 
weisen ital. folla und calca den Weg. Das substantivische und maskuline 
guitsa 'Ruhestörer' ist rückgelDÜdet und vergleicht sich mit kat. p(da- 
treca, iiinnyeta mask. 'Schlauberger' usw. 

Welche Bedeutung liegt in Flüchen wie Rond. mall. VI 53 j Re 
Cent luil raccions de cavvetades de senayes de seriayons de gttitses ! 
vor? OlTenbar auch = 'Fußtritte': vgl. etwa deutsche gehäufte Speziali- 
sierungen wie: er hat nicht eine Ahnung einer Idee eitles Taus 
von dieser Sache/' Guimes (z. B. V 349 Re cent niü raccions de 
guimes) ist wohl ein anderes Wort. Vgl. IV {j(j grandolas de la 
guima (Bedeutung 'Bummlerleben'?) zu altprov. guimar 'bondir', kat. 
guinibar 'tollen', argotfrz. guibon 'jambe' (Sainean) und dies zu REW 
9452 mhd. wimmeln, ahd. wimnian 'sich lebhaft bewegen')? 

105. altkat. hujar 

(= odiarc) hal)e ich Mitt. Sem. Hauib. S. 28 und v. Wartburg Ltbl. 1920 
S. 207 l)elegt. Ich füge hier noch einen Vertreter dieses Wortes in einer 
heutigen Mundart, in Val d'Aran, an: gw:jd 'tenir peresa', wol)ei der 
Anlaut entwickelt ist wie in gneV ■= ull , gnrti = oii , vgl. das dem 
sonstigen romanischen Typus inodiare entsprechende cnguec 'enyoranca' 
(=r aprov. enueg). 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 83 

106. kat. jovent 

bedeutet wie das altprov. Wort nicht nur 'Jugend', sondern auch 'junge 
Leute' (=^ l({ jovendlla, vgl. engl, vo///// in l)eiden Bedeutungen): Massö 
Torrent Croqnis pircneucs I S. 38 : l'iiiiic pcvfil de dhna , qtic fa 
aturar nii cl jovcut quo v(i de pas per Mantet, 85 cl jovent, que ja 
sols C(Uit(t motins d'opera comica o imnes patriotics . . ., l'escnltava 
(imb respecte entonar aquclls aires de la terra , Ruyra S. 13G un 
giu'rigall^) d' haniion/a qtie alegra y engrcsca al jovent. So schon 
im Fasset Y. 1 554 A{~o fa pertot lo jovent. 

107. mall. jusUMet (justifet) ,genau wie' 

(z. B. IV 283 /Justifet eil! /justifet de com ine sort) per tercera 
volta . . .) habe ich RDR VI 8(3 (= Anfsätse 21(3) neben du i fet gestellt, 
ohne eine Erklärung zu geben. Richtiger wird es sein, darauf hinzuweisen, 
daß sowohl just als fet zur Vergleichungspartikel werden : se posa fet 
un Nero (passim, z. B. IV 145) heißt ursprünglich 'er benimmt sich so, 
daß er ein Nero geworden ist', dann 'er benimmt sich wie Nero'. Ebenso 
Rond. VI 156 tendrd prou esment, en aixecarse, de tuparlo i ferlt 
remitjar ses ploines i deixarlo hen estufot, just no tocat (die Ent- 
wicklung ähnelt der von frz. tel in tel un Hon 'wie ein Löwe' : 'genau 
so: nicht berührt' > 'wie nicht berührt'), IV 254 tirant carretades y 
ine's carretades de pestes y trons y llanips a tot-deu vivenf^), pe- 
gantse amh so cap pe ses parets, ungletjantse y arrahassantse 's 
cabeys, jii st dinionis de V infern, 295 sa soleyada y aquelta omhra 
de sa portassa 'Is havien sefalccds, y eren just tronchs 'sie waren 
genau (fast, wie) Baumstämme'. Aus der Gleichsetzung, die bloß eine 
Übertreibung und von der Wirklichkeit urspr. nicht gedeckt ist, wird so 
ein Vergleich. Era fet un troncJt + er a just un troncli = era just-i-fet 



') Das bei Vogel verzeichnete ß;uirigay 'Kauderwelsch, Hailoh, Jubel' ge- 
hört mit kat. fer la gara gara 'kille kille machen, schmusen', mall, garangola 
'Höhlung, Y^diWQ!^\ fer garangola 'jemand durch Schmeichelei zu etwas bringen' 
zu REW 3685/6. Vit^Heicht gehört sp.-kat. govi gori 'Leichengesang', das ich 
Neuphil. Mitt. 1913, 169 anders erklärte, ebenfalls hierher. 

'^) Tot-deu heißt 'alles', tot-dcu vivent 'alles Lebende', vgl. IV 279 tot-dcu 
prcparä ses aliniarcs. Vielleicht nach Stellen wie Spill V. 11484: Aquelta 
hora I quäl eil naxque \ trencat caygue \ tot Den estraiiy ('alle Heiden- 
götter'). In Cejador's Kommentar zum Libro de buen Amor I S. 119 finde ich 
zitiert: ,,A. Alv. Silv. Fer. 4 cen. 15 c § 3: /o inejor es que con sus Jiablillas 
eiisavian y cngaTuDi d todo Dias.'' Also 'jeden Gott' > 'sogar Gott'? 

6* 



84 Leo Spitzer. 

IUI irouch. Vgl. noch fraga. cstar peutipost 'aclmirablement fet' = 
pcnt-i-post, vgl. ptg. heiii posto und pintado 'vollkommen'. 

108. altkat. laix 

kommt in der von Morel-Fatio Rom. 10, 597 ff. veröfTentlichten katal. 
Erzählung des 14. Jahrh.^) (V. 75) vor. Die Stelle kann aufklären, wie 
span. Iej()(s) 'fern' aus laxus entstanden ist (Diez Wb. 463 und RH^W 
4956) : im Gegensatz zu den von den Geistlichen lieim Sündennachlaß 
bevorzugten Reiclien heißt es von den Armen : 

^) Es sei mir gestattet, hier einige Textbesserungen und -erklärungen anzu- 
fügen: V. 71 — 73 L'absolvan a tot son volcr \ Per tat qit'cu pnxcn gra)! 
aller \ E quels regonega soiien: regoneixer fügt sich zur entsprechenden alt- 
prov.- 5-Form und heißt wohl ursprünglich wie im Altprov. 'als Lehen anerkennen', 
hier etwa 'beschenken'. — 229/230 Fern vejats con so sqiii)isada | Drnajit 
hixns, si res vcdgues. Der Vers ist durch 2bQ DencDit leys, si res nie val- 
gties beeinflußt. Also lies anmii statt dencuit. — 365 delar sos pecats will 
der Herausgeber zu delat 'dönonce, accuse' ziehen. Natürlich zu aprov. delir 
peeats (vgl. Levy und Raynouard) 'tilgen' zu bessern, das auch Vogel als altkatal. 
bringt. — 596—9: Ha,frayra, com sots tan inich \ Ne tan f oll ne tan abrinat\ 
Que sol en re ni'aajts tocat | Qu'cu nia persona port ne aja/' Lies: part 
statt Port. -- 745 E podets veser en arts muß etwas heißen wie 'ihr müßt 
es selbst sehen', 'ihr müßt es beim Nachdenken sehen'. Man nehme nun die 
in Mussafias Register ohne Bedeutung angeführten Stellen der 7 weisen Meister : 
220—223 E cant tot o hac perpensats. | ella regarda ses arts \ que poria 
fer ni dii 'sie fragt sich', 233—335 eis savis se son acordats \ e regarda 
cascun ses arts, \ e veren l'engan e la dolor 'jeder dachte nach', 318—21 
ol traginat s'es abaxat \ o yo no se nagitna re \ ne a mos arts no gar- 
dare \ si a^o no es Verität 'oder ... ich werde meinen Sinnen nicht trauen'. 
Wir haben es offenbar mit dem arts 'Fischnetze' zu tun (=lt. ars), über das 
Schuchardt in seiner Festgabe an Mussafia S. 37 spricht : regardar sos (ses) arts 
(das Genus schwankt auch bei den Netzbezeichnungen, vgl. Schuchardt) 'nach seinen 
Netzen schauen' = 'sich selbst überzeugen', mit 'sich selbst zu Rate gehen' und 
von da übertragen veser en arts 'sich selbst überzeugen' (vgl. neukatal. tirar 
I'art 'das Netz auswerfen' fig. 'sich alle Mühe geben'). Damit sind lauter mit 
denen Thomas' {Melanges S. 20) gleichzeitige Belege für artes im Sinne von 
'Gerät' beigebracht. — 468 tritxes, das der Herausgeber zweifelnd als truxers 
'trompeur? moqueur?^ faßt, kann =~ triitxa, trntximä 'Dolmetsch' sein, vgl. 
span. triijaman 'Dolmetsch', 'Tagedieb', und kat. tor(;inniny 'listige Betrügerei', 
das in der eigentlichen Bedeutung nach RLR 54, 123 im Scipiö y Anibal be- 
legt ist (vgl. ptg. badameco 'Vademecum, Taugenichts, Laffe, vorlauter Junge), 
hierher wohl auch das tracmanyd in V. 4734 des Spill (ella ginyä \ e trac- 
nianyd \ ab tots sos sens | mostrarse prenys), wozu Chabäs richtig schreibt: 
cFalta en los diccionarios. Tratar una cosa con maüa o habilidad', wobei sich 
tracmanyd an die arabische Form targoman (REW 8580) am engsten an- 
schließt (Einfluß von luaiiya!). 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 85 

M(is tal dura pena e türmen 
E sera per ells laix inenut 
Algnn desestruch malfadat 
Qtii sera p(tuhre e mesqui. 

Laix Jiieiiar übersetzt der Herausgeber 'mener eii longiieur\ Zweifel- 
los ist vom Führen der Pferdczügel auszugehen: 'die Züge lockerhalten' 
wird zu 'von sich fernhalten', daher 'jemanden von sich fernhalten'. So 
wird auch span. lejos von einer Redewendung wie luenar lejos aus- 
gehen. 'Die Zügel locker lassen' wird im Deutschen mehr vom Stand- 
punkt des Pferdes aus betrachtet (daher = 'Freiheit gewähren'), im 
Katal.-Span. überwog der Gesichtspunkt des Kutschers. 

109. kat. la us ,der eine' 

Niepage (RDR II 322 V) erklärt den anscheinend femininen Artikel als 
„Dissimilation von [o] vor [ü] zu [a]" und erwähnt ein jüngeres, auch 
heute in Barcelona noch zu hörendes lo nn. Letzterer Umstand spricht 



') Zu dieser verdienstvollen Arbeit füge ich folgende Einzelbemerkungen: 
1 323 por'^ats usw. wird nicht nur umgekehrte Schreibung sein, wie span. 
poridad zeigt. — naiixers ist nicht '''nauticariits, sondern iiaiiclcrits. — 
S. 331 das -)i von iiostroii, vostroii richtet sich nach t)wii. — 341 Der Form sciju- 
statt scgre-¥oxv[\ parallel finde ich in Rand. mall. IV 2176 sanqitctjavoi statt 
saugiicjavcii. — S. 384 com a kann qiiomodo ac sein, vgl. prov. cotna REW 
6972. — 358 boyra ist borcas, nicht vapor. — 359 retaulc ist nicht rcstabile, 
vgl. span. rctablc. Ich vermute angesichts des altprov. rcirctaida einfach retro- 
tabula als Etymon (vg/. Dict. gen. s. v. retable). — S. 359 Die -/V^/Aussprache 
wird auch in den Rondayes durch Doppelung des b (dobblers), auch mit Hinweg- 
lassung des / {dobbes) ausgedrückt. — 374: artibancli kommt nicht von asti- 
banch, sondern von archibaiuii (zu arca, vgl. bei Alart S. 85 hintereinander 
VI. arclias ~ I. archi bauch). — 376 lauta muß zusammen mit span. lantia 
erklärt werden: schon Ollerich hat die richtige Erklärung lampada + hm- 
lerna gegeben. Andera (Griera Aniiari V 753) muß fernbleiben, — II 37 zu 
dcvcn aus denen , k-W^^s aus qne-ii-cs vgl. noch kat. meva aus mena, 
reva 'Reihe' zu *ren = *red , ferner das covia = conhia , das Rand, 
mall. IV 63, das clovia (= clonia), das V 251 geschrieben steht. — Das 
Verschwinden des -y- wird als graphische Überentäußerung gefaßt: ob die 
Überentäußerung aber nicht auch im Sprechen eintrat? Man beachte Schreibungen 
wie no/ies für noyes bei Ruyra, aber nur dort, wo die lebende Sprache der 
Seeleute wiedergegeben werden soll (visca sa noa valoda S. 235, bona 
mihona 237, für miyoiia , das selbst aus minyona dissimiUert sein mag). — 
Nicht richtig ist, wenn Niepage mit Schädel behauptet, nur in Ormea und auf 
Mallorca seien die dem Verb affigierten Personalpronomina betont: Ansätze 
dazu, und zwar affektischer Art wie offenbar auch ursprünglich im Mallorquini- 
schen, finden sich auch im Spanischen, vgl. über creelö Haussen Gramätica 
S. 194. 



86 Leo Spitzer. 

schon gegen die ürsprünglichkeit des lo un gegenüber la uii. Aber 
dieses In tis kommt nicht nur allgemein im Altkat. vor (z. B. Muntaner 
ed. Lanz S. ÖO, 05, ebenso sagt Mussafia in der Einleitung zu den 
7 weisen Meistern § 75: „Der catalanische • Gebrauch von la vor dem 
Masculinum //;/ findet sich 1188, 2161 und noch öfters", in einem 
Capbreu von 1283 bei Alart, Docum. s. 1. langue catalane de Roussillon 
et de Cerdagne S. 39, in der katalanischen Ars poetica des 15. Jahrh. 
(Mel. Chabaneau S. 717 Z. 171) neben lo us (S. 719 Z. 243, also in 
Texten, wo das unbetonte o nur zu u wird {turmentar usw.), sondern 
auch im Altprov. (Belege bei Appel, Prov. Chrestomathie S. XVI): 
Appel vergleicht dies la n aus lo, le den Fällen wie leopardus> 
laupart, Deusdedit > Daudet, aber hier liegt doch e — o, dort o — // 
(oder u) vor: daher wird olTenbar in dem Paar l'us — l'altre , pho- 
netisch lüs — laltre , die Gleichheit von Anlautkonsonanten und 
darauffolgendem Vokal (la-), zugleich die der Silbenzahl hergestellt 
worden sein, zugleich auch, wie Jeanroy und Teulier in ihrer Ausgabe 
der Mysteres provengans Einl. XXXIX (ähnlich Coulet RLR 45, 379) 
nach Chabaneaus Muster nalielegen, cadai'i (= cata iiiiits) auf la ii ge- 
wirkt haben, lo u ist dann eine jüngere logischeKorrektur der gram- 
matischen Unstimmigkeit eines la ii. Bezeichnend, daß auch Ha tuia 
'die eine' vorkommt, nach cada una (Inventar Becets I 50). 

110. sp.. ptg. lerdo , ungeschickt, schwerfällig\ 

das im REW s. v. Inridus unerklärt ist, hat ledro-Formaw im Calö neben 
sich (daher das Sternchen l)ei dieser Form von REW unl)erechtigt ist). 
Daher schlägt Salillas Entlehnung aus frz. laid 'häßlich' vor, gegen das 
man sp. Iaido vielleicht nicht anführen darf, wie Castro Revrd. fil. csp. 
1918 S. 26 für afeitar aus gleichbedeutendem afrz. qffaiticr tut, da neben 
entlehntem ital. Iaido auch lucca. leto steht. Das -r- stünde wie in 
ristra, latra usw., anderseits wäre Kontamination *ledo -f *loydo mög- 
lich, wie siz. ludiu-=^ladiu ^ lurdu REW 5175. Vielleicht haben wir 
aber ein gall. Herd- aus mhd. lers 'links' und gael. loirc (= lordsko), 
'pied bot', griech. Xopoo? 'nach vorne einwärtsgeliogen' und *lord 
(mhd. lurs 'links' Grundbedeutung 'krumm, schief nach Jak. Öhler, 
Die Ausdrücke für die körperlichen Gebrechen in den idg. Spr., Mar- 
burg 1916 S. 13) zu erschließen. Hierzu käme n«ch ptg.-dial. terca 
'magere Kuh' (Figueiredo) = Herds-ka. Ital. lerc(i)o 'schmutzig' 
(REW s. V. Icrs) gehört wohl ebenso hierher wie das altital. litrco 
'schmutzig' *). Vielleicht ist frz. lourd auch ein gallisches "^lord. 

') Die Dante-Stelle mit den tedcscJii liirchi lasse ich wegen ihrer Unsicher- 
lieit beiseite: 'ungeschickt' würde sehr gut in unseren Zusammenhang passen. 



Lexikalisches aus dem Katalanisclien. g7 

Schwierigkeit maclit nur das <> , das aber von tiirdns , siirdits usw. 
bezogen sein kann (eine Annahme, die REW auch für die Ai> 
leitung von Inridtis geltend macht): die Bedeutung 'schwer, un- 
geschickt, schwindelig' gelit besser mit diesem Herd , *lord zusammen, 
als mit Inridus 'bleich'. Die Bedeutung 'schmutzig' entwickelt sich aus 
'vernachlässigt', 'ungeschickt', vgl. frz. gauche 'links' neben mail. 
malgoöent 'schmutzig' REW 0492. Die Sonderung der Wortsippe im 
REW, wo die 'schmutzig' bedeutenden Wörter von Inridcitus , die 
'schwindlig, ungeschickt, schwer' bedeutenden von hiridiis abgeleitet 
werden, ist wohl künstlich. 

111. //> 

(Ruyra S. 318 Sempre aquest mateix paletris d'engavanyar al nie- 
nut! ^-Quc 't tornas lira, noya?) muß wohl 'verrückt' bedeuten und 
stellt sich vielleicht zu den synonymen Ableitungen von delirave REW 
2543. Aus der ursprünglichen intervokalen Stellung des / erklärt sich 
das Unterbleiben der Anlautpalatalisierung. Zusammenhang mit dem 
arag. Spiel hold liröu^ liron \ de dönde venis de andarc (Borao s. v. 
alalimon, Rodriguez Marin Cantos pop. esp. I S. 168 über andal. ahi- 
limo, hinzuzufügen zu REW 4931 s. v. latro) wird wohl nicht vorliegen. 

112. kat. lleganya ,Augenbutter\ span. legana id., 
lleganybs ,triefäugig\ llegany ,am Berge hangende Wolke, 

Wolkenstreif" 

gehören zu REW 5076 s. v. liquare 'schmelzen' (vgl. auch 5077 : liqui- 
dus, zur Bedeutung 'Augenbutter' vgl. bergam. (def 'Fett', piem. zleivit 
'Schweineschmalz'), nicht zu ligare , wie ich Neuphil. Mut. 1913, 171 
meinte (Vogels Etymologie Neuphil. Stud. 5, 49 „von lacus See = vom 
See aufsteigender Nebel" ist natürlich auch unhaltbar). Ein aprov. Icgar 
'fondre' findet sich l)ei Levy. 

113. sopeira. Ueral, Ilerera, llereta 

'unbebautes kiesiges Stück Land, das die sich zurückziehenden Flüsse 
überlassen', fraga. glyere id. sind zu span. glera, algarv. laredo (REW 
3779) hinzuzufügen. Ob ptg. leira 'sulco na terra, para se deitar a se- 
mente, geira, alfobre,. belga, eleva^äo de terra entre sulcos', das REW 
4911 unerklärt läßt und von glarea aus semantischen Gründen trennt, 
nicht doch hierher gehört? Ein Wasserlauf, der austrocknet und hinter 
sich ein unbebautes Stück zurückläßt , war eine natürliche Grenzfurche 



88 . Leo Spitzer. 

zwischen zwei Äckern und konnte dann das Stück zwischen zwei Grenz- 
furchen, bzw. die Saatfurchen selbst bedeuten. Hierher wohl bask. larre 
'päquis, päturage, liruyere, terre inculte, bien isole, desert', larrats 'friche, 
terrain inculte' ? 



114. kat. Jligadura 

heißt auch 'Kopfbedeckung' : Massö Torrent Croquis pirencncs I 83 : 
l'unic que portava encara harvetina , jiirant no dur mal ni aver 
dut ultra lUgadiira. Vogel bringt unter lligar als veraltet die Be- 
deutung 'das Haar aufbinden'; wir müssen uns also in die Zeit ver- 
setzen, da die Frauen die so oft erwähnte beiida trugen (z. B. Dante, 
Purg. 24, 43) ; vgl. Schultz Das höfische Leben I 23(3 IT. Es ist Über- 
tragung von der Frisur auf die Kopfbedeckung eingetreten wie um- 
gekehrt bei frz. coiffer 'frisieren' von der Kopfliedeckung auf die Frisur. 
Mit dem Nachweis des kat. lligadura 'Kopfbedeckung' ist auch die 
zweifelnde Interpretation Levys s. v. liadnra 'Kleidung' oder 'Kopf- 
putz' für die zweite Vermutung entschieden. In dem Artikel Hamen 
'Kopfschmuck' hat Levy schon auf Labernias Uigassa 'adorno, com- 
postura del cabell de la dona' hingewiesen. Vgl. aprov. liapel 'Kopf- 
putz', ferner logud. liare 'legarsi i capelli'. Wie sehr das Aufbinden 
der Haare im Volke für weseiitlich gehalten wird, zeigt das Gedicht La 
sirena in Camons populär s catalanes II 64: 

(^Qiian hi podrc descansar 
en vos bra<;os amorosos 
lligats amh nn »fatabot« 
als cabells rossos, nnnyona.-' 

aber auch schon in alter Zeit (14. Jahrh.) heißt es (J?oni. 10 S. 508) von 
der allem Liebesspiel abhold gewordenen Dame: 

Capenes vos sabray coniptar 
Con hac caniiats sos portaments. 
Don sapiats prhneraments 
Que en son cap üngue un vel 
No creats que fos axi bei. 
Ans fo honesta ment ligada. 

Dagegen im Spill des Jacme Rois V. 5(38 ff. heißt es anläßhch der Be- 
handlung der Frauen: temen e amen \ lo brau, ardit, \ qni, per des- 
pit, j fort les malmena : | qui Is fa dur bena, \ han per valent — 
wo also das Tragenlassen der bena als Mißhandlung erscheint. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 89 

115. kat. Ilucar ,lug"en, spähen, blicken', lluc ,Spro1i, Spröß- 
ling, sicherer Blick, Schlauheit', lluquet , Schwefelholz'. 

Mit Recht beanstandet Tallgren Neuphil, Mitt. 1914 S. 67 meine Zu- 
sammenstellung (ebenda S. 171) mit fläm. locken (REW 5102), wenn 
auch ein lluc 'cara, aspecte' {avui te lluc de ploure) in Sta. Maria de 
(lorcö, das ich heute aus Alcovers Boll. 1916 S. 94 zitieren möchte (vgl. 
tenir lluc 'donar mostras' Esteve), einem engl, ü looks . . . zu ent- 
sprechen scheint. Die ursprünghche Bedeutung ist wohl 'spähen, blinzeln' 
{lluc 'Sproß' wie dtsch. Auge; lluquet 'Schwefelholz' hat im Spill 
V. 10164 in luquet 'Docht' seinen Vorgänger, stammt aber jedenfalls 
von Ilucar 'blicken', vgl. das Verhältnis von dtsch. blicken, blinken, 
blinBeln , Blits) , und nun brauche ich nur aus Sainean Bh/t. 1 s'. 
Ztschr. S. 107 (Abschnitt „les strigiens") den Absatz anzuführen, wo 
die von der Eule abgeleiteten Verba 'spähen' bedeuten: „Poitou boulitcr 
('re garder avec mystere les passants par une petite Ouvertüre', Favre), 
en rapport avec le pr. bouleton 'hibou' . . .; it. alloccare {= civettare, 
regarder Qa et lä comme une chouette), Inccherare (d'oü lucchera, 
regard, mine: Naples luccaro = alocco) , Pist. loccheggiare, 'star guar- 
dando e[t] spiando come di sottecchi' (Petrocchi), et Piem. oloche ou 
fe Volocli ('faire le hibou'); esp. buhar epier (d'oü buharda, lucarne) ..." 
Auf derselben Seite finden wir auch die Bedeutung 'chgner des yeux' 
•^trembloter (de la lumiere)' belegt, was zu einem "^llucctr 'leuchten', 
prov. [a)luca 'allumer' (hierzu lluquet) hinführt. Vgl. sp. alucon 'Ohr- 
eule', mozar. yuca (= lluca) 'Käuzchen'. 

Ich erwähne noch, daß die schon von Diez verfochtene Etymologie 
von sp. loco, ptg. louco 'töricht' 'verrückt' mir recht wahrscheinlich ist: 
REW 3781a bemerkt zwar: „Zu 6062 Diez, Wb. 195 erklärt ptg. -ou- 
nicht" [gemeint ist 6063: oluccus 'Eule', das Register verzeichnet die 
Stelle nicht], aber es wäre auch auf Sainean 1. c. 114 zu verweisen, der 
unter der Bedeutung 'dumm', die Ableitungen von Eulennamen an- 
nahmen, auch zitiert: pr. loco 'fou, insense', it. alocco, locco (Piem. louc, 
oulouc ...).. ., esp. loco'' S. 109 ist noch it. alloccheria 'tours ridicules 
du hibou', S. 113 it. allocchive 'erstaunen', parma. far da locch 'de- 
meurer coi', trar locch 'stupifier' erwähnt. Der lautliche Unterschied 
zwischen o des span. und ou des ptg. Wortes kann bei einem so sehr 
onomatopoetischer Umdeutung und Beeinflussung zugänglichen Worte wie 
dem für Eule nicht -wirklich in Betracht kommen, wie man denn an der 
Zuteilung von ptg. teima zu thema, gal. toulina zu thynnus, von ptg. 
doudo zu dod- (REW 2713) keinen Anstoß zu nehmen pflegt: letzteres 
Wort kann auf louco auch eingewirkt haben. Ernstlicher wäre der sprach- 



90 Leo Spitzer. 

geographische Einwand, daß loco in der eigenüichen Bedeutung 'Eule' 
bisher nicht belegt ist, aber durch das kat. linear 'spähen' (ursprünglicli 
wie die Eule) wäre die Brücke zwischen Ital.-Prov. und den iberischen 
Sprachen geschlagen. Doch gibt es noch eine andere Möglichkeit der Er- 
klärung der Wortsippe von llucar 'spähen': Ich denke, wir knüpfen an das 
von Bruch Ztschr. 1919 S. 201 f. rekonstruierte niederfränk. ^Ink 'Luke' 
(woraus afrz. Inquet 'Dachfenster' und vielleicht altfrz. hiqnenne, nfrz. hi- 
carne) an : diese Bedeutung sieht man noch in der Bedeutung des neuprov. 
Wortes lucado 'courte eclaircie': zuerst war also mit lluc- der Begrifl 
des 'Risses in den Wolken', der 'Luke im Dach' verbunden. Wie Bruch 
nach Schuchardt hervorhebt, hat sich der Stamm bis ins Baskische ver- 
breitet: südfrz. lucano 'Dachfenster', hn. leakume , Schuchardt erklärt 
das le- = //- in lluerna : vielleicht haben wir ein kat. *lluc 'Luke' anzu- 
setzen, danach llucar ursprüngUch 'durch die Luke schauen', dann 
'leuchten' (=^ 'sehen machen'). Da wir prov. reluca , kat. relhicar 
'auslugen' belegt haben, wird frz. rehiqtier wohl eher aus dem Süden 
als aus dem Norden (REW s. v. loeken) stammen. Die Bedeutungs- 
entwicklung von neuprov. haa 'regarder avec attention, lorgner . . ., 
suspendre son travail pour regarder , cesser . . . taper , consentir ä une 
ofTre . . . allumer', z. B. la pluie a liica 'la pluie a cesse', lucado 'temps 
pendant lequel on regarde, pendant lequcl la pluie cesse, courte eclaircie' 
und noch melir das synonyme escoutado erinnert an die von dtsch. 
aufhören: ursprünglich 'aufhorchend von der Arbeit ablassen'. Dem 
rum. a se uitä 'schauen', ursprünghch 'sich vergessen', entspriclit also 
umgekehrt ein prov. luca 'die Arl^eit vergessen', ursprünglicli 'schauen'. 

116. altkat. majosdomens 

im Spül V. 14901 im Reim mit promens (= frz. prudhommes , vgl. 
kat. profembras) : majordomiis > major dorn wurde also wie "^pro d' 
hom aufgefaßt als "^ major dorn und nun ein Plural gebildet '"^majos 
d'omens: majosdomens. Es kann allerdings nach hom — homens 
ein major dorn automatisch den Plural major domens bekommen halben, 
worauf dann majosdomens eintritt. Vgl. noch das Femininum major- 
dona, wo also statt majordom ofTenbar ein "^majordon, als major 
dominus gefaßt, zugrunde hegt. 

117 kat. mal 

(Rond. VI 113 jMal les toc rampa a ses cames i a ses deuts, si 
hi tornen ! , IV 47 Mal los tocds lo que tocä a Na May ans . . ./, 
V 14 /Mal romangues penjat a sa Unna ab so feix, si es robat! , 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 9| 

V 15 /Mal ine loch axo! Mal nie loch allb Kil j Mal tornasses pcix! 
IV 133 /Mal t'csclats, li digue. Ruyra S. 242 Drap, drap, mal que 
sestripn). Mal steht in der altromanischen Verwendung stets als Be- 
gleitung eines bösen Wunsches, eines Wunsches, der nicht etwa schlecht, 
sondern in aller Schlechtigkeit seines Inhalts in Erfüllung gehen soll (vgl. 
bei Petron ilhim tetiger at mala mantis und male facer£, male- 
fwiiini stets mit der Bedeutung der Zauberei). Damit hat sich das 
Mallorquinische eine Verwünschungs-Konjunktion geschahen, wie besonders 
klar bei der negativen Fassung wird : / Mal no hagues un bri segat 
a sa vostra terra! (aus dem 1. Bd. der Rond.), wo das mal nicht 
zum Verbum, sondern nur zum ganzen Satz gehört, nur andeutet, daß 
ein böser Wunsch geäußert wird. Da die Verwünscliung oft ein böses 
Ereignis herl)eiwünscht , ist das mal grammatikalisiert und seiner ur- 
sprünglichen Bedeutung entleert worden : = lt. titinam , allerdings mit 
Beschränkung auf die Verwünsch u n g. cf. Ruyra S. 228 mal Cranell 
se'l menju, S. 229 Malaguanyada qtämera que podcti agafarhi, 281 
mala negada feu. Der Fluch wird oft abgekürzt: Ruyra S. 47 Ells 
no sein corquessin mes, mala negada! [sc. la iiiia sort od. dgl.|. 
Es wird also der BegrifT des Bösen, der in dem der Krankheit, Strafe 
usw^ schon inlDegrifTen ist, noch extra sprachlich herausgestellt, und dies 
nicht nur in der Verwünschung: V 148 E-hi anaven [die Bewohner 
von Sant Juan nach Sineu, um den Kirchturm zu stehlen !] nn dimecres 
que tots es sinevers eren a n- es mercat^^ y aqnests /males quimeres 
poqnes! que les volguessen prendre 's campanar 'und diese hatten 
keine Ahnung', wörtlich 'und diese wenig bösen Kummer', man beachte 
die Häufung in VI 8 : No he menester jo qu'en sa nit venga colca 
mala bisti^ i nie pec una mala espipellada, wie in lat. male mulcatits. 
Auch malament und de mala nianera sind häufig: Ruyra S. 278 Una 
ona se't en podri'a portar o rebntret malament, 28 de segur nihaui ia 
coll-torsada de mala manera. Zu dem Typus mal er auch se'l menju 
können auch die zwei letzten Beispiele („ohne que'--) am Ende des 1. Ab- 
satzes von No. 9 meiner „Syntaktischen Notizen zum Catalanischen" 
{RDR^l, 88) gestellt werden, die ich dort konzessiv interpretierte, ferner 
vgl. ebenda S. 90 Anm. 1. Tallgren's Erklärung Neuphil. Mitt. 1918 
S. 83, der zwei Sätze annimmt {/mal! -f Wunschsatz) hat die ge- 
schichtliche Uberstimmung des ;;m/- Typus mit den lat., afrz. {jmale 
faim, male peste^ mal feu vous arde usw.) und dial.-span. (Pereda Es- 
cenas montatiesas S. 150 /Mal vendaval te sople , animal! . . . 
/Mal rayo te parta!, 147 / Malos tiburones te conian!, Penas arriba, 
S. 122 /mala centella los parta en dos por los ritlones!) Fällen 
gegen sich. 



92 . Leo Spitzer. 

118 kat. mahgirbat 

bedeutet 'schlecht gekleidet' (Vogel): Ruyra S. 28 torres gigantines 
V malgirbades , S. ü3 fies hranqtics malgirhades , S. 116 Era una 
gent jiial-girbada y cantelhtda, S. 21(> Se dir in qu'eran nun colla 
de vello gegcmtins y mal-girbals, Catalä Fejit cami S. 171 Uti dia 
Ja vaig venrc pel carrer, tota mal girhada. Zweifellos zu neupr. 
gerhä y girbd 'mit Rasen bedecken' und dies zu dtsch. Garbe , vgl. 
REW. 3682 das allerdings durch direkte Übertragung entstandene nprov. 
garbo, garbclo 'Mädchen oder Frau, die sich schlecht kleidet' und frz. 
mal fagoU im Sinn von 'schlecht gekleidet'. Die Form girbat weist 
jedenfalls angesichts des einheimischen garba 'Garbe' auf Entlehnung 
aus dem Frz. Auch im frz. Argot neigt das Wort zu pejorativer Be- 
deutung: gcrber 'condamner, juger', also urspr. 'übel zurichten'. 

119. kat. mambru 

gibt Bulbena-Tossell in der Bedeutung 'tapadora de ferre' an. tiber das 
Wort äußert Meyer-Lübke REW 5278 s. v. mamphur: „(Auch katal. 
mambrii 'eiserner Deckel' scheint hierher zu gehören)." Da wir aber 
aus dem betreffenden Artikel der REW selbst ersehen können, daß die 
oskischen /-Formen auf Italien beschränkt sind {manfano usw.), im 
Westen nur ^-Formen herrschen (frz.-sp. mau drin, ptg. mandril), eine 
Entlehnung aus ital. manfanile oder ähnlichen nie Formen wie katal. 
mambr/i mit der eigenartigen Endung ergeben könnte, so werden wir 
uns trotz der etwa mit neap. mafarr 'Deckel' übereinstimmenden Be- 
deutung nach einer anderen Etymologie umsehen müssen. Im Spanischen 
ist Mambrit der Held des Liedes Mambrii se fue ä la gtterra. miron- 
dön, mirondön, mirondela , das frz. Malbrouck sen va-t-en giierrc 
entspricht, und da frz. rotte ä la MarlborougJi ein 'Rad mit sehr 
l)reiten Felgen', in der Guienne mafrjbroitc 'piece de deux liards' be- 
deutet, so wird wolil mambrii = Marlborough sein. Der genaue Grund 
der Übertragung des Eigennamens ist noch zu ermitteln. Der StofTname 
frz. marlborough findet sich in sp. malbritc wieder. 

120. mall, mans fentes 

finde ich J^ond. mall. VI 153: Troba un parey ile criats mans 
fentes fent la pretxa a sa carrera; die Situation ergibt die Bedeutung 
'faulenzend', ebenso Alcovers Boll. 1V)04 S. 61 Per vosaltres parlam 
que uo estan mans fentes com a babaluets y que no son d'aquella 
qite l'iuercia 'Is-e te agontats de maus y petts (vgl. syntaktisch 
aqttex maus falagiteres vom biblischen Malchus gebraucht Roud. V 535). 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 93 

Mall. /(?«^ paßt zu ixkz. feint, \cn. fentitso 'faul' (REW :3313j, zu dem 
noch kat. fcnyer 'heucheln, kneten', fenta 'Handlungsweise', fcynent 
'Faullenzer' (y^. 2Xx7.. feignant^ wixx. faineant) zu stellen sind; die Be- 
deutung 'kneten' (vgl. mallorqu. fenyedor, span. Jieviy 'kneten' sollte 
auch im Kopf des Artikels im REW stehen. Die Bedeutung 'fingiert' 
hat fent i" fleni E prcn fct a ocasio (V. 457 des Fasset), wo Morel- 
Fatio fencha. ich fenta korrigieren möchte. 

121. kat. manxol , einhändig, ungelenk, fehlerhaft' 

ist eine Entlehnung aus frz. nianchot 'einarmig' (zu REW s. v. manctis), 
also Doublette zu manc 'verstümmelt', al tnanco(s) 'wenigstens', frz. 
-ot ist zu -ol rekonstruiert nach bretol 'Lümmel, Bengel', bretolalla 
'Lumpenbande' = frz. hertaud 'übermütig', ptg. (tras-os-montes) ber- 
toldo 'palerma, brutamontes' (REW 1053 s. v. Bertwald). 

122. siz. marfusu, log. marfuzu , Schelm^ 

finden sich REW 9120 s. v. vafer. Schon die Endung überrascht neben 
den übrigen ital. Vertretern dieses Etymons: abruzz. ivafrone, isp. 
inafaro. Da wir ein katal. luarfus 'Ausreißer, Betrüger' (Vogel), ein 
altspan. marfiis 'verräterisch' (vgl. Eguilaz y Yanguas S. 445, Dozy- 
Engelmann S. 303) haben, so werden wir die südital. Wörter an die 
hispanischen anschließen und mit den eben angeführten Autoren arabischen 
Ursprung vermuten: arab. marju(; 'vil, sin valor'. Nun gibt es aber noch 
ein neap. marfuso 'imbronciato, corucciato' (D'Ambra), das zu dieser Be- 
deutung nicht paßt * j wohl aber zu dem von Lal)ernia überlieferten 
altkatal. marfi'is 'constipat, extenuat', altptg. niarftis 'schlecht', span. 
(im Cancionero de Burlas nach Eguilaz y Yanguas) mar fug 'repudiado, 
desechado': Labernia wie Eguilaz -Yanguas erwähnen arab. luarfüd 
'abandonado, desemparado, desechado como inütil', letzterer entscheidet 
sich schließlich, einen Schreibfehler («corrupciön ) für marfi'is anzunehmen. 
Tolhausen bucht marfiis 'elend, in schlechtem Zustand', ebenso das 
Wörterbuch der span. Akademie 'repudiado, desechado, falaz," enganoso' 
(Etym. arab. marfuü). Von der Bedeutung 'betrügerisch' erklärt sich 
altspan. luarfusa 'Fuchs' (von Baist Ztschr. 28, 96 erwähnt), das 
wieder kat. guüla 'Fuchs' zu neuprov. gtiühar 'betrügen, kat. guillar 
'auskneifen' stützt (allerdings aspan. gnUara!). Dozy-Engelmann ent- 
scheiden sich für ein Participium von rahaß : marhuß (ich transkribiere 
nach Wahrmund) ; ol) nun marfiid oder marhuß als Etymon angenommen 



') Nittoli belegt ein niafaro 'sciocco, gaglioffo', das wohl nicht mit vafvv . 
sondern mit maf(a)yo 'tappo' (zu REW 5278: mamphiir) zusammenhängt. 



IH Leo Spitzer. 

werden, kann ich vorn aral)ischen Standpunkt nicht entsclieiden : das 
erstere wäre ein Partizip von rafad 'verlassen, im Stiche lassen, als 
unnütz verwerfen, zurückweisen', das zweite von vahap 'weich und bieg- 
sam sein , von zartem Körperbau sein' ; Inf. viihuß 'für geringwertig 
halten, wohlfeil schätzen, erw^eichen, weich und biegsam sein'. In An- 
betracht der katal. Bedeutung 'verschnupft' könnte eher die zweite 
Möglichkeit in Betracht kommen. In jedem Fall sehen wir, daß die 
])eiden Grundbedeutungen 'verächtlich' und 'wehrlos', 0I5 sie nun auf ein 
oder zwei arabische Wörter zurückgehen, in Italien wie in Spanien ver- 
breitet sind, was wieder für das arabische Etymon spricht. Vgl. noch 
Kar. Michaelis RL 11, 17, Wagner Ar eh. stör, sardo 3, 392. 

123 tortosa. marturi 

(vgl. auch Xerta. umrtiiri nach Alcovers BoU. 19()9 S. 221) fügt sich 
den REW 5386 a angeführten o-Formen an, die von den /-Reflexen ge- 
sondert werden sollten (vgl. grtita aus crypta). Wieso dieses marturi 
ein „reste de la dominaciö grega en aquella regio en l'epoca visigotica" 
sein soll (Griera Anuari 4, 747j, verstehe ich nicht. 

124. kat. masover , Bauer' 

gehört zu REW 3318 s. \'. mausuarms , wo nur wallon. und gen. 
Formen angeführt sind. 

125. mall, me ,Lamm* (Amengual) 

weist durch seine Ableitung menet (Rond. Mall. IV 87) auf Zusammen- 
hang mit prov. menon 'Ziegenbock', menadi'i 'Widder' (REW 5585 
s. V. luinarc). Ca-uie gebraucht Alcover als Übersetzung für lat. segitsius 
und synonym mit ca-de-cassn {Boll. 1914 S. 149): also zu miliare^). 
Die ursprüngliche Bedeutung von nie ist in Manacor nach Alcover 
(Boll. 1912 S. 54) 'el fill de l'ovella des que nex fins a l'estiu vinent'. 
Doch seine Etymologie „El nom nie el consideram una onornatopeya 
del bei que fa l'animalö : a les orelles dels mallorquins : luc ; a les dels 
catalans: be^' '^) kann ich schon deshalb nicht richtig finden, weil de 

') ßearn. uniiit 'Kind' stelle ich eher als zu ////;/- {inigiioii usw. REW 5581) 
zu /iieiidints >kat. uicnic ^Bursche'. 

-) Mit neng. wt 'Schaf', i'otiii 'Lamm- (REW 2454) vgl. kat. xottir 'saugen', 
xot 'Lamm-, in Manacor 'nom que s dona a les euveyes per cridarles, en ha- 
verles de monyir' — hemn.yotc 'jeune vache, qui n'a pas encore porte', landes. 
buws joids 'boeufs gras' (Millardet) — , hier liegt ein Schall wort vor. Ein arag. 
cJwta 'vaca, ternera' erwähnt Jiid BDR III 14 Anm. 7 und stellt es mit 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 95 

Montoliu in seinem Est. etim. cat. kat. be mit berr- identifiziert hat. 
Außerdem haben wir in Manacor ein Verbum nienar 'ein Schaf be- 
kommen': 'tenir rovella me propi, que la segueix i li mama' (Alcover 
BoU. 1912 S. 54), also me ist das Junge, das 'folgt' =^ 'geführt wird' ^) 
oder vielleicht heißt menar uii nie einfach 'ein Schaf haben'. Me ist 
das einzig volkstümliche Wort: p4cora ist, wie v. Wartburg Berl. 
SltBgsb. 1918 S. 13 ausführt, in Valencia ., wenig gebraucht". Dasselbe 
.läßt sich auf Mallorca sagen, hier findet sich nur die übertragene Be- 
deutung: 'en estilo familiär se dice .del que es picaro astuto ö de vida 
alegre' (Amengual). In der Redensart sense dir me ni per diu 'ohne 
das Geringste zu sagen' (nin cabia me ui per diu Rond. IV 119, ähnlich 
VI 312) ist offenbar das primäre gewesen: 'ohne mäh! zu sagen', da 
nun aber dieses me auch' ein Tier bedeutet , fügte man ein zweites 
hinzu (vgl. afrz. paradis — paradoiise oder die Stelle in Niepages 
mallorkin. llrkunden über den Karneval RDR 1 374 : que los ecclesias] 

ticJis no digan carnamunt ni carnaval), das übrigens an per der e 

anklang, weshalb denn auch das Span, und Ptg. gelegentlich perdis 
für 'Verlust' anwenden (Joäo Ribeiro Frames feitas II 22G, z. B. ha 
habido perdiees = se perdiö, ähnlich Rodriguez Marin Cantos pop. esp. 
III 335, murcia. perdiguera 'Verlust'). Zu menar stelle ich das kat. 
niena 'Art und Weise' (estrany de mena, de mala mena), ein Post- 
verbal entsprechend ital. mena 'Führung, Geschäft' an menda 'Fehler' 
>» 'Gewohnheit' zu denken verbietet das aprov. mena 'Art'. Menda 
lebt nach Alcovers Boll. 1915 S. 238 in menorqu. mena 'Lüge', aber 
in mirau que en -va dir de menes könnte ein elliptischer Ausdruck 
vorliegen , vgl. frz. espeee {de . . .) als Schimpfwort und il en fit de 
toutes sortes. 

graubünd. tscliot -a 'pecora, agnello' zusammen. Das adjektivische xot 
schmutzig und zerlumpt' muß zu poitev. cueliotir 'salir' gehören bzw. aus ihm 
entlehnt sein, über das Thomas Rom. 38, 388 gehandelt hat: zur Bedeutung 
vgl. metz. äehaute 'mal peigne\ 

•') Weil an verschiedenen Punkten be und nie die Stimme des Lamms nach- 
ahmen und daher das Lamm bezeichnen, muß noch nicht jedes be und me 
onomatopoetisch sein. Die ör- ///('- Theorie hat schon Varro De re rustica 
(hb. 2 cap. 1) gekannt: ...ut in Lybia ad Hesperidas, unde aurea mala, idest, 
secundum antiquam consuetudinem , capras et oves, quos Hercules ex Africa 
in Graeciam exportavit. Ea enim a sua voce Graeci appelarunt w(lKa. Nee 
multo secus nostri ab eadeni voce, sed alia litera, bela vöcarunt, non enim nie 
sed hee sonare videntur oves vocem efferentes: a quo belare dicunt, extrita 
litera, ut in multis . . .« Boisacq stellt aber ;j.7^äov mit lt. malus zusammen! 
So entpuppen sich manche s. g. Schallwörter als konventionelle Appellative, die 
den Zusammenhang zwischen Sache und Wort längst nicht mehr aufrecht er- 
halten ! 



9(3 Leo Spitzer. 

126. tortosa. meix 

l)elegt Mestre als „sinönim de minva: tercera pers. del present d'indicaüu 
d'un verb, conservada en X?^ ix2&\ ni creix ni meix"^ . Bloße Reimbildung 
{meix nach creix statt minva wie ni roso ui velloso statt raso 
Morel-Fatio Etudes sur l'Espagne 3, 428) halte ich für unwahrschein- 
lich. Zweifellos haben wir es mit einem „fossil de la llengua" zu tun, dem 
Verbum miscere, das im Katal. meines Wissens sonst nicht belegt ist, wohl 
aber in prov. meiser 'einschenken' span. meccv id., auch 'wiegen, scliaukeln^ 
(REW 5604). Die Bedeutung muß der von cveixe = crescerc entgegen- 
gesetzt sein und tatsächlich ist das 'Mischen' beim Einschenken ja ein 
Verschlechtern wenigstens der Qualität: eine gemischte Gesellschaft ist 
eine mindere! Meyer - Lübke Ztschr. 31, 71 G spricht anläßlich des 
siebenbürg.-rum. meüe 'schenken' vom „Tadel", den das deutsche 'Wein- 
mischen' enthält. Übrigens ist altprov. meiser auch in der Bedeutung 
'ausströmen lassen' (von einem Fluß ausgesagt) ülierliefert und der Fluß 
könnte in jenem katal. Satze Subjekt sein. Ein ähnlich absterbendes 
Verb ist peixer = pascere , das schon in andere Konjugationen über- 
geführt werden muß : apeixar (cf. landes. apeixar Millardet), hen apexit, 
wenn es nicht ganz durch pasturar ersetzt wird. Labernia überliefert 
noch eine veraltete Bedeutung peixer sc 'arrepentirse', uspr. also etwa 
wie dtsch. etivas fressen im Sinn von '(mit Bedauern) hinnehmen', frz. 
boire iin affront, vgl. etwa Spill V. 2304, wo von einem schlechten 
Mahl erzählt wird : no niostrant I en res conexer I com m'han fet 
pexer ; I de cert pensan , I per haver pau I fuy pacieni. Chabäs 
übersetzt hier 'arrepentirse', aber man kann auch noch die eigentliche Be- 
deutung 'was sie mich ausfressen ließen' annehmen. Vgl. noch afrz. en- 
voyer paitre 'verlassen' Rom. 1913 S. 504 Anm. 

Ob mall, meixanta wie milanta 'per expressar les moltes de vegades 
que un ha feta una obra' (Alcover Boll. 1911, 23), hierher gehört, 
ist fraglich. Zweifellos handelt es sich um eine burleske Bildung: etwa 
urspr. milanta i meixanta 'oft- und wenigmals'? 

127. Das Suffix ^monia -o 

Hanssen Gram. hist. S. 138 belegt nur die Latinismen parsimonia, 
testimonio, Cuervo Apuntaciones S. 7 ein acrimonia. Vgl. noch queri- 
monia im kat. Spill V. 13590, nach cerimonia richtet sich ptg. santi- 
monia 'Heiligkeit, Scheinheiligkeit', tras-os-montes gatimönias 'coisas 
de gato, gatices', auch gelegentUch ferrimonia , cachimonia, endlich 
mall, cabermoni {Rond. VI 163 /no 'm tornes vcnir pns adevcmt ni 
derrera ab tal cabermoni), zur Sphäre von gatimönias passend, murcia. 
artimonarios 'Geräte' zu artes id. Über cremon. mansimonia, cressi- 
monia vgl. Mussafia Beitrag S. 74. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 97 

128 span. mostrenco 

'crblos, herrenlos, heimatlos, obdachlos, ohne Dach und Fach, verlaufen 
(Vieh), stumpfsinnig, schwer von Begriff, in Murcia: sehr dick und fett\ 
Es ist im REW 5621 s. v. mixtum behandelt: „Span, mesta 'Schaf- 
züchterverein', mostrenco 'herrenlos' R. XXIX, 3lJ0 sind begrifflich nicht 
verständlich, ebensowenig mostrenco zuMONSTRAREöOÖ') Diez Wb.470. " 
Die richtige Etymologie steht bei Haussen Gram. hist. d. l. leugiia esp. 
S. 155 : zu lt. monstriim, das sonst nur in der gelehrten Form mdnstnto 
vorkommt. Die Bedeutungsentwicklung wäre 'mi(3gestaltetes Tier, das man 
daher aussetzt, vielleicht auch 'das sich aus Dummheit verläuft. F'ür die 
volkstümliche lautliche Entwicklung von monstriim im Span, spricht die 
Form möstrico, die ich bei Pereda, Sotilesa gelesen habe: S. 170 (^-que 
mil demontres hcihrd visto esta inocente en ese espantajo de Barra- 
has, pa tomarse tantos cuidados por el? . . . Pa mi ciienta, es de 
piiro möstrico quc Ic ve,.S. 227 Muergo le merece [in unserem Haus 
aufgenommen zu werden], — contestö la muchdcha. — ; Merecerle ese 
möstrico de Satttnäs!, Aj'obei ico antritt wie -Jo in murciegalo usw. 
(vgl. Menendez Pidais Arbeit in Bausteine s. rom. Phil.}. Das sp. 
mönstruo bedeutet nach Krenkel (zu Calderon, La vida es sueno III 
494) „nicht immer 'Ungeheuer, Mißgestalt' (synonym va\i ßera II 498), 
sondern häufiger nur 'Mischgcstalt'. Vgl. 538" [Alonstriio de iinii 
especie y otro, Entre galas de mujer Armas de varon nie 
adornan]. Das ptg. mostrengo 'o que e malfeito de corpo; que e desa- 
jeitado, estafermo; o que e ocioso' stellt schon Coelho Dicc. etim. zu 
monstro, vgl. noch gall. mostrenco 'pesado, ö calmoso para cualquier 
diligencia' neben mostro 'mönstruo' ^). 



') Bei dieser Gelegenheit möchte ich zu dem bedeutungsähnlichen sp. zat/d- 
rci^io 'störrisch, scheu' (von Falken) erwähnen, daß der semantische Zweifel 
Meyer Lübkes REW 7517 über die Zugehörigkeit zu arab. sa/ir 'Fels' angesichts 
von sp. Gerrit 'bergig, uneben', 'wild, ungezähmt' (Tiere), 'noch nicht eingeritten, 
eingefahren' (Pferde, Maultiere), sp. cimarrön 'wild, ungezähmt' (von Tieren) 
zu cinia nicht gerechtfertigt ist. Letzteres Wort (vgl. darüber Lenz Dicc. 
ctiui) hat nichts mit* prov. i>imcrre chimarrc, frz. jitmart 'angeblicher 
Bastard von Hengst oder Esel und Kuh oder von Bulle und Stute oder Eselin', 
'eine Art Bastard' zu tun. Dieses ist im Dict. gen. und REW unerklärt: es liegt 
einfach die alte Ctiiniacra vor, die ein Mischling aus Löwe, Ziege und Drache 
war: vgl. noch die Bedeutung des prov. Wortes 'personne entetee et capri- 
cieuse, reveche' mit der in den XciipJiil. Mitt. 1913 S. 169 belegten Bedeutung 
des kat. quiinera 'Verdruß, Ärger'. Das frz. Wort ist wohl aus dem Prov. 
entlehnt, wie der doppelte Vortonvokal jnmart, joumavt (cf. prov. ixiniarro, 
choumarrö) zeigt. 

Spitzer, Lexikalisches. 7 



98 Leo Spitzer. 

129. Zu ptg. mouco ,sehwerhörig\ veron ma/co ,ung"ezogen\ 

die Car. Michaelis Al/sc. ///. Imgu. und REW 5256 mit Recht zu 
Mdlchtis (dem im Neuen Testament Petrus das Ohr alihieli) stellen, 
füge ich noch frz. nialchns 'sorte d'epee ä lame recourbee' (vom Dict. 
gen. seit dem 15./10. Jahrh. l)elegt) 'demi-confessional (qui n'a qu'une 
oreille)', ferner wallon. innlktiss 'monaut' (Nebenform inarkitss, Forir). 
t'ber die Gestalt des Malchus, sein Fortleben im Mittelalter und die 
Identifikation mit dem ewigen Juden vgl. zuletzt Renier Svdgbi critici 

s. 4SS n; 

130. kat. neguit , Mißbehagen, Ungeduld, Unruhe, unruhiges 

Verlangen' 

samt dem Adj. ucguitös 'voller Unl5ehagen\ dem Verl) 7icgiiiteJ(irsc 'sich 
härmen' stellte ich Neitph. Mut. 1913 zu REW s. v. neglecttts (ital. 
iieghittoso 'nachlässig'). Immerhin machen Bedeutung wie Lautliches 
^S^ > S) Schwierigkeit. Daher wohl eher kat. itcgttiU)S = neuprov. 
iuiquetous , ncqiiitous 'Charge d'infirmites, necessiteux' (Mistral), ital. 
niiquitoso 'rabbioso', branz. niquitos 'malvagio\ bellinz. l'era iniqnitä 
'in iniquitä'-tSalvioni Giorn. stör. 29, 4ij(J), also zu iniquus, iuiqiiitas 
(neuprov. iniquetd, neqititd). in gelehrt entwickelter Form. Das REW 
kennt nur ein volkstümlich entwickeltes ^iniquitiare (ptg. cngiiHd)' 
'bezaubern' usw.). 

131. kat. noy =a 

(hierzu prov. noi vgl. Ronjat RLR 48, 416) wird REW 5972 so erklärt: 
„Katal. Jtoy kann über wo/ aus *NOVINUS entstanden sein." Abgesehen 
von der semantisch nicht einwandfreien Bildung, befriedigt diese Er- 
klärung auch lauthch nicht: cocnia gibt c/iyjia und boniia ein seman- 
tisch und lauthch den REW s. v. bovimis aufgezählten Vertretern ent- 
sprechendes biiyna 'Kuhmist' (ein prov. bovina 'Kuhmist' kann ich 
übrigens nicht finden). Die Akzentzurückziehung im Auslaut ist wohl 
ebenfalls nicht einleuchtend: vgl. vehi=vicinus und bi'iyua selbst hat 
neben sich boJiina. Niepage belegt außerdem ein mivix, uoviys aus 
den mallorkinischen Urkunden (Bedeutung?), das er auf novitiu^ (?) 
zurückführt (RDR I 355), jedenfalls also ein /- zeigt. Sollte d{)ll 'Spund- 
loch' = prov. dousüh und also = ducictdns sein, wie de Montoliu 
Biitll. J915 S. 65 annimmt, so müßte ja ebenfalls eine Übergangsstufe 
'*doiV > döil' angenommen werden , dann stimmt aber wieder der ge- 
schlossene Vokal 1} nicht zu dem o von noy. Man könnte nun an 
(iiuinciilus 'einjährig' (von Tieren gebraucht) denken, und tatsächlich 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 99 

belegt Dicc. Aguilö aus Andorra ein (iiioll, Cor (hV in Butll. 1015 S. 2 aus 
der Vall d' Arä ein anul' dieser Bedeutung, aber da femiC'Uluiii> 
fennll gibt, ])Ieiben wir fern von nny. Es gibt nun ein kat. -oA'-Suffix. 
Beispiele findet man zwar nicht ])ei Nonell, wohl aber bei Fabra in 
seiner Gram. cat. ^ l(jii, und etwa in den Artikeln Vogels uiavgari- 
cioya ne])en niargaridetn , (ücgroy , giilaiioy , uiuoy , bonicoy , bei 
Amengual biifiiny^ 'soplillo' (noch viel mehr Beispiele in den Rnn- 
dayes: petitoy IV 87, menndoy VI 36, xeroy VI 194, al-lotinoy VI 
50, mall, uha micoya 'ein kleiner Augenblick' IV 211, VI 138, xera- 
finoy VI 94, weiter gesteigert durch xeraßnoyet, xerafinoyin IV 211, 
torrentoy V ()6, pedrolinoy ' Stein \ garn'doy). Da nun das Suffix 
-oi viel weiter verbreitet ist als in Katalonien, so in Bearn (heroy 'joli' 
bei Lespy Gramm, hdarn. S. 449) und überhaupt im Provenzalischen 
(vgl. Gerda Östberg, Studier öfer Deminutiva och Augmentativa Suffix 
i modärn Provengalska S. 25), und zwar in Wörtern wie ninoi, chicoi, 
poiiloi, von denen uiuoi das weitestverbreitete zu sein scheint, so fasse 
ich uoy 'Knabe' als Kose- oder abgekürzte Form aus ninoy zu nhi, 
das passim im altkat. Fasset vorkommt und sonst neben den neii.- 
Formen weitverbreitet ist. Zur Abkürzung ninoy > noy vgl. piem. tota 
aus inatnta (REW 5401). Im Zweifel an noy = novinits begegne 
ich mich mit Pauli Enfant, gar(;on, fille. Was das kat. -prov. n\- 
Suffix darstellt, ist fraglich. Dieses -oi im Kat. könnte man im Hinblick 
auf sp. tristiieno = kat. tristoy, sp. halagiieüo, risueüo ^-^ kat. mansoy, 
sp. artufia = lat. petitoy usw. als ein -oneus fassen , das durch -occus 
(sp. -ueco, kat. -gc) beeinfiußt wäre: in lautlicher Beziehung wäre -ny>y 
zu vergleichen in .vay aus agnus. Aber im Hinblick aufs Provenza- 
lische ist wohl diese Etymologie zu verwerfen : es liegen wohl teilweise 
— dies scheint auch Östbergs Ansicht zu sein — Postverbale zu Verben 
auf -ollar vor: borbollar, sorollar, trontollar, so sicher in mall, pen- 
jeroy 'Nasenschleim' {Rond. IV 63), kat. alegroy 'Freude' (vgl. altkat. 
alegre 'Freude' bei Muntaner ed. Lanz S. 128 vaerets alegres e Jochs 
e dan^es). Ein mit -oy ablautendes mall, -ey ist wohl sicher -eil : fotimey 
[Rond.Nl 51) zu fotini (=frz. foutaise) 'Jean-Foutre', worauf die 
parallele Entwicklung zu -// hinweist (vgl. Ollerich S. 40): homeneii für 
homenell (so auch homoniqiteu , florinena, una micoyineua usw.). 
Danach wäre -gy ein -oll > oy, das durch gt, gc zu o v umgeformt wäre. 
Der Versuch Ronjats Rev. d. langncs roni. 1916 S. 126, prov. -oi mit 
-oticii zu vereinen, ist wohl unmöghch. Ich möchte nun aber noch er- 
wähnen, daß im spanischen Zigeunerargot eine Menge von substantivi- 
schen -fn'-^n'-£'A'-Bildungen vorkommen. 

7* 



100 Leo Spitzer. 

132. kat. obte , Hingang, Todesfall, 

eine gelehrte Entlehnung aus lat. obitus, ist von Chabäs in V. 13 714 
des Spill nicht erkannt worden. Die Stelle lautet im Zusammenhang: 
Mes ii eucarid \=- mehr schenkte Christus seiner Braut, der Kirche, 
durch seinen Tod als Konstantin durch seine Schenkung] / fent testamcut, I 
ferm disponent I de fet tan soptc I apres son obte, I ressus- 
citat , I als ccls rntintat , I taiila comp07idre. Chabäs verweist auf 
V. 8701 und 11972, wo aber obtat , optat 'Wunsch' (zu .optar) vor- 
kommt. Ich setze nach sopte und ressuscitat Gedankenstrich, beseitige 
den Beistrich nach obte und übersetze: „indem er das Testament machte 
und energisch verfügte , über ein so plötzliches (= überraschendes ) Er- 
eignis — nach seinem Tod zum Himmel aufgestiegen (= die Aufer- 
stehung nach dem Tode) — eine Schrift zu verfassen". Auch bei V. 13732 
erscheint bei Chabäs wieder der Verweis auf 8701 und 11972 wo obtes 
(terra . . . I a infinüs I de Egipte cxäs I Juheits promesa I a sols 
obtesa I per dos d'aqiiells) zu obtener gehört. 

133. 6/iba , Käuzehen' 

paßt nicht zu lt. liltda 'Käuzchen'. Ahd. fnvila 'Eule' müßte im 
Gotischen "^iiggwalo lauten (Kluge), also kat. *i(gla (cf. tregita) geben. 
Ptg. ttivar 'heulen', dessen Herleitung aus ululare (über uuvar) Gr. 
Gr. 1 2 998 vorgeschlagen wird (dagegen nach Ztschr. 22, 7 : ejitlare) ^ ) 
paßt zu kat. ölhia wie frz. Jiidotte 'Eule' zu hurler, kann aber nicht 
die Quelle des kat. Wortes sein. Griech. oXo^u-oV; 'Käuzchen' (in den 
Glossen mit strix, tducus., tdula übersetzt) muß ebenfalls fernbleiben. 
Wir haben nun in Valencia die Form öbila (Alcovers BoU. 1911 S. 2H(J). 
Ferner ziehe ich neuprov. ö/bw/«, buonla 'beugler' heran, das REW 1354 
zu bübulare 'schreien wie ein Uhu' stellt: bnbttlare ^ *btolar, *obilar 
usw. (vielleicht mit dissimilativem Schwund des anlaut. b- wie in olva 
aus volva Meyer -Lübke Arch, 122, 405). Hierher auch die betdori, 
beuloli der Atlaskarte Jnbou. Mall, böbila 'persona rüde y torpe' wird 
auch ein *bobila 'Eule' darstellen (über die Beziehungen zwischen 'Eule, 
Käuzchen' und 'Dummheit' vgl. Sainean Bhft. z. Ztschr. 1, 113). Vgl. 
über sp. loco s. v. llucar. 

134. kat. organyar .melken' 

ist zu REW 6096 s. v. organiiim liinzuzufügen ; auffallend, daß in den 
Nachbarländern ordiniarc für 'melken' besteht, so daß sich die F'rage 

') In dem entsprechenden Artikel in REW 2836 sollte als Bedeutung von 
rjulare nicht 'jubeln', sondern 'wehklagen' angegeben werden. 



Lexikalisches aus dem Katalanisclien. 101 

stellt, ob "^orgnniare 'melken' nicht üIxt "^ordhiiare sich gelagert hat. 
Aus organyav und aus den REW (3097 verzeichneten kat. Ableitungen 
von Organum rückgebildet ist aran. orga 'eina de ferro damunt la 
quäl se col • loca la dalla per picarla' und das zugehörige Verb urgd. 
Arag. argnirio 'espuerta de mimbres, mayor que el c.orvillo' gehört 
wohl mit span. ärgtienas 'Quersack' (vgl. kat. argtiedell 'Tragkorb für 
Lasttiere) lautlich hierher, semantisch aber auch zu ergata. 

135 kat. perbocar , erbrechen^ 

habe ich Ztsclir. 1911)= lt. provocare gesetzt. Ich kann heute zur 
Stütze noch nach Cuervo's Apuutaciones usw. S. 325 die aus anderem 
Grunde zitierten Belege anführen : si ßiera algün manjar groser o que 
provocarct a vömt'to (B. Avila, Eucar., trat. XIX) ; Ponsoüa crtida 
Que, behidd^ el estömctgo rernueve, Provoca d buscas, y colores muda! 
(Hojeda, Cristiada, hb. VII). Ein prevocar mit der Dissimilation oder 
Präfix vertauschung, allerdings in der Bedeutung 'provozieren', findet sich 
im Asturischen der Reden in Pereda's Sotüesa S. 358 (los de Abajo 
nus van d prevoc(U' con ttna regata). Das von Giro Bayo angegebene 
argent.-boliv. debocar 'vomitar ä dos arcadas' ist dagegen wohl Ab- 
leitung von boca. 

136 tortosa. paltaltre ,alternativament ; una vegada si', una 

vegada no' 

z. B. Treballo uu diu paltaltre) ist offenbar identisch mit der bei 
Amengual unter dia und any zitierten mallorkinischen gleichbedeutenden 
Wendung un dia (any'j pari altre , die wieder in der Bedeutung so 
ziemlich zu frz. de jour ä autre 'von Zeit zu Zeit' stimmt. Part muß 
also die Richtung bezeichnen: .einen Tag über den anderen hinaus', d. h. 
'einen oder den anderen Tag\ 'einen Tag ja, einen anderen nicht'; 
Rosembach übersetzt 1502 de par de dins ganz nc\\i\g inwendig hin; 
vgl. landes. part 'en dehors de' und die REW (3254 s. v. pars zitierten 
Fälle wie kat. part de IIa 'jenseits', prov. part 'au delä de, outre', dem 
auch ein altkat. part (d')assö 'a mes d assö' (Esteve), sopeira. de part-denui 
'übermorgen' entspricht. Vgl. hierzu toriosa. vandalld 'enllä' = i^e;// 
d'alld wie desantes aus desentes: vent hat noch heute auf Mallorka 
die Bedeutung 'Seite' (urspr. 'Windrichtung'), vgl. Rond. IV 257 aquells 
tres ßys seus s'abrassaren plorant d'alegria, y besades d'un vent 
y d' altre 'und Küsse hin und Küsse her'. 

137. Zu ptg". panela ^Kochtopf 

bemerkt REW 6199 s. v. panna 'Pfanne' : „Das spärHch belegte Wort 
dürfte die Grundlage des deutschen Pfanne, nicht dessen Latinisierung 



102 Leo Spitzer. 

sein und auf PANNUS ()204 beruhen. Grundbedeutung wäre etwa 
'Durchschlag', 'Schöpfkelle'.'' Ich verweise zur Bestätigung von Meyer- 
Lübkes Ansicht auf den Abschnitt „Die Bettpfanne" bei A. Kerr, Ge- 
sammelte Schriften II I, 54 (Reisebericht aus Emden): „Unter dem 
Hausrat ostfriesischer Leute fällt einem die Bettpfanne auf. Wie ein 
Kissen aus Messing, mit schön durchbrochenem Deckel, an meterlangem 
Stiel. In die Pfanne werden glühende Torfkohlen getan, das Ganze vor 
dem Schlafengehen durchs Bett gezogen, damit es erwärmt sei." Damit 
ist auf deutschem Gebiet eine Form der Pfanne „mit durch])rochenem 
Deckel", dem 'Durchschlag' sehr ähnlich, belegt. 

138 kat. pereros ,faul' 

wird wohl nicht Dissimilation aus peresos (das z. B. Ruyra S. 125 vor- 
kommt, vgl. per OS bei Ollerich S. 18), sondern Ableitung von perea = 
pigritia sein : der Katalane hat das Gefühl , daß die Ableitung von 
vokalischen Stämmen ein r (nach Paaren, wie ajitö >o aßtorar) oder ein ;/ 
{teinö — entemonir nach pa ~ paner) enthalten, vgl. das Feminin la po- 
hlcu'iö ßotaiii y vaivcra (Alcovers Boll. 1905 S. 227) zu va- y -bc und 
die hübsche Ableitung £)t'// it'hi doret 'ein lieber Gottesschatz' von dem 
als Einheit gefaI3ten Deu n'hi do bei Ruyra S. 194. Die metathesierte 
Form pobera (belegt von Denk in seinem Glossar) steht in der alten 
Sprache neben pobrea ^) und konnte einen weiteren Anknüpfungspunkt 
geben. Ein sireras 'Kirschen' in den mallorkinischen Ih'kunden erklärt 
Niepage RDR I 356 durch Suffixtausch, wird aber ebenfalls über den 
Umweg von circa zu deuten sein. Vgl. über püancl und saorct zu pilar 
und saho Gr. Gr. P 8(i0 Anm. 1, ferner favoiicr zu favor und bleuer a 
zu ble = *blasariMS (de Montoliu Est. et. cat. s. v. ble). Da von reces 
(reccssus) arrccerarse abgeleitet wurde, weil -crs und -es zusammen- 
gefallen waren, stellte sich cortesia, corteria ein, das im Fasset zweimal 
zu lesen ist (vgl. Rom. 15, 222 Glossar). 

139. mall, pitxorina 

linde ich Rondayes luallorquincs V 91 com la bctla se'n and sa 
pitxorina , dieselbe Bildung VI Ol, 170, V 295 gran pitxorina, 
VI 61 sa gran pitxorina. Es wird immer von gescheiten oder aus- 
gelassenen Mädchen gebraucht: ob nicht Ableitung von pijor=peior 
vorliegt? Freib. pirn heißt 'schlecht', und auch sonst sind die organi- 
schen lateinischen Komparative im Romanischen gelegentlich zu Positiven 

') Wieso Guarnerio ArcJi. stör, sardo 2, 435 behaupten kann: ,,)iobIca de- 
sinenza insolita ", ist mir unverständlich. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. ]03 

herabgesunken (vgl. grnsor im altkat. Fasset V. 1087, forsonnent V. 144 
usw.). Pitxorina heißt dann 'die schlimme Kleine'. Etwas anders steht 
es mit dem Superlativ dir la mala pessima de s'homo {Rond. VI 1 40 ) 
'das Schlechte, das Allerschlechteste sagen', wo immerhin Steigerung vor- 
liegt. Zur Diminution in pitxorina vgl. altprov. menoret , ferner kat. 
la Purissimeta , auf die Jungfrau Maria bezogen {Rond. V G). Die .Jung- 
frau Maria wird Rönd. V 295 auch angeredet : Ah gran pitxorina ! 
diu eil. i Ditcs vcgadcs in' eis fuvta, gran polissa! Vgl. im Lat. 
Bildungen wie postrrtda. 

140. kat. plknyer , klagen, schonen, sparen' 

habe ich Mitt. Sem. Hamh. 33 erwähnt. Vgl. noch zur Bedeutung 
arag. plauir 'escasear, excusar, ahorrar, economizar' (Borao, mit den 
Beispielsätzen), neuprov. fäti pas plaxne In peno 'il ne faut pas se 
menager', frz. plaindrc ses peines 'ne pas aimer ä prendre de la peine 
pour autrui' und Wendungen, die Stapfer Recreations philologiqiics 
S. 159 als veraltet angibt: plaindre 'marchander', sr plaindrc itnc 
chose 's'en passer par avance'. 

141. kat platxeria , fröhliches Treiben, Lust', platxerios 
,behaglieh, lustig, wonnig' 

kann wohl direkt nichts mit place rc (kat. pl(ah)er) zu tun hal)en (Fort- 
leben einer entlehnten altital. Form placere ist ganz unwahrscheinlich), 
sondern wird mit Rücksicht auf tortosa. platxeria 'con versa alegre i 
larga', mall, platscri Boll. Alcovers 1909 S. 261 (Suffix -eri(a) wie 
(en)dcria, tempcri usw., kat. mic]Hcria zu mica) zu placitum 'Rechts- 
sache' gehören, das schon in kat. /)/r/ 'Prozeß' weiterlel)t M, aber in alter 



^) Hierher muß wohl auch mall. Uayt 'Honorar' = kat. ptcyt (in pagiir es 
llayt de ca's pntecari y es nictgc Rond. V 259, per palmar el llayt dcl l>(>- 
doral Alcovers Boll. 1912, S. 76) gehören (vgl. aprov. plciy <accord, Con- 
vention'): pl > U wie in dcslttdiM'ar (von Alcover in seinem Bo//. öfters ge- 
braucht, so z. B. 1909 S. 267 Ja son mes mals de desllatigar eis i>;raons 
iiderniedis de 1 i /' 'zu entwirren, abzusondern') = *(7'<\s/)/<'/^/"i,'Yi'r zu des- 
platar 'separar la plata que se halla mezclada con otro metal' (Amengual), vgl. 
auch die Palatalisierung von pl in pl'a, die Alcover ebenda S. 274 erwähnt 
(hierzu Griera Anuari V S. 748). Schwieriger ist das ny, vgl. immerhin die 
verschiedenen Reflexe des ^//-Diphthongs in der 1. Pers. Jmbeo in Alcovers 
Boll. 1909 S. 213. Die katal. Form pleyt mit Diphthong hat an altmallork. 
peyta 'praestationes, tributa' (Niepage 1. c. § 4): dies kann nicht *pediea sein, 
wie üriera Anmiri V 750 erwägt, aus lautlichen und semantischen Gründen, 
sondern nur pacta und ist als Doublette zu kat. pauta 'Vorschrift', 'Lineal' zu 
REW 6138 hinzuzufügen. 



1 04 Leo Spitzer. 

Zeit eine Form plag {= plac) ebenso gehallt hat wie das Altprov. : im 
Altpro V. ist die Bedeutung 'reunion' belegt, von da zu 'Lärm, lautes 
Reden, fröhliches Treiben' ist nicht weit, und es konnte sich überdies 
der Einfluß von plaher 'Vergnügen' einstellen. Die genau mit kat. 
platxeria sich deckende altprov. Form plajaria ist, allerdings nur in 
der Bedeutung 'querelle, proces' belegt. Das t statt i müßte sich als 
Entlehnung aus dem parlar cipitxat erklären (vgl. Griera Amiari V 
748). Rotwelsch und soldatendeutsch platschieven 'das Volk mit Märlein 
betören', platschicrcr , jler auf dem markt, auf den lianken wunder- 
lügen erzählt' hängt nach dem Dtsch. Wh. mit platschen 'klatschen' 
(bei Fischart) zusammen: das 4er en kann auf ein Fremdwort weisen, 
wenn auch ein P'all wie hantieren dagegen sprechen könnte : die Laute 
stimmen zwar zu platxeria, plag, aber die Bedeutung von platschierer 
stimmt wieder eher zu span. placcro, -a 'Höker(in)' (zu plaza 'Platz'). 
Der Gleichklang wird wohl zufällig sein. 

142 altkat. poc 

hat im Altkat. gelegentlich nicht nur die Bedeutung 'wenig', sondern 
'klein' (von der physischen Größe) wie im Altprov. paitc, vgl. im Inventar 
Jaumes 11. {Anitari S. 571») item ■ V- anells entre grans c pochs, . . . 
item •/• libre poch iVoracions ab ciiherta vermella, S. "jüO item •/• 
bordonct poch ab mauech de jaspi usw., im Libre de tres 25 cnl 
d'infaut poch, 129 ciixes dinfant poch und in Rosembachs Wb. Nr. 2018 
poch—icintsig, 2449 Poch— Wenig oder wintsig. Poque(s)a in der 
Bedeutung 'enfance' im Livrc de conrtoisie belegt Morel-Fatio Rom. 
1 5, 223. In den durch Aloys Schulte demnächst zur Veröffentlichung ge- 
langenden Ravensburger Geschäftspapieren aus dem 15. Jh., die viel kata- 
lanisches Sprachgut enthalten, fand ich tisores de ramigla poca 'Schere 
für kurzes Geäst', also 'Gartenschere'. Tallgren Neiiphil.Mitt. 1915 S. 89 
erwähnt ein poques 'petites' als „chose remarquable" im Libre dell 
uudrimcnt he de la cura dclls ocells ed. Griera. 

143. mall, por 

In den Roudayes mall, kommt oft der Ausdruck per por de sa por 
vor, so z. B. V_2(31: En Tia prophezeit einem reichen Gutsbesitzer in 
Manacor allerlei Böses, wenn er nicht die Hälfte seines Vermögens unter 
die Armen verteile: Aqnell amo per por de sa por. va fer lo 
que'n Tiä li havia dit, oder V 149: Amb tal estabö se'n iemeren es 
sinevers, y es santjuaners. e-hu hagueren de donar a ses cames 
per por de sa por (die Bewohner von Sant Juan flüchten sich vor 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 105 

denen von Sineu). Ähnlich V :^43, Das erste por heißt 'Furcht', das 
zweite hat olTenbar die Bedeutung 'Gespenst', und diese Wendung 'aus 
Angst vor dem Gespenst' wird nun formelhaft verwendet, auch wenn 
kein Gespenst vorhanden ist. Die Bedeutung 'Gespenst' entnehme ich 
aus Amengual s. v. pö : ' Espiritu que el vulgo cree que habita en aigunas 
casas y travesea, causando en ellas ruidos estruendos' und aus der Er- 
zählung Sa por des i-PtitgeU (V 199 ff.), in der der gestorbene Be- 
sitzer des Putget comensa a sortirhi por und ein junger Mann, um 
den Willen des Gespenstes zu erforschen, aufgestellt wird dins S(t saUi 
aoul sa por sortia mes sovint. Ähnlich V 325 Sa por de Son For- 
tesd, wo sich das Gespenst als Katze herausstellt. Dieselbe Bedeutung 
muß ofTenl)ar auch im Provenzalischen vorkommen, wie die Wendungen 
hei Mistral s. v. pbu : despareisse coiime tino pou 'disparaitre comme 
un esprit', vielleicht auch vesti coiinie uno poii, coinne In nudo poti 
'tres vetu' und die Bedeutungsangabe 'toute sorte d'insectes dont on 
fait peur aux petits enfants, en Gascogne, v. habau' beweisen. Vgl. 
noch tras-os-montes. niedos, miranda. niiedo 'aparicoes, fantasmas' und 
trient. pi'ira 'upupa, barbagianni', valtell. püri 'spiriti notturni, fantasmi, 
ombre, anime de' trapassati (Salvioni Rom. 1914 S. 395), frz. In peur 
ursprünglich 'cauchemar', dann 'Eklampsie' (Brissaud, Hist. d. express. 
pop. S. 208), lt. pavor nocturnus , dtsch. Schrcckmännlein (Lessiak 
ZfdA. 1911 S. 136). Dieselbe Wortspielverbindung von pavor 'Gespenst' 
und 'F'urcht' findet sich auch in Istrien (Ive Dialetti ladino-vcneti %. 183 
El morl\ he no j-ö pagiira dela pagitra). 

144. altspan. quadrupea ,vierfüßiges Tier' 

bei J. Ruiz 1217 gehört zu einem zu REW 6497 "^qtiattuor pedia hinzu- 
zufügenden' ^quadrupedfa: Cejador vergleicht in seiner Ausgabe palencia. 
quatropea 'feria de ganado', das quatUtor pedia sein kann. Hierzu 
gehört nun noch im ptg. Giria des 18. Jahrh. catropeo 'Pferd' (Coelho, 
Os gäanos S. 80), heute catrapösf, catrapns! als (sekundäre) Onoma- 
topöe des Pferdegalopps, catrorio 'Reittier', cntrapäo 'm. T[ermino] do 
Funchal. Cavalgadura pesada, feia e de mau passo' (Figueiredo). Die 
Bedeutung ist also auf andere Vierfüßler spezialisiert als in der östlicheren 
romanischen Sprachen, wo die entsprechenden Reflexe 'Eidechse', 'Molch' 
usw. bedeuten, vgl. auch argotsp. cuatro 'Pferd', cuatro de nicnor 'Esel', 
ciiatrero 'Viehdieb' (Salillas). Nach dem Muster Anakreons hat der 
Spanier Esteban Manuel de Villegas das Pferd als Vierfüßler definiert 
(zitiert Rev. d. fil. esp. 1917 S. 246): Sabia natitraleza \ diö dos 
aiernos cd toro^ \ cuatro pies al caballo, \ cuatro manos cd oso. Das 



106 Leo Spitzer. 

Lautliche in quadnipcu, citatropea ist in Ordnung : nach e wird v aus 
di, gl absorbiert: vco, deseo, corre(t {\\^ni<,Qn, Graindtica S. Gl), qua 
> ca wie in escama, catorce usw. 

145. kat. quer ,Wurm', quera ,Kolzwurm\ , Holzmehl', 

Jästige Person \ 

querar 'zernagen, zerfressen', auch ein Adjektiv qiiei'ös im Ortsnamen 
Lesesqueroses (Alcovers Boll. 1905 S. 355), vgl. den Familiennamen 
Asquer auf Alghero, vermitteln den geographischen Übergang zwischen 
nprov. keiro und arag. quera 'Holzwurm' (REW 1(329 s. v. caries). 
Ol) quera in der Bedeutung 'lästige Person- nicht eher an ascra REW 
700 (vgl. mall, fer esquera 'hazer asco' ^) anzuschließen ist, bleibt frag- 
lich. Zu ascra 'Schorf gehört zweifellos alghero. ascaruga 'ciö che e 
dimenticato dai vendemmiatori' (Guarnerio Ar dl. glott. IX 357). Ganz 
eine andere Wurzel besitzt tortosa. escar 'pla inclinat que es fa a la 
platja per botar les embarcacions', da zu scala REW 7037 (vgl. für 
die r-Form lomb. skar 'die Leiter am Leiterwagen', für die Bedeutung 
rum. schele 'Landungsplatz', hierzu Wagner Ztschr.). Kat. quer 'Fels' 
muß zu quadnim gehören als Ableitung von einem "^esquerar = neu- 
prov. esqueira. 

146. kat. racar 

REW 7017 s. V. r((k- 'spucken, erbrechen' findet sich auch kurzw'eg prov.- 
katal. racar angegeben: aber das katal. Wort heißt heute wenigstens 
nur, soweit ich sehe, 'grämen, kümmern', und diese Bedeutung kann 
man auch in den zwei altprov. Beispielen einsetzen, die Levy im Suppl.- 
Wb. mit 'avoir peur' (vgl. auch in der Table des Atlas lingu.: raka 
'craindre') zweifelnd glossiert: rii'aniia que de mort sc raca ('sich 
grämt'), e-ls crestias no virv l'agayt ni s'en raquero ('sich küm- 
merten'). Vgl. etwa die Stelle des katalanischen Volkslieds (Canc. pop. 
cat, III 119): A mi no-m raca-l niorir \ ni-l ser la mort afrontada 
j sind tres filles que tinc. Hierher auch prov. riico 'mare de vendange' 
und tortosa. raca 'alguna cosa, proJit\ das offenbar von der negativen 
Verwendung aus (iVo t'hi escaronis, que no en trauräs raca) zu er- 
klären sein wird. Racös 'economic' (ebenda) kann ursprünglich 'einer, 
der sich viel kümmert' oder 'einer, der seilest den Bodensatz aufliest' 
(vgl. raka auf der Atlaskarte 'grappiller') bedeutet haben (fürs letztere 



Alcover erwähnt Boll. 1912 S. 93 kat. cscarafall <Getue, Gezeter', oder, 
wie er schreibt, esquerefall und stellt damit ein csqucr(a) 'renou, escändol 
sowie neap. schere ffe 'Spott, Lärm' zusammen. Wohl eher zu searalxieas s. o. 
S. 61. 



Lexikalisches aus dem Katalanisclien. 107 

vgl. torlosa. rascaiiyos 'geizig' zu ntsccir 'kratzen'). Sicher liegt diese 
Bedeutung vor in santander. raqiiero 'muchacho que se dedica ai nie- 
rodeo entre los buques de la därsena , ä la bajamar , en niuelles , care- 
neros, etc.' (Pereda im Glossar zu Sotile.'sa; in EscendS moutavesas 
S. 32 in der Novelle „¥A raquero" hat Pereda auch „seine" Etymologie 
zum besten gegeben: „La palabra raquero viene del verbo raque.ar y 
este, ä SU vez, aunque con energica protesta de mi tipo, del latino rapio, 
zs, que significa tomar lo ajcno contra la voluntad de su ducilo'-'). 
In Ann. du Midi 19, 83 findet man Lanne.-Soubiran raquero definiert 
als 'une faiblesse generale, un etat maladif, surtout celui oü vous laisse 
une maladie' (ein Fluch lautet la mala r aequo pousco aueisr . . .). 

147. sp. raposüy akat. rabosa , Fuchs' 

REW 70(55 s. V. rapum 'Rübe' (> sp. raho 'Schwanz', rabicano 
^braunes Pferd mit weißen Haaren in der Schwanzgegend') heißt es: 
„Span, raposa 'Fuchs' ist nur möglich, wenn es sich um eine scherz- 
hafte Bildung des Klosterlateins handelt." Die Deutung wird gesicliert 
durch kat. rabosa im Spill V. 7700. Das -p- kann sich aus dem Ein- 
fluß von sp. rapar 'stehlen' (kat. fer la rapota 'stibitzen') erklären 
^ vgl. /?/ro 'Dieb' > 'Frettchen'). Direkte Ableitung von rapar mit dem 
sp. Argotsuffix 'OSO (vgl. german. filosa 'Schwert', mex.-rotw. nienW- 
roso 'Zeitung' Wagner Ztschr. 19 IS S. 513 fl.) ist mir wegen des kat. 
Wortes weniger wahrscheinlich. 

Auch die Zweifel Meyer-Lül^kes über die Zugehörigkeit von sp.-ptg. 
rapaz -a, sp. rapagon, ptg. rapagäo 'Bursche' bzw. 'Mädchen', deren 
Zusammenhang mit rapax 'räuberisch' (REW 7048) als „lautlich und 
begrifflich nicht möglich" Ijezeichnet wird, lösen sich, wenn man el:)enso 
wie Eindringen von roiibar in rapax bei ptg. rouhas (REW a. a. 0.) 
Kontamination eines rapax 'räuberisch' mit rapar 'rauben' annimmt- 
Ein sp. rapa.s 'räuberisch' findet sich schon im Libro de buen aiuar 
Str. 919: 

Dixome esta vyeja, por nonibre hd Urraca, 
• Que non querria ser nids rapa(;a nin vellaca. 
Daß ein solches rapa:z vom Spanier noch heute zu rapar bezogen wird, 
zeigt die Anmerkung des nicht sprachwissenschaftlich gebildeten- Cejador 
zu dieser Stelle: ,^Rapa(;a, que roba, de rapar, aludiendo ä su nombre 
Urraca, ö picaza, que todo lo va apanando." Derartige Einnistung 
einer Wortvorstellung in ein ursprünglich selbständiges Wort kommt auch 
vor, wo nicht wie hier (oder bei frz. poser — Position) begriffliche Deckung 
vorliegt: sp. salobre 'salzig', das offenbar ein salubris 'gesund' -\- sal 
'Salz' darstellt. BegrifTliche Schwierigkeiten bei rapa.'S 'Bursche', ur- 



108 Leo Spitzer. 

sprünglich 'Räul^er', kann ich angesichts öst.-dtsch. Rauber{sbtib) , zu 
Kindern gesagt, und den Zusammenstellungen bei Pauli Enfant, gnrcoii, 
fiUe nicht finden : wie rapax Beiwort des Wolfes auf weitestem Gebiet 
der Romania ist (REW), so ist ja auch frz. mon petit loiip geläufige 
Ansprache von Kindern: die Gefräßigkeit ist Kind und Raubtier 
gemeinsam. Pauli knüpft eher an rapar 'scheren' an (wie prov. tos usw.). 

148. altkat. rasoles 

steht im Spill V. 52:^3 : es ist von einer Amme die Rede, die ihre Herrin 
s\'stematisch zu ihrem Dienste unfähig macht: . . . era veada \ sols 
d'ansalada, \ alts y foniialge, | molt tart potalge, \ cum algrtn dia, 
\ ab almorsas \ e berenas, \ turmes, rasoles \ e leteroles, \ formatges 
freschs i \ moscats e grechs, \ e forts fins vins \ que tots luatins \ 
faya tastar, \ li fen guastar \ la bona let. Hierzu bemerkt Chabäs : 
„En Labernia y en Valencia, turma, terticulo de animal. Falta averi- 
guar rasoles. En Labernia, leteroles, cierto müsculo del cuello ; palabra 
Viva en Valencia." Vor allem ist iiinnes hier nicht ' Hoden \ sondern 
'TrüffeP entsprechend span. tiirma 'TrülTel, Hode'. Rasoles endlich 
entspricht altfrz. roussole , nfrz. rissolc 'Art Fleischpastete ^ (Ducange 
s. V. rosolia, Dict. gen. s. v, rissole, REW 7464). 

149. kat. raure. 

Kat. (UKir (t raure wird von Vogel 'geraten (wider Willen)' übersetzt. 
Alcover Boll. 1018 S. 25 bringt Beispielsätze wie ja pots fer lo que 
vitlguis que a la ß ju vindrds a raure a mi. Die Bedeutung erklärt 
sich wohl aus der von 'rasieren' > 'dar überstreifen' (vgl. frz. res-de- 
chaMSsee,4ta\. rasente usw.)> 'streifen' (vgl. das dtsch. Wort streifen). 
Das kat. Wort bringt Aufklärung für De telB gens qu'on tnaine Raire 
ailleurs 'die man anderswohin bringen möge' bei Rabelais Garg. 54, 
Vers 41 , wo man erklären wollte 'den Boden küssen'. Ähnlich ein 
span. raer in der Wiedergabe astur. Rede in Peredas Peüas arriba 
S. 144: Habia vuelto d quedarse solo «f/ niayoralgu^ que nunca 
quiso raer de Tablanca. Das kat. raurar, das Alcover a. a. 0. belegt 
{demd a primer (t hora raurareti Vera., aquest cami es mal ran rat), 
vergleicht sich mit kat. colrar aus colre, ionrar aus tonre und ptg. 
uwrrer. 

150. kat. ray 

(über dessen „Etimologia significaciön y uso sinctäctico" Balari i Tovany 
[Barceloiia 1886] geschrieben hat, eine Schrift, die ich nicht einsehen 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 109 

kann) ist ein nachgesetztes Adverb, das eine aflektische Zustimmung 
bedeutet: dl niy 'er freilich!', tu i'ciy ! 'ja du! das glaub ich schon !^ 
(Vogel). Ich sehe dies Wort in dem V. 610 des alten Coloqui de dames 
( Canfoner satirich Valencia S. 263) : (eine Dame schildert ihr Mädchen ) 
Cotn yo dich rall, ella diu pesa. Der Herausgeber kommentiert : 
„Entenent huvla per vall, pesa te un sentit oposat, potser pesadcsa''\ 
Wäre rall = 'burla' ^) (= frz. railler), so bedeutete das damit identische 
ray! ursprünglich, daß die Behauptung bloß ein Spaß, d. h. eine Selbst- 
verständlichkeit: eil ray 'er — ein Spaß [daß man darüber noch reden 
kann] !\ vgl. dazu schlesisch-umgangsprachl. Spaß hat er das gesagt 
*nie und nimmer hat er das gesagt', wo also etwas anders als im Kat. 
negativer Sinn in den Satz hineinkommt: 'ein Spaß [nämlich die Be- 
hauptung:]...', ähnlich im Gergo von Valsoana rdtikja 'no, niente\ 
ursprünglich 'raschiatura' (Nigra Arch. glott. 3, 160). In dem Vers des 
Coloqui liegt übrigens, wie ich glaube, ein Wortspiel vor : rall ist doppel- 
sinnig als 'burla' und als 'Uhrzeiger' gefaßt, zur zweiten Bedeutung allein 
paßt pesa, vgl. neukatal. pes 'Uhrgewicht': 'wenn ich Spaß! [Uhrzeiger] 
sage, sagt sie — Ernst [Uhrgewicht]'. Rall 'burla' gehört wohl bloß der 
alten Sprache an (z. B. Can<;oner IV 186 und 1210, Spill, vgl. das 
Glossar). Es ist zu beachten, daß auch im Neuprov. ein rai (gask. 
harai) gleicher Funktion (Mistral sagt: 'en elTet, oui-bien, c'est facile, 
c'est tout simple, ä la bonne heure, dans le haut Languedoc'), aber ein 
maskulines Postverbal von raid 'spotten' nur in der Bedeutung 'babil, 
caquet' existiert. Auch Jeanroy, der prov. ra'i Ann. d. Midi 13, 366 IT. 
liespricht, gesteht, daß er nirgends maskuline Formen neben dem allein vor- 
kommenden ralha gefunden hat. Auch an das neuprov. rai 'troupeau, 
multitude' kann man denken: vgl. zur Entwicklung 'Herde' > 'viel' die 
von frz. trop, kat. massa (besonders letzteres wird gern in Beteuerungen 
verwendet: massa qiie ho veig\ mit 'viel' > 'ja' vgl. 'stark' zu 'ja' in 
kat. fort als Bejahung. Da dieses neuprov. rai eine Form raii neben 
sich hat, so wäre von *ragere , *rag7ilare auszugehen (REW 7009: 
Bdtsch. 'schreien', vom Esel, aber auch vom Hirsch, wozu auch ruid 
'braire, hennir' und das erwähnte /y// 'babil, caquet') gehören. Das ver- 
mutete katal. raular steht auch tatsächlich in dem verderbten Vers 1537 
des Fasset : ra/da de breu [sc. die Frau] qiic nb te prou, den Morel- 

') Menorca. ludl 'xarradissa escampadissa per tot, murmuraciö , mall, rall 
'conversa' wird in Alcovers Boll. 1914 S. 248 reichlich belegt. Volksspan. 
rajar 'decir, 6 contar muchas mentiras, especialmente jactändose de valiente 
y hazafioso', mexik. rotw. rajar IcTia 'die Wahrheit eingestehen' erwähnt jetzt 
Wagner Ztschr. 18, 544. Das span. rajar beweist, nebenbei bemerkt, daß 
span. cola nicht mit Rcv. d. diai. roiii. 5, \82 = *(aadtda identisch sein kann. 



IjQ Leo Spitzer. 

Fatio Rom. 15, 223 als unverständlich bezeichnet. Ein kat. rdyll 'Schrei' 
sehe ich in V. 1G25 des Livre de courtoisie : Fembra es rayll de ba- 
rayld \ E de tots mals , ses tota fciyld, wobei rayll — rctiilar dieselbe 
Doppelentwicklung zeigen wie prov. rai — ran. Am wahrscheinlichsten 
ist mir aber Zugehörigkeit zu radius : neben dem kat. raig lielegt Vogel 
auch eine Entwicklung rall ( offenbar = ray ). Das Ursprüngliche zeigt 
etwa der neuprov. Satz: De caidet? ray! Mes eal de grais 'des 
choux? c'est parfait, mais il faut de la graisse\ das genau ital. pa- 
ziensa, frz.-prov. va entspricht (vgl. auch rai per aqitcu 'bon pour 
celui-lä' mit frz. va pour cehti-Iä: es liegt also ein afiektischer Ausruf 
(span. ;rayo! 'Potz Blitz! Donnerwetter!') vor: eine Unglücksbotschaft 
wird also mit einem Ausruf des Unmutes aufgenommen , a])er da die 
darauf folgende Achseln zuckende Resignation auf ihn abfärbt (das Un- 
glück A wäre noch zu ertragen, wenn nicht B eintritt), so wird der Fluch 
„grammatikalisiert" : genau so verhält es sich mit neuprov. dih 'ah mon 
Dien! oui' und besonders mit dem Aufsät:ze S. 132 erwähnten Santa 
y bona Maria que 'es mag noch hingehen, daß\ Das rai {o, ixo rai! 
'cela peu Importe'), das Saroiandy Annitaire de Vceole prat. d. Ht. Et. 
Paris 1898 S. 93 in dem Ubergangsdialekt zwischen Aragonesisch und 
Katalanisch belegt , der in Graus gesprochen wird , müßte Katalanis- 
mus sein. 

151. kat. reble. 
Das kat. reble 'Bruchstein, Füllung, sp.-ptg. ripio id. hat HEW 7223 
mit Recht von replmu 'Rahmen einer Tür' getrennt. Kat. reble (ebenso 
wie arag. reblar 'hincar en la madera la punta de un clavo, cuando 
sale otro', neuprov. reble 'remplage, pierres jactisses, dont on remplit 
les vides d'un mur', rebloun 'menu moellon, tuileau') könnte zu replere 
(kat. rublir 'ausfüllen, ausstopfen', worüber .Jud Rom. 1914 S. 574, vgl. 
frz. remplage zu remplir) gehören, wie Subak schon gesehen hat. Da- 
gegen scheint zu repliim 'Rahmen einer Tür, vielleicht die die Ritze der 
Flügeltür verschließende übergreifende Deckleiste' (Walde), kat. reblö 'um- 
geschlagener Nietnagel', reblar 'vernieten, den durchtretenden Nagel um- 
schlagen', reblonayre 'Grobschmied' zu passen. Aber wir haben daneben 
span. Formen mito: roblar , wbrar 'vernieten', und sie sprechen (wie 
auch das Wb. der Akademie annimmt) für lt. roburare 'befestigen', das 
nur in der Bedeutung 'einen Kauf beglaubigen' (ptg. revorar, sp. robrar, 
hierzu astur, robla 'escritura ü obligaciön simple', 'libacion de vino', 
bilbao. robla id.^), altgal. robular 'rubricar') REW 7350 angeführt ist. 
Die Tatsache, daß wir sowohl für die 'nieten' als die 'bestätigen' be- 

') Vgl. hierzu Pereda Escenas inontanesas S. 52, der schon 1876 alles Nötige 
zur Aufklärung des Kauftrunkes mitteilt. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 111 

deutenden Wörter e- und o-, r- und /-Formen nebeneinander finden, spricht 
für eine gemeinsame Etymologie. 

Nun hallen wir aber noch ein kat. reblcs 'ronyons' (Lal)ernia) , das 
Chabäs im Spill V. 13123 mißkannt hat, wenn er mit 'cascajo, ripio' 
übersetzt: (ein Füllen] luay porta cärrega \feltrc ni umrrcga \ sobre 
los i'cbles 'auf dem Rücken, den Lenden', argotsp. rcbles 'nalga' 
(Sahllas S. 139). Dies Wort paßt zu arag. reblar 'titubear, retrocedar, 
cejar' (also 'den Rücken drehen'), vielleicht neuprov. reble, rible 'räble, 
region lombaire'. die Mistral s. v. rable verzeichnet, falls sie nicht zu der 
noch unetymologisierten Sippe von räble (REW 7004) gehören. Dieses 
reble findet sich auch bei Oudin als span. Jargonwort (^'fesse') ver- 
zeichnet. Zu (ebenda) revolar 'en Jargon, se sauver un larron en sautant 
d'un toict ou d'une fenestre'? Wäre es zu kühn, auch hier robur im Sinn 
von 'Nieren' anzusetzen (die Nieren als Sitz der Kraft vgl. alod. rena 
'Mut' REW s. V. 'rerf)"! Aber warum halxMi wir nicht ^roble"! Vgl. 
ferner die Definition eines span. Diccionario de arqiiitectura civil bei 
Cuervo Apuntaciones S. 405 anläßlich eines bogotä. roblon 'teja que 
cubre y asegura las dos canales sobre que se coloca' : „el lomo que las 
rejas forman en los tejados por la parte convexa" : lomo heißt genau 
wie reble 'Lende, Rücken' (dtsch. Niere hieß ja auch 'Lende, Weiche' 
Suolahti Nenph. Miit. 1914 S. 3 f.). Wahrscheinhcher ist mir allerdings, 
daß wir von reble 'Bruchstein', 'Nierensand' (vgl. frz. ^rrti^t'//t' 'Blasen- 
sand') ausgehen: vgl. umgekehrt venez. marutui 'Schlacke' neben engad. 
rnel uutantn 'Kolik', neap. mutron 'Nieren' (REW 5406, vgl. oben 
mal de uutre). Aber bei einem Jargonwort können die Anregungen 
ganz anderswoher geflossen sein: frz. rdble 'Hinterstück des Hasen' stellt 
Meyer-Lül)ke u. a. zu rittabiihtni als Ausdruck der Jägersprache, und 
so könnte es auch mit den iberischen Wörtern stehen. Non liquet. 

Kat. rcvol 'Nagelzange' gehört wie galiz. rebolo 'Ofenkrücke, Streich- 
holz' zu riitabiilum (REW 7472). Repols 'Gerät zum Entfernen von 
Beschlägen, zum Zerlegen von Maschinen' (von Vogel zum erstenmal 
lielegt, von Mestre als Glosse zu rebol verwendet und 'punxö de cer' 
gleichgesetzt), ist w^ohl aus Frankreich entlehnt (repoitsser). 

Ein veraltetes rcblimciit 'trama' verzeichnet Esteve, das ich mit arag. 
rebol 'lana ö vellon corto', reboleria 'casa en que se preparaban las 
pieles', altprov. rebol, languedoc. rabotdiui 'crepu' zu revolvere REW 
7284 stelle (vgl assolir =^ absolvere). 

Sp.-ptg. r/^/b 'Bruchstein' (hierzu auch kat. r)pi) ist ein ganz anderes Wort 
und gehört ebenso wie Tortosa. riple 'ferestec, adust' zu südfrz. rif(l)o, 
riipo 'Runzel', worüber Schuchardt Rom. Etym. 1, 25, REW 7738, man 
beachte besonders sp. ripia 'la costera tosca del maderoasserrado' (Salvä). 



112 Leo Spitzer. 

152. mall remeulos ,Gebrülle^ 

(Rond VI 9( I / es lleö vcnguen hraimils i me's brantnls ; i u ti s re- 
meulos que li escapaven lo mes esglayosos), in den Wörterbüchern 
sonst nicht aufgeführt, ist zu mugüare (REW 5718) zu stellen. Vgl. 
tegula > leula : agil- wäre zu uul- geworden , dann zu oul- dissimiliert 
und nun wie voti^=vox zu veu — zu *meular weiterentwickelt. Dia- 
lektal vorkommendes teu 'weich' = tou hat schon Griera im Annari 
ähnlich erklärt, ich erkenne letzteres in dem pateu =^pa tou 'pan tierno' 
Labernias. Vgl. pa-y-heure 'Butterbrot' bei Catalä, Otnbrivoles S. (52 
neben burre = butyrum. Vgl. logud. muilare 'Brüllen (der Rinder)' 
bei Wagner Ar eh. 1 84, 320. Der Fischname mügil hat sich ganz anders 
entwickelt: mujol. Teilweise hat sich *remugüare mit rnmor 'Lärm' 
(vgl. kat. rum-rutu 'Gesum') und rumigare 'wiederkäuen' vermischt, 
vgl. reniugar 'wiederkäuen' (auch aragonesisch), r^mw^or 'Wiederkäuen, 
Muhen, Brüllen', tort. remugd 'rondinar', remugd auf der frz. Atlaskarte 
'ronronner' im katalanischen Gebiet in der Nähe von rumiä = rumigare, 
die ich an ptg. resinugar, remusgar anschließen möchte, ohne für 
dieses mit Rev. Liis. 3, 184 und REW 7205 ein *remussicare (zu lat. 
inussare) zu konstruieren, um so mehr als kat. rondinar 'seine Arbeit 
murrend tun, murren' auch auf rmninare^) zurückgehen wird (Grund- 
form *rumnar> rumnar)"). Vgl. jetzt auch Rev. d. Jil. esp. 1920 
S. 136 über arag. reniugat. (Fraga. rondind 'passejar, donar el tom' 
entspricht natürlich frz. faire la ronde). 



1) Warum erscheint dies Wort nicht im REW neben 7440 nnuii^are? Ver- 
schiedene der unter diesem Stichwort angeführten ital. Formen gehen darauf 
zurück. In Absatz 1 des Artikels ist Verwirrung eingetreten : yP^i, roH sind frz. 
Formen, die katal. lautet ntmiar, ebenso die span. und ptg. Hinzu käme noch 
altkat. roDÜnar {Spill V. 10152): lo soitiuicnt \ raliö senyora \ la cara tray- 
dora 1 de l'hoiu discret \ ah si retret \ den rominar, \ e domi)iar \ c bcii 
regir. Chabäs hat die Stelle gründlich mißverstanden, wenn er schreibt: 'Falta 
en Labernia. Du Gange, en roinaiiisarc , afligir, atormentar, mortificar. Los 
provenzales dijeron roniansat en este sentido': romanizarc scheint an den 
Stellen bei Ducange 'sich wie ein Römer benehmen', prov. romaiizat ist viel- 
mehr roniazut 'verlassen' (zu ronaner). An einer zweiten Stelle heißt es 
(V. 15618) apiiri \ ab lo prior \ hon confcssor \ exaininant \ c roniiiiant I nni 
conciencia. Es ist klar, daß in beiden Stellen ein rominar im Sinn von frz. 
'raisonner' vorliegt : vgl. frz. rumincr iinc idee (Schuchardt Bask. n. Rom. 
S. 53). Labernia hat zwar nicht rominar, aber ritmiar in der doppelten Be- 
deutung 'wiederkäuen' und 'überlegen'. 

-) Kat. bagolar 'heulen, johlen' erkläre ich als ein *vagnlare zu vagirc, 
zu dem Dauzat Diel. etym. usw. fragend ein vinzelles. givind 'pleurnicher- 
stellt. Oder zu hragolar'i 



Lexikalisches aus (lein Katalanischen. ]]:\ 

153. kat remuU ,Ein weichen, Bad-. 
Unter diesem Artikel verzeiclinet Vogel die Redensart posar en re- 
miill 'bis zu einer besseren Zeit aufschieben' (vgl. span. d remojo 'ein- 
geweicht, in der Röste [Hanf, Flachs])', echar en remojo algün ncgocio 
'ein Geschäft bis zu einem gewissen Punkte gedeihen lassen, bevor man 
es vornimmt' (z. R. Pereda , Solileza S. 108 En vemojo tengo lienso 
pnra dos camisucas), ähnlich ptg. pör de remolho um negocio und 
ptg. estar de remolho 'zu Rett liegen, krank sein'). Aus der vorbereitenden 
Tätigkeit des Hanf- und Flachseinweichens wurde die Wendung auf das 
Geschäftliche übertragen: „cuando en vez de dar estrena damos el remojo, 
es como si dijeramos dar el trago en lugar del dinero para comprarlo" 
(Cuervo, Apuutaciones vS. 448). So erklärt sich also die Redeutung der 
Wendungen, die man auf gut österreichisch mit 'etwas dilatorisch behandeln' 
(Euphemismus für 'nie erledigen' ) wiedergeben kann. In der Erzählung Un 
calatvdvinetxo der Rimd. VI wird mit der Wendung ein Wortspiel ge- 
trieben, indem eine alte Kupplerin für einen armen Schlucker um eine Partie 
wirbt, und dabei als gröüten seiner Schätze 's cuyram que te en, remuy 
angibt {;iii'']ieii de eseollar he! jfust '<es cuyram que tc en remuy t , 
no 7 donaria per quatre mil dobles de vint !), während der Freier in 
Wirklichkeit ein Wannenbad nimmt und so buchstäblich sein für ihn 
mehr als 4000 dobles de vint wertes „Fell" „eingeweicht" hat. An 
der Stelle IV 147, wo ein ins Wasser Geworfener zu sich sagt: /Ja va 
en popa ! Estar em una estoua en remuy, wird wohl übersetzt werden 
müssen: 'wir werden eine Weile eingeweicht (in der Nässe) verbringen' 
(mit dem Nebengedanken, daß es vorläufig schlecht, später aber 
besser gehen werde). Ich erwähne das alles, weil Levy im Petit dict. 
zu aprov. remolh niu- die Redeutung „humidite" setzt und im Stippl.- 
Wb. folgende Stelle unverständUch findet: 

Lanfranc, de saber iio m destuoill 

Ni de conoisensa, 

E blasme vos, qar blasmar soill 

Falsa captenensa , 

E vostr' amor jug e desvoill, 

(Jeu no-n ai plivensa, 

Ouar las les mete.^ en reiuoill 

Pur per la folla entensa. 
Raynouard hat ganz richtig 'les lois vous mettez en detrempe' über- 
setzt : die pyrenäischen Wendungen geben den Schlüssel zu der humo- 
ristischen Wendung: 'die Gesetze schiebt ihr auf, laßt ihr auf bessere 
Zeiten, beachtet ihr nicht'. Rei der Redeutungsangabe 'humidite' des 
allprov. Wortes ist also das Fragezeichen wegzulassen. 

Spitzer, LpxikaHsches. 8 



|]^4 Leo Spitzer. 

154. mall, renec 

Rond. IV 282 heißt es: scs histies eren tornades mes r eneguc s 
\ mds taliquines, v es qui hi colcaven mes grollers y mes des- 
baratats. Da diese Szene eine — im Märchen so belielite — Wieder- 
holung einer früheren ist , so müssen wir diese nachlesen , um den Sinn 
des Adjektivs zu erkennen: (IV 276) Figur cmvos qu' aquelles bistics 
semblaven triades d'en ima en una entre ses mes retudes que negü 
may haja vistcs. Alld hi 'via egos, cavalls, mules, muls, ases, 
someres que just teuien sa pell y ets ossos /y s'en anaven tots de 
la banda de la batida, que com quuna bufadci de vent les s'en 
hagues de dur. Casi tots eren esmolucids ;y ilavo es qui no co- 
xetjava de dues, y molts de tres y molts de totes quatre ! Die Be- 
deutung des Adjektivs renegucs ist also sicher 'kreuzlahm' {=^ retudes, 
das frz. rendu entspricht). Ich glaube nun nicht, daß ^renicus zu ren 
'Niere' vorliegt, das Puscariu in seinem Etym. Wb. 1403 für rum. rin- 
caciu 'einhodig, halb kastriert', span. rengo 'kreuzlahm' annahm, während 
REW 7206 dieses renicus mit Rücksicht auf den postverbalen Charakter 
von span. rengo (aus devrengur) zu entkräften suchte (anders i) 
Castro Rev. d. fil. esp. 1919, 344). Ich verbinde dies Wort mit dem 
zu rcnegiir gehörigen renegat, wie es in derselben Szene IV 277 
gebraucht ist-) {jhalit bons esclafitsl pe ses costelles, cap y coli 
d' aquelles bisties, que, en no esser a forsa de ventim, no donaven 
una passa, y sempre nhavia una partida de renegades '^und immer 
gab es einen Teil widerspenstiger Tiere'; vgl. Alcovers ßoll. 1912 S. 158 
als Erläuterung für euveya repropia 'la que . . . com la sc n menen no 
vol seguir, se reiiega\ Hierher auch manacor. renegoll 'el xot que 



1) In dieser Streitfrage möchte ich keinem der beiden Gelehrten zustimmen : 
für mich ist sp. roigo aus reiico sekundär entstanden, wie ptg. mostrcntio 
neben sp, mostrenco, ptg. podengo neben sp. podcnco (etwas anders Bruch 
Ztschv. 1920 S, 316), ptg. olga 'Brachfeld' neben gallolat. olca , sp. rasgar 
neben rascar {ldi\\^^*rascare REW 7074) steht. Dieses sp. renco gehört zu 
afrz., prov., kat. raju- , ital. ra}ico 4ahm', ptg. ramolho schlecht kastriert' 
(=REW 7044) als Entlehnung: genau so wie sp. rcticon zu kat. ni{n)cö 
'Winkel' (ebda.) verhält sich lautlich span. reuco lahm' zu kat, runc. Span. 
rengo ist tel quel ins Mallorkinische gedrungen. 

2) Die Stelle des Rond. VI 117 / passa an dia, i en passoi dos, i en 
passen tres, i la Reiiia, / renegada que no voliatastar res nat dcl mon ! 
i no n'hi tveyoi altra habe ich Aufs. c. roni. Synt. u. Stil. 364 entsprechend 
span. maldito que gefaßt als 'verflucht! sie wollte nichts berühren' > 'sie wollte 
nicht das geringste berühren' — ob nicht renegada doch 'hartnäckig' (=- son- 
stigem /r//-/ .v no't inogaes) bedeutet? sie [bestand] hartnäckig darauf... 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. Hö 

te eis senyals eni'onyats dins el cos' (Boll. Alcovers 1912 S. 154: das 
senyal muß nach Boll. 1913 S. 1G9 am Ohr bezeichnet sein, daher 
zeigen ofl'enbar minderwertige Tiere versteckte Merkzeichen), beira. 
arreuegar-se 'encolerizar-se , indignar-se' \Rc-v. Liis. 2, 285], neu- 
prov. Ion cat renego 'le chat fehl , menace en soufflant' Mistral 
s. V. renega) neuprov. renegnc 'cheval ou mulet coupe ä moitie', das 
Mistral wohl mit Recht zu renega stellt, vgl. auch die Ableitungen 
vom Simplex negare: altprov. ni}C 'denie, refuse; . . . begue, muet; 
Cache, secret', kat. nee, nach Labernia 'amagat, ocult\ nach Bulbena- 
Tosell 'negat, nociu' zu verbinden ist. In neuprov. renegui 'cheval 
ou mulet coupe ä moitie', wird die Betonung erst sekundär zustande ge- 
kommen sein (vgl. junego aus junicii). 

Kat. rencg 'Fluch' neben unserem reneg könnte die Unterscheidung 
zwischen ^'renicus und ^renegus l)egTünden, wenn nicht katal. roseg 
zu rosegar, aber cörree 'Wildliach' beide Betonungen für solche Post- 
verbaha erwiese. 

Ob kat. renec, renega 'Prinzeßbohne', 'Hundezecke' hierher gehört, 
ist fraghch : denken wir an span. jndia, das Bulbena-Tosell mit monjeta 
renega übersetzen, so sieht es so aus, als ob die 'Ungläubigkeit\ die 
bei Pflanzen oft zum Ausdruck des Groben, Wilden, Unkultivierten 
herbeibemüht wird (vgl. noch den Gebrauch von türkisch, maurisch, 
sarazenisch bei Püanzennamen), auch in der monjeta renega (= reue- 
gada'l) ausgedrückt sei ^). Renec 'Hundezecke' erinnert wieder an ri- 
cinus (mall, reu, span. resno), und in diesem Fall könnte man — was 
wenig wahrscheinlich wäre — an eine schon lateinische Umstellung ri- 
kinus > "^rinikus denken, besser also: ricinus > ree (wie ase =^ 
asinus) > mall, re (das ren des REW kenne ich nicht !), wovon renec 
neu abgeleitet unter dem Einfluß von renec 'Renegat' (vgl. frz. cafard 
'Schabe' ursprünglich 'Scheinheiliger'). 

*Renicus hat an '^'rtt(i)nicus (kat. ronec 'unwirtlich, einsam, dürr, 
morsch', tortosa. ronech 'humil, fosch, tenebros', arag. ronego 'des- 
carnado' seine Parallele. 



1) Ich vergleiche hiermit bis zu gewissem ürade span. avngo 'Holzapfel, 
schlechte gemeine Birne', das offenbar zu dem in Eusebio Blascos Schriften so 
häufigen arag. avugo 'voz con que (por el contrario) se designa, en el len- 
guaje familiär, ä una persona torpe y obtusa^ (Borao), das ich nun nicht 'por 
el contrario' (also lt. avis?), sondern durch REW 27 s. v. *abigo 'Viehknecht' 
(ptg. abegäo 'Großknecht', azor. abugno 'Wagner, der Pflüge und Karren 
macht') erklären möchte: also 'Viehknecht', 'Kärrner- > 'Grobian' > 'gemeine 
Frucht . 



\-[(] Leo Spitzer. 

155. altkat. renover 

muß entspreclieiul altprov. renovier, afrz. renevier 'Wucherer' l)edeuten 
an der von Morel-Fatio nicht verstandenen Stelle des Libre de tres ' | 
{Rom. 12, S. 230, Nr. 57): 

Tres coses fan tnctl menestral: aiiol ohrn fer, no tenir nprop soii 
mester c fnr sa renouer, 

besonders wenn man den vorhergehenden Satz hinzunimmt: Tres coses 
fan hon manastral: en son offici sia leyal e senre en son bcincal 
e que sia liberal , wobei also die Freigebigkeit des guten lueucstral 
der schmutzigen Geldgier des schlechten gegenübertritt. Vgl. auch sp. 
renovero 'usurier' (Oudin), ferner astorga. rcuitveiro, renovero 'eine Art 
böser Zauberer' (Garrote). Vgl. über renova im Sinn von 'Wucher' 
Thomas Rotn. 38, 574. Ob anar en renou 'drunter und drül^er gehen' 
vom Sinn 'Wucher' oder 'Schößling' oder einer dritten Bedeutung aus- 
geht, kann ich nicht sagen. Vgl. noch bei Esteve posar en rcnnii 
'circumagere'. 

156. mall, repremer 

wird nirgends gebucht, obwohl die volkstümlichen Vertreter von prcmere 
{altkat. premer, neukat. preni 'prall', sp. apreniiar 'zusammendrücken' 

^) Zu diesem Text sei noch folgendes bemerkt: 16 cid sduyt wird klar 
durch aprov. sc csdidrc 'fließen' {J'aisinii qiic soaii s'csdni): 'ausgeronnener 
ArschM die Diarrhöe paßt gut zum leeren Magen und zur Schlaflosigkeit, vgl. 
in 17 die drei Dinge, die fan Vom trist: poriia pendra, I o etil rio la 
[offenbar zu ergänzen: la mrrda] pot con pendra c gran straba)it 
pendre, wo also das Zweite genau an der Stelle steht wie cid sdiiyt in 16. 

— 19 maleiieiar en rcbost muß das nialevcjar 'arbeiten' enthalten, das ich 
Mdt. d. Sr/n. Hand). S. 30 (vgl. auch Alcovers Pertrct XCIII und fürs Prov. 
Thomas Rom. 37, 306) besprochen habe: 'in der Speisekammer arbeiten' ist eine 
ebenso angenehme Pseudoarbeit wie hiifar oi foc und gar dar abeyles. — 
84 pich dcscaravaf ist einfach pic/i d'escaravat 'der Stich eines Käfers'. 
cogn! ist nicht zu beanstanden, da cncnlns zugrunde liegt, vgl. Verf., Über 
einige Wörter der Liibcsspr. Artikel 4. — 131 rebotegar -- rcbategar. 

— 136 calcar in der Bedeutung 'coire' bestätigt die Vermutungen, die der 
Herausgeber des Cane. satir. vahnc. zu IV 194 über dessen obszöne Bedeutung 
äußert. - 148 Tres maneras hi a d'uylls: linnnls e gardadors en la 
cara ab perla , e no aja ntacuia en lo negre dels nlls. Da in 149 die 
nylls qiii mostroi falsia erwähnt werden, so muß in 148 nach iiylls ein Satz 
wie qni mostren ,fe oder dergleichen ergänzt werden. M.-F. erinnert an 
pi-rla 'taie', das hier nichts zu schaffen hat: erg. qitc nach ab: 'Augen, die 
ins Gesicht derjenigen schauen, mit denen er [man] spricht'. — 156 bron de 
coyma salada ab vedriol. L. coyna = cutina ; broa de ircs ab rrcyna 
de pi =- b. de artiges . . . 'Distel mit Pinienharz'. 



Lexikalisches aus dem Katalaiiischen. 117 

selten sind: von der ursprünglichen Bedeutung 'unterdrücken, Einhalt tun' 
(mit Akkusativobjekt) ist es zu 'sich abgeben mit' gelangt. VI 158 ^ Peri) 
que dimoni kern de repr einer ses filoes uoltros? 'was haben wir mit 
Spinnrocken zu tun' ?. 188 / ^ aont mos siirt uni aqiieix, deyen molts, 
ab «sa pedra d'eselata cor»? I ^qui u'Iki vista iiiay: I ^que la den 
haver de repremer ? 201 / ^que les lunirin de vepremer a ses qnntre 
mil dobles de gent, sensa cuyro, cinautme '// a venre Sunt Pere? /Si a 
r(dtrc nion no 'n eorren de diners! 210 / Un present de imUcinses 
(i un qii'es ä infern! . . . I ^que Vha de reprhner? IV 258 ^Qne 
hi he de reprömer a sn eapella, si tan nietex ja min pitch dir de 
missn.-' 305 Dins es Jardi n'/fi Int nn [sc. cauyar] . . . Fern f-qne 
rims de repremer .^ 

157. sp. rescoldo , Loderasche' 

finden mil Hecht sowohl HEW s. v. calidus wie Cdstro Rev. d. Jil. 
esp. 1918 S. 33 auffällig. Letzterer erinnert noch an normales ptg. 
resccddo und ebenfalls merkwürdiges sanabr. rescmddo. Bedenkt man, 
daß calidus überhaupt nicht im Sp. und Ptg. bodenständig ist und 
nur substantivisch in der Bedeutung 'Brühe' gel:)raucht wird (REW s. v. 
c a 1 i d u s), wie ich hinzufüge, in der genauen Bedeutung des frz. chcm- 
deim , während sonst c (diente , cnlente 'warm" heißt; daß auch frz. 
chituds-froids nur schlecht und recht durch sp. C(do(r)frios wieder- 
gegeben ward, so sind wohl rescoldo, rescttaldo, rescaldo (vgl. auch mall. 
esccddada) als verschiedene Versuche zu betrachten, ein entlehntes frz. 
rechaud (vgl. l)esonders dessen Bedeutung 'frischer Mist, mit dem man 
ältere Mistbeete umgil)t') wiederzugeben, vgl. etwa ptg. bertoldo 'palerma' 
(aus afrz. bertant ^vervf egeiV ^^ bertzcald, bertoa/d) mit sp. rescoldo. 
Auffällig ist höchstens , daß der Palatal nicht unverändert blieb wie in 
kat. eixornictr, it. eiurmitre = chctriner, wo übrigens ebenfalls ein frz. et 
durch wiedergegeben wurde, ptg. eJioldra aus frz. chande , sp. elia- 
faldete zu frz. echafand. 

Eine Annahme altlateinischer \'okalveränderung wie salstts ^ insnlsns 
( sp. soso, i)tg. ensosso), discalceus >- *discnlcens (rum. descult) ist nicht 
anzunehmen: 1. wegen der Vereinzelung des sp. rescoldo in den ilieri- 
schen Sprachen, während bei insulsNS beide Ilauptsprachen parallel 
gehen, *disculceus viel weiter, über Rumänien und Italien, verbreitet 
ist (dagegen sp. descalso); 2. weil vom lateinischen Standpunkt aus /. 
nicht u als Schwächungsprodukt zu erwarten ist : atlidns ^ '^re-ex-cilidus, 
wie fdcilis ^' difjicilis und zur Zeit der Synkope von addus keine 
Vokalveränderung mehr vorkommt; 3. weil die N'erbinduüg mit den 
Präfixen re-ex- erst in romanische Zeit fällt. 



118 Leo Spitzer. 

158. mall revel ■ 1er , übermütig- 
wird meist von jungen Leuten, Burschen wie Mädeln, geljiaucht : Rond. 
mall. IV 271 sagt das Mädchen zu einem Freier: ^ Y de que anam 
revel -Icr ?, VI 146 (von einem Mädchen gesagt): 'hen tenia de polla- 
st rcUs^) revel -Icrs i tenrals , VI 17ö nun revel -lern bcn carada, 
IV 43 />^/' defeusar d'aqitelles revel -leres ses citrabctsses. Manchmal 
scheint das Wort auch geradezu 'Bursche, Mädchen' zu Ijedeuten, einmal 
finde ich es auch auf eine alte, aber bewegliche Frau angewendet 
VI 199, die so beschriel)en wird: una jnyetct bifu i que sabia el 
dirnoni itont se cnlgava jtnyuva im cabey a l'ayre, de viva qiiera! 
Kebetlada heißt 'schnelle Bewegung": IV 45 anib una rebetlada sc 
posa drei am mit es II ä^ Gl amb una rebetlada s'axeca drei. Zu 
lt. rebellis mit derselben Bedeutungsentwicklung wie afrz. revclos 'dis- 
pose a se rebeller, mutin, impetueux, vif, alerte . . . en parlant d'animaux, 
retif, petulant, fringant', pikard. erveleus 'eveille, emoustille', rouchi re- 
veletis 'vif, recalcitrant, fringant en parlant d'un clievaL, wall, reveleus 
'ami de la joie, des plaisirs' (Godefroy), vgl. engl, to revel 'to carouse' 
(vgl. REW 7103 und 7104). Hier füge ich noch ein' paar ptg. Wörter 
an: ein veraltetes revel ar 'conhecer carnalmente uma mulher\ das 
Figueiredo . statt zu revelar 2 'ser reveP zu revelar 1 'descobrir' stellt, 
andar passe ando d revelia 'ao acaso\ trasosm. revelo 'cabrito de 
mais de dois meses' (also von 'üliermütig' aus), beira. o rapas anda 
por ai d rebri'a 'vida airada\ d rebria 'em abundancia, a raiveP, viel- 
leicht trasosm. a raivel =-- rebellis + rabies (vgl. ptg. raiva 'furia. 
grande irritacäo'), endlich hessisch grebell 'Lärm' zu rebellen 'Lärm 
machen' (Vilmar). 

159. kat. rostar , fegen, säubern' 

(Vogel) gehörl zu rostoU , rcstoll 'StoppeP, sp. rastrojo id. (REW 7079) 
als Rückbildung zu einem Verb "^rostollar (cf. südfr. restoulhd, restoubh'i 
'arracher le chaume' usw.), das ich in rcstoUar 'auf die Stoppelweide 
treil:)en' wiederfinde und das eine der südfrz. entsprechende Bedeutung 
gehabt haben muß. Rastell 'Rechen' steht REW s. v. rastellum: 
es bleibt noch die Bedeutung 'Mittagshitze' zu erklären, die durch südfrz. 
rasten 'rätelier' 'heu de reunion oü l'on mange et oü l'on boit, en 
temps d'election, dans les Pyrenees el le Tarn' aufgehellt wird. Kat. 

') Dies Wort bedeutet wohl 'junger Mann, Stutzer , vgl. VI 153: sf'5 derreres 
qiii' toiieii aqmils er tat s qu'aqinil desco>iegut fns cap al-lota ni cap 
fadrina, si)io im polIastrcH . was sich als Parallele zu cocotte {Lichesspr. 4) 
anführen läßt. 



Lexikalisches aus dem Kataianisclien. 11<| 

rast 'Schnur von Perlen', rdsfn 'Anzahl Spielmarken', rastcllciut 'lange 
Reihe, Haufe' gehört zu rcstis (vgl. rcst 'Slricir). 

160. mall, rovissos 

scheint 'Überbleibsel. Brocken' M zu bedeuten: VI 218 Aquells dimonis 
110 sc'n porien avcnir qtiEn Juan fes tant de nassos an aquells 
agitiats, qii'eren es rov/ssos d'im grandios dinar qu'havien fet 
es dia ahans. Amengual gibt ruissos 'el residuo c|ue queda del alcacer 
cerca de la raiz despues de cortado; y latamente se entiende de lo que 
dejan en los pesebres las bestias caballares por estar duro'. Beide Be- 
deutungen finden sich auch im Prov. wieder: Mistral hat zwei Artikel 
r Ollisso 'brauche ou tige morte, gauhs' und 'debris de pälure, croustille, 
feste de pain'. Da neben diesem prov. rotisil 'coeur d'un fruit, trognon, 
reste' steht und dem neuprov. gleichbedeutenden rousigoun ein mall. 
roego (Amengual), arag. rosigem (Borao) entspricht, ist wohl kein 
Zweifel, daß Ableitungen von roder c (kat. ronre) vorliegen sowie daß 
roegö von rodicare stammt. Das hiatustilgende v hat Alcover in seinem 
BoU. 1900 S. 251 behandelt und zu rosegö , roego ein rovego aus 
Manacor angeführt. Da die Ableitung -uius doch meist vom Partizipium 
ausgeht (vgl. mall, nadis 'neugeljorenes Tier'), so setze ich ein ^rosicius 
an. Auch im Prov. findet sich ja auf weitem Gebiet .'^-Schwund, vgl. Appel 
Prov. Lautl. S. (Jo^). Dementsprechend ist das von Alcover angeführte 
tois(sd) tovis(sd) 'anyell, el primer any que '1 tonen', nicht = tonsio, 
wie AJcover meint, sondern = tonsicius (in semantischer Übereinstimmung 
mit andal. tuson 'Fohlen unter zwei Jahren'). Man kann übrigens 
auch Ableitung von tosa 'l'acte de tondre l'ovella' {BolL 1913 S. 171) 
annehmen. 

161. kat. saccejar, sobech usw. 

Das Präfix siib erscheint im Spanischen ])ekanntlich in der Form £■(!- 
{saherir), vgl. kat. ,w- gegenüber so- \n sondrollar S. 12}. Si(b- steckt 
wohl auch in kat. saccenir 'schwanken, rütteln, schütteln', dessen Stamm- 
veri) in mallork. satsar 'l)azucar' (Amengual; wird aber nicht nur von 

') Das gleichbedeutende ribagorga. rcleit stammt nicht von lt. rcUctiiiii 
(so Navarro!), sondern von rdcvarc. vgl. altt'rz. rciicjs 'Überbleibsel von der 
Mahlzeit' REW 7192. 

■-) Tallgren hat Ncitpliil. Mitt. 1914 S. 70 mall, ajuar-sc auf ein ßisarc 
zurückgeführt. Ich habe hierzu donar fitsa gefügt {iJbi. 1914 Sp. 398). 
Hier möchte ich noch erwähnen, daß cl nas afiiat (Alcovers BoU. 1912 S. 155) 
offenbar < eine spindelförmige Nase' heißen muß, vgl. dtsch. spindeldürr, frz. 
jambes de fuseaii.x, also eine Ableitung von /usus. 



120 Leo Spitzer. 

Flüssigkeiten gebraucht, vgl. f\0]id. mall. \ <37 satsades vom (uilop- 
pieren der Pferde) erhalten ist, und auf ein "^sticctissare (vgl frz. sr- 
coiisse) deutet. Gehört saxö 'Knitter, Falte' {sacsö de la gonella in 
V. 588U des Spill, (tsachsada V. 120(i7, wo Chabäs sitcattas jsic'.l 
ansetzt) hierher? Angesichts des deutschen Wortes 'Knitter' wird man 
die Frage wohl liejahen. Succiissare ist schon im Lat. belegt und 
sollte als Artikel in REW aufgenommen werden. — Zum Simplex von 
-atssare: -entere vgl. noch sopeira. regodir 'tirar, etjegar, fer botre\ 
das nichts mit frz. vebondir zu tun hat, wie Oliva meint, sondern mit 
REW 7140 recutere 'zurückschlagen' (aspan. reeiidir 'zurückprallen') 
mit intervokalischer Entwicklung des c wie in regoueixer. — Im Katal. 
ist suh- oft fast unkenntlich, so in xiibeeh (Rond. mall. IV 150 li entra 
im xubech rabtös, y se posa a becar a les totes, Schädel, Mundartliehes 
aus Mallorea S. 7 schreibt in seiner phonetischen Transkription einer 
der Rondayes des I. Bandes stibok], das erst mit sobec 'unbezwingliche 
Schläfrigkeit' (Vogel), schon im Spill V. 12155 siibets (= sobechs), 
tortosa. ensobecarse 'endormiscarse', kat. fei' la becayna 'ein Schläfchen 
halten', kat. becar 'im Schlafe nicken', mall, becarse 'den Kopf senken, 
einschlafen' (bezeichnenderweite übersetzt Alcover Rond. lOlO S. 162 
das aliquando bonits dormitat Homerus durch quant bequen [los 
l)ons escriptors|) identiüziert werden muß. Vielleicht gibt dieses doch 
oflenbar von bec 'Schnaber abgeleitete becarse den Schlüssel zu juden- 
spanisch abocarsc 'sich bücken', zu dem Wagner S. 177 zweifelnd lürk. 
bökühuek 'sich l)ücken' heranzieht: vgl. kat. abocar 'ausgießen, um- 
stülpen, auf die Xase werfen, abocarsc 'sich vorneigen', sicli irgendwohin 
stürzen' neben (k'm von Yahuda S. 352 erwähnten arag. abocarsc 'in- 
clinarse'. 

162. mall, saünyar 

scheint 'abtropfen, rinnen' zu bedeuten: Rondaves V 321 ...quedd a 
sa penya aont cstava de corbeii es pastor, un ßl d'aygo. I de 
llavö ensa aqitella penya sempre saünya , V 311 afincat dins una 
tenassa a una barbacana qiie xtimora i saiinya i ja com im de- 
gotis. Man könnte an ein '^subimdidre denken, zu dem subtmdare'm 
REW, dessen Existenz im Rom. ich aber überhaupt jjezweifeln möchte. 
Für Vjnzelles verzeichnet Dauzat in seinem Gloss. ctym. ein säsand 
'repandre de tout cöte un liquide', das er als "^sancsanar . ..d'un lat. 
vulg. sannare, Arch. 1911, 183 et sqs.)" erklärt. An der angeführten 
Stelle findet sich nichts, und ich kenne auch nichts dergleichen (höchstens 
snbsannare, über das .lud Arch. 126, 131 f. gehandelt hat). Ich ver- 
mute in dem mallorkin. Wort den t'^berrest des im Kat. nicht allzu 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. ]21 

reichlieh vertretenen (ix/ingüo dsiinya > *S(i/{n\<( (zur Melalhesis vgl. 
mall, (illuynr =^ aitllar 'betrachten'), wovon saünhur. Ensunliii Tett' 
findet sich in V. 1409, sunya in V. 1470 des Libre de cortesin. An- 
klingende ital. Formen sind poles. Sivvonsa, vic. saojisd ( f^cv. d. dinL 
vom. 4. 104). 

163. kat. senars ,unpaar' 

enthält ollenbar ein sekundäres r wie luirs =^ luts , rccers ^= reces 
(rcccssns). Somit liegt das Suffix -aceu vor. Über den Stamm kann 
man schwanken: prov. ma sciicga ünke Hand' (zu \t. scucx, senicus) 
würde dieses letztere Wort als Etymon nahelegen: 'linkshändig' > 'ungleich- 
händig^ usw. Immerhin paßt di^ Bedeutung nicht recht und auch der 
Stamm srii- ist im Romanischen sonst nicht erhalten. Ich knüpfe daher 
an kat. sanar 'kastrieren', mall, senar id. an: 'Kastrat' > 'Einhodiger' 
> 'unpaar' (vgl. neuprov. saiiassejd 'rapiecer'). Tortosa. sdiioc 'Dumm- 
kopf (Endung von hadoc usw.) weist auf die Bedeutung 'Kastrat'. 

164. aran. sipas ,si' ({ue es aixi' 

ist oH'enbar eine Konträrbildung, um den Terminus Sommers zu ge- 
brauchen, zu noii pas: A. sagt: Si/, B. : Non pasf, darauf A.: Sf pasi, 
also etwa wie wenn deutsch auf Jawo/il / ein neinwohl! gebildet würde. 
Zuerst scherzhaft und nur in bestimmten Situationen gebraucht , ver- 
allgemeinerte es sich dann. 

165. mall, sodroc 

'el terreno desigual que i)or los hoyos, piedras 6 rodadas hace dificil el 
movimiento de los carruajes\ 50<fro^r/r 'sempentetjar' (Amengual) kommt 
auch in den Rondaves vor: V 0.5 3' llavö iines potades y unes cor- 
regudes y unes sodrogddes com (i de bistis v carros y gent avalo- 
tada 'Stöße'. V 06 schreibt Alcover sodregades und in seinem Boll. 
190(5 S. 301 sodragadd. Ich vermute Zugehörigkeit zu kat. sotrdgiidd. 
sotrac 'Erschütterung, Stoß' = "^subtvdhicdre. Auch das Simplex trdgdv 
'schlucken' hat ein dragdv neben sich in der Wendung no l puc veiire 
ui dragdr , auf einen 'unverdaulichen' Menschen gesagt {BntU. 1015 
S. 38). Die sich auch findende Form sodroyades scheint zu soroUdr 
'rütteln, schütteln' (= *snb-rotnldre) zu gehören, ci.?>p.so7tsncar, sonre/r, 
und nun sonroddr, son-roUdr, mit t'bergangslaut sondroUar. 

166. kat. sofragar ,Kniekehle^ 

(Vogel), mit der Nebenform Sdfrd(t)jd (Esteve) ist zu REW 8433 a 
s. V. suff'rago 'Hinterbug' hinzuzufügen, eine schon von J^aliernia ge- 
gebene Etymologie. 



122 Leo Spitzer. 

167. mall, sotil 

bucht Amengual : 'la parte interior y superior de un edifu-io que le cubre 
y cierra', vgl. Roud. VI 2-37 s In varcn compondre (ixi com pogueren 
per dins ht casa per dalt es sbtil , dins es corral, pe sa c (irrer a, 
VI 244 Coiit ses bonibes pegaven dalt sa teulada. i ses criades jeyen 
dalt es sotil, se desperten, i fuyen corrents perque tot cren higues 
que 's rompkn ^teules que queyen, V 259 am so sotil ple de blat, 
also etwas unserem "^Boden', 'Speicher' Entsprechendes, fügt sich zu prov. 
sotol=*subtulus 'Keller' (REW 8401, vgl. Thomas Mel. Havet). Zu 
dem span. sötano jjaßt eher tortosa. sotana 'el repeu de pedva on es 
xafa l'oliva en el moli' (Butll. 1915 S. 110), das allerdings auch zu 
REW 8402 (*subt- ana) gehören kann. Sotilada scheint die Be- 
deutung 'Decke' zu haben. Rond. IV 15: ses parets estaven totes 
pintades y sa sotilada per lo meteix. Tax dem i vgl. das mall, scändü 
aus scandalus Niepage RDR I 329, kat. bröquil aus it. broccoli, oben 
vS. iHj fötil, kat. tdtil = turtur, botil 'Faß'. Für Formalutx belegt Alcover 
in seinem Boll. 1909 S. 253 die Form sötul, wol)ei er mit Unrecht von 
einem suhier ausgeht, fem. sotola. Die Bedeutung 'Aufenthalt, Hinder- 
nis' scheint vorzuhegen in Alcovers Boll. 1919 S. 25i5 j No deixen mai 
«les carreres velles per les novelles», i aniren dret, i vos estalviarcu 
moltes de sötoles, que, creysmc, iio vos conveucu gens gens! 

168. mall. su= 

m SU aqui , suara, subaix, surrau , suaxi^) und gedoppelt assus- 
suaxi (vgl. Ztschr. 22, 47 : lomb. adessadess) stellt Tallgren Neuphil. 
Mitt. 1912 S. 170 und 1914 S. 96 mit span. de souuo, so la mano. 
also mit sub zusammen (vgl. nun auch REW 8344). 0]:)Wohl diese 
Auffassung sonst unanfechtbar ist, möchte ich doch darauf hinweisen, 
daß im Altkat. in ähnlicher Funktion nicht sub, sondern sursum 
(> kat. sus) gebraucht wurde, vgl. Mussalia zu V. 1081 der 7 weisen 
Meister, der als ursprüngliche Bedeutung 'bis' ansetzt (vgl. ital. 5////' 
(dba), „manchmal auch für 'nahe an der Zeit da', 'sobald als': sus 



') Was bedeutet das ><• in dem Ausdruck Ro)ui. IV 218 (Früchte) de tot 
sc-rauy: su- oder Kombination des ipse- und ///^-Artikels ? Es wäre dies der 
umgekehrte fall zu el sendemd = el s'endemä 'der nächste Tag'. Bei Amen- 
gual s. V. any finde ich das Sprichwort tot sol ai?y iii 's pasco, also das 
ganze Jahr ist nicht Ostern'. Es liegt wohl keineswegs solas vor, wie die 
Schreibung Amenguals glauben machen könnte. — Astiqui)U'tcs in seinem 
Ausgang erkläre ich mir aus Fällen wie sp. doucas, aiiia. asiiui {= asl). die 
den Eindruck von Femininen (Sing, und Pkir.) machten und diminutiviert wurden 
wie etwa sp. yaita zu ya. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 1 l'P, 

quant nos fom endrct Almenant fo sus ora d'alba''; hierzu in der 
Marienklage Rom. 10, 255 V. 32 del pe trop sus la testa Var. äels 
pes sus ent, ferner noch Can<;. sat. val. VI 4/5 me prescnti sus dins 
la Seu , vielleicht in den mallorquinischen Urkunden ana versus h 
seu (dberch Niepagc RDR II 12 =^vers sus^ wenn nicht Latinismus: 
■versus 'gegen', vgl. daneben die Formen en ver und i'<?s = versus ; 
Fasset V. 860 e gar[danjt la sus en la cara^ V. 1146 quim va 
ferir sus alfmeujcor, V. 882 sus ades , 1009 sus assi\ in Rozem- 
bachs Wb. (1502) Nr. 2027 >7/5 (dl • hinoff. Die verschiedensten Sprachen 
haben ja ein Redürfnis empfunden, die Durchmessung einer Strecke vor 
jeder Präposition auszudrücken (vgl. hel'e vor Adverbien und Präposi- 
tionen im Piemontesischen, Id, lli vor Präpositionen im Portug. usw., Verf., 
Aufsätse^. 252, 65, oi)en S. 101 k:\i. pari de dins usw.): sus dins war 
ausdrucksvoller als dins, insofern es die Rcwegung malt, die dem Eindringen 
vorangeht: dtsch. = etwa 'bis hinein in'. Ein 5W5 on/ (steht zweimal in 
dem Lied des 16. Jahrh. aus Urgell, das Anuari V 573 gedruckt ist) 
oder sus aqui (en sus ayci steht 7 w. M. V. 1082) mußte nun beim 
Schwund des intervokalen -s zu su-ora, su aqui werden, sti's cap 
'•devora cl cap" kann aus sus cap umgestaltet sein, ein sus-ran konnte 
zu surrdn (vgl. virrey aus vis-rey), sus-lld zu su-lld (vgl. illa aus isla) 
assimiliert werden. Die Form susara, die Tallgren nicht erwähnt, steht 
übrigens bei Labernia und Vogel. So erklärt sich vielleicht das altspan. 
asosoras, über das Fitzgerald Domingo de Silos Glossar s. v. adesoras 
schreibt: „La lecon des mss. V, asosoras, pour les deux passages 201 c 
et 653 b, ne se comprend pas. On s'expUquerait une forme asooras de 
"^ad + sub + /lörn, mais on ne voit pas trop d'oü pourrait venir la 
deuxieme 5 de asosoras." Also aus sursum"^ Wenn auch in anderen 
Handschriften adesoras 'mal ä propos' steht, so vertragen doch die beiden 
Stellen ein a-sos-oras 'sofort', das sekundär eingesetzt werden konnte. 
Damit gewinnen wir die lexikalische Übereinstimmung: altspan. adesoras 
— alghero. a desora (vgl. Mitl. Sem. Hainb. und v. Wartl)urg Llbl. 
1020 S. 266) ^ altspan. asosoras — mall, suara — kat. susara. 
SchMierigkeit macht nur das o von asosoras gegenül)er altspan. suso: 
also doch wieder Einfluß von so- =^ sub-"! Das zu erwartende sus ora s 
findet sich im Poema de Yu(;uf, das Menendez Pidal Rev. d. Ar eh. 7, 
289 mit Unrecht emendieren will. Ferner erwähne ich hier span. de 
soslayo 'schief. Dies und arag. al vislay 'schief habe ich Ztschr. 1918, 
617 an afrz. besloi angeknüpft. Heute bietet sich mir noch ein prov. 
de treslai 'de biais'. Vielleicht liegt das alte illac (prov. lai, altkal. 
llay) vor: sp. {de) soslavo stellt ein kat. *S05-//a\' = mall, su-lld dar. 
Es wird durch das lai nur die Entfernung, durch die Präpositionen das 



124 Leo Spitzer. 

Xiclit-Cierade ausgedrückt. Ob auch stibttis vorliegt (vgl. etwa neuprov. 
de soiismac 'heimtich" =^ aiuagadament, lt. suspicere usw.), läßt sich 
wieder nicht entscheiden. Auch im Altprov. finden sich in Levys Suppl.- 
Wh. Stellen, wo das sus schon expletiv genannt werden darf (S. 7): 
en/ro sus d vespras = lt. tisque ad vesperas, sus cn I'alhn r=- lt. /// 
(lurorii diei, und noch mehrere Fälle von sus en, sus a, wo zwar ein 
'oben' neben dem 'hin' und 'dort' vodiegt, aber nicht gesondert ausgedrückt 
werden müßte : Dauzat bemerkt bei vinzelles süno = sus cn haut : ' en 
haut, plus precis que su' | =: sus], und so wird denn dieses vorgesetzte 
sursum in allen ursprünghchen Fällen eine pedantischere Ortsangabe be- 
zweckt haben. — Eine kat. Form su finde ich in ganz anderer Bedeutung 
im Caui'. sat. val. in der Bedeutung 'sino' M an zwei Stellen: 11 618 
Que no ve dcddre s u de faru \ La vostre mal ' Euer Lied stammt von 
nichts anderm außer (wenn nicht) vom Hunger'. Sub kann hier nicht 
vorliegen. Zu dem sus que 'bis daß', das Mussafia rekonstruiert, würde 
neuprov. souque 'si ce n'est que, n'etait que, rien que, excepte sauf.' 
passen, wenn nicht der Vokal (und das Fehlen des -s) dagegen sprächen. 
Nun gibt es aber auch eine kat. P^orm so, z. B. Spill V. 4985, wo aller- 
dings Chabäs sie , nach seiner Interpunktion zu schließen , nicht erkannt 
hat: Lo que n lo clos \ apres havia, \ als no sahia: so perfumar e 
drspcnsar . . . 'sie konnte nichts als sich parfümieren , . .' Vgl. sp. son 
(que) in der Farga, die Rennert Rev. hisp. 25, 287 fT. veröfTentficht hat 
(V. 520, 526, 533), soncas que 'a fe, por cierto' (V. 1) und vor allem 
die grundlegende Darstellung von Karol. Michaelis Ztschv. 4, 602 ül)er 
diese Formen. So wird man altlandes. so que nicht = [a] so que =^ 
sp. con tal que, [con] eso que (Millardet) 'a condition que' > 'seulemenl 
si', sondern angesichts deren Nebenform sounque usw. aus senoun er- 
klären. In C(m<;ons populär s catalanesUl 81 heißt es: Uu mal vell 
s'cstarä a casa: farä sind vondinar 'er wird nur gi'übeln', das sich 
offenbar aus no f. sino ^- fard sol v. erklärt (vgl. auch neuprov. /V// 
que ploura 'er tut nichts als wa^inen'). 

169. kat. taboll ,Rüpel Tölpel taul ,Sehöps. Trottel. 

gehört näher als zu afrz. tabouller 'battre le tambour', mit dem ich es 
Mut. Sem. Hamb. 24 verbinden wollte, zu arag. estabollar 'einen 
Baumast schütteln, damit das Obst falle', das Castro Rev. d. Jil. esp. 1919 
S. 337 mit arag. esbatullado 'atolondrado, ligero' zu kat. hatolla 'mazo 



1) Eine ähnliche Bedeutung hat in den roussillonischen Dokumenten bei 
Alart cor = quare, z. B. S. 96 ab que no sia cor una dotzeua sola = 'pourvu 
que ce ne soit qu'une douzaine, wo also cor ebenso = que geworden ist, wie 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. j[25 

de desgranar centeno', sp. bdtojar 'einen Baum schültehr, arag. (tixttollar 
'machacar las legumbres para sacar el grano' = lt. *b((ltitculit zu- 
sammenstellt. Da nun aber kat. batolld genauer heißt 'zweiteiliger 
Flegel zum Dreschen des Buchweizens', so ist wohl auch mit Konta- 
mination der synonymen batre 'schlagen' -\- pcttolUtr 'treten' zu rechnen. 
Statt einer Metathesis batoll- > taboll möchte ich aber eher mit Ein- 
fluß von tabella (REW 8509) rechnen: vgl. kat. ^<'/^W/r? 'Schote, Hülse, 
Kleiderfalte' und für -oll- franche-comte tnvoyö 'Schwindel', ferner kal. 
estabellar, estavellar 'zersplittern, zerschellen'. Zu t((boll 'Tölpel' zeigt 
ital. baccello 'Schote, Dummkopf, ital. baggiana 'Bohne' > baggiano 
'Dummkopf den Weg. Auch kommt der Anklang an tabmms in Betracht 
(vgl. Mitt. Sern. Hamb. 24): kat, tabamida 'Ruck, Stoß' usw. M, mall. 
(i1(tb(iC(tt 'verdutzt' usw. 

Dagegen gehören kat. oii batoc 'Windei'^), arag. batiieco 'huevo huero 
se usa tambien en Navarra, y existe, fuera de Pamplona, una fuente 
medicinal llamada cl Batiieco, con alusiön al olor ingrato de sus aguas' 
nach Maßgabe von neuprov. (langued.) batoiil^ batarhi^ batic 'qui bat 
dans la coquille' 'borgne' zum Stamm von battiierc. Vgl. sp. las 
Batiiccas 'spanisches Tal bei Salamanka, von einem eigentümlichen 
Volksstamm bew^ohnt', parece qite viene de las Batitecas 'er kommt 
aus Hinterpommern, er hat rohe, ungeschliffene Sitten'. Sp. batiirrüh) 
'Mischmasch, Gemengsei widerstrebender Dinge (besonders von Speisen), 
unzusammenhängendes Gerede oder Geschreibsel' hängt mit neuprov. 
hatoiiiro 'hatte a beurre', batouireä 'battre le beurre, faire le menage' 
zusammen und so erklärt sich der Beiname der aragonesischen Land- 
bevölkerung baUirro 'los jornaleros del campo y gente menos acomo- 
dadada' (Borao). 

170. altkat. talempena 

kommt in dem Inventar des Pere Becet XIII 29: item- i- tinter de etiyro 
ab dos talempenes vor. Also: 'ein Tintenfaß mit zwei Federstielen'. 

dies Rom. Gramm. III S. 633 belegt wird. (Über cor = qiiare in eigentlicher 
Bedeutung vgl. Tiom. 6, 464.) Es geht'' denn auch stets die Negation voran: 
S. 99 5/ no pnrta cor I. balo, S. 160 ito ineiis iiictrr eu balaussa cor tnia 
pcssa (Alart: =rien qu'un morceau-). 

') Judensp. ^.s atahanado 'er hat einen Sparren zu viel' gehört hierher, 
nicht zu türk. tabaii 'Zimmerdecke', wie Wagner, Zur Kenntnis der Jiidsp. 
Sp. 177 -annimmt. Eine Form tdban für 'Bremse' findet sich in Sopeira. 

-) Das synonyme kat. oiis cubies 'taube Eier', das ich Mitt. Inst. Hamb. S 31 
mit it. ciipo verbinden wollte, erkläre ich mir jetzt - trotz der Zustimnmng 
Schuchardts Ztsclir. 1919, 722 — als Entlehnung aus frz. ceuf convi 'bebrütetes, 
nicht mehr frisches Ei' (die erbwörtliche kat. Form müßte rovadls heißen), 



22(3 Leo Spitzer. 

Man denkt zuerst im Hinblick auf ital. caUnndio usw. an einen Sciireib- 
fehler für calanms , es liegt aber wohl thaUwms vor: dies Wort hat 
ja im Mittelalter die Bedeutung 'Gesteir angenommen, vgl. ,Ducange : 
'tabulatum. Gall. esti'(tde\ ptg. tamho u. a. 'Schemel' (REW 8694), 
genauer 'niedrige Bank, auf welcher die Mönche im Speisesaal vxw Strafe 
sitzen' (Michaelis), astur, talamera 'la tabla en que se colocan las col- 
menas', also kat. talcmpcncfi = tluilmmis pennae. Kat. tälein 'Wetter- 
dach, Traghimmer ist ebenfalls zu REW 86f*4 hinzuzufügen. 

171 kat talen 

hat wie das entsprechende neuprov. Wort die Bedeutung 'Hunger' in 
manchen Mundarten (vgl. bei Munfaner S. 120 tdlent de menjai): 
Portnc una talr7it, mare! sagt ein Kind zu seiner Mutter bei Masso 
Torrents S. 65. Mallork.: Rond. maU. IV 185 Lo bo vd esser qiie, 
com [der Tod] no tenguc ptts t dient, y provd de devcdlar des 
ginjoler, no va porer . 200 EU [die Katze] de golafre qii'era, sa 
t dient li vd veveniv y no pogue estdv : hi [die Ratte] sonfonyit 
tota dins sd hocd. Umgekehrt fani 'Lust' in Tortosa (Biitll. 1915 
S. 97), vgl. auch Ruyra S. 9 les cdmes , que tenidn fdin de corrc. 
Ebenso wie talen verdrängt ^aw« (vgl. ?i\xc\\ ganassa m. 'Hungerleider ) 
das allgemein gewordene fam (= 'Lust\ 'appetitus' im philosopliischen 
Sinn): ähnlich ersetzten auch debüidad und gand im Span, hanibrc. 
Auch Argotliildungen wie sp. gasuBa, kat. Cdssussd, sp. carpanta drängen 
sich vor. Es spielen auch euphemistische und spielerische Tendenzen der 
Verhüllung mit, wie man aus meinem Buche „Die Umschreibungen des 
Begriffes 'Hunger' im Italienischen" (passim) ausführlicher ersehen kann. 

172. sp. tang(an)o , Wurfspiel' 

wird vom Akademie-W^örterbuch mit chito glossiert: dies \\'ort selbst 
hat die Bedeutung: 'pieza de madera ö de otra cosa, sobre que se pone 
dinero en el juego del chito\ 'juego que consiste en tirar con tejos al 
chito para derribarle, y gana aquel tejo que queda mäs cerca del dinero'. 
In Alava hat tanganillo die Bedeutung von sp. rayuela (--= 'juego en 
el que, tirando monedas ö tejos ä una raya hecha en el suelo y ä 
cierta distancia, gana el que mäs se acerca ä ella ö el que la toca' (Akad.- 
Wb.). Sp. tanganillo 'palo, piedra ö cosa semejante que se pone para 
sostener y apoyar una cosa' (Ak.-Wb.), 'kleine unsichere, unhaltbare 

also in letzter Linie zu cidnive. Sp. iidrgol 'nicht befruchtet' (von Eiern) paßt 
zu kat. OH bdtoc, ursprünglich 'gurgelnd, klappernd'. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. ]27 

Stütze', cu tanga]nlh(s 'wankend, wackelnd, nicht fest' (Tolhausen) ist. 
offenbar die Grundbedentnng. Dasselbe Wnrfspiel (unter dem Namen 
tango auch im Bask. l)ekannt) liegt in beira. tmiganeu 'jogo de rapaxes, 
que consiste em atirar uma moeda de cobre, procurando deslocar outras 
que, a distäncia, säo sustentadas por uma rölha de cortiga ou por outra 
peya de madeira ou de osso' vor (auf Frz. heißt es 'bouchon'). Ptg. 
tangno Wiga, com ferros atraversados, e posta ao alto, ä quäl se prendem 
bastidores de theatro' scheint dasselbe Bild einer unsicheren Stütze zu 
enthalten. Von der Unterbringung in der Höhe versteht man cuenca. 
tanganülo 'sitio donde se coloca en el monte la jaula con el reclamo de 
perdiz' (Sevilla, Voc lunrciano s. v. tanto). Sp. tängauo erklärt wohl 
Menendez Pidal in Baust. 5. roni. Phil. S. 392 richtig aus tango; daß aber 
von t(tücr (altsp. 1. Pers. tango) auszugehen ist, wie auch das Ak.-Wb. 
meint, möchte ich angesichts des hohen Alters, das eine solche Postverbal- 
bildung hätte, und angesichts der abweichenden Bedeutung des sp. tancv 
'Instrumente spielen, läuten', bezweifeln. Ich knüpfe an das See- 
mannswort frz. taiigiter 'mit der Spitze zu tief ins Wasser gehen' (von 
SchifTen), 'der Länge nach schwanken' an, afrz. tangre 'oberster Teil der 
Messerklinge' = anord. fangt 'oberste Spitze' (REW 8559), genauer 'the 
pointed end by which the blade is driven into the handle', 'a point 
projecting into the sea' [Rom. 9, 303 Anm.), mnd. tange 'Sandrücken 
zwischen zwei Sümpfen', dän. tange 'Landzunge' (Falk-Torp, die dtsch. 
Zunge 'der zum Festhalten dienende spitze Teil eines Gegenstandes' 
als Ablautform vergleichen). Besonders beweisend scheint mir galiz. 
tanguer 'agarrar ö atraer algo con gancho ö con la mano , como la 
fruta de los ärboles, etc. — estimular al ganado ^) (Pinol, dessen Etymo- 
logie tangerc neben den Reflexen dieses lat. Verbs tanev und tangir 
wieder auffällt), davon abgeleitet tangueiro als Nomen agentis (vgl. 
frz. crocheteur 'Dieb'), das mit dtsch. Zange, das mit anord. tangi ver- 
wandt ist, gut zusammenpaßt. Mit frz. tanguer deckt sich genau andal. 
cntcnguerengiic 'vacilante, inseguro' (z. B. Rodriguez Marin Cantos 
pop. esp. 3, 94: Mi awior estd entenguerengue , Como el navio en 
la mar ; Y como estd entenguerengue, Ya se viene ya se va), das 
ich en tenguer-engue abteile (cf. südfrz. trango 'houle' für das r, 
murcia. toniar el pindingiie 'sich aus dem Staub machen' u. ä. für 
das Suffix). 



') Hierher scheint das Wort tcingo zu passen, das Gongalvez Viana in einem 
Werk über Alemtejo angetroffen hat {quem passa todo o diu agarrado ao 
tango, d noite de todos os modos dorme heni) und zweifelnd mit 'trabalbo' 
übersetzt. Das agarrado scheint etwas wie 'Haken' nahezulegen. 



128 L^o Spitzer. 

173. astur, tarrancha 

Mas piezas de hierro ö de madera con que se sujetan puertas y ven- 
tanas, como las bisagras' gehört als Entlehnung aus frz. iarauche 'Eiseu- 
nagel, Pflock' zu REW 8585 (gall. "^tarinca) . ebenso arag. tarrancha 
'garrancho', während die Nebenform tarranc{a3)o bodenständig sein 
könnte. Hierher noch altit. tarengo 'cerchio di ferro', arag. tarrando 
'astilla pequena de madera'. mit anderen Suffixen sp. iarugo 'Zapfen, 
Pflock, Span', kat. tarota 'Pflock, Blasinstrument', volkst. 'Gurke 
(=Nase)', tarot 'volkst. Hut', südfrz. tarron[n). taroiiirc 'bäton gros 
et court, trique'. 

174. sp. tartaruga- kat tartuga usw. ,Sehildkröte\ 

REW 8808 s. V. *tortüca 'Schildkröte' heißt es: ..Die angesetzte 
Grundform ist. wenn sie eine Ableitung von TOHTUS 8809 sein soll, 
nach Form und Bedeutung zweifelhaft; auch scheinl es wahrscheinlicher, 
daß die r/ -Form im Süden, wo das Tier heimisch ist, ursprünglicher ist 
als die o-Form im Norden." Diese gewiß richtige Erwägung zusamt 
dem ofTenl)ar onomatopoetischen Stamm tart{ar]- ermächtigt mich viel- 
leicht, an das lautmalende tart(ar)- in ptg. td(r)taro 'stotternd', sp. 
tarlarear 'stottern', ital. tartagliarc usw. (REW 8589 usw.) anzu- 
knüpfen: ptg. tataranha heißt 'pessöa acanhada, timida'. Das langsame 
Reden konnte überleiten zu 'furchtsames, langsames Tier', vgl. sp. dar 
tdriago d uno 'donner une apprehension ä quelqu'un, l'angoisser, luv 
donner une vezarde' (hierzu tdrtago 'Springkraut', von Linne noli ine 
längere wegen der springenden Samenkapseln genannt), sp. tarlalcar 
'wackeln, wanken', destartalar 'aus der gehörigen Ordnung bringen'. 
Kat. tartanva 'Regenwurm' kann man nicht als Parallele anführen, da 
es zu neuprov. tataranha 'Holzwurm' (REW 8569: *taraiitula -\- aranea) 
gehört, wohl aber ein Gedicht Chr. Morgensterns „Die Schildkröte" (in 
der Sammlung „Palma Kunkel" S. 34): Schuchardt schreibt in seinem 
Aufsatz „Chr. Morgensterns groteske Gedichte und ihre Würdigung durch 
L. Spitzer" (Euphorion 1920 S. 64(3): „'Die Schildkröte' hat mir kaum 
einen komischen Eindruck gemacht, auch nicht die lieiden Schlußverse: 

Ich bin die Schild — ich bin die Schild — 

ich l)in die Schild — krö — kröle. 
von denen Spitzer [in Sperlier-Spilzers ,, Motiv und Wort"] (86) sagt, sie 
drückten 'die gelassene Ruhe des methusalemalten Tieres gut aus' und: 
'mit wie einfachen IV'Iitteln hat Morgenstern den stotternden Stoizismus 
dieses Uberbrettltieres auszudrücken gewußt!'." Ich glaulie, Morgenstern 
hat hier genau den romanischen Sprachen entsprechend — schöpferisch- 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. |2i> 

(livinatorisch ! — das langsame 'l'iiii und Wandehi des Tieres als ein 
langsames Reden = Stottern aufgefaßt. Der „Einfall" des Dichters isl 
aus der Phantasie „der Sprache" heraus geschalTen und gibt uns den 
Schlüssel zur Etymologie eines in ganz anderen Sprachkreisen erwachsenen 
Wortes. Das Suftix -ucus ^ das gern Körper- und Seelengebrechen be- 
zeichnet (Meyer-Lübke Rom. Gramm. 2, 456), paßt vorzüglich für 
'^tart{ar)-uca 'langsames, furchtsames Tier\ 

Zur Sippe *tartar- gehört auch span. tertnlia 'Al)endgesellschaft\ das 
nach REW 8827 a nichts mit ital. /n/s/////o 'Zeitvertreib' zu tun hat, aber un- 
erklärt bleibt. Die span. tertnlia ist vor allem eine Al)endu n t e r h a 1 1 u n g , 
bei der viel gesprochen wird (man vergleiche diesen integrierenden Bestand- 
teil bäuerlich-patriarchalischer Geselligkeit, der zum Angelpunkt des astu- 
rischen Lebens in Peredas Peiias arriba wird, ferner die Definition bei 
Amengual: 'la Junta voluntaria ö congreso de hombres discretos para dis- 
currir en alguna manera', die Übersetzung von bogota. tertuliar 'conversar, 
charlar' bei Cuervo, Apuntaciones S. 596 : tertnlia heißt also ursprünglich 
'Hin- und Hergerede \ vgl. südfrz. tartaia 'balbutier . . . babiller, bavarder, 
dans le Gers' M und vielleicht schon aprov. tartalhar (Eevy). 



^) Das südfrz. Wort heißt auch grelotter', und so könnte man sich fragen, 
ob die Wörter für Schildkröte nicht vom Stamm *teter "zittern' kommen (REW 
8664: sp. titiritar 'mit den Zähnen klappern, zittern', aterirse 'erstarren, steif 
werden'), vgl. zur Bedeutung dtsch. luüsstarrig und log. tetterii starr, steif': 
es ist ja bekannt, daß die Schildkröte in ihrem Panzer bis auf die Füße unbe- 
weglich ist. Immerhin ist *t(irt(ir- nur auf kleinem Gebiet für 'zittern', 'steif 
sein' belegt. Aber in letzter Linie sind ja die beiden Stämme tartar- stottern' 
und teter- (tatai-) 'zittern' dieselbe Onomatopöie: vgl. besonders tärtago 
'Spring Wurzel' dar tärtago 'jem. Angst verursachen' ('zittern machen') und zur 
Berührung von stotternd' und steif' kat. batb 'steif' = lt. batbus. Ähnlich 
hat das elementarverwandte dtsch. Wort tattern die Bedeutungen 'stottern' 
und 'zittern'; steir. tattemi bedeutet 1. schnell reden, Worte hervorsprudeln', 
2. 'plätschern-, 3, 'vor Schrecken klappern und zittern', Tattcrling 'langsamer 
Mensch, der keine Arbeit vom Fleck bringt' (Unger-Khull) ('stottern' — 'plappern' 
wie die romanischen Wörter des Textes). Zu tctcr- ist noch hinzuzufügen sp. 
titere Gliederpuppe , ferner tirria 'Widerwille, Groll, hartnäckige Erbitterung' 
(cf, log. titirria 'Schauer ), cf. kat. qnirria neben tirria. Daß eine Art Gegen- 
sinn sich ausbildet (Beweglichkeit [Gliederpuppe] ~ Hartnäckigkeit), erklärt sich 
aus den beiden verschiedenen Körperzuständen, die die Kälte hervorruft : einer- 
seits Zittern, anderseits Steifheit. Sp.-kat. titiritayna verworrenes Getöse von 
Flöten und von sonstigen Tönen', 'lärmende Lustbarkeit' gehört nicht hierher, 
sondern zur Darstellung des Flötenlauts {titiriti). Sp. tiritaTm 'Halbwollenzeug, 
Halbleinenzeug; gehaltlose, unbedeutende Sache', astur, titiritana id., ebenso 
wie das vom Dict. gen. zweifelnd zu tirer gestellte frz. tiretaine beziehe ich 
n^it Mistral s. v. tiranteino, tiratagno 'mauvaise etoffe . . . ancienne danse, 
mentionnöe par C. Brueys , . . . femme degingandöe . . . nom d'une fontaine de 

Spitzer. Lexikalisches. 9 



1;3() Leo Spitzer. 

Zur selben Sippe wie sp. estortor 'mühsames Atmen', das zu dem 
im REW nicht vertretenen lt. stertere paßt, gehört auch span. tartir 
'remuer les paupieres' (Oudin), arag. tartir 'chistar, respirar' (im nega- 
tiven Satze cayö al suelo sin tartir) als Rückbildung. Argotfrz. tartir 
'seine Notdurft verrichten' gehört zu tartortiller 'Farben klecksen' und 
dies zu tartariim 'Weinstein'. 

Das ital. trhglio 'Lispler', trogliare 'lispeln', das REW s. v. traulos 
unerklärt läßt, gehört wohl nicht zu einem ^tertoliare , das man nach 
frz. farfouiller zu tartagliare tartaid usw. konstruieren könnte, sondern 
gehört zu it. troja 'Sau', für das Petr. die Nebenformen trhglia, trbglio 
erwähnt und das in ital. intrugliare '(Wein usw.) pantschen' (REW 
s. V. troja) dieselbe lautliche Entwicklung zeigt: intrugliare weist ja 
auch eine übertragene Bedeutung auf: intrugliare nn discorso 'ba- 
rattare le parole, negando con raggiri quello che prima s'era voluto dire 
in altro modo' (Petr.), vgl. frz. &ör6ow///6'/' 'l^esudeln, beschmutzen, un- 
deuüich reden' usw. (REW 1386). Das argotfrz. avoir la trouillc 
'Angst haben', soldtfrz. trouillard 'furchtsam' klingt an: es gehört 
wohl zu trouille 'DiaiThöe', t{r)ouiller 'umrühren', trouille 'unsauberes 
Dienstmädchen' (= "^tudtuulare) , auch da müßte eine Entwicklung 
•brodeln', 'pantschen' (vgl. parlar d tolla 'drauflosreden' mit etwas 
anderer Nuance) > 'stottern' angenommen werden, aber da wir inner- 
halb des Italienischen für trogliare eine passende Erklärung finden, 
werden wir uns nicht im Frz. umzusehen brauchen. 

175. mall, (mal)terc 

heißt 'böser Streich', 'Unglück'. So schreibt Alcover in seinem Ball. 
1909 /' axö [der Einfluß des Provenz. auf das Katal.] fou per ella 
un mal terf. Ron-d. mall. V 299 tm homo per festetjar al ■ lotes 
garrides, devegades s'esposa . . . a que li fassen un mal ter(; , com 
me feren aquellas dues revel- leres, VI 184 El Rey passd per orde 
que la deixassen anar tot i que fos negü que s'atansäs a ferli 
cap mal tcrs, IV 44 h vetlava ferm es öle, ni li llevava sa vista 
de demunt perqiie no fes un mal ters a ses carabasses. Ich be- 
gnüge mich vorläufig, die Redewendung zu belegen : über die Etymologie 
bin ich mir nicht klar : ist an Fälle wie span. hacer huen 6 mal tercio 
wörtlich 'einen guten oder schlechten Dritten machen' > 'jemandem be- 
hilflich oder hinderüch sein' zu denken? Es wäre also der tertius gau- 



Clermont d'Auvergne', faire la tiranteino 'aller ä la file, faire la farandole' 
zu sp. titiriti {titiritayna als Refrain eines Soldatenliedes in Calderons Al- 
caide de Zalamen): ursprünglich 'Tanz mit Flötenbegleitung', dann 'Lärm', 
gehaltlose Sache', 'wertloser Stoff'. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. ]31 

dens auch ein unbequemer Dritter. Oder liegt Zusammenhang mit 
ater^ar vor, das nach Labernia 'arreglar' bedeutet, in den Beispielen 
bei Aguilö {(iter(;ar la bdllesta, lo seit ((ter<,:(it cav(tll) 'rüsten, richten, 
zurechtrichten' zu bedeuten scheint, und vielleicht wie ital. attresm auf 
ein '^atretsar (vom Plural afrz. c/?/t/5 'Vorrat, Ausstattung') zurückgeht 
(REW 770)? Kat. atretsar, das Denk im Glossar seiner Einfühning 
in die aUcatalanische Literatur mit 'durch Ränke zustande bringen' 
übersetzt, wäre entweder die ursprüngliche Form oder stünde (wenn 
überhaupt richtig gelesen) für i(ter(;(ir und fügte sich dann zu plg. teri:äo 
'intrigante' (Gongalvez Viana Apostila^. Hierher stelle ich tercera, 
das in Roigs Spill in der Bedeutung 'Kupplerin' vorkommt: la qiie ii 
[sc. das Rendezvous] tixqiie\ c ordidora \ foit la travdora \ de la 
camhrera, \ falsa ter(;era: \ ella ii trartd \ y its afronta, \ ähnlich 
1872 (es wurde gefoltert) una forner a, \ sols per tercera, j e con 
duir \ son fill dormir \ ab ses loQanes \ parroquianes \ en l'alcovor 
Endlich könnte daran angeknüpft werden, daß in alter Zeit der Angeber 
eines Verbrechens den dritten Teil der Strafsumme bekam; vgl. bei 
Alart die häufigen Stellen wie (S. 171) ii qui contre aquestes causes 
vedades de sus dites fara , pagara de ban per cascuna vegada 
XXV. Ibrs. Barch, de les quals aura lo S. Rey lo terts, e la obra 
cominal del loch lo terts, e'l acusador l'altre terts. Das 'böse Drittel' 
verstünde sich dann ohne weiteres. Die Abgabe der tersa contriimciö 
besteht nach Barnils und Griera noch gelegentlich (Alcovers Boll. 1912 
S. 145). Ähnlich gibt es den Brauch des arrendar-se una terra ao 
ter^o ('•/3...da produc^äo fica para o dono, e o resto para o arrenda- 
tario') in Alemtejo. 

176. tortosa. tercenta ,eabra de tres anys^ 

läßt mich an der Etymologie im REW 8897 von abruzz. tertseür 'drei- 
jähriges Scliwein' = triennium 'Zeitraum von drei Jahren' + tertins irre 
werden. Das abstrakte, sonst nicht erhaltene triennium hat hier wohl 
nichts zu tun : so wie das katal. Wort auf -enc (> -ent) = -inquus, so 
geht das ital. auf -ignus zurück (Rom. Gramm. II 550): vgl. abruzz. 
crapegne, lupegne, vtdpegne usw. gegenüber ital. caprigno, lupigno. 
vulpigno. Ein span. tresino, das Rom. Gramm. 2, 573 als triennium 
+ tres erklärt wird, finde ich in meinen Wörterbüchern nicht. 

177, mall, timbola 
finde ich Rond. mall. VI 30 (/ des garraf de vi non parlem: negrc, 
llampant, xaravel ■ lo. Veure'l i no abocars-hi per pegar una bona 
timbola, no era possible 'und einen guten Trunk tun', 294 Just ara 

9* 



] 32 Leo Spitzer. 

ni' cren venidcs ums gdiies ben fortcs beu ßrrtes de pegar uiia 
timbola de broti, Alcover BoU. 191G, 327 mos aturmn devant una 
taverna ; U treuen del such que tenen y hi pega una bona timbola) 
muß zu kat. esthnhar 'sich füllen, sättigen' gehören, das Parodi Rom. 
17, 67 schon auf stipare zurückgeführt hat. Rond. V 803 wird Samsons 
Vernichtung des Tempels der Philister erzählt: tots es qui hi' via alld 
dins , romangu^ren fets una coca. / Vaya quina tibada ! Hängt 
dieses tibada mit tiberi 'Hailoh' oder mit stipare zusammen? Etwa 
Bedeutung 'Gedränge, Mischmasch'! Endlich gehört hierher tip 'satt', 
'Sättigung' und dessen AbleitiS% atipar se 'sich sättigen' (z. B. Ruyra 
S. 194) (über mallork. atipctr 'recalcar, atracar, saciar' vgl. schon Cuervo 
s.v. atibor rar)'^). Vgl. noch siz. tipu 'Zeppo, stipato' zu attipari (Sal- 
vioni, Per la fon. c morfoL delle parlate merid. d'It. S. 17). Eine Neben- 
form estipar 'kalfatern' besteht im Prov. Vielleicht kommt auch eine Ab- 
lautform zu tapar 'zupfropfen, zustopfen' in Betracht. Das homonyme 
estimbarse 'sich herabstürzen' habe ich Neuph. Mitt. 1913 l)esprochen. 

178. mall, tirurany 

kommt nur in der unserem '(Es war) einmal' entsprechenden Märchen- 
beginn in der Formel devers {en, de usw.) l'any tiurany 'ehedem' vor 
{Rond. mall. V 100, 200 usw.): = V anterior any [lanterior afi > lav 
teror-any] ? Immerhin ül^errascht die Wortstelhnig. 

179. kat. tos , Stirn der Tiere, Sehädel^ 

(für Tortosa wird tos mit käst, testus , also 'Stirn oder Nacken', von 
Mestre glossiert) würde ich nicht mit REW zu tondere 'scheren' 
stellen, trotzdem sp. calva usw. zu 'Schädel' geworden ist — 'Glatz- 
kopf > 'Schädel' ist verständlicher als 'Geschorenes' > 'Schädel' — 
sondern zu tossut (oder tofut) 'halsstarrig', tortosa. tossd 'cotar', tos- 
salö 'Uesca grossa de pan' (das Vogel nur im dtsch.-katal. Teile bucht), 
=- sp. tosudo 'halsstarrig', tosuelo 'Genick', tosar 'mif dem Kopf 
stoßen (Widder, Böcke)', ital. tOBBO di pane (REW 8972 s. v. tuditiare, 
wo es statt „überall stos, stosa 'Schlag' wohl „oberit ..." heißen soll). 
Hierher noch sp. retosar 'vor Freude hüpfen und springen', 'kneipen, 
zwicken', ptg. tosar 'schlagen', arag. estosolar im Sinn von öst. abkrageln 
bei Gascön Cuentos baturros 2, 88. Da sp. tosa 'Stück Fichtenrinde, 
Wurzelstumpf, Stück Holz aus einem vor Hirns (?) bearbeiteten Stamm' 
bedeutet, schließe ich hier an bearn. tos 'baquet, äuge', tosso 'grande 
äuge'. Ich frage mich, ob nicht sp. tros^o kat. tros 'Stück' von * tudi- 
tiare -j- ^trencare aus zu erklären sind, die REW nur zögernd zu thyr- 

') Die Etymologie von atibovrar = atlvar + borra, wie sie Segl Ztschr. 
37, 219 vorträgt, steht schon bei Cuervo, Dicc. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 13;^ 

sus fügt: nun scheinen zwar afrz.-aprov. trgs 'trongou, morceau' mil 
ihrem Tonvokal zu widersprechen, aber diese könnten ja aus dem Verb 
rückgebildet sein (aprov. torsar Hrousser, relever, charger du bagage\ 
tnrsa 'trousse') ^): es wäre von 'Stumpf, Knüttel, Packstock ^ auszugehen. 
Eine ähnliche Bedeutungen wie die toJSdF — tos umfassende Sippe ist 
die REW 2428 angeführte und bisher unerklärte : prov. cott'r, sp. cuttr 
'stoßen' (besser als 'schlagen'), wenn man ai)rov. cota 'nuque\ kat. 
(a)cotar 'stoßen, neigen, capcot 'gesenkten Hauptes, sp. cotillo 'Hammel- 
kopf, coto ' Kaulkopf ' hinzufügt. 

180. kat. trahullar 

übersetzt Vogel mit 'bummeln', ähnlich Lal)ernia mit 'rodär', Esteve 'ant. 
Biltrotear, corretear, callejear. Ebullire', das entsprechende mallorkinische 
Wort Amengual 'manejar los negocios ä su modo 6 mezclarse en todos'. 
Manchmal scheint in den Roniayes auch die Bedeutung 'arbeiten, sich 
beschäftigen' zu sein : IV 275 El Rcy tot ä'nna passa orde a tota la 
ciiitat quc 's fassen tres dies d'idimures grosses. Y la gent ja es 
partida d traüllar per tot arreu, y tots dexaren es caminar p'es 
eorrer a fi ^^ tenerho tot a puntd' encendre, en coniensar sa fosca. 
IV 266 Y la dona ja es partida traillla qui traidla per enrengar 
la cosa y fer sa trossellita, V 120 (der Regen hatte uns erwischt) 
trailllant a tin canii qne fecieni per traginar mitjans per Vig- 
lesia..., V 188 Jo he sembr ; he trau II, be fas totes quantes de 
diligencis e-hi haja, pero sempre iench mal any, VI 184 Na Cata- 

') Von der Sippe von trns ist frz. trochc Bündel, Pack- (Etymologie un- 
bekannt nach Dict. gen.) zu trennen, aus dem ptg. troixa f. Bündel', 'un- 
ordentliches Weib', m. Betrüger', ital. tritciolo Fetzen, Schnitzel, Hobelspan", 
lucca. triicio unordentliches Weib', ital. triiscia , trucia 'Elend' (im REW 
s. v. *tortiare unerklärt) und siz. trn^a 'Bündel' (im REW s. v. tJiyrsiis er- 
scheinend) entlehnt sind. Ptg. a troixe-iuoixc unordentlich', sp. ä troche- 
inoche 'in die Kreuz und Quer' kann hierher oder zu sp.-ptg. trocha 'Fuß- 
steig' (REW s. v. torcnluin) gehören. Sp. entruehav, ursprünglich ein Argot- 
wort ('atraer a uno con disimulo y engano, usando de artificios para meterle 
en un negocio' Salillas S. 174), möchte ich nicht mit REW zu ^intriisiculare 
stellen, da es nach Baist Ztschr. 30, 467 noch unsicher ist, ob -sei- sp. cJi er- 
gibt und die Bedeutung erheblich von der des aret. intritschiarsi 'sich eindrängen' 
abweicht: man könnte an sp. truchhuan 'Dolmetsch, geriebener Kopf', neben 
dem kat. tndxa steht, denken oder an troeha 'gewundener Weg, astur. 
entorchau 'Einfassung der Ärmel' (vgl. frz. mtortiller qe. umgarnen', prov. 
entrouca 'entortiller'). Am ehesten aber zu argotfrz. triie, tnieJier. Kat. 
e)tt r Hj (i r 'moge\r\' \%i\<joh\ aus dem Span, entlehnt. Ast. entriigar fragen' ist 
zu REW s. v. interrogare hinzuzufügen. Sp.-ptg. trocar 'ändern, wechseln' 
(im REW nicht vertreten) ist wohl zu torgnes, *torca. *torcare zu stellen. 



134 Leo Spitzer. 

lineta tanibe posd Jil a l'agi/ya , i allii Ici haurieu vista treullar i 
dcstcixinarse i fer s'aviona. irahullav kann zu astur, trollav 'sich 
regen, eifrig arbeiten' gehören, das REW 8997 zu turbulare 'verwirren' 
stellt. Jud Rom. 1915, 292^) will das auch in Cerdanya belegte Wort 
mit frz. tröler zusammenstellen. Da aber von frz. tröler keine alten drei- 
silbigen Formen belegt sind, so erinnere ich hier eher an altfrz. tribouillcr , 
triboler Hourmenter, ravager, agiter, remuer, carillonner' (über deren mund- 
artliche Überbleibsel vgl. God.), bask. tranbuüa Wacarme\ Es können 
natürlich auch tollar =^ tudttcuhtrc (Ztschr. 1920j "^trahuciilum (frz. 
trcivoiiil 'devidoir') mitspielen. Eine einsilbige Stammform kommt auch 
vor, die zu span. de trullo 'lärmend' paßt: /(Pr truy i luleya (VI 39) 
'Lärm und Juchhe schlagen', truyetjar (VI 154: des qu'ell e hi truyetjd 
i se'n cuyda 'seit er [in dem Stall] arbeitet'). Heute scheint trahuUar 
als Ableitung von tili 'Auge' empfunden zu werden, wie aus Chabäs' 
Übersetzung des V. 8499 tat car celler en vn trahulla hervorgeht: „En 
Labernia trahuUar rodar, dar vueltas, mejor, ol:)servar por rendijas y 
ventanas.'" Hierher aucli tortosa. atnrrcd'a 'fer una cosa depressa, sense 
ordre ni concert'. 

181. span. trebejo ,Spielzeug der Kinder, Schachfigur, 
Glocken zapfen, Scherz' 

trebejos 'Handwerkszeug', trebejar 'spielen, sich mit allerlei Spielzeug die 
Zeit vertreiben (Kinder), scherzen, spaßen erscheint im REW 8911 s. v. 
tripidiare: „span. /r^ö^/<7/"spielen',//TÖ^o 'Scherz' passen begiifflich kaum 
liierher". Eme Etymologie wird nicht gegeben. Dsis ptg. trebelho 'Schach- 
figur, Spielzeug, Schäkerei, kleines Weingefäß', trebelhos 'frühere Abgabe 
vom Wein' neben trabelho 'Holzpflöckclien an der Säge, das dieselbe ein- 
schränkt, Fußfessel, Schachfigur', weist al)er deutlich auf trdbiadn, das im 
REW nicht erscheint (cf. span. traba 'Spannfessel', taravilla 'Mühlklapper, 
Fensterwirbel, Aufhalthaken usw.). Zum e in vortoniger Stellung vgl. atre- 
'vesd = atrcwcsadd, bei Pereda Esc. montan. <55, trebajo statt trabajo 
passim beiGascön, Cuentos baturros. Von 'Schachfigur' aus versteht man ver- 
schiedene der Bedeutungen : vgl. z. B. .1. Ruiz, Lil)ro del buen amor Str. 839 : 

') An Juds interessanten Bemerkungen möchte ich noch folgendes berichtigen: 
cerdanga. sedeny 'tenace, resistanf hat nnt bormio. sedegont 'filiforme' schließ- 
lich nichts als den Stamm saeta gemeinsam, nähere Verwandte wären kat. 
sedeny ' Angelschnur >, span. sedena 'feines Werg', und das Suffix ist wohl 
nicht -ineiis, sondern -ignus, vgl. ferreny usw., an das sich das Wort sedeny 
auch in der Bedeutung gut anschließt. Vgl. noch arag. cereTw, ribagorga. se- 
veny 'vigorös, sollt, fernr. — *pleta 'bercail' qui, s'il faut ramener ce mot ä 
placitum , aurait une histoire sömantique bien curieuse« — aber REW 6602 
stellt kat. pleta 'Pack, Rotte, Pferch' schon zu *plicta (zu plicarc). 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. ISr") 

El grand amor me mata; el su fuego parejo, 
Peroque non me fuer^a, apremiame sobejo; 
El miedo e la verguen^a defiendeme el trebejo. 
Hierzu bemerkt Cejador y Frauca in seiner Ausgabe: „Habla la duefa 
Su fuego correspondiente (al amor) aunque no me hace fuerza, porqui' 
nunca el amor es forzoso, me apremia mucho. . . . Metäfora del defender 
una pieza ö trebejo en el juego de ajedrez: me estä ya para ganar la 
piesa. Delicadisima metäfora." 

Von da 'Spielzeug' (Cejador bringt einen Beleg: con el trebejo tu 
[nifia] acallaba), 'Spiel' und nun einerseits 'Spaß' : ebda. Str. 754 por 
astragarvos toäu e fervos mal trebejo 'hacervos mal juego, mala 
partida' (Cej.), 1479 (d que te dexa en cuyta, non quieras en trelwjo 
'en los pasatiempos y deportes', 088 palahras de trebejo 'de broma, 
de juego', ähnlich Str. 896 (Cejador führt noch aus Conde Lucanor 4 an : 
comenBÖ en manera de trebejo d fablar), anderseits 'Gerät überhaupt' 
(Str. 560) : El trebejo non lo quiere dueüa en otra aljaba 'es cualquier 
instrumento de algün oficio, trasto ö juguete', Str. 723 Qiie, como el 
■verdadero , non ay tan mal trebejo {'trebejo aqui por cosa, instrumento, 
un trasto cualquiera' ). Für die ursprüngliche Bedeutung 'Schachfigur' zeugen 
auch Couarrubias treuejos 'las piedras del axedres' (vgl. auch das s.v. trabauir 
angeführte Zeitwort treuejar 'que es bolver las cosas de una parte a 
^otra, y ocuparse en concertarlas' und das Sprichwort Abeja, y oueja, 
y Piedra que treueja) und Oudin: trebejos 'les pieces du jeu d'eschets', 
trebejos. de ninos 'un jouet de petits enfants', trebejas 'joüer aux 
eschets; c'est aussi se joüer comme fönt les petits enfants, qui courent 
Fun parmi l'autre en confusion'. 

182. kat. trellat ^Abschrift, Abbild'. 

Mit diesem Wort hängt auch no poderne traure l'entrellat 'aus etwas 
nicht klug werden' zusammen: vgl. Rond. mall. VI 87 S'aßca per dins 
la Ciutat demana qui demana aquestes coses, i negü n'hi bia donar 
trallat ni memoria 'niemand konnte darüber Auskunft geben'. 
Alcover Boll. 1906 S. 353 s' empegueexen [die „sujets" bei der Dialekl- 
untersuchung], y non treym trallat. Natüriich liegt Ableitung von 
transhdtiiu vor (vgl. mit kat. trelladar frz. transUder, engl, to trans- 
late, hierzu Bellezza in Rend. Ist. Lomb. 49, 495)^), vom Exhumieren 
wird ebenfalls tralladar gesagt {Rom. 17, 191); interessant ist hier bloß 

^) Man könnte zu dem Thema >Sulla permanenza dl alcuni elementi latini 
nell' inglese moderno« engl, to i)itroduce gegervühex nhz. presciiter d^nlühr^n, 
das genau parallel ist engl, to tram^iatc gegenüber nfrz. tvaditire. 



lH6 Leo Spitzer. 

der Wandel s -{- 1 > II : so wird sich aiicli die valenc. Form dellü neben 
(/eslft nicht l)loß als „graphie curiense" (Tallgren Neuph. Mitt. Nr. 49), 
sondern als ein "^dellit > desUit erweisen, in das sich des eingeschoben 
hat ^), vgl. noch hrollar 'sticken' (Denk, Glossar) neben aprov. brosdar, 
agaliz. hroslar (vgl. broslado Rev. Lus. 1(3, 93) ?\so = broslar, eUcmguit 
{Rond. iiKiU. IV 279) aus esUcmgnit 'schlaf!' (vgl. Tortosa esllmgnü 
'home prim') und isla > illa Niepage RDR \ 365 wie altprov. ilha, 
eine Schreiiiung, die auf palatales / weist. Griera {Annari S. 752) hat 
also unrecht, diesen Wandel durch Ansatz eines 'iscla zu bestreiten. 

183. kat. trespol 

bedeutet nach Vogel 'Saal-, Kirchendecke', nach Labernia 'Sostre. Teclio, 
y techumbre, los molt elevats, com los de las iglesias y edificis semblants'. 
Nach Vogel ruht der Akzent auf der letzten Silbe, nach Labernia 
offenbar ebenfalls, da kein Akzent angedeutet ist. Die Mundarten 
kennen aber auch noch ein tribol, in Ribagorca = 'sostre, trespol', in 
Sopeira = 'trespol. El sol de Thabitaciö, aont se trepitja', tribol de 
txhes 'trespol de guix', in Tortosa treböl 'piset aixecat entre el primer 
pis i l'entrada d'una casa, o entre duas habitacions' nel)en trespol 
'la part de la casa de sota teulada'. Ein tvcbol finde ich in dem 
Vocabulari aranes von Condo als Übersetzung s. v. arusö. Das Wort 
trispol , das ich in Rond. mall. IV 143 lese, gehört w^ohl ebenfalls 
hierher: s'hortold y s'hortolana se Ixirayaven com a g(tllets de 
garbera, y im pega guinevetada a s'(dtra, y sanch y mes sanch, 
V s'hortoUma fent es betegot per demitnt es trispol 'und die Gärtnerin 
fiel tot hin auf den Boden' (?) — die Bedeutung 'Boden' würde zu der 
in Sopeiia stimmen: Decke und Boden sind ja oft gleichbezeichnet. 
Ebenso VI 280 se troba dins una cambra grandiosa , que tot: 
parcts, trispol i paladitr tot er a im miray 'Wände, Boden und Decke'. 

') Damit sind m. E. auch span. desleir , ptg. deslir 'flüssig machen', gal. 
deleido 'flonjo' etymologisiert: REW 2671 s. v. *dislegire weist u.a. Cuervos 
*desäeli're ab: aber dieser Gelehrte ist schon der Wahrheit nahe gewesen, 
wenn er auf neuprov. {a)deli schwach, welkend machen' hinweist. Man be- 
achte, daß in den alten Belegen Cuervos desleir mehrmals lat. dclcre wieder- 
gibt (zum -cir vgl. sp. reir: dcslio — desleir wie rio : reir, aber ptg. vir — 
deslir), daß in den Stellen bei Berceo (z. ß. Los brasos deshidos) 'erschöpft- 
(sp. 'tollido' nach Cuervo, 'tabes, tabesco' nach Nebrija zu übersetzen ist), daß 
das Ptg. auch ein entlehntes delir schmelzen, vernichten' besitzt, einmal auch 
sp. deleidü (und wie deslejnr- desdejar: desdeidal) vorkommt (vgl. sp. des- 
falcar aus defalcare), endlich daß ital. struggersi auch 'flüssig werden' be- 
deutet. Neuerdings leitet auch Jud Rom. 1915 S. 291 kat. dalirse 'schmachten' 
von d eiere ab. An Uiedere oder frz. delayer wird man nicht denken müssen. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. I;j7 

Alcover BolL 19()G S. 812 schreibt: Una de les coscs nies . . . 
impropies ä'nquexes esglesies es el irispol , el pavinient , qitv sol 
esser de lloses irregulars. Amengual liringl mir das Verb enirispolar 
'echar suelo al edificio 6 parte de el'. Schon im Spill V. 14 313 steht 
trespol 'Pllaster' (La gent santd \ Den fcn piissar \ Ui lojii nutr \ 
com per trespol). Murcia. trespol belegt Sevilla in der Bedeutung 
'capa de yeso muy delgada , que cupre los pisos', also von 'Botieu' 
weiterentwickelt. Bask. tninpol 'ouverture ou trappe de l'etage 
superieur , par lequel on jette . . . le fourrage dans le rätelier des 
animaux' gehört zu tranpa 'attrape'. Die Etymologie Olivas für das 
Wort aus Sopeira: griech. tribös 'Weg' ist natürlich unbrauchbar, die 
Bedeutung dieses Wortes scheint eher für trilndare 'dreschen' zu 
sprechen, aber 'dreschen' heißt im Katalanischen ja trillar (Entlehnung 
aus dem Spanischen), und tatsächlich keiuit Sopeira ein Wort trdl 
'esteda, escampada' ursprünglich wohl 'Tenne', endlicii handelt es sich ja 
um den Ort, wo man keltert (trepitjar .'), nicht drischt. Was der bei 
Streng Haus und Hof S. 107 Anm. angeführte ille-et-vilaine. trioulas 
'(mauvais) grenier' (Orain) ursprüngÜch ist. kann ich nicht sagen. Die 
semantische Übereinstimmung zwischen dem tortosanischen Wort und sjian. 
trehedes 'parte de una habitaciön, levantada del suelo y calentada ä 
modo de hipocausto. Es comün en varias comarcas de Castillala Vieja 
donde escasea la lefia' (Wb. der span. Akademie) spricht dafür, daß 
es sich um lt. tripes 'Dreifuß' handelt: die trespol-Form paßt sowohl 
mit der Einführung des ZahlbegrifTes tres- wie mit dem / zu ital. trespolo, 
in Nr. 2 des Artikels 8912 im BEW, die Betonung im Katalanischen 
(sofern sie überhaupt als Endbetonung anzunehmen ist) muß sekundär 
verlegt sein. Eine -/-Form, die wahrscheinlich auf germanische Rechnung 
kommt, zeigt das agls. tripil als Glosse von tripoda. Eventuell könnte 
man die Form tribol zu siz. trippodu (Nr. 5 von 8912: griech. tripus, 
vgl. die Glossenformen, die neben tripes promiscue vorkommen) stellen 
mit d> l wie in polent aus podent. Fraglich ist, ob span. d tresbolillo 
'plantaciön en forma de triängulo, a diferencia de la de luarco real, 
en cuadro' mit A. Castro Rev. de fil. esp. I 102 zu trifolium oder 
vielleicht eher hierher gehören soll : Die Rekomposition von trifolium zu 
"^tresfoliuiu steht im Romanischen vereinzelt, während die von tripede 
zu '^trespcde reichhche Analogien findet; vom Standpunkt der Be- 
deutung kann man die dreieckige Pflanzart von Alleen sowohl nach dem 
Kleeblatt wie nach dem Dreifuß benennen. Das ptg. tripö, das Candido 
de Figueiredo gleich tripc 'Dreifuß' setzt, während 0. de Pratt Rev. 
Lus. 1913 S. 277 tripo als eine Art 'Sitztruhe' von tripc unterscheidet, 
weist vielleicht ebenfalls auf ein '*trip6l =i= *tripod. Soll man hier das 



138 Leo Spitzer. 

triplia der Glossen anführen (Epinal, Erfurt, Corpus Christi), über das 
P. Barbier RDR 2, 191 schreibt: „s'il n'y a pas tout simplement une 
erreur due au scribe de l'original de Ep., Erf., C. Chr., triplia est le 
resultat d'une contamination par tripla de tripoda, tpiTroö«, vase ä trois 
pieds pour faire chaufTer l'eau" ? — Bei der für ptg. tripe^a voraus- 
zusetzenden lat. Form tripetia sollte vielleicht im REW bemerkt werden, 
daß sie im Lateinischen belegt ist (vgl. Georges s. v. tripeccia, Ducange 
s. v. tripetia). 

184* kat. tretsener , hartnäckig' 

stellt REW 8870 richtig zu tredecim 'dreizehn' (hierzu noch entretsinarse 
'^sich versteifen' Vogel); es handelt sich daher hier bloß um die semantische 
Erklärung. Vogel, der obiges Wort als volkstümlich l^ringt, führt s. v. 
tretse ein quedarse ab sos trctse 'eigensinnig auf etwas beharren' an 
(vgl. bei Ruyra S. 32G Nfft caiisis , Mingnet , n'om treuras dels 
mens tretse, zu dem ich gleichbedeutende ptg. Wendungen estar, ficar, 
ditrar nos seits tresc, die Joao Ribeiro Präses feitas II 79, seit dem 
Ui. Jahrhundert belegt, und die parallelen spanischen bei Tolhausen stelle, 
Belege aus Cervantes in Rodriguez Marin's Ausgalie des Rinconete y 
Cortadillo S. 453)^). Ril)eiros auf Bluteau zurückgehende Erklärung, daß 
von den 13 Jahren auszugehen sei, mit denen die Pubertät einsetze, 
kann ich nicht billigen. Labernia bringt eine Redensart tretse son 
tretse 'porfiadament, tercament, ab tenacitat', ich finde diese Redens- 
art Ruyra S. 51 Perb sa pubilla . . . tretse son tretse . . no volia 
deixarlo en pari, 'das Mädchen, ä tout prix . . .' und schon in alter Zeit im 
Procds de les olives V. 719 {Cait^oner satiricJi Valencia S. 32): . Y ab 
Jretse son tretse'' — hi porßdiar \ Vos sols ne ompliii — la plaf:a 
y carrera, wo also schon die Gleichstellung dieses Satzes mit 'porfidiar' 
vollzogen ist. Rauschmayer, Über den ßgürJicheri Gebrauch der Zahlen 
im Altfrs., hat zwar Belege für den Gebrauch der Zahl 13, aber nichts 
zur Aufklärung der Redensarten in den iberischen Sprachen. Daß frz. treise 
ein Spiel mit 52 Karten bedeutet, wie Littre angibt — offenbar dasselbe, 
das trente-et-ttu genannt wird und auf das E. Martin Courrier de 
]^ augelas VI No. 19 se mettre sttr son trente-et-un 'sich in seinen 
Sonntagsstaat werfen' ziu-ückführt (vgl. allerdings in diesem Sinn parallele 
Wendungen mit 14, 15 Bull. d. dict. gen. d. l. languc wall. III 13) — , 

^) Bei Cervantes kommt die auch von Santillana erwähnte Redensart ccharto 

todo ä docc aimqiie no sc venda vor, die sich in neuspan. echarJo doce 

ein Gespräch absichtlich überschreien, damit von anderem nicht geredet werden 

könne' fortsetzt und offenbar vom Handeln eines Verkäufers ausgeht, der alles 

zu hohen Preisen verkaufen will, obwohl es natürlich nicht zum Handel kommt. 



Lexikalisches aus dem Kataianisdien. i;^<» 

dal3 ital. tredici ehenialls manchmal mit trentuno parallel verwendet wird 
{dal tredici dar nel trentuno 'di male in peggio', uscire col tredici 
'morire' Petr.), weist auf andere Vorstellungen. In einem offenbar ursprüng- 
lichen Satz wie tretse son tretse ^) handelt es sich um ein Geschäft, um 
einen vom Kaufpreis nicht ablassenden Verkäufer. Schon Menage hat 
in seinen Origines von den „grands blaues au soleil de Louis XI, 
estimes par I'ordonnance ä treize deniers, et qui furent nommes treisains^ 
gesprochen, und Jaubert bringt s. v. trcisain die Bedeutung „les treize 
pieces de monnaies qui fönt partie de l'offrande dans les mariages de l'eglise" 
(dazu ein Beleg aus G. Sand's La mare an diahle). Beiz, Dir Milns- 
heseichmmgeti in der altfrs. Literatur, erwähnt diese Vokabel nicht. 
Godefroy l)elegt jedoch treisain 'sorte de monnaie' reichlich vom 13. bis 
zum 17. Jahrhundert und erwähnt noch: „Meuse tresain 'unite qu'on 
ajoute ä une douzaine pour former ce qu'on appelle la belle douzaine', 
ferner s. v. treisaine : „A Nantes, les fruits, pommes, poires, etc., se 
vendent ä la treisaine''''. Vgl. Verrier-Quillon s. v. treisaine: „A la 
rouisserie, on deme ä la treizaine; en comptant les poignees on met de 
cote chaque treizieme, et ces poignees sont le deme, ou le salaire". 

Die „belle douzaine" heißt in einem Beleg aus dem 10. Jahrhundert bei 
Littre grand douBciine : „De tels que lui ne s'en trouve pas treize en 
la grand douzaine", wobei ich nicht glaube daß „allusion aux grains de 
chapelet" vorliegt, da ein anderer Beleg Littres aus Gui Patin lautet: 
„uotre pauvre province de Normandie n'en porte pas de tels treize ä 
la douzaine". „13 bei 12", d. h. volle Zwölf mit der üblichen Zugabe, 
der Sinn der beiden Sätze ist: 'man findet von solchen Leuten kein 
anständiges Dutzend, kein wirkliches Dutzend'. Dementsprechend sind 
g^nt de trege ä la dougeno bei Mistral 'gens de rien', Dutzend- 
(= richtige Dutzend-)Menschen. L'an nies en tregeno 'on l'a mis en 
nombre, on a parle de lui ä propos des autres' (Mistral) gehört wohl 
ebenfalls hierher, da tregeno 'treizieme qu'on donne en sus de la 
douzaine' (vgl. douna lou tregen) heißt: das draufgegebene Stück-) 



') Daß dieser Satz aus den unten zu erwähnenden Gedichten über die zwölf 
Worte der Wahrheit entnommen sein sollte, erscheint mir weniger wahrschein- 
lich : die katal. Version, die in Pitres Archlvio 14, 479 veröffentlicht ist, enthält 
als letzten Satz Dotse son dotse los dotse apostols , aber denkbar wäre 
immerhin ein tretse son tretse (vgl. die provenzalische Version ebenda : 
Trese, es le trese inillo vierge), das, da es sich darum handelt, dem Teufel, 
dem ^Dreizehner« par excellence, eine Seele abzujagen, zur Bedeutung "ich 
setze meinen Standpunkt durch, beharre auf ihm- gekommen sein könnte. 

2) Es heißt im Ptg, pico (vgl. auch picot in den alten Urkunden aus Gre- 
noble, die Delvau-Ronjat RLR 55 herausgegeben haben, und B. Barbier in 
J/^/. Picot 2, 454, in Trasosmontes gdjaras {= gajes): Leite de Vasconcelhös 



14<» Leo Spitzer. 

wird nicht besonders wertvoll sein , daher im jüdischdeutschen Jargon 
das sind Bitgegebene Sachen (auf Unglücksfälle gesagt) = 'das ist 
unnütz, war nicht notwendig'. Frz. hotitique ä treisc heißt nach Sachs- 
Villatte ein 'kleiner Laden, wo man alles für 13 oder 7 Sous kauft' und 
amour ä ireise 'Liebe zu Spottpreisen'. In dem kat. Roman Ruyras 
Marines y hoscatjes S. 224 sagt eine Malerin von sich : soch una pin- 
tora de tot a tret.se — 'eine Dutzendmalerin, würden wir sagen! Eine 
im Gegenteil vorteilhafte Bedeutung hat im amerikanischen Spanisch contar 
l(ts trcce 'ponerse las botas; cantar victoria', wozu Giro Bayo Rev. hisp. 
14, 534 „No se de donde venga esta expresiön, como no sea de los 
puntos que para ganar se canta en algün juego de naipes". In älterer Zeit 
gehörte die Draufgabe dem feudalen Herrn (daher die sp. Bezeichnung des 
übervollen Dutzends als docena del fraile"^.): aprov. tresen 'droit du 
seigneur ä la treizieme partie du prix d'une vente' (Levy), span. trecena (im 
Wb. d. Akad. trecen) 'dreizehn Garben, von denen der Zehnte und Kehr- 
zehnte genommen wurde' (Tolhausen), „die dreizehnte garbe muß der 
Pächter dem eigentümer abgeben" (Dtsch. Wb. s. v. dreisehnte), vgl. noch 
Menage s. v. treseaux , Godefroy s. v. treisain und Du Gange s. v. 
treBenum, tresena: von tresenare 'dicitur qui habet jus exigendi tre- 
BentmV kommt das neuprov. tregenagc 'tripotage, manigance, intrigue', 
tregena 'parier sans se faire entendre'. Dann w'äre mit kat. tretsener ur- 
sprünglich die Haltung eines an seinem Rechte unerschütterlich festhaltenden 
Herrn („dreizehn sind dreizehn") charakterisiert, die den Lehnsmannen 
notwendig als eine hartnäckig-eigensinnige, verstockte erscheinen mußte. 
Der tretsener des Katalanen ist also einfach einer, der bei einem Handel 
jene Worte spricht oder sprechen könnte. Über die semantische Weiter- 
entwicklung der 'dreizehnten Garbe' in einzelnen Dialekten zu '3, 8, 10, 
II zusammengebundene Garben' und tresane "^Giivhen zusammenstellen' 
vgl. Joret Mel. phonet. norm. 28 und REW 8870, über die nach der 
Zahl der Garben benannten Garbenhaufen Behrens Frs. Wortgesch. S. 7(37. 
Zu der Entwicklung der -^;/?/5-Ableitungen zu Abgabebezeichnungen 
vgl. altfrz. setain, altsiz. sictinu (De Gregorio, Ztschr. 24, 421). 

Ich muß nun aber noch einer überraschenden Parallele im Abruzzesischen 
erinnern : Finamore erwähnt s. v. tridece die Wendungen : „ - nen gönde. 
Tredici, non conta; cosi si dice quando, nel fare al tocco, il numero 
delle dita e di tredici: e si rigioca. — E ttridece, o E ttridece nghe 
ht halle! .,E dalli! detto a chi^si ostina a dire o a ripetere." Hier 
hätten wir also vom Ratespiel der Kinder auszugehen , l)ei dem ein 
obstinater Spieler auf seinem Standpunkt, auch die Zahl 13 gelte, beharrt. 



berichtet Rev. Lus. V über eine Redensart E iiiijards! in der Bedeutung tR 
pico«, »föra o inölho«. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 141 

Auch dies wäre fürs Katal. zu er\väi>eu, um so mehr, als Rodriguez 
Marin Cantos pop. csp. I (>0 für Andalusien und Katalonien Verse er- 
wähnt wie 

Quince son quince, 

Quince, quince, quhice; 

Quince son quince, 

Quince, quince, quince, 
die den Kindern das Zählen einprägen sollen. Aus solchen hartnäckig 
fortgesetzten Zahlübungen, in denen tretse wiederholt würde, könnten 
unsere tretse son tretse und tretsener sich ebenfalls erklären. 

Über die Zahl 13 im Volksglauben handelt zuletzt Otto Weinreich 
in seinem mir durch Herrn Professor Adolf Stöhr bekanntgewordenen 
Buche „Triskaidekadische Studien" (Gießen 1916) M: Weinreich scheint 
Rauschmayers Abhandlung nicht zu kennen, dagegen bietet er sehr viel 
Parallelen zu den oben belegten sprachUchen Zeugnissen, vgl. das Kapitel 
„Der Ruf nach dem Dreizehnten", in dem von einem „Drängen der 
Dodekas zum 'Überschüssigen', zum Zuwachs durch den Dreizehnten" 
die Rede ist ^) ; besonders charakteristisch das Beispiel aus Selma Lagerlöf s 
Gösta Berling, wo die zwölf Kavaliere auf Ekeby sagen: „Aber, Euer 
Gnaden, wir sind nicht vollzählig gewesen. Wir wissen ja, daß in der 
Schar der Zwölfe in der Dichtung stets ein Loke, ein Prometheus, ein 
Ganelon sein mußte. Den haben wir vermißt" ^) und das andere aus 



1) Vgl. auch Weinreich >Archiv für Religionswissenschaft« 18, 600 ff., E. Böklen 
»Die Unglückszahl Dreizehn und ihre mythische Bedeutung (Leipzig 1913), 
G. Wilke in Festschrift Kossinna (Mannus X). 

'-) Oder vgl. bei Mörike: 

»und an dem Tag, der vierundzwanzig Stunden zählt, 
sie fünfundzwanzig Stunden lang mir fehlt. 

^) Einen solchen bösen Dreizehnten in der mallorkinischen Volksdichtung 
finden wir Ro)id. tnall. V 324 in der Erzählung Es couite Mai, der mit zwölf 
Genossen umherzieht: »molt d'anys| despres de mort es Comte encara hi' via 
ses tretze estaques a sa paret aont eil i es dotze bandetjats fermaven es ca- 
valls, perque tots tretze anaven a cavall. Ein Zaubermännchen, das Hütten 
versetzen kann, gräbt IV 174 »tretze palms« und dann führt es den Zauber aus. 
Ein »guter« Dreizehnter, der ursprünglich bloß ein Überzähliger ist, findet sich 
in dem griechischen Märchen vom Tridici)in (PWre^ Archivio 5,72): ein Vater, 
der keine Kinder hat, wünscht sich so viele, als er Körner in der Hand hat. 
Die Gewährung seines Wunsches wird ihm unbequem, er bringt alle Kinder an, 
nur Einen wünscht er sich zurück, den Tridicino. der nach mancherlei klugen 
Streichen den Vater reich und glücklich macht. Ähnlich steht es mit dem 
dialektport. tre(:önio 'o ultimo bacoro de uma ninhada', 'o filho mais novo'. 
Überzähligkeit und Übermaß sind nahe verwandt: so wird durch vinzelles. 
t<irdse-P(!ga bavard', wörtlich 'treize-langues' ausgesagt, daß der Schwätzer 
nicht nur eine, nicht nur zwölf, sondern gar 13 Zungen habe. 



142 ^60 Spitzer. 

demselben Werk: „Ich bin Gösta Berling .... Herr über lOUU Küsse 
und 13000 Liebesbriefe", wozu Weinreich bemerkt: „Also wie so oft, 
18 als Rundzahl zum Ausdruck besonderer Fülle, das Dutzend ist nocli 
überboten." 

Weinreich findet: „Jede UberschuiSzahl ist sozusagen bipolar, und für 
uns hat die 13 vorwiegend das negative Vorzeichen, was sie aber im 
Altertum nur ganz ausnahmsweise hatte." Dazu paßt amour ä trei.se, 
gent de trcge ä la doiigeno. Daß es frz. la belle doiiBcnne , sonst 
aber des Teufels DutBend'^) (Weinreich S. 31) heißt, widerspricht nicht 
unserer modernen Auffassung, da das Dutzend (nicht der Hinzu- 
gekommene) das eine Mal als „schön", weil „voll", das andere Mal 
wegen des hinzugekommenen bösen Dreizehnten als des Teufels be- 
trachtet wird. Für die von Weinreich S. 77 fürs Mittelalter belegte 
Anschauung der 13 als 'heilige Zahl, Zwölf plus positiver Eins', also 
etwa für ein 13 in der Bedeutung 'gut, vorzüglich' habe ich kein 
spracliliches Beispiel gefunden. Für die in süditalienischen Gräbern ge- 
fundenen 13 tönernen Vasen oder Statuetten erwähnt in einem Anhang 
Fritz Weege S. 117 als eine der Erklärungsmöglichkeiten, „daß die 
Hinterbliebenen von der Absicht geleitet wurden, dem Toten ein ge- 
häuftes Dutzend von Gegenständen mit ins Grab zu geben, lieber ein 
Stück zuviel als zu wenig, damit er nur zufrieden sei". Der Uberschuß- 
zahl 13 steht die Unvollständigkeitszahl 11 gegenüber, die andeuten soll. 



') Der Teufel wird begreiflicherweise mit Judas identifiziert, daher in den 
in allen christlichen Literaturen bekannten ^zwölf Worten« (1 ist Gott, 2 die 
Gesetzestafeln usw.) nach der zwölf (der Zahl der Apostel) die 13 mit dem 
Teufel in Verbindung gebracht wird, vgl, Ar eh. per Je tradiz. popol. II 97 
(aus den Abruzzen): 

A le tridece, nem bölse ciinfetä [= computare] 
False niimniiche , statte 'nne IIa 
Nf>he 'sfa ciDnhagnija neu e che cce fa' 
(aus Alemtejos): 

Trese raios tem a sol, 
Trese raios tem a Ina, 
Arrebenta p'r' ahi, diabo, 
Qtte est' alma ni'io e tua. 
Vgl. die Bearbeitung des Märchens von den dodici parole della veritä durch 
Stanislao Prati im erwähnten Archivio Bd. 10—12 und besonders dessen An- 
merkung (12, 572) zu der Version aus Lucca: 
Tredici: Parole di S. Martino: 

Jo flno a dodici ho sapido contare 
E tu a tredici possa crepare: 
tredici, numero infausto per eccellenza nella superstizione popolare, significante 
per lo piü la morte e nel messogioruo deW Italia il diavolo, sieche sarebbe 
il suo numero.« 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 14;j 

daß ein Maß nicht erreichl wird, so alli'rz. onsc pour douse prester 
'preter onze [sous ou deniers] ponr douze' (znr Charakteristik des 
Wuchers verwendet), vgl. Rom. 1915 S. 97 und 281. 

Die Hartnäckigkeit oder der Eigensinn werden sonst in den iberischen 
Sprachen durch eine Wendung . . . quc . . . (wobei dasselbe Wort vor 
und hinter dem qiie steht) ausgedrückt: in Aufsätse mir rom. Synt. 
S. 198 habe ich schon sp. ddle qiie ddle usw. (also Imperative), quedo 
que quedo (Adjektiva) angeführt, ferner erre que erre, das aber nichts 
mit errar 'irren', sondern mil dem Ruf der Eselstreiber {h)arre zu tun 
haben wird (vgl. Gil Vicente, Far<;a dos almocreves |der mit Arbeil 
überbürdete Kapellan spricht:] E outros cdrregosinhos , Deshonestos 
para jni^ Isto, senhor, he assi. E n:^emel nesses caminhos, Arve 
aqui e arrc alli 'heißt es: hü dortliin und hott dahin', also in der Be- 
deutung des Figaro qua Figaro lä bei Rossini) i). Ich füge noch an 
aus der Spottschrift „Los humildes contra Maldonado" (1592), in BolL 
d. l. r. acad. esp. 1915 S. 207 veröffentlicht, den Kommentar zu dem 
Worte Donsellonas: „ — Porque lo eren antes que se hablase tudesco 
en Vizcalla, i aora, aunque passadas y mohosas de los anos, tene que 
t e n e toda via en ser virgenes. " Der Herausgeber bemerkt liierzu : „ Hoy 
se dice vulgarmente que uno estä terne en una cosa cuando estä fir^ne 
en ella; teite que tene es expresiön que no hemos leido nunca." Immer- 
liin weist sp. ten con ten 'mit Mäßigung, taktvoll', das mit tenor und 
tener (wohl nicht mit atinado) zusammenhängt, darauf, daß ein 
tene que tene nicht unmöglich ist. Am nächsten steht rouerg. tene-ä- 
tene 'donnant - donnant , de la main ä la main', neben sonstigen südfrz. 
Formen wie tenguen-tenguen, besonders faire ä tenguen-tenguen 'ne 
rien donner sans tenir' und bask. ten 'stable', teilte 'immobile'. Die 
Form terne (vgl. terne{jal) 'großsprecherisch') hängt vielleicht mit terno 
'Terno im Lotto '^ echar ternos 'fluchen' zusammen (vgl. neben dem Terno 
das Quaterno der Flüche Rond. mall. IV 111 Recent mil querns de 
dimonis botetxos). In allen den Fällen, wo Hartnäckigkeit ausgedrückt 
werden soll wird das Verbum fmitum ausgelassen: es liegt ursprünglich 
ein Ausruf vor: vgl. die andalusische Strophe bei Salvador Rueda, La 
reja (bei Nyrop, Espana modcrna S. 131): 

Que no me den tal suplicio 

mdndale d tus oj'os negros ; 

ellos , firmes en matarme 

y yo, mds firme en quer er los 

1) Weniger wahrscheinlich : zu ptg. levar um erre 'reprobiert werden' ('ein 
R bekommen-), estar em erre de 'in Gefahr schweben', entschlossen sein', 
t>or um erre "fast'. 



]44 Leo Spitzer. 

oder Tolliauseii s. v, efetd 'Name des lebengebeiiden Plaueteir, res- 
ponder efetd 'die Wahrheit nicht sagen, wenn man gefragt wird' und 
nun: fulano efetd qne se ha de casar con fulana 'N. besteht darauf . . .' 
(die geheimnisvolle Antwort, die der Befragte immer wiederum hart- 
näckig gil)t, wird zum Ausdruck der Hartnäckigkeit selbst). Der ur- 
sprüngliche Ausruf wird noch klar aus der Interpunktion in dem mallorkin. 
Beispiel {Rond. VI 117 la Reina! renegada que no volia tastar 
res del mon!, siehe oben S. 114 Anm.). Die Wendung mit que wirkt 
verstärkend : sie stammt wohl von Fällen wie ddle que ddle, ursprünglich 
'gib ihm [Schläge], was du geben kannst' (vgl. noch die mit dem volkstüm- 
lichen 5'//rar 'schlagen' gebildete Variation dieses Typus in Algarve: Rev, 
lus. 7, 259 suca que suca 'a quäl [phrase] tem a ideia de insistir, per- 
sistir , continuar nos esforcos , v. g. pede - se a uma persona qualquer 
coisa, leva-se uma recusa, continua-se a insistir; n'esso caso diz-se : e eile 
Buca que suca"). Schheßlich ist das Schema an sicli der Ausdruck 
der Beständigkeit, indem die Wiederholung einer äußeren Handlung durch 
Wiederholung des äußeren Ausdruckes ausgedrückt wird: so erkläre ich 
mir die andal. Copla bei Rodriguez Marin Cantos populäres espafioles 

IV 455: 

La mar, cubierta de sangre, 

Los montes, echando humo ; 

El ingUs, tirando bombas ; 

Y Espaiia, /rumbo que rumbo .', 

der Herausgeber bemerkt hierzu: 'Es decir: arrogancia y mäs arrogancia, 
grandeza, generosidad, valor etc. Sin duda esta copla es alusiva ä la 
batalla de Trafalgar'. Wir würden deutsch üliersetzen: 'Herrlichkeit 
über Herrlichkeit'. 

185. sp. £/pa, aupa ,auf! (zu Kindern)', (ajupar ,auf ! auf! 

rufen' 

(vgl. auch kat. dpa 'hopp') hat Schuchardt Ztschr. 1920 S. 491 mit 
Recht als Variante des internationalen Äo/)/).^-Rufes erklärt. Ich be- 
merke hier nur noch, daß aupar langsam alsar zu verdrängen scheint, 
wie ich aus den bei Toro-Gisbert Los derroteros del idiovia S. 35 
aus Martinez Ruiz' Antonio Asoriu zitierten Belegen schließe: ,^auparse 
el pantalön (41), vemos aupados por la multittud a nombres fatuos (136), 
es muy expresivo". Die Verdrängung von alsar durch aupar läßt sich 
mit der von afrz. chcoir durch nfrz. touiber vergleichen; vgl. auch 
piem. fe opa 'alzarsi' (in der Kindersprache) im Gegensatz zu fe tön 
*cadere' (Viriglio. Voci e cose del vecchio Picniontr S. 284). Die Tat- 



Lexikalisches aus dein Katalanisciien. 14,") 

Sache, daß das Wort in der itai. Mundart wie im wSpan. ein Kinderwort 
ist, deutet wohl auf eine Naehahmung des Kutscherrufs beim Reiten- 
lassen von Kindern (vgl. dtsch. hoppa hoppa reiten). Das explosive 
/> in der Interjektion soll wohl ein explosives Losgehen der Bewegung 
andeuten. Span, dpa(te) (s. o. S. 5 Anm.) schließe ich hier an, vgl. das 
Nebeneinander von ^hola! und /hala! Endlich ist hier an das "^huccare 
zu erinnern, über das REW 4224 nur sagt: „Das Wort scheint ein Rechts- 
ausdruck zu sein und die Ladung zum Gerichte zu bedeuten, doch bietet 
sich bis jetzt kein germ. Etymon; Ableitung von HUC 4223 ist lautlich 
nicht gut möglich (vgl. auch Menendez Pidal Rev. d. fil. esp. 1920 S. 13). 
Mir scheint die urspr. Bedeutung die von Meyer-Lü])ke auch in den 
Kopf des Artikels gesetzte 'schreien, rufen'. Dem UrsprüngUchen näher 
steht wohl das kat. (ah)ucar, das von Dicc. Aguilö mit 'fer crits, insultar 
a crits, perseguir cridant, fer crits el cacador perque eis gossos persegueixin 
la ca(;a, el pastor per aferrar el ca a les ovelles, cridar l'aviram per 
dar los menjar, c*s:\ von Vogel mit 'das Wild aufscheuchen (mit Hussa)' 
übersetzt wird (also mit etwas anderer Bedeutung als im REW: 'durch 
Schreien verscheuchen, erschrecken', val. 'verspotten'), wozu noch die bei 
Aguilö belegten Bedeutungen kommen, die sich auch im aprov. itcar 
ünden: 'crier, appeler, annoncer' (vgl. Aguilö:/^.'' l'ahuca 'cridar per 
la muntanya &'). Es ist nun zu beachten, daß das Wort vielfach den 
dunklen Eulenruf bedeutet: südfrz iicli 'cri prolonge semblable ä celui 
du chat-huant', prov. ahuco 'hulotte' (Sainean Bhft. 1, 100), Schweiz. 
liitsern 'Eule' usw., und daß auch sonst Eulenruf und -name, wie 
Schuchardt mir naheliegt, u enthält: alucus , oliila , ttgou , dougoit, 
(gvand)äuc^ Hugo^) (über kat. öliva , ovila s. o.). Da wir nun ein 
dtsch. hocken haben und im Germ. htik(k)-Yoxm'i\\ vorhanden sind 
(Kluge), könnte man germ. -kat. ein ''Imccare urspr. 'hocken', wovon 
'hockendes Tier' > 'Eule' und nun neuerlich "^huccare 'wie eine Eule 
schreien' annehmen. Aber von der Bedeutung 'hocken' haben wir keine 
Spur im Romanischen und so bleiben wir beim onomatopoetischen 
"^huccare als Ausdruck des dunklen Schreis der Eule, der zum Ausdruck 

1) kat. iient d'upa gehört natürlich zu sp. In'ipo 'geschöpfte Prachtmeise', 
frz. huppe 'geschöpft, vornehm' (zu iipiipd). 

2) Man begreift nicht, wieso dux 'Herzog' zu Uhu' geworden ist (REW 
2810 ist übrigens frz. {grand) diic merkwürdigerweise nicht erwähnt), wenn 
man nicht das lautliche Schema //-/^ {a)-^'i( (dtsch. UPiii, Schithii usw.), vgl. 
frz. hoiibou, choiichoii, choiirouli, hoiihou, hoiwoiihou aus verschiedenen 
Dialekten (Rolland F. pop. IX, S. 67) in Betracht zieht. Beachtenswert, daß, 
wie Riegler mitteilt, das Wort für Herzog' mit dem für Uhu' nicht zusammen- 
fällt: gen. ducca aber diigo. [Für grand-duc usw. äußert jetzt auch Garcia 
de Diego Rev. d. fü. e<^p. 1920 S. 123 ff. Zweifel an der ^///.r-Etymologie, die 

Spitzer, Lexikalisches. 10 



146 Leo Spitzer. 

des Schreis überhaupt wurde: vgl. den tlbergang von südfrz. iicJi vom 
Eulenruf zum 'cri prolonge' und (Rolland, F. pop. IX, S. 687) „De 
l'homme qui, comme le moyen duc, pousse le cri hou! hou! hou! pour 
appeler un autre homme, on dit: houper" mit vielen Dialektbelegen für 
dieses [tipj. Ganz ähnlich ist sp. huhonero 'Hausierer', ursprünglich 
'Ausrufer seiner Ware' zu bithön 'Eule'xzu stellen und von ptg. bu- 
farinheiro (REW 1373) zu sondern. Das Vermittelnde zwischen lauter 
(besonders diiTamierender) Verkündigung und Eulenschrei ist das Hohle 

des Rufs, vgl. die Stelle im Spül V. 193 jovens gentils \ j qui 

com ocells \ passen chiUant \ e sibillant \ com les cigales, \ corbs e 
cucalcSy I van aliucant, \ licls lops fent cant, eine Stelle, zu der Chabäs 
bemerkt: 'Palabra aun en uso en Valencia, como sinönima del catalän 
udolar, ö sea ahiiecar la voz, poniendo las manos junto ä la boca para 
formar bocina. Asi aplauden los labradores en sus serenatas; de esta 
manera rechiflan, y hacen taml^ien lo que llaman el cudolet , que con- 
siste en publicar ä gritos y con esta voz las faltas de cualquiera moza, 
para lo cual se esconden separadamente dos personas en diferentes casas 
y desde alli llaman la atenciön con estos gritos y escändalo'. Eine 

er durch volksetymologisch umgestaltetes dlitciis ersetzen möchte — im Grunde 
derselbe Gedankengang wie der meine!] Ähnhch wäre der Name Hugo nie 
hereingezogen worden , wenn er nicht // im Stamm enthalten hätte, ich ver- 
mute übrigens, daß der Name der Hugenotten in seiner Umgestaltung von 
Eidgenossen > eignots, ^gnots zu Hiiguenots (südfrz. uganoii, kat. iiga- 
nau) sich daraus erklärt, daß diese Ungläubigen in Südfrankreich den un- 
heimlichen Tieren {diiganeii , ugou) gleichgesetzt wurden : der vermittelnde 
Begriff ist die bei diiganeu belegte Bedeutung 'Dummkopf' Sainean 113 f., 
vgl. auch choiKui bei Sainean, S. 107, Ulnr, dann Royalist in der Revolutions- 
zeit^ Das Spiel mit dem Namen des Genfer Bürgermeisters Besain'on 
Hugiies mag mitwirken (Tappolet, Zur Etymologie von Huguenot) : bemerkens- 
wert ist ja (Meyer - Lübke LthJ. 1917 Sp. 177), daß die Form Huguenot 
zuerst in Frankreich, nicht in der Schweiz aufgetreten ist. Auch das „dunkle" 
Treiben der wegen ihrer Form der Kommunion in Südfrankreich gorjo-negro, 
uiaisso-negro genannten Protestanten mag mitwirken : parpaioiiu ist ja wohl 
mit farfadet 'Kobold' in letzter Linie identisch. So wie Meyer - Lübke ein 
a—u für den Katzennamen als (»geistige«) Etymologie ansetzt, dem gegenüber 
die uiarou , marcou usw. nur sekundäre ( •materielle< ) Namensetymologien 
bedeuten, so verhält sich auch ugou 'Uhu' zu der einzig ursprünglichen Ety- 
mologie {u)^u, unter die alle erwähnten Uhu-Wörter einzureihen wären. — 
Nach ugou—dugou mag sich auch das Paar upe—dupe 'Wiedehopf' erklären. 
Für Namen des Uhus, die aus ursprünglichen Onomatopöen entstanden sind, 
vgl. Adr. Garbini, Antroponimie ed omonimie nel campo della zoologia popo- 
lare (1919) S. 21: »Altro esempio lo troviamo nel Jaccohu pure di Sicilia, in- 
dicante r,Assiolo', il nostro Ciusso; con esso nome han voluto imitare il suo 
verso: jd-öu." 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 147 

Variante des ^///c-Schreis ist (tut: span. (mtillo 'lüile' (das HEW (3123 
nicht erklärt ist). Wir haben also (tiip-, imk-, aiit- als Eulenschrei anzu- 
sehen. Hierher noch argotptg. iigar \oriiar, alarmar' (Coelho, ()s Cigann.'^). 

186. mall. val=Deu. 

Das Wort findet sich in den Rond. nidll. oft vom Verzehren einer 
Mahlzeit gebraucht: VI l(j(J li [einem Riesen] treu s'ase frit (ib col 
dins iina pelln com mui ad der a de tafoiia. Es gigant s'/ii (ihorda, 
i sasf sas! ab im instant vci haver fct es val Den; nomes cn 
qnedaren eis ossos d'aquell dsot ; VI 227 A's temps de dir una part 
de Rosari, va haver f et es ival DeuA. Ni un granet ni pus res 
que s'ossani en quedd de tanta arrossada i de tot aqnell cavallaro. 
Alcover geljraucht die Wendung in den in seinem Boll. veröffentlichten 
Reisetagebüchern im Sinn des frz. depottillenicnt, z. B. vom Al)fragen 
eines Fragebogens (so Boll. 1906 S. 311). Ich vermute, daß die Schreibung 
val-Deti voll^setymologisch ist (= 'hilf Gott!'), da sonst mehr der Kon- 
junktiv gebraucht würde (vrdga 'm Deu), und daß span. baldeo 
'Waschen (des Decks)' vorliegt: auch sonst heißt es ]3i fer net de alg. 
cosd 'reine machen mit etwas, etwas wegputzen' > 'etwas verzehren'. 
Das gaunersprachliche span. baldeo 'Schwert' (schon bei Oudin) erklärt 
Salillas, El delincnente espaüol S. 200 ebenfalls: „Porque limpia de 
enemigos al esgrimirla." Das span. baldeo 'Waschen des Decks' gehört 
natürlich zu dem oben S. 3 behandelten kat. esbaldir, arag. esbandir 
'Wäsclie spülen', prov. bandiv 'ausbreiten'. 

187. altkat. vanar=se 

fügt sich zu dem altprov. vanarse 'sich rühmen': Förster liat es in 
seiner Ausgabe des Streitgedichtes von En Buc mit seinem Pferd (Ztschr. I, 
79 ff.) verkannt, wenn er zu dem uenar des V. 151 bemerkt: „uenar 
kann nur 'rühmen' heißen, also uentar statt uantar. Kat. ist zwar 
nd^^n, kaum nt.'^ ^). Vgl. vanar-se-han 'se vanagloriaran' in dem 
Stück aus Bernat Metje bei Fabra Gram. S. 324. 

' Zu dieser Ausgabe seien noch folgende Bemerkungen gestattet : 22 Noych 
sots per tal coiieaitt. Statt F.s Vorschlägen ;//// locli oder n^o'icli (Perf. von 
oir) einfach no yc 'nicht seid ihr hier als solche bekannt', vgl. hie 'hier' = lt. 
hic in V. 352, 388, 500 usw. des Conte en vevs du XIV. siecte Rom. 10 S. 497 ff. — 
51 Tal lo payre, tat lo fill . . . | A'b Jegits en •/• gran de mit . . .: F. schreibt: 
>fegits (?) sollte seiner Endung nach 2. Pl.-Praes. sein.' Ich setze Beistrich 
nach Jill, Punkt nach mit und zweifle fegits nicht an : es gehört zu den tadel- 
losen Fortsetzern von ßgere im Kat., vgl. afegiv 'hinzufügen': 'Wie der 
Vater so der Sohn, fügt kein Hirsekorn hinzu' {en statt tu? oder tii statt eii 
zu lesen !), d. h. die beiden sind einander so gleichwertig, daß man kein Hirse- 
korn hinzuzufügen braucht, gra als Ausdruck der Diminution. 

10^^ 



14s Leo Spitzer. 

188. kat. vatüa 

ist natürlich ^t^tiuiü, der Anklang an batre ist auf das Bedürfnis der Ver- 
schleierung zurückzuführen (vgl. die Deckausdrücke für fotre Wörter 
und Sachen 1913 S. 214 und Netiphil. Mut. 1913 S. 168). Die Form 
vatüa in Ausrufen wie vatüa conques (Gatalä, Solitut S. 80) 
vatüa, 7 iiiön (Ruyra, Marines y boscatjes S. 190), vatüa 's darr er 
llengot de Judas (S. 225), vatüa 's vell ' reconstwüt (S. 228) und 
vatüa allein (S. 185, 188) ist erstarrt aus vatüa s'anima d'un 
penj(d (S. 195), vatüa sa . . . . sa . . . . (mit unterdrücktem Objekt 
des Fluchs S. 19()). Vgl. benhaja vos mit darauffolgendem Plural (i?o;/rt'. IV 
151) und das bei Toro-Gisbert Aniericanismos S. 159 zitierte malhaya 
sea = nuddito sea + nnükaya, das auch andalusisch ist (Rodriguez 
Marin Cantos pop. esp. III 279 bemerkt: [el pueblo] „haciendo de las 
palabras med Jiaya un como participio pasivo, creese en el caso de 
adjuntarle el verl^o ser'') und volksptg. raios partci 'uma expressao 

Oder: No deferüs •/• gra de )nil ihr unterscheidet euch nicht ein Hirsekorn von- 
einander'. — In V 54 sollte ah dos (= *ainbo duo) geschrieben werden. — 
97 Tant co?i en no Jie uiester. F.: > vielleicht ue he«. No kann als Form 
von inde bleiben, vgl. Mussafia zu V. 112—116 der 7 weisen Meister. — 
122—6: Eu ay ranbat malt iner cader, \ No qne tingnes tort a )ni , \ 
Mas con passat pel cami \ Molt altra per aqnel semblant, | Qnels anana 
lo Inr leiiant. F. scheint V. 124 nach der Bemerkung »124. — 1 (?)< nicht klar 
gewesen zu sein: ich lese /)(75,s</tr/: 'nicht, daß ich persönlich |= allein] Unrecht 
hätte, sondern wie unterwegs viele andere zu demselben Mittel griffen, ihnen 
[den inercnders, der Phiral ist aus dem kollektiven Singular in V. 122 zu er- 
gänzen] das Ihrige wegzunehmen'. — 171 in der Verbindung mit savtra ist 
pcdUer wahrscheinlicher denn als 'Maurer' (zu dem Diminutiv paletal) als kat. 
palicer 'Kürschner' oder noch besser als peleter zu lesen, vgl. die frz. Texte 
bei Thorns bekannter Arbeit, in denen sartre neben peletiev erscheint. — 
177—180: Mercader no so iie se comptar, \ Tot honi nie pora enganar. \ 
Encara so cjne nieyns ncd \ Oue noni atrobavets cabal. F.: »— 1. nieyns] 
jnejis, acat. (nienys), nicht etwa in ncat. nienos zu ändern. Es fehlt vielmehr 
die Negation: Zudem, was noch mehr in Anschlag zu bringen ist, würdet ihr 
nie das dazu erforderliche Kapital auftreiben'.« Aber ein )io nienys kann doch 
nur 'nicht weniger', nicht noch mehr' bedeuten. Ich ergänze de vor so: ferse 
cabal de heißt im Neukatal. 'etwas bemerken' (vgl. aprov. esser cabal ab 'etre 
aussi fort que, tenir tete ä'): auch das, was am wenigsten wert ist, würdeich 
nicht unterscheiden können'. — 204 Veiani in quen rendavas. Natürlich nicht 
Fut. von rendir, sondern entweder zu einem von vcnda {=*reddita) abge- 
leiteten rendar 'als Profit herausbekommen' (vgl. avrenday 'vermieten, mieten') 
oder rend' aras. — 206 das äff er ist ähnlich gebraucht wie das a Jav 181. 
Derselbe pleonastische Gebrauch von fer lebt auch noch auf Mallorca, wenn ich 
richtig sehe, vgl. z. ß. Alcover in seinem Boll. 1913 S. 348: Ho teneti mal de 
fer d'eniendre-nos eis algneresos 'sie haben Schwierigkeit, uns zu verstehen'. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen, ]49 

petrificada, como nos contos ei'd imut ves, eml)ora o sujeito esleja no 
pluraP (Leite de Vasconcellos, Est. d. fil. mir and. 2, 304). Die Form 
batiiü , die an bcdrc anschließen will, belegt Vogel, und es könnte 
sich bei vcdiici bloß um verschiedene Schreibung handeln. — Zu dem 
kat. patern = put er n] oster REW G2l)0 (vgl. hierzu istr. [valle.] 
pidernostrd, piderud 'favellare, in senso quasi arcaico', [pola.] pudernd 
'blaterare' Ive) vgl. Flüche wie ital. co-e-via, piem. contag (= contiigiuui) 
in Pitre's Ar eh. 16, ')49. Hier erwähne ich auch den in den Rondaycs 
häufig anzutreffenden Fluch /recap de rexetra!, das zu mall, etcctrit 
(== et cetera) paßt , vor dem re- ist also ursprünglich eine Pause zu 
denken: 'zum . . . und so weiter', vgl. in ptg. Mundarten {Rev. Ltis. 
12, 120, für Villareal belegt) retrocetro 'eu te arrenego' (wohl nicht zu 
retrocedere .'), zu ptg. cetras 'Et-cetera-Zeichen'. 

189. kat. vehinat 

bedeutet nach Vogel bloß 'Nachbarschaft' (ebenso Labernia, Esteve usw.). 
In den Rondayes findet sich neben dieser Bedeutung (z. B. IV 262) oft der 
von Collin so ausführlich l^eschriebene Übergang in die konkrete Bedeutung 
'Nachbar' (IV 59 Un parey de veynades \ vevnats alsaren es mort , 
öOqtiatre veyiuds s'ht aferren, VI 130 un vctynat qu' un dia htiveu). Man 
beachte die Neul)ildung eines Feminins veJiinada 'Nachbarin' (vgl. noch 
IV 43 Arriat una de ses veyuades digue , ebenso 44), VI 173 5^-5 
dents veynades 'die Nachbarzähne'. Anders geartet ist amigats, z. B. 
Catalä Solitut S. 253 El pastor y ella no ho eren pas uns amigats, 
wörtlich = 'befreundet'. Das veynat 'Nachbar' finde ich schon im Fasset 
V. 642 (Apres deus un jove(nsel) senar \ Ah qui pusques sovin anar \ 
E que de aquell veynat sia \ On [ejsta ta dolsa aymia, fraglich 
dagegen, ob 'Nachbarschaft' oder 'Nachbar' V. 647 {E con seras 
aprivadat \ En (tquell teu dols veynat, \ Ton companyo ana- 
garas ....). 

190. mall, virat , buntscheckig"' 

(Rand. mcdl. V 192 / vos assegur que'n va veure de cussetes negres, 
blanques , vir ade s i de tot color. VI 94. [der König gibt Auf- 
trag] li guardassen ben gordat lo que nasques, fos blanc o virat) 
ferner kat. virar 'passar un color a un altre, mes o menys distint, per 
l'acciö d'algün agent' (Pons, Vocah. d. l. industries textils), auch kat. 
virolat 'de colores vivos', das Fabra Gram. cat. S. 451 lielegt, passen zu 
prov. veirat 'Makrele', ursprünglich 'buntsclieckiges Tier' und frz. bariole 
im REW 91^1 (vairat daselbst ist zu veirat zii verbessern). Vgl. noch 
vayr 'Grauwerk, grauweiß'. Zu gen. svayor 'verwirrt, verdutzt' pn(.U 



150 Leo Spitzer. 

kat. esvcTdi' 'erschrecken', katal. dcsvar/ 'Wahnsinn', mall, desven 
'Verwirrung' (Rond. IV 127 Pero al pimt tot ho dcsbaratcwa, v scmprc 
feya riurc la gent i cn el cel no hi haiid qui s'hi ois. El Bon 

Jesus com va veurc aquest desveri, s'csclama ) , vgl. auch 

astur, esvariar 'resbalar', span. dcsvariar derselben Bedeutung, prov. 
desvari (Levy, Suppl.-Wb. und Mistral) 'folie, extra vagance', neuprov. 
esvariä 'egarer, fourvoyer' (Mistral), aprov. und bearn. esharit 'egare'. 
Die veroles, die Rond. V 1 gesucht werden, sind offenbar 'frühreife 
Trauben' (vgl. Vogel veröl 'erste Rötung der Trauben', verolar 'an- 
fangen sich zu röten [Trauben]'). Mit mall, virons 'Geschwulst des 
Viehs' hat kat. mosca vironera 'Viehbremse' zu tun, vgl. REW s. v. 
variolus. Endlich ist varins in gut vaires V 131 enthalten, das 
an dieser Stelle 'Spaßmacher. Windbeutel' bedeutet, aber offenbar 
irgendwie sprichwörtlich gebraucht sein muß. Dasselbe vaire (vgl. altfrz. 
vair) als 'Grauwerk' finde ich in pcnavayre in Recull de Exinoplis 
i Miracles I 131, vays im Spill V, vayls XIII 39 des Inventars 
von Pere Bcget. Über prov. vcirat, frz. veron vgl. P. Barbier RLR 56, 
245. Zu vnrius könnte man stellen das avirar in V. 347 der 7 weisen 
Meister (die Stelle lautet: Atrestcd voleii /ei' de vos \ aquests hnrons 
falsos traydors, \ qui cd vostrc ßyll se son levats e an vos ja 
avir ats; \ vos no couexcts quiiis ja mal \ nc quius ja bc atretal. 
Mussafia vermutet "^ad-ehriatum, dafür spricht, daß ein ai sonst in dem 
Text nicht zu / zu werden scheint, wie man bei ^advariare annehmen 
müßte. Am wahrscheinlichsten aber ist Zugehörigkeit zu augurium 
> avir, bcnavirat, malavinü. 

191. kat. virior ,Kraft^ 

(Ruyra S. 117 ja ni tenia virior de jiigir), sieht, da Bulbena-Tosell 
ein vis 'Kraft' belegt, wie Ableitung von lat. vtres 'Kräfte' + or- aus, 
vgl. Neubildungen wie Company or 'Begleitung' (Ruyra S. 98). Da aber 
vires nirgends im Romanischen volkstümlich scheint, so ist vielleicht eher 
mit Ableitung von vlrilis zu rechnen; allerdings zeigen span. verija 
•^Hüfte', ptg. brilhas 'Schamleiste' mehr eine Beschränkung aufs Sexu- 
elle; ein '^viril-iore müßte also 'Manneskraft', dann 'Kraft' bedeutet 
haben. Am wahrscheinlichsten ist mir aber Identität mit abilior 
'Fähigkeit, Schick, Kraft' mit Dissimilation l-r>r-r. L abilior konnte 
zu la birior werden. 

192. kat. voves 

finde ich Ruyra S. 1 55 . . arriba a Ui platjeta vchina. Alli saltirona 
alegremcnt a pcu descals per sobre les voves fresqiies de rosada, 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 15 1 

156 de genollons va gambejant /ins que la mullena de les voves 
Fl xopa'ls vestits y li penetra a la pell und bedeutet wohl nicht 
'Welle' (was Zusammenhang mit altdän. vove 'Welle% engl, w'afve usw., 
nahelegen würde), sondern 'Alge': daher zu tdva, span. ova, mit dem 
■7'-Vorschlag wie in vora aus ora. 

193. mall, xahro 

finde ich hi Alcovers Boll. 190(! S. 10 in der Übersetzung eines zu- 
gehörigen Verbs axabronar 'posar xabrons, perllongues', also offenbar 
==; cabirö 'Dachsparren', nur entlehnt aus frz. chevroti (REW 1650) 
wie neap. cefrone Salvioni RDR 4, 289. 

194. kat. xamos , artig, hübseh, lieblieh 

sieht aus wie eine Parallele zu unserem famos. Das wird aber bloß 
Täuschung sein: in einem Text, dessen Ms. aus dem 15. Jahrhundert 
stammt {Can(;oner sat. Valencia W 096), heißt das Wort 'aixerit' (so die 
Übersetzung des Herausgebers) xamucia 'manyagueria' I 1680, ferner 
auf Mallorca heißt xamet, xameroy 'bajä' (Amengual), in Ribagorca 
exemonit 'liest, viu, espavilat'. In den Rondayes mallorquines finde ich 
endlich die Form aixamüs: VI 24 Se'n va a ca-seua mal-aixamüs, 
niiijol, capßcat, VI 198 hi anava mal-aixamt'is i niaP): mal-aixafmts 
= '.schlechtgestimmt'. Vgl. noch tortosa. xamd 'conversar, garlar\ 
Das alles stimmt vielleicht zu aixam = exanien (vgl. von vini = vinien 
Ableitungen wie vifiietjar), besonders stimmt die Form exemonit zu 
cxameuar 'schwärmen', ferner aran. samd 'aixamenar'. Deutsch 
schwärmerisch, ital. vago zeigt den Weg zur Bedeutung 'artig, hübsch, 
liebhch', anderseits ist ein Schwärmer dem Dummkopf schon bedenklich 
nahe. Das unbeständige Wesen führt zum Sudeln : kul^anisch eiijamenar 
(Tollhausen) 'etwas mit wenig Anstand tun'. Man darf noch ver- 
gleichen die von Alcover Boll. 1900 S. 12 angeführten mall, beyer 
*casa de beyes', bereyoler 'un qui va d'abelles o 'n te („Es segur qu'axo 
es una metätesi de heyeroler'"''), hereyol 'toxarrut, beneit, ximple', beroy 
'beneyt, que h manca una saö', ptg. abclhudo 'vorwitzig, zudringlich', 
ferner arag. escamocho 'se aplica, al que es mal figurado ö desarroUado 
y por otra parte, carecce de animacion y gracia' zu escamochear 

^) Dieses Wort, das ich in der Bibliogvafia füolögica Alcovers (vgl. Bei- 
heft zu Bd. VIII des Soll. S. XCIX) als Zeichen für mallorkinische Herkunft 
eines Wörterbuches angeführt finde, wird von diesem glossiert: 'algün tant 
indispost . . . desazonardo , aeger, aegra'. Zur Etymologie vgl. Xciiphil. Mitt. 
1920. 



252 1-60 Spitzer. 

'pavordear, ö javardear ö hacer las abejas segunda cria, despues de la 
|)rincipal; separandose de la madre, en corto nümero, con su maestra^ 
(zu squmnn vgl. sub escamot], ptg.-dial. csccmiar 'zangar-se', escamado 
(chul.) 'zangado, amuado, que fala mal de tudo'. Noch bleibt aber das 
// der alten und der mallorkinischen Form unerklärt: balbiis 'stammelnd' 
gehört zu halbuccjar, csnms 'verstimmt' (z. B. Rond. VI 190), be- 
Amengual asmüs, armiis (fer s')'^) 'repropio, disgustado', gehört zu 
(trmussar 'abstumpfen', 'sich bäumen unter den Sporen' (zu *mntms). 
An span. chcmmscar 'anbrennen' darf man wohl nicht denken. Auch 
sonst erscheinen im Katal. statt -os, -/^s- Bildungen (=üceus): carnusos 
'fleißig' Ruyra 135, ganutrüs 142, ferner aferrussarse 'aferrarse, baral- 
larse' Alcover BolJ. 1906 S. G, batussar, besonders interessant mall, apr- 
dussar 'ausbessern' = apedassar , wobei die ursprüngliche Auflösung 
(i-pedass-ar (zu pcdassa 'Stück') in aped-nssar umgeändert wurde. 
Das Suffix läßt auch an cscarmimssa 'Scharmützel' denken, zu dem 
kat. xaraina 'Radau', xarwia , xarama 'heißajuchhei' zu gehören 
scheinen, vgl. zur Bedeutung dtsch. scharmu.^ieren. 

Nun finde ich aber in Pere Be(;ets Inventar XIII 42 item im gonell 
de xninits, wo xamus 'Gemse' liedeutet (oflenbar entlehnt aus Frank- 
reich, da isart das eigentliche Wort im Katal. ist, vgl. auch camussa 
'Gemse'), und bei Mistral s. v. chanious 'Gemse' auch die Bedeutung 
'jeune homme alerte', das genau zu mall, xamus stimmt. Ob die 
xniuä , xduiet , exenwnir hierzu sekundär gebildet oder abzusondern 
sind, kann ich nicht sagen. 

195. kat. xar(a)gaU ,Runse, Tobel\ xar(a)gallar ,unter- 
wasehen, fortspülen' 

gehört zu irrig are: * ex-irr igcire, mit -^///-Ableitung wie rogcdl 'Heiser- 
keit' zu rauciis , regu(er)(dl 'Rinne, Rinnsal' zu regar 'bewässern' 
(REW 7312, wo ital. irrigare unter rigare untergebracht ist, während 
kat. xarngall und irrigare einen eigenen Artikel irrigare verdienten), 

') Wohl Assimilation r-.s > .sxs oder r + Kons. > .s + Kons, wie ezmosüre 
--hermosura bei Schädel Mnndartl. aus Mail. S. 13, arinari> asmari Gr. 
Gr. I " 864 Anm., ein asbrer , asbarda bei Aguilö = *arb- alb- ; über den um- 
gekehrten Wandel vgl. Barnils Mundart von Alacant S. 59, hierzu noch 
esmorcar les enveyes 'die Schafe durch Schmieren des Rückgrates vor den 
>nosgties vironeres (Viehbremsen) bewahren' (Alcovers Boll. 1912 S. 160) 
= *esnwscar. (Wohl kaum zu niorca 'Bodensatz bei der Ölpresse' oder zu 
esmocar usw.) Vgl. zu dem Wandel r + Kons. > 6- + Kons, und umgekehrt 
die ähnlichen Verhältnisse im Logudoresischen, Wagner RDR 2, 97 ff., ebenso 
5 - Kons. > /' + Kons, im Gask. Millardet RDR 1, 150 Anm. 1. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. ]'y-^ 

Vogels Vermutung Ncuphil. Stud. :>, 4») („von S(irr<icuiii Lastwagen, 
also ein tiefgehender Gebirgsweg für solche Wagen?") ist nicht ernst zu 
nehmen. 

Ich reihe hier noch außerhalb der alphabetischen b'olge einige I^tvnio- 
logien an : 

196. astur, antainar , beeilen' 

REW s. V. "^aginn heiUt es: „Astur, antainar 4)eeilen' R. XXIX, 374 
ist in der ersten Sil])e unklar." Ich erblicke in der ersten Silbe einfach mit 
Pidal a. a. 0. lt. ante, das, sowohl als Präposition und Adverb wie als Prafi.x 
im Span, lebendig ist^ vgl. besonders das sinnesverwandte sp. antuviar 
'zuvorkommen, beschleunigen'. Das Simplex ainar findet sich heute 
noch im Andal. , so l)ei Salvador Ruedo La rcja (in Nyrops Espaüa 
inoderna S. 132): piicsto que vo aino , aina tarnten tu y gdnate 
palmos y terrenos (Nyrop: ainar 's'efTorcer'). Ein antainar heißt 
also 'sich anstrengen, um jemand zuvorzukommen'. Außerdem l)ietet 
sich im Astur, neben antainar, entainar noch entamar {entdtna 'date 
priesa , comienza' Rato) , das eingewirkt halben kann. Ante als Präfix 
finde ich noch im astur, entecoyer 'escoger, elegir', wörtl. 'vorziehen' 

197. sp. carlanca. salam. carrancla ,Staehelhalsband\ 
argotsp. carlanca .Hemdkragen', 

tener carlancas 'schlau, nicht leicht zu l)etrügen sein', carlancön, 
'Schlaukopp, carrancudo 'feierlich steif, extremadura. carranclo 'Bienen- 
wolf', murcia. carlanco 'ave insectivora y zancuda' (also wohl der ge- 
streckte, steife Bienenwolf?), sp. carranque 'peruvianischer Kranich', 
ptg. carrancudo 'de semblante carregado, trombudo', carranca 'cara 
mui fea, diforme ; mudanca no rosto; semblante carregado; ameaca de 
mau tempo' (Roquette), kat. carranc 'lahm', carranqnejar 'lahmen, 
hinken', carrancol 'Grünfink*'), tortosa. carranca 'cosa inütil, trasto 
vell; persona o animal malaltissos', gal. carrancas , carrancudo 'pati- 
zambo, contrahecho, de piernas especialmente' gehören alle zu einem 
"^cumilns , das REW 2415 s. v. cnrrere in loml).-ven. korlo 'Garn- 
winde', mant. korlo 'Kreisel', siz. kurrula 'Flaschenzug', aberg. korlare, 
eng. kurier 'foltern', ol)wald. kierl 'Folterbank' vorhanden ist: "-Folter- 



') Dieser im Kat. sonst verdiini heißende Vogel hat diesen Namen wohl 
von seiner Plumpheit und seiner Springweise (»auf der Erde hüpft er |der 
Grünling! in raschen Sprüngen einher, aber nicht gern lang und weit«, Fride- 
rich, Naturgesch. d. dtscJi. Vögel S. 231). 



154 Leo Spitzer. 

Werkzeug' > 'Stachelhalsband' > 'steif' und nun > 'hinkend\ 'kränklich', 
^häßlich' oder 'langbeinig'. Zu vortonigem o> a vgl. ptg. calombo aus 
colluvies und die übrigen Beispiele, die Tallgren in seinen Glanures 
Nr. 48 zusammengetragen hat, vor allem aber eine andere Ableitung 
von currere im Span,: alav. carrejo 'pasillo en el interior de la casa' 
= atrriculMiJi (Castro Rev. d. ßl. esp. 1918 S. 37), und noch kat. 
carandella 'Menge, Reihe'- (zu corranda). Vor allem kann ich aber 
eine 'Flaschenzug' ähnliche Bedeutung bei kat. carranqni 'martinets o 
carranquins son instruments de fusta tous y dintre hi ha una barra 
de ferro ab escalons o caxals alj unas rodas de ferro que rodant a modo 
de torn al^an quaranta quintars y mes' (Aguilo) Ijelegen. Sp. carraco 
'gliederlahm' gehört zu carvaca 'Krake, altes SclülT'). 

198. kat. dop , Sehwarzpappel' 

habe ich gegen REW 6655 in Mitt. Sem. Hamh. 34 nicht als Ent- 
lehnung resp. Rekonstruktion aus sp. chopo =^ *plopus aus populus er- 
klärt, sondern als dissimiherte Form ^plop > dop. Hier führe ich noch 
sopeira. coplle ^noxn d'un arbre' an, das von populus >*copul- aus zu 
erklären ist. 

199. sp. cotorra , Elster^ 

erklärt REW 2280, das nur von gal. cotorra handelt, = cot ur nix, wo- 
bei die /-Formen als unerklärt bezeichnet werden. Riegler, Das Tier 
im Spiegel der Sprache S. 158/9 äußert: „Span, cotorra (bei Körting 
fehlend) ist möglicherweise onomatapoetisch . . . Auch dem Span, ist das 
Bild der geschwätzigen Elster geläufig. So sagt der Spanier von einer 
geschwätzigen Frauensperson : Habla mds que una urraca, una cotorra, 
sie spricht mehr als eine Elster. Von cotorra, das auch den Sittich, eine 
Papageienart, bezeichnet (tertium comparationis ist eben die Geschwätzig- 
keit), abgeleitet sind cotorrear 'schwätzen', cotorreo 'Weibergeschnatter', 
cotorrera 'Papageiweibchen, geschwätziges Frauenzimmer', cotorreria 
'Schwatzhaftigkeit'." Auch das Ak. - Wörterbuch nimmt, allerdings 
zweifelnd, eine Onomatopöie an. Arevalo, Avifauna de Espana ver- 
zeichnet die Form nicht. Bei Rolland Faune pop. 2, 1 31 ff. findet man 
nichts Einschlägiges. Für mich ist die Etymologie cotnrnix nicht nur 
wegen der t Formen, sondern auch wegen des Bedeutungswandels 
'Wachtel' > 'Elster' abzuweisen. Man muß in -orra das bekannte ibero- 
romanische Präfix sehen. Riegler denkt (brieflich) an coto 'Geliege, 
Park', weil die Elster auch tatsächfich ein Parkvogel sei, man könnte 
angesichts gal. marica , sp. urraca , frz. margot , engl, mag 'Elster', 
auch an cota, den Kurznamen von Maria in Andalusien {mari[cota) 



Lexikalisches aus dem Katalamsdien. 155 

anknüpfen. Am wahrscheinlichsten erscheint mir jedocii die Zuteilung 
zu sp. coto 'Preishalten unter Kaufleuten, obrigkeitliche Taxe, Grenz- 
linie, von Borao genauer definiert 'nümero de partidas, estipulado en 
algunos juegos, como limite ö como tipo, para las perdidas y ganancias', 
arag. cotorrero 'so dice del que ö de la que asiste ä toda diversiön y 
quiere verlo y saberlo todo\ cotorron 'la misma significaciön , y la de 
hablador desordenado', argotsp. cotorron 'hombre de edad madura'. 
Wir halben also von dem üljeftüchtigen Geschäftsmann oder Spieler aus- 
zugehen , der auf Einhaltung des verabredeten Preises {coto = quotus) 
erpicht ist, von da zu 'gewinnsüchtig' oder 'gesprächig' ( =^ seinen Vorteil 
mit aller Beredsamkeit verteidigend). Die Elster kann nun als 'gieriger' 
(diebischer) oder 'scliwatzhafter' Vogel bezeichnet worden sein. Das bei 
Oudin belegte cotorro 'un esgout de lioues &, d'ordures' erklärt sich eben- 
falls aus 'gierig [einschlürfend]' ( vgl. ital. /'o^//<7 auf einen gierigen Esser 
gebraucht) oder aus 'gespräcliig [glucksend]', cotorrera 'putain' von der 
Elster aus: übrigens hat cotarrera 'mujer baja y comun' (zu cot\arr)o 
'Hospital' := 67///^?/m) eine anklingende Bedeutung. 

200. sp despilfarrado ,zerlumpt\ despilfarrar in Un- 
ordnung bringen, despilfarro , Unordnung, unnütze Ver- 
sehwendung, JVIißbraueh, Unterschleif' 

gehört nicht zu dispellerc , wie das Ak.-Wb. will, und wohl auch nicht 
zu pifaro 'Pfeifer', wie die Bedeutungsangaben von Couarrubias und 
Oudin (die des letzteren ist ausführlicher: 'Un qui a son habit fait avec 
des longues bandes Sc taillades . comme les chausses & le collet d'un 
fiffre, ou tambour AUemand, desloquete') glauben machen könnten: ein 
^despifarado = frz. d^fifre ist wohl morphologisch unmöglich. Dagegen 
bietet sich Anknüpfung entweder an die Sippe von /(^/w/)/?« REW 3173 
(besonders kat. pelfd 'Plüsch', ?,-^. felpci id.), wobei sp. despilfarrado 
'zerlumpt' genau zu neuprov. desfilfrä und esfeupa 'effilocher, parfiler, 
dechirer', afrz. dcfelippr^'^) stimmt, oder an die von mengl. /»^//"f (REW 
4371): afrz. pelfrer 'plündern', afrz. pelfre, norm. /)ö7''Plunder\ wol)ei 
Entlehnung aus dem Frz. und innerhalb des Spanischen erst Anfügung 
des iberischen Suffixes -arro angenommen werden müßte. Jedenfalls 
ist die Bedeutungsangabe der alten Wörterbücher volksetymologisch be- 
einflußt. Bugge hat schon an den Zusammenhang mit pelfa-felpa ge- 



'^) Das ital. felippa , faloppa Hunger , das ich in meinem Buch »Die Um- 
schreibungen des Begriffes 'Hunger < nicht befriedigend zu erklären wußte, wird 
wohl an frz. fr i per 'chiffonner' ~ 'manger goulument\ fripoit gourmand' 
(Horning Ztschr. 21, 198) anzuknüpfen sein. 



15») Leo Spitzer. 

dacht, ihn aljer nicht recht kategorisch behauptet („mais d'oü vient l'esp. 
despiljarrdrV Rom. 4, 364), da ihm die von Horning beigebrachten 
Formen nicht l)ekannt waren. 

201. sp. potra , Bruch' 

hat wohl nicht.s mit potra 'Stutenfüllen' zu tun und auch nichts mit lt. 
hotulus, wie das Ak.-Wb. vorschlägt, sowie mit putri'da, wie Couarrubias 
anzudeuten scheint, sondern hängt wohl mit alt- und dial.-frz. {es)poutrer 
Mjroyer, ecraser, fouler aux pieds', 'eventrer\ afrz. peantre 'balle du 
grain' (worüber Baist Ztschr. 32, 430 und Bruch Ztschr. f. vergl. 
Sprachf. 36, 370 If.) zusammen : am besten zu vergleichen ist bei Gode- 
froy espautre 'passe, fracasse, rompu de fatigue', rouchi. les pös saut 
cpotres , je me sus epotres les doigts 'ecraser, meurtrir'. Auch im 
Span, heißt ja die Hernia quebradnva wie im Dtsch. Bruch. Das sp. 
Wort müßte aus dem Frz. entlehnt sein. Einheimische Gestaltung oder 
frühere Entlehnung scheinen mir sp. piUrafas (heute auch piltracas)^ 
bei Oudin 'de grands morceaux de chair maigre qui n'ont que la peau' 
glossiert, darzustellen, die von einer Bedeutung 'eventrer, ecorcher' aus- 
gehen. Wir hal)en ferner ein altfrz. peautre 'Bett', von God. auch 
'paillasse' glossiert, das in modernen Dialekten und Argots als 'schlechtes 
Bett' weiterlebt. Sainean Les sources de l'argot ancien stellt dies 
peautre zu furl^esco. poltro 'Bett'. Nun haben wir aber ein argotspan. 
piltra 'Bett', das doch offenbar auch mit afrz. peautre 'Bett' zusammen- 
hängen muß und nicht mit Salillas S. 97 auf püastro (!) zurückgeführt 
werden kann. Meines Erachtens hat dieses altfrz. Wort ursprünglich 
'Stroh(lager)' bedeutet. Aus argotsp. ^^7/r« 'Bett' erklärt sich vielleicht 
argotsp. pütro 'Zimmer' (da das Bordellbett, um das es sich vor allem 
handelt, für das aposento wesentlich ist) und argotsp. piltro 'Diener 
eines Kupplers' (entweder = mos o de] piltro, wie engl, chamber-maid, 
oder zu 'Stroh' wie frz. paülard). Ob der ital. ^o//ro;?<" 'Faulpelz', der 
neben dem furb. poltro 'Bett', it. poltrona 'Armstuhl' steht, nicht eher 
als zu pulliter (BEW ()875) zu dem altfrz. Wort peautre, espeautrer 
als Entlehnung gehört? Alice Sperber, deren Darstellung Wörter und 
Sachen 2, 193 Meyer -Lübke hier folgt, konnte zwischen den beiden 
auseinanderklaffenden Bedeutungen von it. poltro, einerseits 'scheu, un- 
gezähmt' (also doch im Gegenteil 'beweghch. rührig'!) und 'feig, trag' 
nur so vermitteln, daß sie von poltro in der Bedeutung 'Esel' ausging, 
die sie nur bei dem in dieser Beziehung weniger verläßlichen Mistral 
findet, während das Wort sonst nur 'junger Esel' bedeutet, wogegen 
sie die poltrojia als 'mit Pferdeköpfen verzierter Armsessel' erklärt. Ich 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. l.-,7 

sehe keine Möglichkeit, von dem lel)haften Füllen zu M'aulpelz' zu 
kommen. AI. Sperber hatte von den spanischen Parallelformen mit 
/ keine Kenntnis. Für mich sind poltro 'nngezähmt' (= pulliterj und 
poltrone , poltroua ursprünglich = 'an einem Leistenbruch leidend', 
'müde' (die poltrona ist der • Faulenser) etymologisch zu scheiden und 
letztere aus dem Frz. entlehnt (vgl. bertdJit - Bertoldo) wie sp. potiui 
'Leistenbruch'. Frz. poltron ist dann Rückentlehnung. Das ptg. biltrc 
'lächerlicher Mensch' (so zu lesen statt hiltro im REW), das Meyer- 
Lübke s. V. Bettler mit sp. belitrc zusammenstellt, gehört wohl eher zu 
piltro 'Diener des Kupplers'. Hier ist sp. hütrotear 'müßig in den 
Straßen herumlaufen (Ijesonders von Frauen)' anzuschließen , das mil 
trot{e)ar (Ak.-Wb.) nichts zu tun hat. 

202. sp. recancanitla 

'verstelltes Hinken der Kinder beim Gehen, gezierter Vortrag mit Wort- 
verdrehung, gewählte Wortspielerei des Wortklangs wegen', cancanoso 
'persona que molesta con su conversaciön' (Sevilla), bogotä. cancanear 
'tartalear' (Cuervo Aptintacioncs S. 630), murcia. cancdn 'molestia 
fastidio, importunacion', astur, cancaneado 'la persona cjue tiene la cara 
marcada de viruelas' (Pereda im Wb. zu Sotilesa , offenbar aus 'Un- 
bequemlichkeit' abzweigend), stellen sich zu frz. cancan, das ebenfalls die 
Bedeutungen 'Getratsch' und 'Lärm, lärmender Tanz' hat, ursprünglicii 
= quamquam, weil die lateinischen Ansprachen an der Universität mit 
diesem Worte begannen (Dict. gen. s. v. cancan und qnamquan). 
Oudins cancanüla 'une sorte de lacqs ou piege; & se prend pour toute 
Sorte de tromperie' scheint von carcän 'Halseisen' beeinflußt zu sein 
(vgl. umgekehrt murcia. carcaJmlario 'palabreria que causa embroUo' mit 
der Endung von vocahulario). In Salamanca steht cancdao 'Dummkopf 
neben arricdncano, avicdncano id. (nach archipdmpauo, ojducano''}). 



Nachträge und Verbesserungen. 

S. 2 Anni. 4: vgl. noch andal. Meliiardo 'Bernardo'. 

S. 4 Anni, 1 : 1. piiteus st. pittens. 

S. 5 i^nm. 1 Z. 3: nach »vgl. Sainean Rev. d. etiides rabelais.- 1.: 7, 137 ff. 
Das Wort ist belegt Ausg. Marty-Laveaux I 281. 

S. 5 Z. 2 v. 0.: die Worte >zur Ableitung vgl. unter pe)isativ()l« sind zu 
streichen. 

S. 6 Artikel boiidci Z, 8: st. bönatis 1. bönitas. 

S. 13 letzte Zeile: I. Qiie iio st. qucno. 



158 ^60 Spitzer. 

S. 14 Artikel 14 Z. 4 des Textes: st. *planticürcale 1. *planticare ab. 

S. 15 Art. 17: das kat. arraidir = afvculir kann auch' die Deutung des sp. 
arnincar 'losreißen' aus *zvra)ikjan stützen, die REW 9575 wegen wr>r 
in Zweifel zieht (vgl. besonders die Bedeutung anfangen sich zu wölben»). 

S. 16 letzte Zeile : 1. plagüria st. plägavia. 

S. 17 mit den kat. -rt;7'«-Abstrakten vgl. muicidi. gra)id(ii'i(i "grandor' (Sevilla). 

S. 18 zu mall, revescosa vgl. murcia. nibisca 'persona poco afable, de ade- 
manes descompuestos y caräcter agrio' (Sevilla). 

S. 20: Die Bedeutungsentwicklung von kat. atrotiimr ermöglicht es, die 
Etymologie, die REW 2252a von aspan. correr, kat. acorrer beschämen' gibt, 
zu widerlegen: lautlich weichen sp. leer, kat. Uegir = legere ab und corrigerc 
ist also wohl bloß in gelehrter Entwicklung (kat. corretgir) erhalten. Vgl. noch 
kat. corregut beschämt' (Vogel, Dtsch.-kat. Wb.) mit sp. corrido erzürnt, 
erregt'. 

S. 22: Für die Zugehörigkeit von harnteco zu harranco, barro usw. spricht 
salam. havrneco barranco, pefiascal, canchal' (Ortsname Barrnecopnrdo), 
berroco id. 

S. 24 Art. 29: ein don borvo, do>i codorro bei dem Dichter des 16. Jahrh. 
Lucas Fernändez belegt Lamano s. v. codorro (= 'terco'). 

S. 24 Art. 29 Z. 2 v. u.: 1. traidor st. traiaor. 

S. 26 zu baxest vgl. noch die s/-Partizipia altkat. (lest 'gelesen' {Mitt. Sem. 
Hanib. S. 29/30), kat. tes{t) 'steif', salam. mordestUia 'Jucken', murcia. riistir, 
diTdig. rnst{r)\x 'nagen' (von *rost zu roer, wohl nicht zu rostir 'rösten', cf. 
südfrz. roiistegä 'grignoter'). 

S. 38 Anm. Z. 5: 1. traig st. trac/i. 

S. 29 Z. 20 V. o.: 1. st. »(vgl. auch noch : in. 

S. 29 bigorne 'Diebsargot' erklärt Saineau Les sources de l'argot diicien 
aus südfrz. bigorno 'Dummkopf' usw. (wie 7oöe/?';/'=Diebsargot'). 

S. 33 Anm. 1 : Das von Schuchardt mehrfach herangezogene dtsch. Holter- 
dipolter erklärt Güntert in seinem Buche über Reijuwortbildmigeii S. 175 
als solche. 

S. 34 boldrö definiert die mir erst nachträglich zukommende Lieferung des 
Dicc. Aguilö 1. '(Mallorca), redol de blat, ordi, & mes espes i ah que el del 
voltant'; 2. 'pell usual' (Beleg aus Valencia a. 1695): letzteres gehört sicher zu 
frz. bandrier, ob auch das erstere (vgl. pelln 'Knäuel' zu pell 'Fell')? 

S. 34 Art. 44 Z. 2: 1. Pirenencs st. Pireneiies. 

S. 35 Art. 45 Z. 4: 1. {b)ritgire st. {b)nigtre. 

S. 35 carajo = *charcKidwu (zu characiuui 'Pfahl') ließe sich gut 
verteidigen durch Hinweis auf Stoll, Das Geschlechtsleben in der Völker- 
psychologie S. 744: eine Weinpfähle einstoßende Thurgauerin wird zwei- 
deutiggefragt: Schlürft er gut 1 gleitet er|sc. 1. der Weinpfahl, 2. der Penis] 
gut hinein'? 

S. 37 Art. 48: vgl. noch zu i' >./ murcia. forriiiche 'verrinche-, fosque 
'bosque', fostachön 'mostachön' (über b-), fotinchado 'botinchadö'. Ein 
-/-Suffix haben noch sp. otganifa, murcia. enganiifa 'Betrug'. 

S. 38 Art. 50: vgl. noch salam. cohinibeo 'columpio'. 

S. 39 Art. 52 Z. 5: 1. Raynouard st. Rainouard. 

S. 41 Art. 55: 1. Inschrift st. Zuschrift. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. 15() 

S. 41 zu prov. (ipatiKir vgl. Ducange s. w. pcituatio ; apatiiavc, pactuare, 
murcia. rentuar 'rentar' (das man wohl nicht mit aprov. rendoa vergleichen 
kann), ptg. acceptuar , acttiar , die nach Fällen wie cffectimrc gebildet sind. 
Vgl. über ital. Formen wie riscattinre, pattiiire Salvioni Rom. 1914, 572, über 
vcstiiario RJL 44, 945, über "or/z/o 'orto' Stiidi medicvali 1905, 410 ff. (vgl. 
sp. monstruo). Vgl. noch gal. femiir 'tener\ 

S. 41 Anm. 1 Z. 3: 1. esbcrlar st. esbei'tar. 

S. 42 Art. 57 Z. 9: 1. Colunga st. Calunga. 

S. 43 Art. 60 Z. 1: 1. 1919 S. 375 f. st. 1918. Vgl. noch sp. Irahiijav das 
Holz quer durchschneiden'. 

S. 44 Art. 61: mit pveui prall' aus pretucr 'drücken' vgl. kat. plc de ii:om 
a gorn 'zum Brechen voll', das ich nicht nur wie in Mitt. Sem. Hamb. S. 33 
als Rückbildung zu cumidus fassen möchte, da es auch mit vomere 'speien' 
zu tun haben kann: Menendez Pidal belegt arag. (Litera) bomegar 'von Wasser 
schwellen' (von der Erde gesagt) = vomicare. Murcia. regomello 'disgusto 
que no se manifiesta; cortedad, reconcomio' kann hierher gehören, vielleicht 
aber zu gomioso 'voraz', sp. gomin 'gefräßig'. 

S. 44 Art. 61 Z. 4 v. u.: 1. söpii st. söpito. 

S. 44 Art. 62 Z. 3 v. u.: 1. Güntert st. Günthert. 

S. 48 Z. 3: vor blanküH ist »prov.« einzuschalten. 

S. 48 letzte Zeile: 1. Dozy st. Docy. 

S. 49 Art. 71 : auch salam. enque 'aunque'. Über aiique vgl. Wagner 
LM. '20, 411. 

S. 50 Art. 72 zu bask. t~sipi-tmpii vgl. murcia. chipichape 'lluvia menuda, 
llovizna'. Kat. ensopegar gehört vielleicht doch zu encepegar mit s^- 
> so-. 

S. 52: hierher noch salam. bornear, borleav 'hacer mudanzas y figuras con 
los pies en el baile'. 

S. 53 Art. 77: kat. escabot angesichts prov. escabot eher zu cap 'Kopf'. 

S. 53 Z. 5 V. u. : 1. escaram.U3a st. escaramiiso. 

S. 55: tilge gl. • 

S. 57 arag. eslava erklärt jetzt Garcia de Diego {Rev. d. fil. esp. 1920 S. 121) 
aus I abare zu labes, das in Katalonien durch esUavissar-se 'abrutschen', 
allaii 'Lawine' {N&ttphil. Mitt. 1913 S. 171) fortgesetzt wird. Neben eslabön 
Vgl. salam. labön. 

S. 59 : hierher noch salamanca. albero 'rincön pequeiio construido con adobes 
[Hohlziegel], en la misma cocina, para ir depositando en 61 la ceniza del fogön', 
'el pafio que se tiende encima de la ropa sucia, y sobre el cual se hecha la 
lejia, para que sirva de filtro o coladera' (Lamano). Aus 'Hohlziegel' > 'Sieb' 
erklärt sich wohl sp. dlabe 'Rohrgeflecht an beiden Seiten des Wagens'. 

S. 60 Art. 83: mit esqueinar usw. vgl. noch marche. cliianiar cai{= chiamar 
Caino) 'guaire come un cane' (Crocioni Le Marche). 

S. 61 Z. 15 V. o. : 1, scarabaeus st. scarababus. 

S. 63 mit tortosa, e)irönia vgl. murcia. iiironia 'intenciön, indole'. Zu ve- 
tvönica vgl. salam. trönica 'Gemurmel'. Anm. Z. 2: 1. (dambins st. atam- 
bius. 

S. 64 letzte Zeile: 1. Salillas st. Sallilas. 

S. 65 Art. 88 Z. 3: einzuschalten nach "Is >lh: umgekehrt sl>ll.. 



1(50 Leo Spitzer. 

S. 67 Art. 93. Das Jurcs tinieblas de la Seinana Santa', das das Ak.-Wb. 
als Provinzialismus für Murcia belegt und Sevilla S. 194 für diesen Dialekt leugnet, 
ist zweifellos für fases verschrieben. Die Verwendung des biblischen Wortes 
für das christliche Osterfest findet sich wieder in holl. pascJioi 'Oster- 
fest\ nd. p(ia^c//e/ 'Osterei", Littmann, Moriieiiläud. Wörter iui Dtsch. 
S. 10. 

S. 68 Z. 7 V. o.: 1. 17^'-. st. T7A'., Z. 9 v. o.: iiutscuJ- st. »uiscul. 
S. 69 kat. rnugorö erscheint REW s. v. uierM'ns. 

S. 73. Zu den 'brummen, schmollen' und dergleichen bedeutenden Reflexen 
von foiiine vgl. poncrse como nua fuina 'wütend werden' bei Gascön, 
Client OS batiirros I 133. 

S. 73 Anm. 1 : ßiiiier 'atmen' ist wohl onomatopoetisch, vgl. astur, aßunar 
'pusta flasa' (Munthe). 

S, 75: Bei den 'Fetzen' bedeutenden y/rt«<7r- Wörtern ist noch fil-iinda zu 
filave zu berücksichtigen, vgl. astur, füandou spinngille' (Munthe). 

S. 75: Über die Auffassung der Flamen durch die Spanier vgl. den schönen 
Artikel »Espagnols et Flamands« in Morel-Fatios Etiides siir l'Espagne I 239 ff. 
(über pasar por los haiicos de Flenid es auf S. 271, aus dem Doppelsinn 
'Sandbänke' und 'Banken' erklärt sich dann argotfrz. ./«//-<' fliuidre; zur Lang- 
samkeit der Flamen vgl. S. 274 die Stelle aus Vasquez' Erzählung: »Les Fla- 
mands sont ... de nature phlegmatique , froids et ]ents< ; S. 293 wird ein der 
obzitierten ptg. Redensart entsprechendes sp. iio tuiy niäs Flaiides 'es 
gibt nichts Besseres' aus Vasquez erwähnt). Auch an']ou. ßainand 'flandrin: 
probablement du temps de Philippe de Valois et de Charles VI' (Verrier- 
Onillon). 

S. 77: Mit murcia. farnudola adorno del vestido, volante- vgl. murcia. 
jalandro 'vestido hecho girones', also Grundbedeutung 'Fetzen'. 

S. 77 Anm. Z. 3 einzuschalten nach >mit r«; wie umgekehrt / st. ;-. 

S. 83 Anm. 1 : Das sp. gori gori leitet .Rodriguez Marin Caiitos pop. 
esp. zu I 63 auf gorgoritos und dies auf gurges zurück. Sp. griiigo 'un- 
verständlich', in Argentinien 'die schlecht Spanisch sprechenden Ausländer und 
besonders die Italiener', kann hierher oder zu it. (Tregorio (cf. frz. (Tringoire) 
gehören. 

S. 86 Art. 110: für sp. lerdo denkt schon Couarrubias an gr. /opoo;. Das 
tedeseJii Itirelii Dantes ist nach dem Artikel Sepulcris RJL 1916 S. 171 ff. 
wohl = lt. Itireo 'gefräßig'. 

S. 86 Art. 110 Z. 6: 1. st. >für«: zur Bekämpfung der Etymologie von. 

S. 87 Art. 111 : hierzu noch arag. tronJirön 'Windbeutel' bei Gascön Cuentos^ 
battirros I 7. Also zu tiröu 'Siebenschläfer-. 

S. 88 Art. 119 u. passim: 1. Massö Torrents st. Massö Torrent. Das mal der 
Verwünschung finde ich auch im Aragonesisch der Citentos baturros von 
Teodoro Gascön (z. B. II 5 verwünscht der Autor die Spanier, die den ersten 
Band des Werkes nicht gekauft haben, mit den Worten: ;iual recaudador 
de contribuciones los apreiriie !). 

S. 89 Z. 4 V. u.: st. wie man denn 1.: um so mehr als man nicht einmal. 

S. 89 Z. 7 V. u. 1. stupefier st. stupifier. 

S. 92 Art. 119: vgl. noch murcia. uiarubriun Art Sieb ? 

S. 93 Art. 122 Z. 2: 1. irp. st. isp. 

S. 94 Anm. 2 Z. 1 : 1. ueng. st. neng. 



Lexikalisches aus dem Katalanischen. l(jl 

S. 97. Dieselbe Deutung von jumart äußert jetzt auch Bruch Zfschr. 
1918, 697. 

S. 104 Art. 143: vgl. noch murcia, pavor 'calor que se siente en la cara, 
motivado por algo que sofoca, o avergüenga. Bochorno'. 

S, 107 Art. 147: Zu vaposa 'Fuchs' aus raho 'Schwanz' vgl. anord. <ik(iuf- 
liaii, dtsch. Fuchs, vielleicht dän. räv 'Fuchs', alle vom Büschelschwanz (Falk- 
Torp), zum Einfluß von rapar astur, vapiega 'Fuchs' (cf. ave raplega 'Raub- 
vogel') bei Munthe, Anteckningar usw. Dtsch. in die Rapuse gehen ist nach 
dem Dtsch. Wb. ein Landsknechtausdruck mit romanischem Suffix : = *facere 
raposa wie kat. fer rapota ? 

S. 114 Art, 154: vgl. noch murcia. reniega: 'cuando el hurön mata un 
conejo, y tarda en salir de la madriguera, se dice que h(i JiecJio reniega\ 

S. 114 Anni. 1 : zu nc > ng vgl. noch salam. atrongado deforme' za tronco, 
erner salam. bisgo neben sp. bisco, vielleicht sp. couozgo. 

S. 125 Anm. 1: Vgl. zu judsp. es atahaiiado Pereda, Don Gonzala Gon- 
zales de La Gonsalera S. 24 : sacüdete ese tdbano , y güelve por otro, 
Chisquin und die ähnliche Vorstellung vom Kornwurm S. 23: Pero ^que 
dernonio de coscojo sc te ha metido en la nioUera con esa feria dichosa. 
de un nies acd .'' — Coscojo, coscojo, por decir coscojo, no es tanto como 
ä uste se le figuva el que ä mi nie ha entrao. 

S. 126 Art. 171 : sp. carpanta 'Hunger' bedeutet in Salamanca 'Schwäche', 
vergleicht sich also debilidad 'Hunger'. 

S. 127: hierher noch gal. entanguecer 'vor Kälte zittern', entanguinado 'starr 
vor Kälte' (von der zangenartig kneipenden Frostempfindung oder von 'zittern' 
aus), salam. tanguear 'schlagen', tdngano 'Pfahl, trockenes Reisig am Baum'. 
S. 128 ital, trastullarc gehört zu transtrtini: cf. neap. trästola 'Falle 
Betrug', trastolejare 'necken, betrügen', chian. trasto 'lärmendes Fest' (welches 
REW 8857, als Rückbildung aus trastullare faßt), und besonders neuprov. 
tra{n)steja 'faire du bruit sur un galetas, tracasser, ravauder, s'agiter .... 
tätonner, änonner'. Das Suffix in trastullo könnte allenfalls neapolitanisch 
sein wie in citrullo {Ital. Gramm. S. 40), obwohl ich ein neap. *trastule 
nicht belegen kann. — Anders über tcrtulia Schack Gesch d. dram. Lit. 3, 27. 
S. 128: Zu 'plauschen' ~ 'stottern' vgl. noch murcia. posposa 'tartumuda', 
wo sonst bs bs, ps ps fürs Flüstern angewendet wird. 

S. 131 Art. 177: tirurany vielleicht zu sp. kat. tararä 'Trara, Trompeten- 
geschmetter', tarare{j)ar 'trällern', kat. tararot 'Tollkopf', nprov. tararo 'trara', 
me fai autant counie tararo 'cela ne me fait rien de tout', arag. lo que no 
es de natura ;tararura! (Titel einer Novelle bei Gascön 1. c, I 130, mit 
dem Sinn: 'was nicht natürlich kommt, gelingt nicht'), sp. ifarar/r« 'lärmender 
Spaß'. Any tirurany deutet also parodistisch an, daß das Jahr bedeutungslos 
ist, nur im Scherz ernst genommen werden kann. 
S. 133 Anm.: hierzu salam. trucho 'listig'. 

S. 134 Art. 181: über sp. taravilla vgl. Munthe 1. c. S. 90, zu atrevesä noch 
sp. renacuajo neben rana. Es wäre allerdings zu scheiden, was Dissimilation 
{a—ä > e—ä\ was Assimilation ist {a—e> e—e). 

S. 136: Falls die Decke' und 'Boden' bedeutenden Wörter mit sp. ä tres- 
bolillo zusammen zu trifolium gehören sollten, müßte von »dreieckiger 
Täfelung« ausgegangen werden. 

S. 138 passim; 1. Rauschmaier st. Rauschmayer. 

sp i t /e r , l.exikalisi-hes. 11 



j(32 Leo Spitzer: Lexikalisches aus dem Katalanischen. 

S. I52: carrancas als Strafwerkzeug findet sich bei Pereda Don Go)i:~cdo 
Gonsalcs de la Gonsalera S. 19L 

S. 157: Da Menendez Pidal Bausteine s. roni. Phil. S. 392 astur, cdncanic 
'Krebs', rucdncanu 'Floh' belegt, so ist wohl din cancer (*cdncru>*cän- 
canu) anzuknüpfen. 

Art. 6: zu hon da vgl. noch a nii no nie hacen bondd las a lifar a s {Gascön 
1. c. I 67 ('mir passen die Gelage nicht'). 

Art. 38 ist zu streichen. 

Art. 62: hierzu noch astur, dondo 'bebautes Land . 

Art. 113: bask. larre 'heu isole', zu afrz. larris REW 4802. 

Art. 155: über roinvcr vgl. nun Bol. d. l. acad. esp. 1916, 57 (zu nubilns?)^ 




Alteiiburg S.-A. 

Pierersche Hofbuchdruckerei 

Stephan Geibel & Co. 



pEfACO 
PAMPHLET B»NDER